Hätte es früher schon Internet gegeben...

Hier kommen Newsmeldungen, Gerüchte, Wünsche, Fragen & Anregungen zum 21. James-Bond-Abenteuer CASINO ROYALE mit Daniel Craig herein! [Leseforum]
Gesperrt
Benutzeravatar
Agent 1770
Agent
Beiträge: 159
Registriert: 10. März 2006 12:28
Lieblings-Bondfilm?: DN, GF, TB, OHMSS, FYEO, TLD, CR
Wohnort: Ostallgäu
Kontaktdaten:

21. Februar 2007 20:33

...wäre den anderen Bond-Darstellern das gleiche widerfahren wie Craig?

Eine Frage, die ich mir schon lange stelle.

Die Hetz-Kampagne auf Craig war meiner Meinung nach ein Paradebeispiel dafür, wie vergleichsweise einfach man heutzutage auf sich aufmerksam machen und miteinander kommunizieren kann. Da schafft es sogar eine - wenn ich mich nicht irre - 15jährige in die Medien zu kommen, die mit einer Webseite gegen den neuen Bond-Darsteller wettert und aufs Übelste beleidigt.

Nun haben ja bestimmt alle Bond-Darsteller Befürworter und Gegner und sicherlich gab es bei jedem Darstellerwechsel Leute, die innerlich auf die Barrikaden gingen - nur war das damals noch nicht so einfach möglich, dies öffentlich kundzutun.

Daher meine Frage: wäre es den anderen Darstellern genauso ergangen, wenn es zu jener Zeit die Möglichkeit eines Internetauftritts usw. gegeben hätte? Hätte es damals Webseiten gegeben, die gegen den Schauspieler wettern?

Oder war dies in ganz besonderem Maße bei Craig so, weil er im ersten Moment für viele wohl nicht dem Bild entsprach, dass sie von einem James Bond haben?

Was meint ihr?
Benutzeravatar
Chris
Agent
Beiträge: 1893
Registriert: 29. August 2002 21:23
Wohnort: Ingelheim a. Rh.
Kontaktdaten:

21. Februar 2007 21:59

Wenn Ich bedenke:

Moore, der 7 malige Rekordbond, der am meisten Asche in die Kassen gespielt hat, und der heute zwar manchmal etwas belächelt wird aber doch im großen und ganzen als Bond respektiert und geliebt wird...eben jener Moore, wurde bis zu seinem letzten Film AVTAK regelmäßig und teilweise aufs Übelste von den Medien geschasst!
Und Lazenby musste auch viel mitmachen, damals war die Presse nach Grindelwald geladen und die haben jeden Satz von Lazenby und Rigg so gedreht, dass Lazenby als Idiot dastand!

Bei Craig war es halt die Geschwindigkeit des Webs, der die Hetze verschärft hat, aber es ging vor Ihm auch anderen Bonds so!
V.a. der oben genannten Moore wurde bis zuletzt von der Presse gehetzt, Craig hingegen hat das Glück nahezu alle Kritiker überzeugt zu haben!
„Wer sagt: hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht.“
Erich Fried
Benutzeravatar
Commander Brosnan
Agent
Beiträge: 736
Registriert: 23. August 2006 16:41
Wohnort: Ahrensburg

22. Februar 2007 16:56

Das, was wir bei Daniel Craig auf die schmerzliche Art zu spüren bekamen, war die Macht der Medien! Das Internet ist zwar ein wichtiges Medium, aber letzendlich auch nur eines von vielen. Es hat dazu beigetragen, dass die ganzen höhnischen Berichte über DC schneller verbreitet werden - aber mehr auch nicht.
Ohne das Internet wäre das alles wahrscheinlich ebenso gekommen, wenn auch nicht so schnell und intensiv. Denn auch die anderen Medien wie Fernsehen und Radio haben doch eine sehr weitreichende Macht.
George Lazenby hatte ja ein ähnliches Problem wie Daniel Craig. In seinem Fall waren es die Printmedien, die ihn schließlich zu Fall brachten. Hier hätte man sich auch wie Agent 1770 die Frage stellen können, was geschehen wäre, wenn die Printmedien noch nicht erfunden worden wären.
Aber sowohl im Falle von 2006 als auch im Falle von 1969 ist die Frage oder der Gedanke dazu eigentlich geradezu unsinnig. Denn: Wenn es das Internet oder die Printmedien nicht gegeben hätte, sähe die Welt völlig anders aus. Und wären vermutlich auch Entwicklungen eingetreten, die wir jetzt gar nicht erahnen können. Keiner weiß, was passiert wäre, wenn... Das alles ist hoch spekulativ.
Die Lage ist nunmal wie sie ist. Jede technischen Neuerfindungen oder Neuerungen haben mindestens ebenso viele Nachteile wie Vorteile, auch wenn man das vielleicht nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Langfristig gesehen aber wird es so sein, und da ist weder die Erfindung des Internets noch die der Printmedien eine Ausnahme. GL und DC haben halt jetzt schon die negativen Auswirkungen gespürt...
Bild
"Sie brauchen Ihre Waffe nicht, Commander."
- "Kommt darauf an, was Sie unter 'Safer Sex' verstehen."
Benutzeravatar
GoldenEye
00-Agent
Beiträge: 4073
Registriert: 27. Februar 2003 23:22
Wohnort: Ubiquitäre Ataraxie persönlicher Integrität

30. März 2007 18:50

Commander Brosnan hat geschrieben:Aber sowohl im Falle von 2006 als auch im Falle von 1969 ist die Frage oder der Gedanke dazu eigentlich geradezu unsinnig. Denn: Wenn es das Internet oder die Printmedien nicht gegeben hätte, sähe die Welt völlig anders aus. Und wären vermutlich auch Entwicklungen eingetreten, die wir jetzt gar nicht erahnen können. Keiner weiß, was passiert wäre, wenn... Das alles ist hoch spekulativ.
Die Lage ist nunmal wie sie ist. Jede technischen Neuerfindungen oder Neuerungen haben mindestens ebenso viele Nachteile wie Vorteile, auch wenn man das vielleicht nicht auf den ersten Blick feststellen kann. Langfristig gesehen aber wird es so sein, und da ist weder die Erfindung des Internets noch die der Printmedien eine Ausnahme.
Oh, ja... da ist viel Wahres dran, was du da schreibst.
Auch ich bin der Meinunng, dass dieses ständige "Was wäre, wenn..." nichts Greifbares hat.
Sicherlich macht es mal Spaß, sich darüber Gedanken zu machen, wie die Dinge alle hätten laufen können, wenn bestimmte Rahmenbedingungen erfüllt gewesen wären. Auch hätten aus dem Jetzt betrachtet manche Entwicklungen anders ablaufen können, aber mal ganz ehrlich: Irgendwann muss man doch mit dem abschließen, was sich ereignet hat. Oder denkt von euch jemand ernsthaft daran, was geschehen wäre, wenn die Sowjets den Kalten Krieg gewonnen hätten? :wink:
Commander Brosnan hat geschrieben:GL und DC haben halt jetzt schon die negativen Auswirkungen gespürt...
Man muss allerdings auch noch immer die Ausgangslage der beiden Darsteller betrachten.
Und dann fällt schnell auf, dass Lazenby definitiv die schlechtere Basis hatte, da er dem Schatten des übergroßen Connery entsprungen ist. Die Thematik ist euch ja sicherlich allen bekannt. ;-)
Bei Craig war einfach im Vorfeld mehr Toleranz gegenüber einem neuen Bonddarsteller gegeben, wobei Craig ja leider auch vielfach auf seinen Gesichtsausdruck und seine Haare reduziert wurde.
Im Gegensatz zu Lazenby konnte Craig dann jedoch das Gros der "Kritiker" (Negativstimmen wäre angebrachter...) überzeugen - auch hier spielen die Medien und nicht zuletzt das Internet eine nicht gerade kleine Rolle. :wink:
"Walther PPK, 7,65 Millimeter. Ich kenne drei Männer, die eine solche Waffe tragen. Ich glaube, zwei davon habe ich getötet."
Benutzeravatar
vodkamartini
Agent
Beiträge: 8832
Registriert: 8. Dezember 2005 14:17
Lieblings-Bondfilm?: Liebesgrüsse aus Moskau
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

2. April 2007 14:38

Na ja. Dass Craig überzeugen konnte liegt v.a. an dem phänomenalen Erfolg von CR und nicht so sehr an den Medien. Am Anfang war die Neugier (v.a. vor dem Hintergrund eines totalen SCheiterns) natürlich groß. Hätten die Leute allerdings Film und Hauptdarsteller besch... gefunden, wäre CR gefloppt.
OHMSS dagegen war kein Erfolg, was zu großen Teilen an Lazenby lag. Im Unterschied zu Craig ist er kein Schauspieler, sondern Dressman. Das war einfach zu wenig, auch für eine relativ stereotype Rolle wie die des James Bond.
Gesperrt