casino royale

Auch die unglaubliche und unverkennbare 007-Melodie und die einzelnen Titellieder haben viel zur Legende James Bond beigetragen! Für die jugen Bondfans gewinnen die 007-Games immer mehr an Bedeutung, revolutionär war damals sicher "GoldenEye 64"!
Gesperrt
Benutzeravatar
Der mit der P-99
Agent
Beiträge: 30
Registriert: 4. Mai 2004 14:36
Wohnort: Spelle
Kontaktdaten:

6. Mai 2004 17:34

servus

ich wollte mal fragen ob "casino royale" ein gutes buch ist?
habe den film leider nicht gesehen ( :-( )
hat er wirklich was von einem bond?
weil bei ebay hab ich mal casino royale eingegeben und dort meinten sie es wäre eine "komödie" (also auf DVD)

also wie ist eure meinung dazu?
okay auch wenn das mit der DVD in einer anderen rubrik besser aufgehoben wäre...

naja wie steht ihr dazu?
Benutzeravatar
ernst stavro b.
Agent
Beiträge: 1191
Registriert: 12. September 2003 20:02

7. Mai 2004 15:02

Casino Royale ist der erste Bond-Roman von Ian Fleming.

Für viele einer der besten - für mih DER betse. Casino Royakle spielt im kalten Krieg und wird alle Fans der Brosnan-Filme zutiefst enttäuschen. Bond ist ein Kämpfer, der am Ende den Kampf aufnimmt gegen die Gegner...
Das Bondgirl bringt sich um, Bond wird gefoltert - der Roman hat eine sehr dunkle Geschichte, und das ist es, was ihn auszeichet. Die Duelle im Casino von Royale-les-Eaux in Nordfrankreich sind glänzend un d aufregend. Sie bieten volles Bondfeeling.

1954 wurde der Roman für das ami-tv auf einer Bühne zum größten Teil verfilmt, aber es gibt wenige Zusammenhänge zwischen Buch und Film (der dauert nur 48 min.). Ich habe ihn leider noch nicht gesehen.
Die Komödie von 1967 ist eine Bond-Parodie, die nicht die Stimmung des Buches aufnimmt.

CR ist super... gleich stelle ich noch einen Link zu einer ausführlicheren Beschreibunh hier rein.


EDIT:

SO, hab den Text jetzt hier reinkopiert (von www.krimi-couch.de)

Casino Royal von
Ian Fleming
über das Buch »Casino Royal«Originalausgabe erschienen 1953 unter dem Titel "Casino Royale" , deutsche Ausgabe erstmals erschienen 1960 bei Ullstein , 192 Seiten. ISBN: 3-453-87035-2. Übersetzung ins Deutsche von Günther Eichel. Ort & Zeit: Frankreich / Royale-les-Eaux, 1950 - 1969
In Kürze:

In seinem ersten Fall wird 007 auf Le Chiffre, einen Agenten der UdSSR, angesetzt. Er soll seinen Gegner in Royale-les-Eaux am Spieltisch bezwingen, doch manche Gegner halten sich nicht an die Spielregeln ...

Das meint krimi-couch.de: "die Quelle der Bonditis, doch unbarmherzig ist der Zahn der Zeit"

Royale-les-Eaux war einst ein mondäner Ferienort an der französischen Kanalküste. Jetzt (d. h. Anfang der 1950er Jahre) ist nur noch das Casino einen Besuch wert. Viel Geld und wenig Aufsehen: Das ist genau das Umfeld, das Le Chiffre gesucht hat. Der hinterhältige Meisterspion der Sowjets hat sich mit einigen Nebenbei-Geschäften verspekuliert und dabei Geld aus der Portokasse genommen; sehr viel Geld, um genau zu sein, was für Le Chiffre ein Problem ist, da der russische Geheimdienst sehr wenig Verständnis für solche Eskapaden aufbringt und ihm womöglich die Terror-Truppe "Smersch" schickt, die vom Kurs abgekommene Kommunistenspitzel sehr rüde zu behandeln pflegt.

Verzweifelt beschließt Le Chiffre, ein Vermögen am Spieltisch zu gewinnen. Auf diese Situation hat der britische Secret Service schon lange gewartet. Le Chiffre soll ruiniert und als Agent außer Gefecht gesetzt werden. Der richtige Mann dafür ist James Bond, dessen Kennziffer "007" dem Eingeweihten verrät, dass dieser ungewöhnliche Staatsbeamte die Lizenz zum Töten besitzt. Das war bisher zweimal nötig, und auch sonst ist mit diesem Bond nicht gut Kirschen essen, denn er liebt seinen Job und hasst die Roten.

Umgehend macht sich 007 auf nach Royale. Dort trifft er die ihm zugewiesene Kontaktfrau Vesper Lynd, die recht unprofessionell wirkt, doch immerhin ausgesprochen ansehnlich ist. Aber erst die Arbeit, dann das Vergnügen, so Bonds strenge Regel. In einem Nerven aufreibenden Bakkarat-Duell mit Le Chiffre obsiegt Bond. Der Triumph lässt ihn unvorsichtig werden. Le Chiffres Schergen kidnappen Vesper und locken 007 in eine Falle. Sein Widersacher foltert ihn auf brutalste Weise, um sein Geld zu erpressen. Aber Le Chiffre hat die Rechnung ohne den Smersch-Wirt gemacht. Bond kommt an Leib und Seele schwer gezeichnet frei - und erneut freut er sich zu früh, denn die eigentliche Prüfung erwartet ihn noch ...

"Casino Royale": ein rasanter, lakonischer, gewalttätiger Thriller, der noch heute die Aufregung spüren lässt, die er Anno 1953 bei denen hinterließ, die ihn unvorbereitet lasen. (Allerdings lag die Erstauflage bei gerade 4.750 Exemplaren ...) Für die betulichen Fans von Edgar Wallace oder Agatha Christie muss damals das Ende der Welt nahe gewesen sein. Aber auch die Schnüffler vom Schlage eines Philip Marlowe oder Lew Archer sahen alt aus gegen James Bond, den Agenten des Secret Service, der finanziell und technisch üppig ausgestattet und mit Rückendeckung seines Arbeitgebers gegen die Feinde der westlichen Zivilisation zu Felde zog.

Dem "heißen" II. Weltkrieg folgte ab 1945 ein "kalter" Krieg der beiden Supermächte USA und UdSSR. Er wurde heimlich, aber erbittert ausgefochten. Das Verbrechen gewann eine neue, politische Dimension: Nicht Raub oder Mord aus Gier oder Rache waren die Motive im "Großen Spiel" der Regierungen. Die (angeblich) legitime Abwehr und Schwächung der heimtückischen Feinde des jeweils konkurrierenden Systems stand im Vordergrund. Menschen und Opfer wurden zu Spielfiguren und Zahlen. Unsicherheit bestimmte das Zwielicht hinter den Kulissen. Wer war Freund, wer Feind? Galten diese Klassifizierungen überhaupt noch?

Natürlich bietet die Welt der Geheimdienste nur die grobe Schablone, vor der Ian Fleming 1953 James Bond 007 agieren ließ. Zwar konnte der Verfasser (s. u.) auf eigene Erfahrungen zurückgreifen, die er jedoch aufs Spektakuläre zuspitzen musste: Auch Agentenarbeit ist primär langweilige Routine. Als Schriftsteller war Fleming zudem Neuling. Das merkt man seiner Geschichte an, die deutlich in drei Teile zerfällt: Bonds Vorbereitungen zum grandiosen Kartenspiel-Gefecht mit Le Chiffre im Casino Royale (sehr gelungen), die anschließende Gefangennahme, Folter und Rettung von Bond (unbehaglich intensiv) sowie schließlich der tragisch gemeinte, aber recht missglückte, weil an einen bereits abgeschlossenen Spannungsbogen anknüpfen wollende Epilog vom großen Verrat der Vesper Lynd.

Für Bond-erfahrene Kinobesucher geschieht erstaunlich wenig in diesem Roman. Es gibt eine Bombenattacke, eine Autoverfolgungsjagd und eine ausgiebige Folterszene. Das war's an Action. Raffinierte Agententechnik aus dem Hause Q glänzt ebenfalls durch Abwesenheit. Bond fährt einen Bentley Baujahr 1933 und benutzt eine Beretta Kaliber .25. (Später informierte ein Waffenexperte Fleming, dass diese als "Damenpistole" gilt. Danach wechselte 007 schleunigst zur Walther PPK.)

Was "Casino Royale" (neben nostalgischen Gründen) immer noch lesbar macht, ist Flemings offensichtliches Bemühen, dem Getümmel eine dritte Dimension zu verleihen. Auffällig sind die ausführlichen Beschreibungen von Kleidern, Speisen, Möbeln usw. Ian Fleming verstand sich als Mann mit Stil, und das gab er an seinen James Bond weiter. Diesen sah er darüber hinaus als Muster für den Menschen der Gegenwart, d. h. rasch und notgedrungen rücksichtslos im Denken und Handeln.

Ian Flemings James Bond ist ein vom Kino-007 völlig konträre Figur. Nur die beiden ersten Filme ("James Bond jagt Dr. No" und "Liebesgrüße aus Moskau") mit Sean Connery kommen dem eiskalten, auf sein Ziel fixierten und dabei buchstäblich über Leichen gehenden Bond aus "Casino Royale" nahe. Selbst Fleming milderte die schroffe Persönlichkeit seines Helden rasch ab; der spätere James Bond ist nicht milder im Handeln, aber psychisch stabiler, d. h. nicht mehr von gar zu offensichtlichen Selbstzweifeln und unterdrückten Emotionen bestimmt, die er hinter der Maske des 007 zu verbergen trachtet.

Vergessen ist spätestens seit der Ära des 007-Clowns Roger Moore, dass James Bond ein Produkt des II. Weltkriegs ist. Fleming flicht dessen prägende Kriegserlebnisse immer wieder ein. (Das brachte ihn später selbst in Schwierigkeiten, da er Bond zunächst "normal" und dann langsamer altern ließ, bis dieser eigentlich bereits als Schuljunge ins Feld gezogen sein musste, wenn man nachrechnete.) Auch deshalb ist der 007 aus "Casino Royale" uns heute recht fremd.

Bonds Frauenbild ist ein unverfälschtes Spiegelbild seiner Zeit. Er lehnt weibliche Agenten ab, weil sie seiner Meinung nach niemals dieselbe Konsequenz wie ein Mann aufbringen können. Prompt versagt Vesper Lynd, und Bond flucht sie in die Rolle der Ehefrau und Mutter zurück. Schlafen will er aber unbedingt mit ihr, das steht auf seiner Liste - sobald er den Job erledigt hat: D i e s e n Bond kennen wir gut. Allerdings verliebt sich 007 später in Vesper und macht ihr einen ernst gemeinten Heiratsantrag. Sogar aus dem Agentengeschäft will er sich zurückziehen. Aber Vesper ist eine Doppelagentin und die Welt ist schlecht. Auf dass sie nicht zu allem Überfluss rot werde, macht es in Bonds Hirn "Klick". "Das Biest [= Vesper] ist tot", wird nach London gemeldet (dort gibt es bereits einen "M" und eine Miss Moneypenny), und dann wirft sich 007 wieder in den Kampf mit dem Reich des Bösen.

Vesper Lynd ist paradoxerweise emanzipierter als eigentlich alle Kino-Bond-Girls bis in die Gegenwart. Sie wirft sich weder bereitwillig in 007s starke Arme, noch wälzt sich "frei ab 12 Jahre" mit ihm auf einem Eisbärenfell. Ihre Vergangenheit ist tragisch, ihr Schuldgefühl echt, ihr Ende rührt an (selbst wenn dieser Effekt von Fleming nur konstruiert wurde, um Bond noch einmal als harten Kerl dastehen zu lassen).

Le Chiffre ist bereits der erste der überlebensgroßen Bösewichter, die später typisch für das Bondiversum werden. Noch greift er nicht nach der Weltherrschaft, sondern ist mehr oder ein Handlanger der (realen) Sowjetmacht. Aber im Folterkeller legt er bereits die Bond-typische Mischung aus Sadismus und Größenwahn an den Tag. Sein Ende ist schrecklich gewöhnlich - ein Fehler, den Fleming und vor allem die Kinofilme später vermeiden werden.

Einem unerhört verworrenen Rechtsstreit, den hier zu schildern kein Platz ist, verdanken wir die bizarre "Casino Royale"- Verfilmung von 1967, die mit dem Roman nur mehr marginal zu tun hat. Gleich sieben (!) Regisseure versuchten sich an einer mit ratlosen Filmstars (William Holden, Deborah Kerr, David Niven, Woody Allen und, und, und ...) gespickten Pop-Komödie um gleich mehrere konkurrierende James Bonds. Statt dessen fabrizierten sie ein schwerfälliges Vehikel, das inzwischen recht unterhaltsam ist, weil man gar nicht glauben mag, was man da sehen kann.

"Casino Royale" ist der erste der James Bond-Romane, die der Heyne-Verlag anlässlich des 50. "Geburtstags" unseres Lieblingsagenten neu herausbringt. Der Preis ist moderat, die Titelbilder sind schön gestaltet: eine gute Gelegenheit, den "Ur-007" neu oder womöglich zum ersten Mal kennenzulernen.
Benutzeravatar
Der mit der P-99
Agent
Beiträge: 30
Registriert: 4. Mai 2004 14:36
Wohnort: Spelle
Kontaktdaten:

7. Mai 2004 18:57

hört sich vielversprechend an....
wie teuer ist das buch ungefähr?
und wie viele seiten hats??

naja danke schön!!!!!!
das buch werd ich mir holn....
Benutzeravatar
ernst stavro b.
Agent
Beiträge: 1191
Registriert: 12. September 2003 20:02

7. Mai 2004 19:06

Hier noch die Infos, auch die ISBN-Nr.
amazon.de hat geschrieben:6,95 EUR
Broschiert - 192 Seiten - Heyne
Erscheinungsdatum: Mai 2003
ISBN: 3453870352
Benutzeravatar
Der mit der P-99
Agent
Beiträge: 30
Registriert: 4. Mai 2004 14:36
Wohnort: Spelle
Kontaktdaten:

7. Mai 2004 20:39

hmm...

schön!
nicht zu teuer und nicht zu viele seiten..
was will man mehr?
ich galub ich hol es mir dann gleich von amazon!

dankeschön
Benutzeravatar
Honey
Agent
Beiträge: 269
Registriert: 17. April 2004 17:51
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery
Wohnort: Maastricht
Kontaktdaten:

22. Mai 2004 19:34

Ich finde den film sehr amüsant.
DVD: 8,90 euro?
Bild
Scaramanga
Agent
Beiträge: 3109
Registriert: 4. Januar 2003 21:23
Wohnort: Düren, NRW
Kontaktdaten:

22. Mai 2004 19:59

Ich kenne den Film nicht, aber das Buch kann ich schon empfehlen, sehr klassisch und mit viel Stil. Setze es auf einer Rangliste jedoch gerne neben "Man lebt nur zweimal". :lol:
Es ist halt nicht so ein Bondabenteuer wie die folgenden, beispielsweise "Leben und sterben lassen", "Moonraker" oder "Goldfinger", nur um ein paar Beispiele zu nennen.
Dabei beziehe ich natürlich auch englische Ausgaben mit ein.

Gez.
Scaramanga
Bild
Bond: "Dann zurück ins Waffenlager!"
Carter: "Was wollen Sie denn dort finden?"
Bond: "Eine Nuklearrakete!"
Benutzeravatar
GoldenEye
00-Agent
Beiträge: 4073
Registriert: 27. Februar 2003 23:22
Wohnort: Ubiquitäre Ataraxie persönlicher Integrität

22. Mai 2004 20:42

Mir gefällt der Roman auf jeden Fall!

Kann ich auch nur empfehlen!
Allerdings, DN oder FRWL gefallen mir noch besser!

CR ist auf jeden Fall eine gelungene Einführung des Charakters James Bond!
"Walther PPK, 7,65 Millimeter. Ich kenne drei Männer, die eine solche Waffe tragen. Ich glaube, zwei davon habe ich getötet."
Scaramanga
Agent
Beiträge: 3109
Registriert: 4. Januar 2003 21:23
Wohnort: Düren, NRW
Kontaktdaten:

11. Juni 2004 20:18

Was mir besonders an dem Buch gefällt ist, wie Fleming auf die Atmosphäre des Casinos und besonders auf das Bakkarat-Spiel eingeht. Dadurch lernt man das Spiel schon auf eine gewisse Weise kennen und wenn man es selbst mal gespielt hat, noch etwas besser.
CR bietet jedoch einen wahrhaft guten Einblick in dieses Spiel und generell in die Casinos, die ja auch später noch wichtige Schauplätze, besonders in den Filmen, darstellten und wohl noch weiter darstellen werden.

Gez.
Scaramanga
Bild
Bond: "Dann zurück ins Waffenlager!"
Carter: "Was wollen Sie denn dort finden?"
Bond: "Eine Nuklearrakete!"
Benutzeravatar
warlock
Agent
Beiträge: 312
Registriert: 29. August 2002 17:42
Wohnort: salzburg

31. Oktober 2004 09:34

das buch ist super der film naja was will man von einem film erwarten in dem woody allen mitspielt ;-)

das gute an ian fleming ist einfach, dass er bonds lieblingsspiel in diesem buch sehr gut erklärt, und das spiel über viele seiten das hauptthema der geschichte ist, weiters wird schon in diesem buch auf glück und können von 007 hingewiesen

ein muss für echte bond fans
Benutzeravatar
George Lazenby
Agent
Beiträge: 1158
Registriert: 12. November 2003 15:33
Wohnort: Erkrath
Kontaktdaten:

31. Oktober 2004 10:40

Ich muss auch sagen, dass mich das Buch persönlich sehr beeindruckt hat, es setzt nicht auf die Bond-Elemente, die in den Filmen verwendet werden, weswegen die meisten Brosnan-Fans es eher nur "gut" finden werden! Bond ist kompromisslos, das Bondgirl ist völlig verunsichert und depressiv, die Story ist verdammt ausgeklügelt, aber auch ein wenig schockierend! Für einen Bondfilm wäre Casino Royale allerdings heute nicht geeignet, da es auf subtilere Mittel als Explosionen etc. setzt! Man würde die Bonds der letzten Jahr damit ein wenig ad absurdum führen, aber vielleicht würde genau das der Serie gut tun!
Bild

"Sie sind nicht mein Typ!"
"Klug?"
"Single!" (Casino Royale 2006)
Benutzeravatar
ernst stavro b.
Agent
Beiträge: 1191
Registriert: 12. September 2003 20:02

31. Oktober 2004 12:46

Man sollte aber die CR-Parodie nicht mit dem Buch vergleichen.
Eher schon die TV-Produktion von 1954, von der ich sehr begeistert bin, allerdings fehlt bei mir wie bei vielen anderen, die den Film haben, das vollständige Ende - das gibts nur auf einer amerikanischen NTSC-Kassette.

Aber was hat denn die Parodie außer dem Namen und ein paar Grundlagen mit dem Buch gemeinsam? Nichts, rein gar nichts.
Das ist ja genauso, als würde man Goldfinger und Austin Powers: Goldständer vergleichen, es ergibt keinen Sinn!

Das Buch ist eines der besten von Fleming, ich benutze gern die gleichen Argumente wie die , die George oben geschrieben hat. Ich werde wohl bald mal eine ausführliche Kritik von mir zu CR auf www.IanFleming.de.vu online stellen ...

Die einzigen Fleming-Bücher, die an CR herankommen, sind MR, TB und OHMSS - evtl. auch noch Goldfinger, aber der Rest reicht an diese Genialität nicht heran. Und man muss sich dazu noch vor Augen führen, dass CR sein erstes schriftstellerisches Werk war - dass er vorher für die Presse arbeitete, heißt nichts, man braucht schon unheimlich viel Talent, um ein Buch wie CR zu schreiben und v.a. auszudenken!
Gesperrt