Home Darsteller BondGirls Girls von 1995 bis 2002

Girls von 1995 bis 2002

Natalya – GoldenEye [Izabella Scorupco]
Die gebürtige Polin zog mit 8 Jahren nach Schweden, wo sie dann später in Stockholm Schauspielerin wurde. Mit dem Film „No One Can Love Like Us“ schaffte sie den Durchbruch und fing nebenbei an zu modeln. So wurden die 007-Macher auf sie aufmerksam und stellten sie in „GoldenEye“ neben Pierce Brosnan. Weitere bekannte Filme sind „Vertical Limit“, „Die Herrschaft des Feuers“ und „Exorcist: The Beginning“.

Xenia Onatopp – GoldenEye [Famke Janssen]
Nachdem sie 1965 in Holland geboren wurde, wanderte sie nach Amerika aus, studierte dort Schauspiel und begann zu modeln. Sie wirkte in einigen erfolgreichen Serien wie zum Beispiel „Melrose Place“ mit und agierte bei ihrem ersten Filmauftritt neben Jeff Goldblum. Da sie es liebt, das böse Mädchen zu spielen, engagierte man sie für das böse Bondgirl in „GoldenEye“. Anders als bei den meisten anderen Bondgirls, wirkte sie nach ihrem Bond-Auftritt auch noch in vielen anderen international bekannten Filmen, wie z.B. die „X-Men“-Trilogie, „I Spy“, „Sag kein Wort“ oder „The Ten“.

Paris Carver – Der Morgen stirbt nie [Teri Hatcher]
Teri Lynn Hatcher wurde am 8. Dezember 1964 in Kalifornien geboren, absolvierte die Highschool und studierte am American Conservatory Theatre. Bekannt wurde sie in der Rolle als Lois Lane neben Clark Kent in der Serie „Superman – Die Abenteuer von Lois und Clark“. Da sie sich bei den Dreharbeiten zu „Der Morgen stirbt nie“ sehr „zickenhaft“ angestellt haben soll, habe man ihre Rolle prompt gekürzt. Von den üblichen 14 Minuten blieben gerade mal 10 Minuten im fertigen Film mit Mrs. Hatcher übrig. Seit 2004 spielt sie in der international erfolgreichen TV-Serie „Desperate Housewives“ eine der Hauptrollen, wofür sie 2005 mit dem Golden Globe ausgezeichnet wurde.

Wai Lin – Der Morgen stirbt nie [Michelle Yeoh]
Die in Malaysia geborene Yeoh Choo Kheng machte in England ihren Magister in Kunst, gewann einige Miss-Wahlen, spricht 5 Sprachen und trat des öfteren neben Jackie Chan in seinen Karate-Filmen auf. Nach dem Auftritt in „Der Morgen stirbt nie“ wollte sie gerne auch im nächsten Abenteuer wieder mitspielen, auch für „Stirb an einem anderen Tag“ war sie im Gespräch (und ihre Rolle auch in ersten Drehbuchentwürfen enthalten), doch beide Male klappte es nicht. 2005 spielte sie in Steven Spielbergs „Die Geisha“ mit.

Elektra King – Die Welt ist nicht genug [Sophie Marceau]
Die 1966 in Paris geborene Französin schaffte mit der Teenie-Komödie „La Boum“ den Durchbruch und erhielt sogar den begehrten französischen Filmpreis „Cesar“. Zu ihrer Rolle in „Die Welt ist nicht genug“ meint sie: „Elektra hat große Macht, sie ist eben genau wie wir Frauen in echt!“. Derzeit ist sie verheiratet, hat eine Tochter und lebt in Paris. International bekannt wurde sie jedoch bereits 1995 neben Mel Gibson in „Braveheart“.

Dr. Christmas Jones – Die Welt ist nicht genug [Denise Richards]
Denise Richards wurde am 17. Februar 1972 in Illinois geboren, fing schon früh mit dem Modeln an und wirkte in einigen TV-Serien mit. Ihren Durchbruch schaffte sie mit der Action-Komödie „Starship Troopers“ und dem Thriller „Wild Things“. In beiden Filmen staunte man doch oft mehr über ihre Figur schauspielerisches Können. 1999 stand sie dann für die „Welt ist nicht genug“ vor der Kamera und erhielt prompt die „goldene Himbeere“ als schlechteste Nebendarstellerin.

Jinx – Stirb an einem anderen Tag [Halle Berry]
Die US-Amerikanerin Halle Berry wurde am 14. August 1966 in Cleveland/Ohio geboren und wurde 1991 zur Miss Ohio gekürt, wodurch sie auch die Rolle in der Sitcom „Living Dolls“ bekam. Ihre erste Filmrolle hatte sie neben Wesley Snipes in „Jungle Fever“ 1991. Danach folgten hauptsächlich Nebenrollen in Filmen wie z.B. „Last Boy Scout“, „Flintstones“ oder „Einsame Entscheidung“. Ihren internationalen Durchbruch schaffte sie 2000 mit „X-Men“, 2001 folgte dann mit einer größeren Nebenrolle im erfolgreichen „Passwort: Swordfish“ und der Hauptrolle in „Monster’s Ball“, wofür sie auch ihren OSCAR verliehen bekam, das bisher erfolgreichste Jahr für Halle Berry. Nach ihrem Bondauftritt 2002 floppte sie jedoch mit Filmen wie „Gothika“ oder „Catwoman“ kommerziell als auch künstlerisch und wurde prompt nach „Catwoman“ 2005 mit der goldenen Himbeere als schlechteste Schauspielerin „ausgezeichnet“, welche sie auch persönlich entgegennahm und die Kritik überraschenderweise sehr ernst nahm. Von 1992-1996 war Halle mit dem Baseballspieler David Justice verheiratet, ihre 2. Kurzehe hielt von 2001-2005 mit dem Sänger Eric Benet.