Bondfilm-Rezensionen - user: kualumba

In diesem Forum haben "verdiente" Forumsbenutzer die Möglichkeit, ihre Filmrezensionen zu den James-Bond-Filmen abzulegen bzw. der Öffentlichkeit mitzuteilen. Dieses Forum ist nicht für die Diskussion gedacht.
Benutzeravatar
kualumba
Agent
Beiträge: 1513
Registriert: 6. Januar 2015 13:52
Lieblings-Bondfilm?: Moonraker
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore
Wohnort: Seligenstadt am Main

22. August 2015 21:24

James Bond Marathon Teil 15: The Living Daylights

TLD ist mit 7/10 auf Platz 20 bei meinem Ranking.

Story: General Koskov will General Pushkin loswerden um ungestört einen Waffendeal mit Brad Whitaker durchziehen zu können. Aber zum Glück gibt es ja noch James Bond. ;)

Cast: Maryam d'Abo, Jeroen Krabbe und Joe Don Baker kann man vergessen. d'Abo hat keine Ausstrahlung, Jeroen Krabbe wirkt nicht wie ein General, sondern wie eine Komödiant. Joe Don Baker soll ein großer Wafferhändler sein? Wirkt unglaubwürdig und Blass. Andreas Wisniewski als Necros hat mir sehr gut gefallen. Intelligent uns Stark. Sehr Glaubwürdig. Nur der Abgang mit dem Schuh in der Hand war etwas lächerlich. Art Malik fand ich sehr gut in seiner Rolle. Der hat mit auch True Lies sehr gut gefallen. Timothy Dalton find ich als Bond sehr gut, aber es gibt halt einige andere, die ich noch besser finde.

Die PTS ist eine der Besseren und ein perfekter Einstand für Timothy Dalton. Es geht es gleich ordentlich zur Sache und die erste Frau zum vernaschen wartet auch schon. Das Titellied gefällt mir sehr gut.

Die Szene, als Necros als Milchmann Koskov zurückentführt ist meine Lieblingsszene im ganzen Film. Der Fight in der Küche ist genial.

Danach geht es bergab. Damit meinte ich nicht die Rutschpartie mit dem Cello. Der Plan von Koskov hält keine 20 Minuten, danach ist Bond schon alles klar. Der Film plätschert dann so vor sich hin, bis es am Flughafen zum ersten Showdown kommt. Das war nicht schlecht, gerade der Fight mit Necros. Der hat hier echt die besten Szenen(Selbst in Wien war die einzig gute Szene wieder mit Necros(Saunders wird durch ne Tür in 2 Hälften geschnitten)). Aber das Koskov den Zusammenprall mit dem Flugzeug überlebt ist Slapstick und passt zu Georgi. Dann kommt noch der Finale Showdown mit Whitaker. Der war jetzt nicht so gut.

Der Film hat ein paar gute Szenen, mehr nicht. Zu meinen Lieblingsbondfilmen gehört er nicht.
Bond-Weltmeister 2015: Casino Royale
Bondesliga-Meister 2015: Casino Royale
Bondgirl-Weltmeisterin 2016: Anya Amasova
Benutzeravatar
kualumba
Agent
Beiträge: 1513
Registriert: 6. Januar 2015 13:52
Lieblings-Bondfilm?: Moonraker
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore
Wohnort: Seligenstadt am Main

22. August 2015 21:25

Bond Marathon Teil 16 : Licence to Kill

LTK ist mit 8/10 auf Platz 17 in meiner Rangliste.

Story:

Felix Leiter kann den Drogenbaron Franz Sanchez am Tag seiner Hochzeit verhaften. Dieser entkommt und und rächt sich an Leiter. Leiter überlebt schwer verletzt, aber seine Frau Della stirbt. Bond quittiert seinen Dienst und geht selbstständig auf Rachefeldzug gegen Sanchez.

Cast:

Robert Davi als Franz Sanchez ist eine Idelbesetzung. Talisa Soto? Naja, hat mir in Mortal Kombat besser gefallen. Carey Lowell als Pam Bouvier hat mir sehr gut gefallen. Timothy Dalton hat seine Rolle sehr gut gespielt, obwohl mir sein übertriebenes Grinsen in einigen Szenen nicht gefällt. Anthony Zerbe als Milton Krest ist herrlich fies und Benicio Del Toro's Rolle als Dario ist noch fieser. Dario ist eigentlich ein Weichei, der dauernd auf die Fresse kriegt. Trotzdem mag ich seine Rolle.

Zu den besten Szenen gehört für mich auf jeden Fall die PTS, die Schlägerei in der Hafenkneipe, dann wie James Bond erst die Drogen vernichtet und mit dem Flugzeug(samt Geld) abhaut, alle Szenen in Sanchez's Anwesen und der Showdown mit den 4 Trucks.

Insgesamt ist die Story ganz gut, weil auch mal was anderes. Q hat wie in Octopussy ungewohnt viel Screentime bekommen. Die Szenen haben mir nicht so gut gefallen. Er ist einfach schon zu alt, um ihn als ernst zu nehmenden Aussendienstmitarbeiter zu sehen. Das geht schon in Richtung Klamauk.

Insgesamt wurde ich gut Unterhalten.
Bond-Weltmeister 2015: Casino Royale
Bondesliga-Meister 2015: Casino Royale
Bondgirl-Weltmeisterin 2016: Anya Amasova
Benutzeravatar
kualumba
Agent
Beiträge: 1513
Registriert: 6. Januar 2015 13:52
Lieblings-Bondfilm?: Moonraker
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore
Wohnort: Seligenstadt am Main

22. August 2015 21:26

Bond Marathon Teil 17: GoldenEye

GE ist mit 9/10 auf Platz 12 meiner Rangliste.

Story:

Der Chef der kriminellen Organisation Janus will eine Waffe mit dem Namen GoldenEye stehlen, um mit einem EMP ganz London lahm zu legen. Kurz davor will er sich noch durch Onlineüberweisungen bereichern, und mit dem EMP seine Spuren verwischen.

Cast:

Pierce Brosnan als James Bond ist eine Top-Besetzung. Joe Don Baker als Spaßvogel ist hier besser aufgehoben als in TLD. Izabella Scorupco als Bondgirl in meinen Augen nur Durchschnitt. Famke Janssen als Xenia Onatopp ist genial. Eine tolle Schauspielerin, die hier klasse durchgeknallt spielt, das sogar Ourumov einen verwunderten Blick drauf hatte. Sean Bean kennt man inzwischen aus vielen Filmen und ist ein würdiger Gegenspieler. Auch Gottfried John als Ourumov ist richtig gut. Tcheky Karyo hab ich erst gar nicht erkannt, dabei kenne ich ihn aus einigen anderen Filmen. Robbie Coltrane ist mir sehr sympatisch und hat ne coole Rolle die in TWINE wiederkehrt. Alan Cummings als Boris Grishenko hat mich etwas genervt.

Als erstes will ich mal auf das Rätsel eingehen. Man sitzt drauf, kann es aber nicht mitnehmen. Einen Stuhl kann man sehr wohl mitnehmen, ausser bei einigen McDonalds Filialen, wo die angeschraubt sind. Ein doofes Rätsel.

Der Einstand von Bond in der PTS ist genial und einer der besten PTS. Als er mit dem Motorrad hinter dem Flugzeug her ist fand ich toll. Ist zwar unrealistisch, aber Bond ist Bond. Und solche Szenen will man sehen.

Die Verfolgungsjagd mit dem Panzer schaue ich mir auch gerne an. Und Panzer gegen Zug war auch toll.

Die Szene mit der Satelitenschüssel am Ende war auch typisch Bond im Stil von dem Vulkan in YOLT. Der Showdown war sehr gut. Allerdings hab ich mit bisher noch nie die Mühe gemacht und die Kuliklicks mitgezählt.

Nicht so toll war die Befreiungsaktion im Hubschrauber(Als Bond mit dem Bondgirl gefesselt im Hubschrauber sitzt). Das war ja wohl ein bisschen zu einfach, den Schleudersitzknopf mit dem Kopf zu betätigen. Und danach waren Bonds fesseln wie durch Zauberhand gelöst.

Insgesamt war der Film sehr gut und hat viel Action mit viel Bondfeeling.
Bond-Weltmeister 2015: Casino Royale
Bondesliga-Meister 2015: Casino Royale
Bondgirl-Weltmeisterin 2016: Anya Amasova
Benutzeravatar
kualumba
Agent
Beiträge: 1513
Registriert: 6. Januar 2015 13:52
Lieblings-Bondfilm?: Moonraker
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore
Wohnort: Seligenstadt am Main

22. August 2015 21:28

Bond Marathon Teil 18 - Tomorrow never dies

TND liegt mit 9/10 auf Platz 13 in meiner Rangliste.

Story:

Elliot Carver ist ein Medienmogul, der die Senderechte in China haben möchte. Er verbündet sich mit General Chang und will einen Krieg zwischen England und China provozieren. James Bond und die chinesische Agentin Wai Lin versuchen das zu verhindern.

Cast:

Pierce Brosnan spielt das hier wieder gekonnt cool runter. Jonathan Pryce als verrückter Gegenspieler mit viel Macht und Geld gefiel mir auch sehr gut. Richtig gut fand ich, das wieder mal ein echter Brocken von Henchmen dabei ist. Und dann auch noch ein deutscher Schauspieler, der gerade mal 15 km von hier entfernt geboren wurde und aufgewachsen ist. Ein echter Hesse(was man dank eines Schreibfehlers bei imdb nachlesen kann). :) Er hätte mehr Screentime und Actionszenen verdient gehabt.
Und als Lieberhaber von Eastern find ich es auch gut, das Michelle Yeoh das Bondgirl spielen durfte und dabei auch ein bisschen Martial Arts zeigen konnte. Teri Hatcher dagegen ist ein kompletter Reinfall. Hab mal gelesen, das man ihr während der Dreharbeiten noch Screentime wegnahm, weil sie einfach nur langweilig ist.
Gupta und Dr. Kaufmann fand ich auch gut besetzt. Und Gerard Butler hat hier eine seiner ersten Filmrollen.

Die Story ist für mich zu verwirrend und mit den Senderechten in China ist die Auflösung zu mickrig. Keine Weltherrschaft? Naja, immerhin will er einen Weltkrieg provozieren. Allerdings ist es am Ende gar nicht mehr spannend, weil Briten und Chinesen ja vorher gewarnt wurden. Es bestand nie Gefahr eines Krieges, auch wenn die Rakete gestartet wäre.

Die PTS ist sehr gut und die Szenen im Kampfjet mal wieder genial unrealistisch Bondmäßig geil. Die Böden der Kampfjets sind wohl aus Pappe und die Kampfjets explodieren sofort, wenn man einen Piloten per Schleudersitz reinschiesst. :D

Bond lässt sich bei Carver einladen um ihn gleich mal zu blamieren. Das war toll. Der Handlungsstrang um Carvers Frau ist ziemlich überflüssig und sollte wohl nur zeigen wie hemmungslos Elliot Carver ist, wenn es um seine Ziele geht. Mir der Figur des Dr. Kaufmann hätte man mehr machen können. Viel Blabla, aber in Aktion hat man ihn nicht gesehen. Für Carver hätten die gerne einen anderen Namen nehmen können. Ich muss bei Elliot immer entweder an das Schmunzelmonster denken, oder an E.T.(Ellioooot). :D

Die Actionszenen in Hamburg waren nicht schlecht und die Autorückgabe an Avis war ein echter Lacher. Getoppt wurde das ganze noch in Vietnam mit der Motorradverfolgung.

Was mir nicht so gut gepasst hat, war die Abwehrmaßnahme des Drahtseils mit dem BMW 750. Q baut ja einige Extras ein, aber eine Säge, die ein Seil zerschneidet und in der richtigen Höhe eingebaut wurde, das kann man nicht vorraussehen. Die Fernsteuerung dagegen war ein echtes Highlight.

Die Idee eines Stealth-Bootes ist auch nett. Der Abgang von Dr. Kaufmann, Carver, Gupta und Stamper haben alle gut gepasst.

Michelle Yeoh ist auch ein würdiges Bondgirl, das sich zu wehren weis. Hab es ja oben schon erwähnt, das ich die ganz toll finde.

Unter dem Strich ein Klasse Cast und eine blöde Story, die dank jeder Menge Action nicht so wichtig ist.
Bond-Weltmeister 2015: Casino Royale
Bondesliga-Meister 2015: Casino Royale
Bondgirl-Weltmeisterin 2016: Anya Amasova
Benutzeravatar
kualumba
Agent
Beiträge: 1513
Registriert: 6. Januar 2015 13:52
Lieblings-Bondfilm?: Moonraker
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore
Wohnort: Seligenstadt am Main

22. August 2015 21:29

Bond Marathon Teil 19 - The World is Not Enough

TWINE ist mit 8/10(Tendenz nach unten) auf Platz 15 in meinem Ranking

Story:

Verwirrung pur. Im Endeffekt soll Istanbul atomar gesprengt werden damit die King Pipeline der alleinige Öllieferant wird. In der Nebenstory geht es um eine Entführung von Elektra King, bei der M eine falsche Entscheidung getroffen hat. Elektra King mutiert zum Psycho und killt ihren Vater und hat es natürlich auch auf M abgesehen. Nebennebenstory: Irgendwo dazwischen huscht ein an der Schulter verletzter Bond mit einem affengeilen Bondgeil an der Seite über die Leinwand.

Cast:

Brosnan ist in allen Filmen gleich cool mit dem gleichen Gesichtsausdruck. Einfach ein richtiger Bond. Denise Richards ist ne richtige Fackel und sah nur in Starship Troopers besser aus. Den Job als Atomwissenschaftlerin nimmt man ihr aber nicht ab. Bei den Dreharbeiten war sie 28 und spielt eine Wissenschaftlerin mit gefühlten 50 Jahren Berufserfahrung. Mir wäre lieber gewesen, sie wäre mit einem Bikini und Messer aus dem Meer entstiegen und will einfach nur Muscheln sammeln. :D
Dann der große Gegenspieler. Eine Kugel im Gehirn, keine Gefühle mehr, er wird jeden Tag stärker und hat die saucoole Synchronstimme von Nicolas Cage. Und was kommt dabei raus? Godzilla, King Kong oder The Rock? Nöö, eine Mischung von Karl Dall und Louis de Funes. Eine totale Fehlbesetzung. Aber die Grundidee war gut.
Für Sophie Marceau war die Rolle auch zu groß. Da hätte eine Rosamund Pike besser gepasst.
Maria Grazia Cucinotta hatte ne kleine, dafür aber eine coole Rolle gehabt. Dann gab es noch den unsympatischen Wicht mit den Goldzähnen(nennt sich selbst Goldie), bei dem ich nie weis, ob er komisch oder gefährlich spielen sollte. Davidov und Gabor waren auch nur kleine Randfiguren. Robbie Coltrane war auch wieder mit dabei. Sehr gut. Den mag ich. Den lustigsten Namen hatte auf jeden Fall Dr. Molly Warmflash. :D

Die PTS ist mit kanpp 15 Minuten die längste der gesamten Serie und ist auch schön anzusehen. Ich war zwar ein bisschen verwirrt, wo das Geld jetzt herkam und wer hier böse und gut ist. Aber die Acionszenen mit dem Boot waren klasse. Lustig fand ich, wie Bond unter Wasser die Kravatte zurechtrückt. Das hatte er in GE im Panzer auch schon gemacht.

Dann gab es noch eine recht gute Szene in den Bergen beim Skilaufen. Danach dümpelt der Film so vor sich hin. Claude-Oliver Rudolph taucht dann mal kurz auf und gleich wieder ab. Immerhin kommt man in den Genuß Denise Richards sehen zu dürfen. Es gab da noch ne gute Szene in der Pipeline, als Bond sagt: "Explodieren lassen". Dann kam ja gleich die Wendung, die man sowieso schon wusste.

Dann wurde noch ein bisschen Action in der Kaviarbude eingebracht, bei der ein Z4 zerschnitten wurde. Das tat weh.

Der Showdown in Istanbul war auch nicht so dolle. Elektra wird über den Haufen geschossen. Wusste die den nicht, das Bond die Lizenz zum töten hat? Und das Kampf mit Renard im U-Boot war auch nicht so mein Fall.

Für mich der schwächste Brosnan-Bondfilm.
Bond-Weltmeister 2015: Casino Royale
Bondesliga-Meister 2015: Casino Royale
Bondgirl-Weltmeisterin 2016: Anya Amasova
Benutzeravatar
kualumba
Agent
Beiträge: 1513
Registriert: 6. Januar 2015 13:52
Lieblings-Bondfilm?: Moonraker
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore
Wohnort: Seligenstadt am Main

22. August 2015 21:30

Bond Marathon Teil 20 - Die another Day

DAD liegt mit 10/10 auf Platz 7 auf meiner Rangliste

Story:

Colonel Moon will die Weltherrschaft. Dazu braucht er ein neues Ich und eine Waffe namens Ikarus. Das neue Ich hat er anhand einer DNA-Behandlung bekommen. Er wird dadurch zu Gustav Graves. Das gleiche will er mit seinem Henchmen Zao machen. Bond und Jinx wollen das natürlich verhindern.

Cast:

An Pierce Brosnan gibt es an seiner Abschlußvorstellung nichts zu meckern. Mit Halle Barry als Bond Girl Jinx bin ich mehr als zufrieden. Rosamund Pike war mir erst unsympatisch als sie angeblich auf der guten Seite stand, und fand ihre Rolle nach der Wendung richtig passend. Ein fieses Miststück. Toby Stephens als Gegenspieler Gustav Graves fand ich auch toll. Erst sah er etwas mickrig aus, aber spätestens beim Duell mit den Stichwaffen sieht man, das er ziemlich durchtrainiert ist. Rick Yune als Henchmen ist eine Top-Idee, allerdings hätte man mit seinem Charakter mehr machen können, als nach und nach zu verunstalten. Hier wurde mächtig Potenzial verschenkt. Wer Olympus has Fallen gesehen hat, weis das Rick Yune auch als Oberbösewicht funktioniert. Mit John Cleese(da schon in TWINE eingeführt wurde) hat man einen lustigen Ersatz als Q gefunden.

Die PTS fand ich sehr gut und Actionreich. Und im Theme sieht man wie Bond gefoltert wird und hört einen eher Bond-Untypischen Song von Madonna. Ich mag Madonna, wenn sie nicht gerade versucht zu schauspielern.

Nach 14 Monaten Haft sollte man denken, das er nun exekutiert wird. Statt dessen wird er gegen Zao ausgetauscht. Bond wird der DoppelNullStatus entzogen und festgesetzt. Er kann fliehen, in dem er eine alte vulkanische Technik benutzt und seinen Herzschlag stoppt. :D

Besonders gut gefiel mir auch die Szenen in Kuba, wo Bond mit Jinx die Klinik zerlegt. Bei Jinx Sprung hat man wohl keinen Stuntmen gefunden, so das der Computer aushelfen musste.

Bond wird wieder eingesetzt und bekommt sogar ein unsichtbares Auto.

Das Duell im Fechtclub hat mir auch sehr gut gefallen. Nur Madonna hat hier etwas gestört.

Anschließend geht es zum Eispalast. Eine tolle Location. Der Spruch:" Der Mann ist viel schneller als sie, Boss" war richtig lustig. Die Autoverfolgungsjagd mit Zao fand ich gut, allerdings hab ich mich gewundert, wo Zao auf einmal ein Bond-Gadget-Auto her hatte. Mr. Kill und Zao hatten dann einen ziemlich üblen Abgang. Für einen Bondfilm schon ziemlich heftig.

Dann kommt noch der Showdown im Flugzeug, der mir auch sehr gut gefallen. Rosamund Pike sah schon sehr knackig in ihrem Dress aus. Und sie hatte auch nen coolen Abgang. Gustav Graves hat es auch übel erwischt. An Action kann man sich nicht beschweren.

Der Film ist für mich der beste Brosnan-Bond und hat in meinen Augen so viele gute Szenen, das man locker über die Schwachstellen hinwegsehen kann.
Bond-Weltmeister 2015: Casino Royale
Bondesliga-Meister 2015: Casino Royale
Bondgirl-Weltmeisterin 2016: Anya Amasova
Benutzeravatar
kualumba
Agent
Beiträge: 1513
Registriert: 6. Januar 2015 13:52
Lieblings-Bondfilm?: Moonraker
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore
Wohnort: Seligenstadt am Main

22. August 2015 21:31

Bond Marathon Teil 21 - Casino Royale

Der Film bekommt 10/10 und ist auf Platz 6 in meinem Ranking

Story:

LeChiffre leiht sich Geld von einem Afrikaner und plant durch einen Anschlag auf ein Flugzeug das große Geld mit Aktien zu machen. Bond verhindert den Anschlag und Le Chiffe verliert das Geld(100 Mio.). Nun veranstaltet Le Chiffe ein Pokerturnier mit 10 Personen mit jeweils 10 Mio. Einsatz und 5 Mio. Rebuy. Als Bond gewinnt, hat Le Chiffe ein Problem. Denn die Organistation, die als Vermittler tätig ist, findet das gar nicht gut.

Cast:

An Daniel Craig als Bond muss man sich erst mal gewöhnen. Aber er hat einen sehr guten Start hingelegt. Er ist fit und knallhart. Mads Mikkelsen als Le Chiffre ist super besetzt. Eva Green hat mir in anderen Filmen deutlich besser gefallen. Für mich nur ein durchschnittliches Bondgirl. Ich weis, das sie für viele eine Göttin ist und eine Idealbesetzung. Für mich allerdings nicht. Jeffrey Wright als Felix Leiter fand ich sehr sympatisch. In QOS ist das allerdings schon wieder anders. Das Judi Dench als M weitermachen durfte, wunderte mich etwas, da die Bond-Serie hier einen Neuanfang erlebt. Da hätte man den Weg wie bei Q und Moneypenny nehmen können, Das wäre dann nicht so verwirrend.

In der PTS sieht man die ersten 2 Tötungen(die für einen DoppelNullStatus notwendig sind) von Bond und erfährt das Geheimnis der GunBarrell Sequenz. Es war seine erste Tötung. Eine geniale Idee. Und alles schön nostalgisch in Schwarz/Weis gehalten. Das Bondlied ist sehr gut und flott, allerdings nicht Bondtypisch.

Dann kommt schon die beste Actionszene im ganzen Film. Nämlich als Bond den Bombenleger jagt bis hin zum Showdown in der Botschaft. Absolut genial.

Dann sieht man noch, wie Bond seinen ersten Aston Martin gewinnt. Kurz darauf kommt auch schon die zweitbeste Actionszene des Film: Bond verhindert den Anschlag auf das Flugzeug. Das mit den Körperwelten hätte man sich sparen können.

Und nun kommt der Kern des Films: Das Pokerturnier. Voher lernt Bond noch Stefanie Brustwarz kennen. ;) Das Tunier selbst hat einige gute und lustige Szenen. Zum Beispiel als Bond sein Getränk bestellt, oder als er vergiftet wurde, stirbt, und dann weiterspielt. In der Pause des Turnier wurde Le Chiffe dann von seinem Gläubiger angegriffen. Bond kann diesen töten. Das hat mich ein bisschen irritiert. Der Gläubiger ist tot. Wem schuldet Le Chiffre nun die 100 Mio.? Der geheimnisvollen Vermittlerorganisation(Die sich ja noch als Quantum rausstellt)? Das hat nicht so gepasst. Das Ende des Pokerturniers ist dann richtig toll. 4 Spieler sind noch am Tisch und alle machen einen All In. Jeder hat gute Karten und Bond natürlich die Besten.

Bond wird nun entführt und gefoltert(auch eine richtig witzige Szene). Bond hält dicht und Mr. White von Quantum erschiesst Le Chiffre. Das wäre wohl auch si gekommen, wenn Bond geredet hätte. Hier hätte der Film enden können. Macht er aber nicht.

Bond denkt, er kann das Geld behalten(Leiter hat es doch auch so erklärt) und will sich mit Stefanie Brustwarz eine Auszeit gönnen. Nun stellt sich raus, das sie eine Verräterin ist, die nur so handelt, weil man angeblich ihren Liebsten entführt hat. Wow, aus Liebe zu ihrem Algerier begeht sie solch einen Verrat, und betrügt ihn trotzdem mit Bond. So ne Bitch. Anscheinend bekommt sie doch noch ein schlechtes Gewissen und gönnt sich einen riesen Schluck Meerwasser alla Venezia.

Zum Schluß krallt sich Bond noch den Mr. White. Wie es weitergeht sieht man im nächsten Teil.

Trotz kleiner Schwächen, überwiegen hier die tollen innovativen Szenen. Der beste Craig-Bond bisher.
Bond-Weltmeister 2015: Casino Royale
Bondesliga-Meister 2015: Casino Royale
Bondgirl-Weltmeisterin 2016: Anya Amasova
Benutzeravatar
kualumba
Agent
Beiträge: 1513
Registriert: 6. Januar 2015 13:52
Lieblings-Bondfilm?: Moonraker
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore
Wohnort: Seligenstadt am Main

22. August 2015 21:32

Bond Marathon Teil 22 - Quantum of Solace

QOS liegt mit 7/10 auf Platz 19 in meinem Ranking.

Story:

Nun ist es raus: Die Geheime Organistation heißt Quantum und ist überall. Oder heißt sie im neuen Bond dann wieder Spectre? Ich bin wie immer verwirrt. Der Film geht nahtlos nach CR weiter. Der neue Bösewicht heißt Dominic Greene. Dieser will einem Genral helfen an die Macht zu kommen, um ein wertloses Stück Land zu bekommen. Allerdings ist es gar nicht so wertlos, da man dort vorher das Wasser gestaut hat, um es später teuer zu verkaufen. Bond will mehr über Quantum rausfinden und das Bondgirl will sich am General rächen.

Cast:

Craig spielt wieder eiskalt und knallhart, der jeden umlegt, der sich ihm in den Weg stellt. Der Gegenspieler Dominic Green(gespielt von Mathieu Amalric) sieht aus wie ein verhungerter Frosch und hat auch noch die Synchronstimme von Ben Stiller bekommen. Das macht ihn nur noch mehr zur Witzfigur. Übrigens hat Bond die Synchronstimme von Adam Sandler. Also ist es ein Sandler gegen Stiller Bondfilm. Wer die Augen zu macht und nur die Stimmen genießt, kommt hier voll auf seine Kosten. Beim Showdown, als Greene die Axt schwingt, kann ich nur über die komischen Laute lachen. Wenn so ein mickriger Bondgegner auftaucht, erwartet man einen Henchmen an seiner Seite, der Golfbälle oder Würfel zerdrückt. Und wenn bekommt Greene an seine Seite gestellt? Elvis! Da hätte man auch Goofy nehmen können. Das Bondgirl wird gespielt von Olga Kurylenko. Die ist ja mal gar nicht mein Geschmack. Da finde ich Gemma Arterton viel hübscher und sympatischer. Da sind wir auch schon bei der kleinen, aber feinen Rolle von Gemma Arterton. Sie spielt Strawberry Fields, was mal wieder ein Bondtypisch lustiger Name ist. Den komischen Kittel oder Trenchcoat, den die zuerst anhatte, passte gar nicht.

Der Film fängt mit einer wilden Verfolgungsjagd an, bei der ich nach kurzer Zeit nicht mehr weis, wo oben und unten ist. Die Szenen sind so schnell geschnitten, das man sehr leicht den Überblick verlieren kann, in welchem Auto Bond sitzt.

Mr. White ist nun kurz ein Gefangener und erzählt ein bisschen über Quantum. Er wird befreit von M's Bodyguard, der sich nach 8 Dienstjahren als Quantum-Mitglied entpuppt. Bond kann ihn erledigen und kommt Dominic Greene auf die Spur. Zwischendurch lernt er noch das Bondgirl kennen. Nach ein bisschen blabla im Hafen und einer kleinen Bootsverfolgungsjagd, kann Bond in einem Theater noch weitere Mitglieder von Quantum enttarnen. Einer der besten Szenen im Film.

Bond entdeckt dann noch das Wasserlager bevor es in einem Hotel zum Showdown kommt. Ein Hotel mitten in der Wüste das mit irgendwelchen Brennstoffzellen betrieben wird die dann alle nacheinander Explodieren. Durch die ganzen Flammen entstehen ein paar coole Szenen. Greene wird von Quantum hingerichtet.

Im nächsten Film will man natürlich noch mehr über Quantum wissen, und wer der Oberbösewicht(Blofeld?) ist. Aber man erfährt es nicht. Noch nicht. Vielleicht in Spectre.

Einer der langweiligsten Bondfilme, der in keinster Weise mit Casino Royale mithalten kann. Wenigstens wird man mit ein paar guten Actionszenen bei Laune gehalten.
Bond-Weltmeister 2015: Casino Royale
Bondesliga-Meister 2015: Casino Royale
Bondgirl-Weltmeisterin 2016: Anya Amasova
Benutzeravatar
kualumba
Agent
Beiträge: 1513
Registriert: 6. Januar 2015 13:52
Lieblings-Bondfilm?: Moonraker
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore
Wohnort: Seligenstadt am Main

22. August 2015 21:37

Bond Marathon Teil 23 - Skyfall

Skyfall steht mit 9/10 auf Platz 10 in meinem Ranking

Story:
Silva(Bösewicht) will M töten. Bond will es verhindern. Viel mehr Story gibt es nicht. Naja vielleicht noch die Sache mit der Liste von der Festplatte.

Cast:
Craig spielte bisher den fittesten Bond aller Zeiten. Nun muss er einen unfitten, dienstuntauglichen Bond spielen, der nach einer schweren Verletzung und einer längeren Auszeit wieder Spion spielen will. Craig gelingt das sehr gut, nur hoffe ich, das in Spectre wieder der fitte alte Bond zu sehen ist. Mit Javier Bardem ist ein richtig guter Schauspieler als Bösewicht gecastet worden. Aber muss er unbedingt den Sohn von Mr. Kidd und Mr. Wind spielen? Er hätte locker eine Rolle wie Goldfinger oder Stromberg spielen können. Aber hätte wäre wenn...
Die neue Moneypenny(In meinen Augen ist sie auch das Bondgirl) ist mir schon in anderen Filmen positiv aufgefallen. Eine tolle Schauspielerin, die den Bondfilmen hoffentlich noch lange erhalten bleibt. Der neue Q ist mir ebenfalls sympatisch. Der spielt das ziemlich cool. Ralph Fiennes als neuer M ist auch gut. Der erste Film mit 2 Ms. Die M & Ms. ;)
Dann gab es noch einen kurzen Auftritt von Bérénice Marlohe als häßlichstes Bondgirl aller Zeiten. Wenn die versucht zu lächeln muss ich immer an Herr der Ringe denken. Der Typ, der vor Mordors Toren am Ende vom dritten Teil das Mithrilhemd von Frodo gezeigt hat. Der hatte auch so ein Lächeln. Man musste sie ja nicht lange ertragen.

Die PTS ist sehr gut und Actionreich. Auch hier passiert mal wieder was anderes. Bond wird ziemlich übel von Moneypenny angeschossen. Im ersten Moment denkt man, der ist jetzt tot. Die Brücke war schon ziemlich hoch. Und er ist ja auch bewusstlos abgesoffen. Aber irgendwie hat er es dann doch überlebt. Der Titelsong von Adele ist klasse.

Dann kommt der Anschlag auf das MI6 Hauptquartier und die anschließende Verlegung des Tagesgeschäft in einen unterirdischen Bunker. Bond kehrt daraufhin aus seinem Todurlaub zurück und versemmelt gleich mal den Eignungstest. Egal, das Publikum will Bond im Aussendienst sehen.

Nun wird Bond auf Silva angesetzt und kann ihn ziemlich schnell ergreifen. Natürlich war das von Silva so geplant. In der Zelle zeigt Silva dann sein echtes Gesicht, das schon ziemlich heftig aussah. Natürlich kann Silva entkommen, und hätte es fast geschafft M zu töten.

Bond bringt M nach Skyfall und läßt duch Q eine Spur für Silva legen, die ihn nach Skyfall führt. Man erfährt, das Bond in Skyfall aufgewachsen ist. Ein Haus, mitten im Nichts. Naja, besser als das Hotel in QOS.

Dann kommt es zum Showdown, der ziemlich actionreich ist. Skyfall wird von Bond in die Luft gesprengt. Silva wird durch Bond getötet. Eigentlich ziemlich unspektakulär. M überlebt es leider nicht, denn sie hat sich vorher ne Kugel eingefangen.

Zum Schluß erfährt man, wer die neue Moneypenny ist. Das war eine echte Überraschung. Schade, das man von dieser Quantum-Organisation gar nix mehr gehört hat.

Nun bin ich auf Spectre gespannt und bestens vorbereitet.
Bond-Weltmeister 2015: Casino Royale
Bondesliga-Meister 2015: Casino Royale
Bondgirl-Weltmeisterin 2016: Anya Amasova
Antworten