Ist Haggis mit dem Titel nicht zufrieden?

Am 6. November 2008 startete das 22. James-Bond-Abenteuer mit Daniel Craig in seinem 2. Auftritt als 007! Alle Meldungen, Gerüchte, Fakten und Fragen zu QUANTUM OF SOLACE und allen weiteren Bondfilmen (BOND 23 etc.) hier herein! [Leseforum]
Benutzeravatar
Alex No
Agent
Beiträge: 283
Registriert: 5. Oktober 2006 21:27

10. März 2008 14:00

Einen pädagogischen Nährwert hat das Ansehen in der Orginalsprache sicherlich - das einem vorzuwerfen, wenn man es nicht tut, ist aber unsachlich.
So gut Englisch kann ich nicht, dass ich einen ganzen Film verstehen würde (und gar zu meinem Lieblingsfilm erheben würde). Und das kann sicherlich weder im künstlerischen wie im kommerziellen Intresse liegen...

(Wenn ich einen russischen Film sehen will, habe ich dann einfach Pech gehabt und muss erst die Sprache lernen? :? )

Im anglo-amerikanischen Raum mag man keine Synchronisation, heißt es immer.
Aber auch Filme auf Englisch sorgen in der englischsprachigen Welt für Seltsamkeiten:
Sean Connery sprach jede Rolle - auch spanische Schwertlehrer und arabische Scheichs - mit schottischem Akzent.
Patrick Stewart sprach Captain Picard, einen Franzosen, immer mit seinem britischen Akzent und war nichtmals in der Lage, den französischen Namen richtig auszusprechen (!).
Als bekannt wurde, dass die Hauptrollen von "Die Schwester der Köingin" mit Nicht-Britinnen besetzt wurden, sorgte das in anscheienend Großbritannien für eine Welle der Empörung - ob der zu erwartenenden mittelalterlichen englischen Charaktere mit amerikanischer Aussprache
(die Hauptdarsteller lernten der Produktionsfirma zufolge aber englischen Akzent)....

Auf was ich hinaus will: Synchronisation hat also auch unter künstlerischen Gesichtspunkten manchmal Vorteile!
Zuletzt geändert von Alex No am 24. November 2008 17:58, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Invincible1958
Agent
Beiträge: 4556
Registriert: 21. November 2005 21:09

10. März 2008 15:54

Samedi hat geschrieben:Es reicht schon, wenn man überall von anglizistischen Werbeslogans wie z. B. O2 can do zugemüllt wird, die dann auch noch von einem Pseudo-Bayern ausgesprochen werden. Ich möchte wenigstens in der Filmlandschaft noch echte deutsche Titel haben.
Ja, deutsche Produkte sollten deutsche Titel haben. Ein James Bond-Film ist aber kein deutsches Produkt.
Ich bin auch dagegen, dass man nur mit Anglizismen bombardiert wird. Wenn es aber um ein ausländisches Produkt geht, dann wäre es nur normal, dessen Namen auch beizubehalten.
Gesperrt