Cast (Wünsche, Gerüchte, News)

Hier kommen alle Neuigkeiten, Gerüchte, Spekulationen und Fakten zu BOND 25 (Kinostart: 8.4.2020) herein! Auch News und Meldungen zur weiteren Zukunft (BOND 26 +) von James Bond bitte hier posten!
Benutzeravatar
GoldenProjectile
'Q Branch' - MODERATOR
Beiträge: 9243
Registriert: 22. August 2010 17:56
Lieblings-Bondfilm?: OHMSS, TSWLM, LTK
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore
Wohnort: Bern

14. Januar 2019 10:57

AnatolGogol hat geschrieben:
14. Januar 2019 10:29
Das sehe ich auch so. Mikkelsen und Amalric waren wesentlich originellere Besetzungen und auch deutlich mehr dem alten "EON-Geist" entsprechend insofern sie zwar renommierte, aber nicht übermäßig bekannte Schauspieler waren, die sich wenn überhaupt nur in ihrem Heimatland einen Starstatus erspielt hatten. Dieses Vorgehen war in der Cubby-Ära fraglos auch (oder in erster Linie) von finanziellen Überlegungen geprägt (die es in der Cubbyschen Ausprägung bei EON seit einiger Zeit wenn man mal allein nach Renomee und Marktwert von Cast und Crew geht offenbar nicht mehr gibt), aber es hat den Filmen wie ich finde darüberhinaus auch ein erhebliches Maß an Eigenständigkeit gegeben, da viele FIlme ihre Villains erst richtig auf der großen (internationalen) Bühne etabliert haben (Fröbe, Celi, Kotto, Lonsdale, Glover, Krabbe, Davi oder die beiden bereits genannten Mikkelsen und Amalric) - wobei die einzelnen Fälle sich natürlich teilweise sehr deutlich unterscheiden hinsichtlich der Ausprägung der Etablierung. Wenn man so will Bond als Trendsetter und nicht als "Trittbrettfahrer" an aktuellen darstellerischen Modeerscheinungen.
Ist genau meine Meinung. Mit Bardem und vor allem Waltz schwamm man halt auf aktuellsten Trends mit, bzw. hinkte ihnen im Falle Waltz schon deutlich hinterher. Green Hornet hatte Waltz aufgrund seiner Oscar-Vorstellung bei Tarantino als Bösewicht, Jahre vor Bond. Ich finde beide Besetzungen an sich relativ uninspiriert und ausgelutscht, das sind die Art von Casting-Verpflichtungen, die sich Klein Fritzchen für Bond vorstellt, nachdem er die Oscar-Verleihung nachgelesen und als Mass der Dinge festgelegt hat. Mikkelsen und Amalric waren in dieser Hinsicht die wesentlich originelleren Besetzungen.
Benutzeravatar
vodkamartini
Agent
Beiträge: 8830
Registriert: 8. Dezember 2005 14:17
Lieblings-Bondfilm?: Liebesgrüsse aus Moskau
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

14. Januar 2019 15:51

Sehe ich nicht so, ein unbekannterer Schauspieler ist nicht per se passender oder spielt besser. Gerade Amalrich war ein schwacher Villain, dafür fehlt ihm einfach auch das Charisma.

Bardems und v.a. Waltz Figuren waren nicht sonderlich gut geschrieben, da liegt das Problem. Bekannte Gesichter wie Fröbe, Lee, Jürgens und v.a. Walken und Brandauer haben dafür ausgezeichnete Bösewichte abgeben. Und Malek ist ja nun wirklich noch nicht ausgelutscht im Verglech mit Waltz der seit Inglorious Basterds in jedem Film dieselbe Rolle gespielt hatte.
Ich würde mich über Malek sehr freuen, bin aber skeptisch wegen des Drehbuchs.
Benutzeravatar
Gernot
'M' - ADMINISTRATOR
Beiträge: 5168
Registriert: 29. August 2002 10:46
Wohnort: Vienna, Austria
Kontaktdaten:

14. Januar 2019 15:57

sehe ich auch so.

Ich würde Malek auch noch nicht als sonderlich bekannt einstufen. Klar, nun durch die Golden Globes und bald die Oscars wird er einem breiteren Publikum bekannt werden, aber bis vor 3 Monate kannten wohl nur Serienfans seinen Namen. Ich denke, dass EON schon vor BR auf ihn aufmerksam wurden.
Bond... JamesBond.de
Benutzeravatar
Casino Hille
'Q Branch' - MODERATOR
Beiträge: 22381
Registriert: 19. November 2009 22:13
Lieblings-Bondfilm?: The Spy Who Loved Me
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery
Kontaktdaten:

14. Januar 2019 16:08

vodkamartini hat geschrieben:
14. Januar 2019 15:51
Sehe ich nicht so, ein unbekannterer Schauspieler ist nicht per se passender oder spielt besser.
Das seh ich auch nicht so, aber das hat hier eigentlich gar keiner gesagt. Es geht viel mehr um das uninspirierte Casting per se. Mit Waltz und Bardem hat man letztlich eigentlich Hans Landa und Anton Chigurh eingekauft (es würde mich daher nicht wundern, wenn die Malek-Schurkenrolle eine Bondsche Version von Elliot Alderson werden sollte), und das ist dann auch ein wenig das, was Anatol sehr gut ausgedrückt hat, als er davon sprach, dass das frühere Casting-Vorgehen von EON den Filmen eine gewisse Eigenständigkeit verliehen hat, während Spectre nun beispielsweise nur der x-te Auftritt von Waltz als dauerquasselnder Schurke ist. Ich denke aber, niemand bezweifelt, dass Malek einen guten Schurken abgeben könnte oder Waltz das ebenso gekonnt hätte (gut, einer im Forum hier wird zumindest letzteres bezweifeln, aber davon sehen wir mal ab). Das war wie gesagt nicht der Punkt. Bei mir würde eine Castingmeldung über Malek als Villain jedenfalls eher Augenrollen als Vorfreude auslösen - im fertigen Film kann das wieder anders wirken.
Never change a running system. Unless you can make a reboot. :roll:
Benutzeravatar
vodkamartini
Agent
Beiträge: 8830
Registriert: 8. Dezember 2005 14:17
Lieblings-Bondfilm?: Liebesgrüsse aus Moskau
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

14. Januar 2019 16:29

Sehe ich gar nicht wie Anatol. Wir hatten da eine ordentliche Reihe recht blasser Schurken, z.B. beide in Living Daylights, Kristatos in For your eyes only, Gray als Blofeld in Diamonds, Sean Bean in GoldenEye sowie beide Villains in World is not enough und Die another Day. Celi als Largo ist auch kein Knaller. Das Problem waren nicht Bardem und Waltz, sondern die schlecht geschriebenen Rollen.
Ne, das sehe ich überhaupt nicht so, da hat man Geld sparen wollen und häufig überaus blasse Leute aus der zweiten Reihe gecastet. Das mit Eigenständigkeit zu bemänteln ist schon ein ordentlicher Euphemismus.
Benutzeravatar
AnatolGogol
Agent
Beiträge: 5992
Registriert: 10. Dezember 2010 16:22

14. Januar 2019 18:18

vodkamartini hat geschrieben:
14. Januar 2019 16:29
Sehe ich gar nicht wie Anatol. Wir hatten da eine ordentliche Reihe recht blasser Schurken, z.B. beide in Living Daylights, Kristatos in For your eyes only, Gray als Blofeld in Diamonds, Sean Bean in GoldenEye sowie beide Villains in World is not enough und Die another Day. Celi als Largo ist auch kein Knaller. Das Problem waren nicht Bardem und Waltz, sondern die schlecht geschriebenen Rollen.
Ne, das sehe ich überhaupt nicht so, da hat man Geld sparen wollen und häufig überaus blasse Leute aus der zweiten Reihe gecastet. Das mit Eigenständigkeit zu bemänteln ist schon ein ordentlicher Euphemismus.
Unterschiedliche Geschmäcker, mein Lieber. :) Celi, Krabbe, Glover, Gray und Carlyle finde ich ganz grossartig, Bean und Pike zumindest mit Abstrichen gut. Und ja, ich finde es schon problematisch, wenn man für solch eine wichtige Funktion wie es der Hauptschurke in einem Bondfilm ist (oder zumindest sein sollte) die aktuelle Standardlösung nimmt, das nimmt dem Film einfach in gewisser Weise sein Alleinstellungsmerkmal.
"Ihr bescheisst ja!?" - "Wir? Äh-Äh!" - "Na Na!"
Benutzeravatar
vodkamartini
Agent
Beiträge: 8830
Registriert: 8. Dezember 2005 14:17
Lieblings-Bondfilm?: Liebesgrüsse aus Moskau
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

14. Januar 2019 18:31

Tja, die von dir Genannten find ich allesamt fast schon enervierend schwach. Bean nimmt man den Mastermind nie ab, er ist viel zu jung für die Rolle, bei Gray ist es imo noch schlimmer, der hat so überhaupt kein Format, ebenfalls zu jung. Überhaupt ein Problem der neueren Bondfilme (an 1987) sind die unchcharismatischen Bad Guys, weil viel zu bubihaft. Ausnahme sind da für mich nur Walken und Davi. Kristatos ist ganz schwach und Crabbe in Living Daylights ebnfalls. Den nimmt man zu keiner Sekunde als Villain ernst. Whitaker ist leider ach nicht besser. Zum Glück haben all diese Filme genug andere Qualitäten, um dieses Manko zu überdecken.

Und Malek ist nun wirklich alles andere als die aktuelle Standartlösung für einen Bad Guy (wie es Bardem und Waltz waren). Dieses Einschätzung passt hier imo so gar nicht.
Benutzeravatar
AnatolGogol
Agent
Beiträge: 5992
Registriert: 10. Dezember 2010 16:22

14. Januar 2019 21:06

vodkamartini hat geschrieben:
14. Januar 2019 18:31
Bean nimmt man den Mastermind nie ab, er ist viel zu jung für die Rolle, bei Gray ist es imo noch schlimmer, der hat so überhaupt kein Format, ebenfalls zu jung.
Interessant, auf mich wirkte Gray mit seinen erst 42/43 Jahren immer deutlich älter oder sagen wir besser reifer als sein tatsächliches Alter.

vodkamartini hat geschrieben:
14. Januar 2019 18:31
Und Malek ist nun wirklich alles andere als die aktuelle Standartlösung für einen Bad Guy (wie es Bardem und Waltz waren). Dieses Einschätzung passt hier imo so gar nicht.
Die Standardlösung war auch auf Bardem und Waltz gemünzt, davon ab passt es aber auch auf Malek, da er gerade einen ähnlichen Höhenflug hinlegt als zuvor eher unbekannter Darsteller wie Bardem und Waltz bei ihrem Durchbruch und daher als Darsteller der Stunde ein naheliegendes Namecasting ist. Ihn jetzt zu besetzen hat für mich schon was von Malen nach Zahlen - womit ich gar nicht in Abrede stellen möchte, dass der junge Kerl sehr gut in einer wie-auch-immer-gearteten Rolle bei Bond sein könnte.
"Ihr bescheisst ja!?" - "Wir? Äh-Äh!" - "Na Na!"
Benutzeravatar
Revoked
Agent
Beiträge: 4201
Registriert: 5. Januar 2016 21:06
Lieblings-Bondfilm?: Lizenz zum Töten
Lieblings-Bond-Darsteller?: Timothy Dalton
Wohnort: bei Paderborn

14. Januar 2019 21:28

Ja nun Eon ist jetzt nicht mehr Werder Bremen sondern Manchester United.

Soll heißen die casten jetzt Stars und keine jungen Talente mehr.
Format c:
Benutzeravatar
SilverPrincess
Agent
Beiträge: 61
Registriert: 5. Juli 2017 11:55
Lieblings-Bondfilm?: Skyfall
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig

14. Januar 2019 21:29

GoldenProjectile hat geschrieben:
14. Januar 2019 10:57
AnatolGogol hat geschrieben:
14. Januar 2019 10:29
Das sehe ich auch so. Mikkelsen und Amalric waren wesentlich originellere Besetzungen und auch deutlich mehr dem alten "EON-Geist" entsprechend insofern sie zwar renommierte, aber nicht übermäßig bekannte Schauspieler waren, die sich wenn überhaupt nur in ihrem Heimatland einen Starstatus erspielt hatten. Dieses Vorgehen war in der Cubby-Ära fraglos auch (oder in erster Linie) von finanziellen Überlegungen geprägt (die es in der Cubbyschen Ausprägung bei EON seit einiger Zeit wenn man mal allein nach Renomee und Marktwert von Cast und Crew geht offenbar nicht mehr gibt), aber es hat den Filmen wie ich finde darüberhinaus auch ein erhebliches Maß an Eigenständigkeit gegeben, da viele FIlme ihre Villains erst richtig auf der großen (internationalen) Bühne etabliert haben (Fröbe, Celi, Kotto, Lonsdale, Glover, Krabbe, Davi oder die beiden bereits genannten Mikkelsen und Amalric) - wobei die einzelnen Fälle sich natürlich teilweise sehr deutlich unterscheiden hinsichtlich der Ausprägung der Etablierung. Wenn man so will Bond als Trendsetter und nicht als "Trittbrettfahrer" an aktuellen darstellerischen Modeerscheinungen.
Ist genau meine Meinung. Mit Bardem und vor allem Waltz schwamm man halt auf aktuellsten Trends mit, bzw. hinkte ihnen im Falle Waltz schon deutlich hinterher. Green Hornet hatte Waltz aufgrund seiner Oscar-Vorstellung bei Tarantino als Bösewicht, Jahre vor Bond. Ich finde beide Besetzungen an sich relativ uninspiriert und ausgelutscht, das sind die Art von Casting-Verpflichtungen, die sich Klein Fritzchen für Bond vorstellt, nachdem er die Oscar-Verleihung nachgelesen und als Mass der Dinge festgelegt hat. Mikkelsen und Amalric waren in dieser Hinsicht die wesentlich originelleren Besetzungen.
Wie AnatolGogol seh ich das auch. Jedenfalls den letzen Teil, alles andere kann ich nicht beurteilen. Die Bond-Filme sollten Trendsetter sein, nicht Trittbrettfahrer. Für mich macht das vermutlich auch etwas von dem Glanz der Filme aus. Keine Ahnung. Hab darüber noch nie nachgedacht.
Zu GoldenProjecile‘s Beitrag: Bardem als Silva fand ich persönlich gut. Lebhaft in Erinnerung ist mir da die Szene mit dem Gebiss.
Mads Mikkelsen fand ich auch gut, er hat meinen Lieblingsbösewicht gespielt. Den Spruch mit dem Transpirieren fand ich am besten :lol: Fand ich sogar besser als James‘ Konter darauf :oops:
Lebe immer mit dem Gedanken, dass das die beste Zeit deines Lebens ist.

"Wenn man nicht spürt dass man lebt wird das Leben sinnlos." - Elektra King
Benutzeravatar
vodkamartini
Agent
Beiträge: 8830
Registriert: 8. Dezember 2005 14:17
Lieblings-Bondfilm?: Liebesgrüsse aus Moskau
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

14. Januar 2019 21:42

AnatolGogol hat geschrieben:
14. Januar 2019 21:06
Die Standardlösung war auch auf Bardem und Waltz gemünzt, davon ab passt es aber auch auf Malek, da er gerade einen ähnlichen Höhenflug hinlegt als zuvor eher unbekannter Darsteller wie Bardem und Waltz bei ihrem Durchbruch und daher als Darsteller der Stunde ein naheliegendes Namecasting ist. Ihn jetzt zu besetzen hat für mich schon was von Malen nach Zahlen - womit ich gar nicht in Abrede stellen möchte, dass der junge Kerl sehr gut in einer wie-auch-immer-gearteten Rolle bei Bond sein könnte.
Auch Malek ist natürlich vergleichsweise jung (37), v.a. im Vergleich zu Bond. Ist halt immer etwas komisch, wenn unter 40-jährige ein ganzes Bad Guy-Imperium um sich geschart haben, da war z.B. Elliot Carver eine wohltuende Ausnahme. Ich fand das schon bei der Erstsichtung von GoldenEye und Die another day recht unglaubwürdig.
Aber Malek ist bestimmt kein Malen nach Zahlen, denn er ist mitnichten ein solcher Bad Guy-Standard-Cast wie Waltz und Bardem. Undhat auch beileibe noch nicht deren Namen, den Oscar hat er auch noch nicht gewonnen.Ich denke, die allermeisten kennen ihn auch heute nicht, sondern eher den Film Bohemian Rhapsody (in dem er auch so ziemlich als alles gelten kann bloß nicht als Villain). Ich sehe da auch keinen Trend, denn in CR und QOS hat man auf unbekanntere Darsteller zurücj gegriffen, möglicherweise hat bei Bardem und Waltz auch Mendes den AUsschlag gegeben. Sei es wie es sei, es gab bei Bond immer schon beide Varianten (Shaw, Fröbe, Jürgens, Lee und Walken waren allesamt bewährte und sehr bekannte Bad Guys gewesen).
Benutzeravatar
vodkamartini
Agent
Beiträge: 8830
Registriert: 8. Dezember 2005 14:17
Lieblings-Bondfilm?: Liebesgrüsse aus Moskau
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

14. Januar 2019 21:47

AnatolGogol hat geschrieben:
14. Januar 2019 21:06
vodkamartini hat geschrieben:
14. Januar 2019 18:31
Bean nimmt man den Mastermind nie ab, er ist viel zu jung für die Rolle, bei Gray ist es imo noch schlimmer, der hat so überhaupt kein Format, ebenfalls zu jung.
Interessant, auf mich wirkte Gray mit seinen erst 42/43 Jahren immer deutlich älter oder sagen wir besser reifer als sein tatsächliches Alter.
Ich meinte da nicht Gray, sondern Graves, also Tobey Stevens, der in Die another Day auch so gar kein Villain-Charisma mitbringt und recht bubihaft wirkt. Gray fand ich als Blofeld zumindest ganz witzig, passt zum überkandidelten Ton des Films. Der schwächste Blofeld ist für mich deutlich Pleasance.
Benutzeravatar
GoldenProjectile
'Q Branch' - MODERATOR
Beiträge: 9243
Registriert: 22. August 2010 17:56
Lieblings-Bondfilm?: OHMSS, TSWLM, LTK
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore
Wohnort: Bern

14. Januar 2019 22:39

vodkamartini hat geschrieben:
14. Januar 2019 16:29
Wir hatten da eine ordentliche Reihe recht blasser Schurken
Viele davon finde ich ziemlich gut, klar können Kristatos und Koskov leicht als blass und langweilig abgestempelt werden, aber ich finde obwohl bzw. gerade weil sie weniger glamourös und überlebensgross sind passen beide wunderbar in ihren jeweiligen Film rein. Ich habe letztes Jahr beide recht ausführlich rezensiert.

Mittlerweile habe ich sogar meinen Frieden mit Charles Gray gemacht, auch wenn ich seinen Blofeld immer noch für ziemlichen Zirkus halte. Aber er ist nur noch der viertschlechteste Blofeld…
SilverPrincess hat geschrieben:
14. Januar 2019 21:29
Die Bond-Filme sollten Trendsetter sein, nicht Trittbrettfahrer.
Haar-Genau, und deshalb finde ich, dass...
vodkamartini hat geschrieben:
14. Januar 2019 21:42
Shaw, Fröbe, Jürgens, Lee und Walken waren allesamt bewährte und sehr bekannte Bad Guys gewesen.
...und jetzt muss ich aufpassen, wie weit ich mich bei den mit allen Wassern gewaschenen Filmkennern aus dem Fenster lehne, aber soweit mir bekannt ist denke ich kaum dass sich der Status dieser Herren zu Zeiten ihrer Bond-Auftritte mit der Situation eines beispielsweise Waltz vergleichen lässt. Lee dürfte zumindest durch seine Hammer-Filme eine Art Kultbösewicht gewesen sein, wenn auch primär eben in der Vampirschublade, und was Walken zwischen Deer Hunter und AVTAK überhaupt so gemacht hat fällt mir gerade gar nicht ein. Aber ich denke zumindest dass der Herr Fröbe zwar nicht aus dem Nirvana gekommen ist sondern die Produzenten durch seine Schurkendarstellung in Es Geschah am Helllichten Tag auf sich aufmerksam gemacht hat, aber so viel ich weiss war das ein Schweizer (?) Film der wohl kaum international besonders bekannt war. Fröbe als Baddie hat die Welt durch GF kennengelernt.

Ich kann mich nur wiederholen, Bardem und Waltz sind für mich heutzutage die Sorte Darsteller, die sich Klein Fritzchen / Max Mustermann / Pocornesser 451.297 als Bondbösewichte wünscht bzw. vorschlägt, weil er No Country For Old Men und Inglourious Basterds als einzige zwei Filme neben Marvel und Star Wars gesehen hat und sich dabei schlau vorgekommen ist. Und da finde ich besonders Waltz Jahre später und auf dem gleichen, längst bis hin zum Green Hornet abgenudelten Rollenklischee aufbauend langweilig und irgendwie fast schon ein bisschen peinlich. Und das bezieht sich gar nicht auf die Zeichnung der Figur oder die Darstellung, nur auf die prinzipielle Besetzung (obwohl das bekannte Endresultat dann doch etwas reinspielt).
Benutzeravatar
Revoked
Agent
Beiträge: 4201
Registriert: 5. Januar 2016 21:06
Lieblings-Bondfilm?: Lizenz zum Töten
Lieblings-Bond-Darsteller?: Timothy Dalton
Wohnort: bei Paderborn

14. Januar 2019 23:09

Dem System folgend dürften wir also demnächst in B26 Adam Driver als verstörten Generation Y Emo erwarten der an den eigenen Taten verzweifelt.... :).
Format c:
Benutzeravatar
vodkamartini
Agent
Beiträge: 8830
Registriert: 8. Dezember 2005 14:17
Lieblings-Bondfilm?: Liebesgrüsse aus Moskau
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

15. Januar 2019 09:13

Walken und Lee waren keine "Superstars" oder gehypte Mediendarlings, aber das trifft auch nur auf Waltz zu. Bardem kennen viele gar nicht und er spielt auch regelmäßig in Filmen, die nicht für die breite Masse bestimmt sind (anders als der nach Basterds Waltz).

Aber Walken, Lee, Shaw, Jürgens waren allesamt international bekannte "Stars", die man auch schon in Bad Guy-Rollen gesehen hatte. Walken auch Oscargewinner. Fröbe war zumindest im deutschsprachigen Raum ein sehr bekannter und beliebter Star (z.B. Mabuse), der immer wieder auch Bad Guys gespielt hatte.

Ich mag The Living Daylights sehr gerne, v.a. den Score, die Atmosphäre, die Locations und auch Dalton. Aber der weinerliche Koskov und der prollige Whitaker gehören für mich zu den schwächsten Baddies bei Bond. Da war Davi im nächsten Film ein ganz anderes Kaliber.
Ganz schwach sind aber Kristatos und Graves.

Glücklicherweise hatten die Bondfilme aber immer auch tolle Henchmen, die den Oberschurken oftmals die Schau stahlen, das übrigens tatsächlich ein signifikantes Merkmal der Reihe und ganz sicher nicht die weniger bekannten Namen bei den Schurken. Das sehe ich v.a. als Budgetentscheidung eund keinesfalls als genialen Kniff, wäre auch bei einer Reihe, die immer schon das höher, schneller, weiter anstrebte sowie den maximalen Erfolg auch eine recht abstruse Taktik. Das ist einfach argumentativ aus meiner Sicht nicht im Ansatz schlüssig. Man kann das mögen, klar, aber besonders ausgefuchst ist da rein gar nichts.
Zuletzt geändert von vodkamartini am 15. Januar 2019 09:16, insgesamt 1-mal geändert.
Antworten