Cine-Ein-Mal-Eins: Color Grading

Für die Filmkenner: In unserem Cinema könnt ihr über den neuesten Blockbuster im Kino, alten Klassikern, neuen Kultfilmen bis hin zu euren Lieblingsserien uvm. diskutieren! Alles aus der TV/Kinowelt, das nicht ins Bondforum passt, bitte hier herein!
Antworten
Benutzeravatar
Samedi
Agent
Beiträge: 16509
Registriert: 14. März 2006 12:37
Lieblings-Bondfilm?: GF, CR, SF, SP
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig
Wohnort: San Monique
Kontaktdaten:

1. September 2017 11:33

Im von MX87 ins Leben gerufenen Cine-Ein-Mal-Eins geht es heute um Farbkorrekturen, die vor allem bei den letzten Bondfilmen doch arg diskutiert wurden.



Bei Tante Wiki heisst es dazu:
Bei der farblichen Korrektur von Filmaufnahmen, die häufig mit unterschiedlichem Filmmaterial unter wechselnden Lichtverhältnissen gedreht wurden, ist es nötig, alle Aufnahmen der Angleichung zu unterziehen, damit die Wahrnehmung des Zuschauers nicht durch wechselnde Farbstiche von Szene zu Szene gestört wird. Obwohl die Szenen durch Adaptationseffekte des Auges für sich genommen stimmig erscheinen, muss bei der Farbkorrektur die Gesamtheit des geschnittenen Materials berücksichtigt werden.

Auch können Fehler des Aufnahmematerials und geringfügige Unterschiede im Entwicklungsprozess zu unterschiedlichem Farbgleichgewicht führen. Diese Arbeit wird auch als Farb- oder Lichtbestimmung bezeichnet. Die analoge Farbkorrektur wird bereits beim Kopiervorgang im Kopierwerk durchgeführt, bei dem ein Film mit einer Lichtquelle auf einen unbelichteten Film kopiert wird. Das Farbspektrum dieser Lichtquelle ist ausschlaggebend für das Farbgleichgewicht der Kopie. Aus diesem Grund wird das Kopierlicht gesteuert. Die Beeinflussung des Lichtes geschieht entweder subtraktiv oder additiv, man unterscheidet deshalb beim Kopiervorgang entsprechend zwischen subtraktivem und additivem Kopieren.

Subtraktive Farbkorrektur

Hier wird das Licht mittels Korrekturfiltern angepasst. Dieses Verfahren schließt die Unzulänglichkeiten von Farbfiltern ein. Das bedeutet gebundenes Kapital in langsam verderbenden Filtern, umständlich zu bedienende Steuerstreifen aus so genanntem Leatheroid, einer lederähnlichen Papiersorte, und relativ geringe Kopiergeschwindigkeit. Ein Vorteil ist es, dass das Zusammenstellen der Filtersätze der Lichtbestimmer geschult wird.

Additive Farbkorrektur

Drei farbige Lichtquellen – bevorzugt Rot, Grün und Blau – dienen der Korrektur der Vorlage, deren Intensitäten, besser gesagt die Lichtmengen werden unabhängig voneinander geregelt. Alle Parameter und Änderungen über die Länge des Filmes sind hierbei zu speichern. Dies geschah früher mittels Lochstreifen, die für die gesamte Dauer des Filmes mitliefen. Mittlerweile gibt es jedoch auch Lichtsteuerungen für Kopiermaschinen, bei denen man die Werte auf elektronischen Datenträgern speichert und von da ausliest. Vorteil ist hier die Reinheit der Lichtfarben und die schnelle Änderung im Betrieb zusammen mit der elektronischen Datenverwaltung.

Der Beruf des Farbkorrekteurs in der Filmbranche wird als Lichtbestimmer, im digitalen Bereich als Colorist bezeichnet. Es sind geschulte Fachkräfte, die in speziell eingerichteten Räumen Filme korrigieren. Dabei stehen Farbanalyzer oder Spezialcomputer und spezielle Eingabegeräte zur Verfügung, mit denen die Korrekturparameter sehr genau auch in Echtzeit justiert und gespeichert werden können.

Neben der technisch motivierten Farbkorrektur ist es auch möglich, nachträglich unterschiedliche Stimmungen zu erzeugen. In Zusammenarbeit mit dem Kameramann wird häufig ein besonderer „Look“ des Filmes angestrebt.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Farbkorre ... _und_Video

Ein konkretes Beispiel, bei dem meistens mit Color Grading gearbeitet wird, sind Aufnahmen bei Mondlicht. Diese werden meistens nachträglich mit einem Blaustich versehen, obwohl der Mond ja eigentlich weiss leuchtet. Grund dafür ist der "Purkinje-Effekt":



Weitere Infos dazu findet ihr hier:
https://www.premiumbeat.com/blog/why-co ... book-posts
"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."
Antworten