Home Filme Filme mit Roger Moore Moonraker – Streng geheim

Moonraker – Streng geheim

   

Übersicht:

Originaltitel: Moonraker
Deutscher Titel: Moonraker – Streng geheim
Jahr: GB 1979
Deutsche Erstaufführung: 31.08.1979
Produktion: Albert R. Broccoli
Regie: Lewis Gilbert
Musik: John Barry
Drehorte: Frankreich, Rio, London, Pinewood;
Länge: 126 Min.
Preise: Oscar Nominierung für die „besten Spezialeffekte“ 1977, Goldene Leinwand 1980;
Titelsong: „Moonraker“ – Shirley Bassey

Besetzung:

James Bond Roger Moore
Hugo Drax Michael Lonsdale
Holly Goodhead Lois Chilles
Beißer Richard Kiel
Corinne Dufour Corinne Clery
M Bernard Lee
Miss Moneypenny Lois Maxwell
Q Desmond Llewelyn

Inhalt:
Als ein Moonraker-Shuttle vom Rücken einer Boing 707 gestohlen wird, wird Topagent 007 auf den Multimillionär und Moonraker-Besitzer Hugo Drax angesetzt. Bond erfährt, dass dieser die Weltbevölkerung ausrotten, und eine neue, eigene Rasse erschaffen will, welche im Weltall entstehen soll. Bond versucht alles, um dessen teuflischen Plan zu zerstören.

Backgroundstory:

  • Das Budget beim 11. 007-Abenteuer betrug schon knapp 30 Millionen Dollar.
  • „Moonraker“ wurde für einen Oscar für die besten Spezialeffekte nominiert, verlor aber gegen „Alien“.
  • Da Bond von seiner Champagnermarke umstieg, von Dom Perignon auf Bollinger, kam man bei der Produktionsfirma mit dem Herstellen nicht mehr nach, da die Nachfrage von einem Tag auf den anderen enorm anstieg.
  • Richard Kiel wiegt 140kg, hat Schuhgröße 56 und ist zwischen 2,14 und 2,38 Meter groß, genau weiß es aber fast niemand. Grund seiner enormen Größe sind Störungen der Hirnhangdrüse und so kam es dass er als 12jähriger zum Star eines Basketballteams wurde und ihm damals schon die Sachen des Vater passten.
  • Aufgrund des enormen „Star Wars“-Booms, wollte man angeblich auch 007 ins Weltall schicken. Was jedoch sehr unterschiedliche Reaktionen hervorrief.

Bilder:



JamesBond.de meint:

Super Action und ein witziger Hauptdarsteller. Der Film selbst würde zu den besseren 007-Abenteuern zählen, wäre da nicht dieses utopische und etwas übertriebene Ende…