Wie bewertet ihr EIN QUANTUM TROST? (Bitte nur bewerten, wenn man den Film auch gesehen hat!)

10 - Ein Meisterwerk
Insgesamt abgegebene Stimmen: 14 (11%)
9
Insgesamt abgegebene Stimmen: 23 (19%)
8
Insgesamt abgegebene Stimmen: 31 (25%)
7
Insgesamt abgegebene Stimmen: 20 (16%)
6
Insgesamt abgegebene Stimmen: 9 (7%)
5
Insgesamt abgegebene Stimmen: 8 (7%)
4
Insgesamt abgegebene Stimmen: 6 (5%)
3
Insgesamt abgegebene Stimmen: 5 (4%)
2
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3 (2%)
1 - der schlechteste Film den ich je gesehen habe
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3 (2%)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 122

#61
vodkamartini hat geschrieben:Connery wurde auch nur Bond, weil Moore durch eine TV-Serie gebunden war. Dalton kann man nicht als Lückenfüller bezeichnen.
Beide Filme sind sehr gut, wenn mir auch die Rachegeschichte in LTK weniger zusagt. Dalton ist auch nicht unbedingt mein Lieblingsdarsteller. Allerdings kein Vergleich zu Lazenby. Das ist für mich der darstellerische Tiefpunkt der Serie.
Meines Wissens wurde das Drehbuch von Goldeneye sogar für Dalton geschrieben. Die Änderungen am script für Brosnan waren relativ klein. Sieht man dem Film meiner Meinung auch an, was ich nicht unbedingt negativ meine ;)
"In a Bond film you aren't involved in cinema verite or avant-garde. One is involved in colossal fun."

Terence Young

#62
MX87 hat geschrieben:
vodkamartini hat geschrieben:Connery wurde auch nur Bond, weil Moore durch eine TV-Serie gebunden war. Dalton kann man nicht als Lückenfüller bezeichnen.
Beide Filme sind sehr gut, wenn mir auch die Rachegeschichte in LTK weniger zusagt. Dalton ist auch nicht unbedingt mein Lieblingsdarsteller. Allerdings kein Vergleich zu Lazenby. Das ist für mich der darstellerische Tiefpunkt der Serie.
Meines Wissens wurde das Drehbuch von Goldeneye sogar für Dalton geschrieben. Die Änderungen am script für Brosnan waren relativ klein. Sieht man dem Film meiner Meinung auch an, was ich nicht unbedingt negativ meine ;)
Genau.
Ich mag "GoldenEye", weil er im Vergleich zu den folgenden Brosnan-Filmen noch ziemlich ernst gehalten ist. Ein paar Sprüche. Aber die meiste Zeit ist Bond ziemlich ernst, schwitzt und blutet sogar.
Und wie er Alex kaltblütig von der Satellitenschüssel fallen lässt, könnte glatt aus nem Craig-Bondfilm stammen.

#63
Invincible1958 hat geschrieben: Genau.
Ich mag "GoldenEye", weil er im Vergleich zu den folgenden Brosnan-Filmen noch ziemlich ernst gehalten ist. Ein paar Sprüche. Aber die meiste Zeit ist Bond ziemlich ernst, schwitzt und blutet sogar.
Und wie er Alex kaltblütig von der Satellitenschüssel fallen lässt, könnte glatt aus nem Craig-Bondfilm stammen.
Und trotzdem ist der Film Bond pur, weil alle wichtigen Zutaten vorhanden sind. Charme, Sprüche, ein toller Bösewicht und so weiter. Ich mag Goldeneye auch.

Es verwundert mich nicht, dass der Film allgemein recht gut weg kommt, denn hier wird für jeden Geschmack etwas geboten!

#64
[/quote]

Genau.
Ich mag "GoldenEye", weil er im Vergleich zu den folgenden Brosnan-Filmen noch ziemlich ernst gehalten ist. Ein paar Sprüche. Aber die meiste Zeit ist Bond ziemlich ernst, schwitzt und blutet sogar.

Also ich persönlich fand jetzt, dass "TWINE" etwas ernsthafter war als "Goldeneye", was aber nichts negatives ist, denn ich find "Goldeneye" auch super, hat im Grunde alles was ein guter Bond-Film braucht und sein Hauptgegner war glaube ich der erste den er "gedusst" hat.

#65
es tut mir sehr leid, aber das, was tesche schreibt, ist teilweise einfach nicht wahr. aber er war auch schon von CR nicht angetan, wobei es mir dann aber so vorgekommen ist, dass er, als er mitbekam, wie gut CR bei den kritikern angekommen ist, seine öffentliche meinung auch ein wenig positiver erscheinen ließ (wie er mir ja auch "persönlich" mitteilte).

jetzt, wo es mehr kritik gibt, springt er natürlich auch wieder auf den zug auf.

tesche scheint eben den null-acht-fünfzehn-bond zu lieben, wo die standard-formel runtergebet wird und fertig. ich weiß leider nicht, wie er die letzten brosnanbonds bewertet hat?

aber tesche kennt sich doch aus, hat sicherlich auch die bücher gelesen. warum kapiert er nicht, dass daniel craigs bond wieder mehr zu den original fleming-romanen geht?

standard-bondfilme - die früher das maß aller dinge waren - würden in der heutigen zeit nicht ankommen, da gab es schon sehr viele. aber nur, weil man etwas anders macht, heißt das auch nicht gleich, dass es schlechter ist oder kein bondfilm. es ist eben ein anderer bondfilm, alle, die flemings romane ein wenig kennen, und die sie lieben, werden mir wohl zustimmen. und was hätte er gesagt, wenn Q und moneypenny wieder dabei wären? wäre es dann wieder ein toller bondfilm gewesen?

aber wenn er schreibt, es gäbe keine ironie, sarkasmus oder witz - dann muss ich mich fragen, ob er den humor im film einfach nicht verstanden hat? ich - und viele andere im kino auch - habe jedenfalls einige male lachen können! und klar, taubmans rolle ist wirklich klein - wenn auch witzig. das war mir eigentlich von anfang an klar, er wurde halt von den medien, wie üblich, sehr gepusht. das war ja damals bei clemens schick nicht anders, dessen rolle war noch kleiner. deswegen ist aber der film nicht schlechter...

beim österr. KURIER hat sich eine journalistin aufgeregt, weil man im film BREGENZ "falsch" ausspricht (im englischen betonen sie die letzte silbe). meine güte. das sind halt engländer, die sprechen gewisse städte und orte anders aus als wir, ich weiß nicht wo das problem liegt. außerdem sieht bei uns ohnehin jeder die deutsche fassung. das kommt mir dann halt teilweise so vor, dass die leute keine ahnung haben oder einfach was schlechtes über den film schreiben wollen.
Bond... JamesBond.de

#66
Martin007 hat geschrieben:
Invincible1958 hat geschrieben: Genau.
Ich mag "GoldenEye", weil er im Vergleich zu den folgenden Brosnan-Filmen noch ziemlich ernst gehalten ist. Ein paar Sprüche. Aber die meiste Zeit ist Bond ziemlich ernst, schwitzt und blutet sogar.
Und wie er Alex kaltblütig von der Satellitenschüssel fallen lässt, könnte glatt aus nem Craig-Bondfilm stammen.
Und trotzdem ist der Film Bond pur, weil alle wichtigen Zutaten vorhanden sind. Charme, Sprüche, ein toller Bösewicht und so weiter. Ich mag Goldeneye auch.

Es verwundert mich nicht, dass der Film allgemein recht gut weg kommt, denn hier wird für jeden Geschmack etwas geboten!
Ich finde sogar dass GE einer der besten Bond-Bösewichte überhaupt hat. Bond muss gegen seinen ehemaligen Kollegen und Freund kämpfen. 007 gegen 006, was ein Duell! Die Storyline des "gefallenen Engels" Alec Trevelyan ist schon vom Konzept grandios.
"In a Bond film you aren't involved in cinema verite or avant-garde. One is involved in colossal fun."

Terence Young

Ein bissl Blabla

#67
Ooops, jetzt mische ich mich ein, ohne den Rest des Threads gelesen zu haben - zu viel Action im Forum, zu viel nachzuholen, zu wenig Zeit. :P

Bezüglich Tesche gebe ich Dir recht, Gernot, ich glaube das Ding mit ihm ist, er hat schon sehr lange Bondforschung betrieben, viele typische Elemente und Schemata erstellt und erforscht, und da paßt die Ära Craig nicht so ganz rein und er muß sein populärwissenschaftliches Arbeiten etwas umstellen, das dauert. :D

Außerdem betrachtet er meist das Phänomen Bond als ganzes und weniger die Bücher von Fleming als originären, literarischen Primärtext, der Vorrang vor den Filmen hat. Diesen räumt er entsprechend ihrer Popularität und der Tatsache, daß sie die Bondhysterie erst richtig ins Rollen brachten, mehr Platz ein als uns Flemingfans lieb ist.

Außerdem, vermute ich, hat er versucht, Bond historisch-zeitgeistmäßig einzuordnen und die Gegenwart eignet sich dazu noch nicht so gut.

Ähm. Hatte vor zehn Jahren ein Bondseminar an der Uni, und da fand ich diese Kategorisiererei auch schon problematisch, denn das entsprach so gar nicht dem, was ich an Bond toll finde und fand. Ein weiterer Teil des Seminars beschäftigte sich aber mit Medien, Kult und Fandom ind Außen- und Selbstwahrnehmung, und da kommen wir der Sache schon näher. Jedem seinen eigenen Bond... jetzt hab ich ein wenig den Faden verloren.

Anyways, good to be back for a sec. Wo ich gar nicht mit Dir übereinstimme ist natürlich, daß hier alle die deutsche Synchro schauen werden. Ich fahr für die Originalfassung (die es leidergottes in viel zu wenigen Kinos gibt) extra nach Berlin, und zwar weil für London dieses Jahr Zeit und Geld nicht reichen. 8)
Of course I wanna bloody continue!

#69
Tja schon wieder Tesche. Ich habe die meisten seiner Bücher, einfach weil ich en "Bond-Freak" bin, nicht aber weil sie so gut sind. Ich mag kaum eine seiner Filmkritiken (weder sprachlich noch inhaltlich) und für einen selbst erklärten Experten haben sich so einige Fehler eingschlichen. Seine Bücher sind für mich keinesfalls Standartwerke zum Thema.

Re: Ein bissl Blabla

#70
yap hat geschrieben:Wo ich gar nicht mit Dir übereinstimme ist natürlich, daß hier alle die deutsche Synchro schauen werden. Ich fahr für die Originalfassung (die es leidergottes in viel zu wenigen Kinos gibt) extra nach Berlin, und zwar weil für London dieses Jahr Zeit und Geld nicht reichen. 8)
klar, bondfans wie wir schauen sich den film natürlich auch in der originalfassung an. auch die englischsprachigen mitmenschen werden das bei uns tun. über 90% der deutschen oder österreicher die sich den film ansehen, werden das wohl auf deutsch tun. aber eh egal eigentlich... :D
Bond... JamesBond.de

Re: Ein bissl Blabla

#71
Gernot hat geschrieben:
yap hat geschrieben:Wo ich gar nicht mit Dir übereinstimme ist natürlich, daß hier alle die deutsche Synchro schauen werden. Ich fahr für die Originalfassung (die es leidergottes in viel zu wenigen Kinos gibt) extra nach Berlin, und zwar weil für London dieses Jahr Zeit und Geld nicht reichen. 8)
klar, bondfans wie wir schauen sich den film natürlich auch in der originalfassung an. auch die englischsprachigen mitmenschen werden das bei uns tun. über 90% der deutschen oder österreicher die sich den film ansehen, werden das wohl auf deutsch tun. aber eh egal eigentlich... :D
gibts ne übersicht wo der film in der OF läuft? ich vermisse bielefeld, wo ich mal wohnte und sehr viele filme auf englisch liefen...

#72
Einen Film dieser Größenordnung kannst du in jeder größeren "Multipex-Stadt" innerhalb der ersten drei Wochen irgendwann auf Englisch sehen. Das dürfte überhaupt kein Problem sein.

#73
MX87 hat geschrieben:
Martin007 hat geschrieben:
Invincible1958 hat geschrieben: Genau.
Ich mag "GoldenEye", weil er im Vergleich zu den folgenden Brosnan-Filmen noch ziemlich ernst gehalten ist. Ein paar Sprüche. Aber die meiste Zeit ist Bond ziemlich ernst, schwitzt und blutet sogar.
Und wie er Alex kaltblütig von der Satellitenschüssel fallen lässt, könnte glatt aus nem Craig-Bondfilm stammen.
Und trotzdem ist der Film Bond pur, weil alle wichtigen Zutaten vorhanden sind. Charme, Sprüche, ein toller Bösewicht und so weiter. Ich mag Goldeneye auch.

Es verwundert mich nicht, dass der Film allgemein recht gut weg kommt, denn hier wird für jeden Geschmack etwas geboten!
Ich finde sogar dass GE einer der besten Bond-Bösewichte überhaupt hat. Bond muss gegen seinen ehemaligen Kollegen und Freund kämpfen. 007 gegen 006, was ein Duell! Die Storyline des "gefallenen Engels" Alec Trevelyan ist schon vom Konzept grandios.
Dem schliesse ich mich an! Wirklich ein tolles Duell. Ich hoffe wirklich dass es mal wieder einen Bösewicht von dem Format gibt!

#74
vodkamartini hat geschrieben:Einen Film dieser Größenordnung kannst du in jeder größeren "Multipex-Stadt" innerhalb der ersten drei Wochen irgendwann auf Englisch sehen. Das dürfte überhaupt kein Problem sein.
das halte ich für ein gerücht es sei denn du redest von münchen, berlin und hamburg.

also in "meinen" multiplex städten gibt es gar keine filme auf englisch und ich kenne davon einige städte