#106
Wieso gibt es den Trailer auf englisch in super Qualität in den verschiedensten Formaten und in deutscher synchro nur als mikriges Video?

#107
ernst stavro b. hat geschrieben:
Victor 'Renard' Zokas hat geschrieben:Das beste aber war ein Kommentar von einem Mann zwei Reihen hjinter uns: Was heißt Quantum :D :D :D
Leider offenbart das - so schrecklich es ist - die wahre Schwäche dieses Titels. Während ich glaube, dass "Quantum" im Englischen von gebräuchlich ist, ist es im Deutschen wohl weniger bekannt - zumindest nicht unbedingt dem Durchschnitts-Kinobesucher, fürchte ich.

Titel sollten allgemein verständlich sein, dieser ist es nicht und klingt dazu auch noch sehr seltsam.
Ich finde es gerade toll, dass sie es wagen auch mal einem Mainstreamfilm einen gewagten Titel zu geben. Es muss eben nicht JEDER alles verstehen. Wenn man die Leute immer nur mit dem füttert, was sie schon kennen, entwickelt sich nichts weiter. Man muss auch mal ein Risiko eingehen.

Ein guter Filmtitel muss nicht für sich alleine stehen können, sondern in Zusammenhang mit dem Film. Wenn im November jemand den Film gesehen hat und sich danach immer noch fragt, was das jetzt mit dem Titel zu tun hatte, dann ist das nicht unbedingt der beste Titel.

"Schmetterling und Taucherglocke" mit Mathieu Amalric ist so ein Film, wo der Titel perfekt passt. Wenn man aber keine Ahnung hat worum es in dem Film geht, dann hat man bei dem Titel auch nur ein Fragezeichen auf der Stirn.

Oder auch "Darjeeling Limited" mit Owen Wilson. Wenn man den Film nicht gesehen hat bzw. sich nicht damit auseinandergesetzt hat, dann hat man auch keine Ahnung was der Filmtitel bedeuten soll.

Ich finde es besser, wenn ein Titel auch mal zum Nachdenken anregt. Und vielleicht nimmt irgendjemand aufgrund von James Bond ja auch zum ersten Mal in seinem Leben ein Herunftswörterbuch in die Hand?

Meine Meinung zum Titel bleibt aber bestehen. Ich hätte den englischen Titel beibehalten.

#108
SuperMike007 hat geschrieben:Falls du mit Gefühlvoll die Szene meinst wo Bond Vesper fragt ob Ihr kalt wäre und dann das Wasser der Dusche wärmer stellt also da musste ich insgeheim auch grinsen.

Ich glaube nämlich das wäre besser gewesen wenn er Ihr einfach ein Handtuch gegeben hätte. Denn nur das Wasser warm stellen würde meiner Meinung nichts bringen da einen dann danach noch kälter werden würde.


Gruß Mike007
Ja, das war eine der Szenen, bei denen ich mich gestört gefühlt habe.
Ich finde das eigentliche gerade originell und schön... :P Frau eben....
„Was soll das für einen Sinn haben zu beichten, wenn man nichts bereut?"
-The Godfather

#109
JayB hat geschrieben:Wieso gibt es den Trailer auf englisch in super Qualität in den verschiedensten Formaten und in deutscher synchro nur als mikriges Video?
Weil der Film in Englisch gedreht wird. Da wird das Material weltweit in den den verschiedenen Formaten in Englisch angeboten, damit die Verleiher (z. B. in Deutschland) dieses Material für die Syncronistion bekommen. Wie die dann den synchronisierten Trailer im Internet anbieten, liegt in deren Ermessen.

Ich habe kein Problem damit. Lade mir den englischen Full-HD-Trailer (1920 P Breite) runter und dann halt den deutschen Trailer in 480 P Breite. Um die deutsche Synchro zu hören reicht mir das kleine Video.

#110
Ich möchte mich auch noch mal kurz zum Trailer äußern. Der Trailer ist wirklich klasse. Da steigt die Vorfreude immer weiter, denn die Szenen lassen einiges erwarten. Ich denke, dass QOS CR übertreffen wird und wir wieder mehr den James Bond aus den alten Filmen sehen werden. Auf jeden Fall freue ich mich schon sehr auf den neuen Bondfilm.
Im Angesicht des Todes, muss der Spion der mich liebte, Leben und Sterben Lassen
007.Mirco

#112
007 James Bond hat geschrieben:Welchen? Sechs, oder sieben stehen zur Auswahl.
Ich habe mich wohl etwas missverständlich ausgedrückt. Ich meinte damit, dass wir wohl den alten Bondcharakter wiedersehen werden, sprich den uns bekannten Charakter der Figur James Bond.
Im Angesicht des Todes, muss der Spion der mich liebte, Leben und Sterben Lassen
007.Mirco

#113
007.Mirco hat geschrieben: Ich habe mich wohl etwas missverständlich ausgedrückt. Ich meinte damit, dass wir wohl den alten Bondcharakter wiedersehen werden, sprich den uns bekannten Charakter der Figur James Bond.
Nene, du hast dich klar Ausgedrückt. Nur welcher Charakter? An die sieben Versionen kenne ich.

#114
007 James Bond hat geschrieben:Nene, du hast dich klar Ausgedrückt. Nur welcher Charakter? An die sieben Versionen kenne ich.
Dann bin ich ja beruhigt. :wink: Ich kenne auch sieben verschiedene Charaktere, aber es gibt eine Linie, die sich durch alle Darsteller hindurchzieht. Ich meine damit einfach diese bondtypischen Merkmale, wie z. B. das Frauenbild, welches sich in CR deutlich von den vorherigen Charakteren unterscheidet. Dort aber größtenteils immer gleich ist. Oder Bonds Art bzw. Vorgehensweise. In CR wirkt er auf mich in manchen Situationen etwas unerfahren, was ja auch Sinn des Films ist, denn uns werden ja die Anfänge von 007 gezeigt.
Im Angesicht des Todes, muss der Spion der mich liebte, Leben und Sterben Lassen
007.Mirco

#115
007.Mirco hat geschrieben: Ich kenne auch sieben verschiedene Charaktere, aber es gibt eine Linie, die sich durch alle Darsteller hindurchzieht. Ich meine damit einfach diese bondtypischen Merkmale, wie z. B. das Frauenbild, welches sich in CR deutlich von den vorherigen Charakteren unterscheidet. Dort aber größtenteils immer gleich ist. Oder Bonds Art bzw. Vorgehensweise. In CR wirkt er auf mich in manchen Situationen etwas unerfahren, was ja auch Sinn des Films ist, denn uns werden ja die Anfänge von 007 gezeigt.
Vieleicht kann man die Fehlbarkeit als Unerfahrenheit bezeichnen. Die Aussetzer, wie der Todesschuss auf Mollaka, oder das Vorhaben Le Chiffre im Casino zu erstechen. Das ist was neues, aber war es der übeflogende Humor von Moore nicht auch? Oder die hervoragend trockende Darstellung von Dalton, bzw. dem DN & FRWL Connery?


Inwiefern Frauenbild? So ganz gerade ist diese Linie dort auch nicht.

#116
007 James Bond hat geschrieben:Vieleicht kann man die Fehlbarkeit als Unerfahrenheit bezeichnen. Die Aussetzer, wie der Todesschuss auf Mollaka, oder das Vorhaben Le Chiffre im Casino zu erstechen.
Das wollte ich in meinem vorherigen Post ja deutlich machen, dass 007 in CR die Erfahrung gefehlt hat. Ich kritisiere diese Unerfahrenheit auch nicht. Darauf bezogen meine ich auch, dass wir Bond in QOS wieder so sehen, wie wir ihn kennen, sprich er nicht so viele Aussetzer hat, sondern einfach überlegter handelt und sich nicht so stark von seinen Gefühlen beeinflussen lässt. Und das ist auch eine Charaktereigenschaft, wenn man überlegter handelt und nicht einfach "durchdreht", weil man gerade verloren hat oder ähnliches, sondern sich unter Kontrolle hat. Und das hatten die vorherigen Darsteller.
007 James Bond hat geschrieben:Das ist was neues, aber war es der übeflogende Humor von Moore nicht auch? Oder die hervoragend trockende Darstellung von Dalton, bzw. dem DN & FRWL Connery?
Ich bin offen für etwas Neues. Auch die Darstellung von Moore war etwas komplett Neues. Haben nicht alle Darsteller der Figur etwas Neues gegeben? Doch, haben sie und das ist auch gut so, denn sonst hätten wir immer denselben Typen bzw. Charakter vor der Linse gehabt. Aber einige Charaktereigenschaften hat jeder Darsteller gehabt. Jeder Darsteller war seinem Vorgänger in gewisser Weise ähnlich, der eine mehr, der andere weniger. Und Craig wird in QOS wohl auch den Charakter haben, den wir kennen und schätzen. Und das mit dem Charakter meine ich so, wie weiter oben bereits erwähnt. Klar ist aber, dass er dem Charakter, wie jeder andere Darsteller auch, seinen eigenen unverwechselbaren Stempel aufdrücken wird.
007 James Bond hat geschrieben:Inwiefern Frauenbild? So ganz gerade ist diese Linie dort auch nicht.
Das sehe ich anders. Wenn man Lazenby raus nimmt, dann waren sich die übrigen Darsteller doch sehr ähnlich. Klar, Dalton und Brosnan haben keine Frauen geschlagen um Informationen zu bekommen, aber das liegt wohl auch daran, dass die Frau heutzutage mehr geachtet wird. Das sieht man doch auch schon an den Berufen, denn früher wäre es undenkbar gewesen, dass eine Frau ein Unternehmen leitet oder, auf Bond bezogen, einen Geheimdienst. Craig hat mich in CR, von seinem Umgang mit Frauen, sehr an Lazenby erinnert. Denn nur Lazenby hat eine Frau so nah an sich herantreten lassen. Die anderen Darsteller haben die Frauen doch nur als Mittel zum Zweck gebraucht. Und so wird es wohl auch bei Craig in QOS sein, denn er hat eine Frau an sich herantreten lassen und wurde schwer enttäuscht und so etwas kann einen Mann und sein Frauenbild sehr prägen bzw. verändern.
Im Angesicht des Todes, muss der Spion der mich liebte, Leben und Sterben Lassen
007.Mirco

#117
007.Mirco hat geschrieben: Ich bin offen für etwas Neues. Auch die Darstellung von Moore war etwas komplett Neues. Haben nicht alle Darsteller der Figur etwas Neues gegeben? Doch, haben sie und das ist auch gut so, denn sonst hätten wir immer denselben Typen bzw. Charakter vor der Linse gehabt. Aber einige Charaktereigenschaften hat jeder Darsteller gehabt. Jeder Darsteller war seinem Vorgänger in gewisser Weise ähnlich, der eine mehr, der andere weniger. Und Craig wird in QOS wohl auch den Charakter haben, den wir kennen und schätzen. Und das mit dem Charakter meine ich so, wie weiter oben bereits erwähnt. Klar ist aber, dass er dem Charakter, wie jeder andere Darsteller auch, seinen eigenen unverwechselbaren Stempel aufdrücken wird.
Ja, jeder hat der Figur neues gegeben, deshalb versteh ich jetzt nicht ganz warum das erst jetzt irgendwie scheinbar störend auffällt, die bisherigen neuen Charakterzüge ausser Frage stehen und im "Das ist Bond"-Fach verschlossen werden und nicht neues mehr rein kommt, ohne als "untypisch" verdammt zu werden (So nach dem Motto: Ey, du kommst hier net reihn).
Denn wenn du so offen für Neues bist, dann sollte dich dein Eindruck (woher kommt der überhaupt?), das Craig in QOS nichts mehr neues zeigt und somit eine alte Nuss in neuer Schale sein würde, doch eher beunruhigen bzw. halt nicht so erfreuen, wie er es scheinbar tut. :wink:
Ich bin etwas verwirrt und das wollen wir doch nicht.

#118
007 James Bond hat geschrieben:Ja, jeder hat der Figur neues gegeben, deshalb versteh ich jetzt nicht ganz warum das erst jetzt irgendwie scheinbar störend auffällt, die bisherigen neuen Charakterzüge ausser Frage stehen und im "Das ist Bond"-Fach verschlossen werden und nicht neues mehr rein kommt, ohne als "untypisch" verdammt zu werden (So nach dem Motto: Ey, du kommst hier net reihn).
Mich stört das nicht, ganz im Gegenteil. Wie bereits erwähnt, finde ich es gut, dass jeder Darsteller dem Charakter von Bond seinen eigenen Stempel aufgedrückt hat. Und ich finde es auch gut, dass auch Craig der Figur James Bond seinen eigenen Stempel aufdrückt. Ich habe auch nie gesagt, dass ich es schlecht finde, dass Craig den Bond anders spielt. Ich habe lediglich gesagt, dass Craig wohl wieder an die uns bekannten Charakterzüge, sprich das Verhalten von Bond, das Handeln, usw., anknüpfen wird und diese Unerfahrenheit aus CR ablegen wird.
007 James Bond hat geschrieben:Denn wenn du so offen für Neues bist, dann sollte dich dein Eindruck (woher kommt der überhaupt?), das Craig in QOS nichts mehr neues zeigt und somit eine alte Nuss in neuer Schale sein würde, doch eher beunruhigen bzw. halt nicht so erfreuen, wie er es scheinbar tut.
Das habe ich so nicht gemeint. Ich wollte eigentlich nur deutlich machen, dass ich glaube, dass Craig, wie bereits oben erwähnt, diese Unerfahrenheit ablegt, gekonnter handelt und nicht so viele Fehler macht. Ich gehe davon aus, dass Craig uns in QOS wieder etwas Neues zeigt.
007 James Bond hat geschrieben:Ich bin etwas verwirrt und das wollen wir doch nicht.
Ich hoffe, dass sich deine Verwirrung etwas gelegt hat. :wink:
Im Angesicht des Todes, muss der Spion der mich liebte, Leben und Sterben Lassen
007.Mirco

#119
bin immer wieder erstaunt, dass selbst fans einfach mal so vom "alten bond" oder vom "typischen bond wie wir ihn aus den alten filmen kennen" reden.

ehrlich, so etwas gibt es nicht! das erstaunliche am Phänomen Bond ist ja, dass sich die Filme, die Stories, der Stil und eigentlich fast alles immer der Zeit angepasst hat.

Der Grund, warum dennoch so viele vom "alten Bond" sprechen ist ein psychologischer. 1. Die meisten von uns sind doch mit einem existierenden "Stamm" von ca. 15 Filmen aufgewachsen (TV, Video...). Für uns bzw. jeden von uns, sind dass "die alten Filme" - als ob die schon immer existiert hätten und praktisch aus einem Guss sind.
2. "aus einem Guss": diesen einen Guss gibt es praktisch nicht, er existiert nur in unsere Köpfewn geprägt dadurch, dass wir die Filme in etwa zur gleichen Zeit erstmals gesehen haben. Vermutlich als Kind und in der Kindheit unterscheidet man ohnehin nicht so differenziert zwischen "dem humorvollen Moore-Bond", "dem ernsten Anfangs-Connery-Bond", "dem übertriebenen späteren Connery Bond"... Es sind halt "die Bondfilme"
3. Alles was man als Kind aufnimmt und damit dann auch groß wird, behält man deutlich idealisiert im Kopf. Negative Elemente werden direkt verdrängt, wenn man sie als Kind überhaupt wahrgenommen hat.

All das ist wohl u.a. auch das Problem, was alle späten Fortsetzungen von Klassikern haben. Ich verweise nur auf die teils absurde Diskussion um den neuen Indiana Jones Film.

Pierce Brosnan hatte wohl grad deswegen auch bei "Fans" so einen schweren Stand. Nach den 6 Jahren Pause und den beiden Dalton-Bonds, die gemessen am wirklich geringen Erfolg, kaum jemand wahrgenommen hat, war er praktisch der erste richtige Bond nach 10 Jahren. Und für viele war er der erste neue Bond überhaupt. Denn nie sind zwischen zwei Bonds so viele Jahre vergangen und damit auch so viele neue Fans und alte die zum ersten Mal Bond im Kino sehen konnten, hinzugekommen. So konnten alle schön bemängeln wie "anders" dieser Bond doch ist ohne zu merken, dass insb. GoldenEye im Grunde der typischste Bondfilm von allen ist. (ernsthaft, denkt mal drüber nach, da ist wirklich alles drin, was man erwarten konnte, und dennoch picken sich dei Kritiker die wenigen Neuerungen heraus.

Fazit: Casino Royale weicht im Grunde nicht mehr von anderen Bondfilmen ab als diese untereinander abweichen. Klar gibt es ausnahme: GF und TB sind sehr ähnlich, FRWL und OHMSS wohl auch teilweise, im Grunde auch TSWLM und MR. aber ansonsten unterscheiden sich die Bonds erheblich durch den Darsteller, teils auch innerhalb eines Darstellers, durch den Stil/Regisseur, die Story, das Jahrzent, den Humor, die Ernsthaftigkeit...

Das Einzige was mich (allerdings negativ) bei der QOS Vorschau an die alten Filmen erinnert ist, dass es eine Bootjagd, ein Flugzeugkampf und eine Autoverfolgung gibt. Schon wieder! Ob das nun so positiv ist, sei dahin gestellt.

#120
danielcc hat geschrieben:ehrlich, so etwas gibt es nicht! das erstaunliche am Phänomen Bond ist ja, dass sich die Filme, die Stories, der Stil und eigentlich fast alles immer der Zeit angepasst hat.
Das und alles andere, was du geschrieben hast, unterschreibe ich so.
danielcc hat geschrieben:Das Einzige was mich (allerdings negativ) bei der QOS Vorschau an die alten Filmen erinnert ist, dass es eine Bootjagd, ein Flugzeugkampf und eine Autoverfolgung gibt. Schon wieder! Ob das nun so positiv ist, sei dahin gestellt.
Da muss man aber überlegen: was gab es denn bislang noch nicht?
Ich denke, es wird trotzdem einen Unterschied zu vorigen Bootsjagden und Flugezeugkämpfen geben. Forster wird mehr über die Charaktere gehen, und dadurch werden auch die Action-Szenen eine ganz andere Dramatik bekommen als bisher, denke ich. Ich glaube nicht, dass wir bei einer der Action-Szenen sagen werden: oh, das ist genau wie in LALD etc.