James Bond - allgemeine Fragen - Finanzinfos u. PP

Hier könnt ihr allgemein über die unvergesslichen 007-Filme, Darsteller, Dreharbeiten, Lifestyle, Skurriles und alles andere diskutieren, was auf irgendeine Art und Weise etwas mit dem berühmtesten Geheimagenten der Kinogeschichte zu tun hat! Viel Spaß! Gezielte Reviews und Filmdiskussionen bitte in das entsprechende Unterforum - danke!
Antworten
Benutzeravatar
MrEve
Agent
Beiträge: 2
Registriert: 16. Juli 2008 10:42
Wohnort: Bayern

16. Juli 2008 11:03

Hallo liebes Jamesbondfanforum,
ich bin Schüler der Fachoberschule und habe die Aufgabe eine Arbeit zum Thema
"Product Placement in Casino Royal" anzufertigen. Dazu hätte ich ein paar Fragen an
euer Forum. Vielleicht kann mir ja jemand bezüglich diesen Themas weiterhelfen.
1. Ich brauche zuverlässige Quellen zum Thema Budget und internationale
Einspielsumme von Casiono Royal.
2. Gibt es irgendwelche Quellen oder Informationen zu den Summen, welche
die einzelnen Unternehmen (VW-Group mit Astin Martin,.... Sony Ericsson, Walther/Umarex, Omega....)
für das Product Placement im Film Casino Royal aber auch älteren Werken
gezahlt haben?
3. Wie aktuell sind die Angaben auf dieser Seite, die über die Einspielergebnisse
der einzelnen 20 JamesBond Werke berichten? Gibt es dazu Quellenbelege oder
woher sind diese Werte?

Danke für schnelle Antworten.

Grüße
MrEve
Benutzeravatar
Invincible1958
Agent
Beiträge: 4464
Registriert: 21. November 2005 21:09

16. Juli 2008 13:21

Hallo. Ich will nicht neunmalklug wirken. Aber da du nicht der erste bist, der "Casino Royale" ohne 'e' schreibt, möchte ich dich auf die richtige Schreibweise freundlich drauf hinweisen.
MrEve hat geschrieben:1. Ich brauche zuverlässige Quellen zum Thema Budget und internationale
Einspielsumme von Casiono Royal.
Es gibt keine komplett zuverlässige Quelle, da weder EON noch SONY offiziell das Budget bekannt gegeben haben.
Die Spanne reicht von $72 Millionen bis $150 Millionen, wobei $72 Millionen die erste Zahl war, die auftauchte und zwar in einer anerkannten Filmzeitschrift. Kurz darauf gab es wie gesagt auch Zahlen wie $102 Millionen, aber auch $150 Millionen.

Nun kann man anfangen zu interpretieren: war die $72 Millionen-Zahl vielleicht gar keine US-Dollar-Zahl, sondern eine Britische Pfund-Zahl? Das ist meine Theorie.

Beim Wechselkurs von 2006 wären das dann $124 Millionen US-Dollar.
$150 Millionen wären hingegen umgerechnet 87 Millionen Pfund.

Such dir eine Zahl aus. Wenn du im Internet suchst, wirst du häufig die $150 Mio-Zahl finden, weil die Medien immer gerne das "Größte" und "Teuerste" verwenden. Aber offiziell bestätigt ist sie nicht.

Zu den Einspielergebnissen hast du hier eine zuverlässige Quelle:

http://www.boxofficemojo.com/movies/?id=jamesbond21.htm

Der Film hat weltweit $594,2 Millionen eingespielt. Jedenfalls bis zum 18. März 2007. Da ich selbst aber bezeugen kann, dass der Film danach auch noch in einigen Kinos lief und auch im Sommer 2007 noch bei Open-Air-Veranstaltungen gezeigt wurde, liegt das tatsächliche Einspielergebnis noch einen Tick höher. Die Studios hören nach einer bestimmten Anzahl von Wochen aber auf, neue Zahlen zu melden. Von daher wirst du nie die wirkliche Endsumme finden.

Wieviel die Einspielergebnisse der Bondfilm umgerechnet in weltweite Besucherzahlen ergeben, kannst du hier sehen:

Bild

Und hier Infos zu Kosten ein Einspielergebnissen der vorigen 20 EON-Filme:
Ich habe in einem anderen Forum ein interessantes Topic gefunden. Dort wurden die offiziell von MGM im Jahr 2005 veröffentlichten James Bond-Zahlen gepostet:

total cost = production + marketing + distribution costs.

total gross = initial release worldwide box office gross only, years in
parenthesis denote cumulative gross through that year.

Rentals figures only count intital release, and are not cumulative.

Admissions figures are worldwide figures only through initial release
runs, year in parenthesis.

Official Eon Series:

1. Dr. No 1962

total cost = $1.75 million
total gross = $59.6 million (1963)
rentals = $22 million
admissions = 72.1 million

2. From Russia With Love 1963

total cost = $3.5 million
total gross = $78.9 million (1964)
rentals = $29.3 million
admissions = 95.3 million

3. Goldfinger 1964

total cost = $4.5 million
total gross = $124.9 million (1965)
rentals = $49.6 million
admissions = 130.1 million

4. Thunderball 1965

total cost = $13 million
total gross = $141.2 million (1966)
rentals = $54.9 million
admissions = 166 million

5. You Only Live Twice 1967

total cost = $11.5 million
total gross = $111.6 million (1968)
rentals = $44 million
admissions = 81.7 million

6. On Her Majesty's Secret Service 1969

total cost = $8 million
total gross = $87.4 million (1970)
rentals = $32.4 million
admissions = 62.4 million

7. Diamonds Are Forever 1971

total cost = $10 million
total gross = $116 million (1972)
rentals = $45.7 million
admissions = 70.3 million

8. Live and Let Die 1973

total cost = $12 million
total gross = $161.8 million (1974)
rentals = $61.4 million
admissions = 91.6 million

9. The Man With The Golden Gun 1974

total cost = $13 million
total gross = $97.6 million (1975)
rentals = $37 million
admissions = 51.6 million

10. The Spy Who Loved Me 1977

total cost = $30 million
total gross = $185.4 million (1978)
rentals = $79.9 million
admissions = 83.1 million

11. Moonraker 1979

total cost = $37 million
total gross = $210.3 million (1980)
rentals = $91.8 million
admissions = 85.1 million

12. For Your Eyes Only 1981

total cost = $32 million
total gross = $195.3 million (1982)
rentals = $80.1 million
admissions = 70.3 million

13. Octopussy 1983

total cost = $32.5 million
total gross = $187.5 million (1984)
rentals = $83 million
admissions = 59.5 million

14. A View to a Kill 1985

total cost = $35 million
total gross = $152.4 million (1986)
rentals = $65.6 million
admissions = 42.9 million

15. The Living Daylights 1987

total cost = $45 million
total gross = $191.2 million (1988)
rentals = $69 million
admissions = 48.9 million

16. Licence To Kill 1989

total cost = $47 million
total gross = $156.2 million (1990)
rentals = $75.2 million
admissions = 39.1 million

17. GoldenEye 1995

total cost = $80 million
total gross = $353.4 million (1996)
rentals = $129.9 million
admissions = 81.2 million

18. Tomorrow Never Dies 1997

total cost = $130 million
total gross = $346.6 million (1998)
rentals = $151.6 million
admissions = 75.5 million

19. The World Is Not Enough 1999

total cost = $170 million
total gross = $390 million (2000)
rentals = $155.9 million
admissions = 77.1 million

20. Die Another Day 2002

total cost = $180 million
total gross = $456 million (2003)
rentals = $183.8 million
admissions = 78.6 million

©2005 Exhibitor Relations Company, Inc., MGM, and Sony

Info, ticket prices, and admissions figures from Exhibitor Relations
Inc.

James Bond 007 2005 worldwide inflated movie grosses:

1. Dr. No 1962

$478 million

2. From Russia With Love 1963

$631.8 million

3. Goldfinger 1964

$852.6 million

4. Thunderball 1965

$1.101 billion

5. You Only Live Twice 1967

$541.7 million

6. On Her Majesty's Secret Service 1969

$413.7 million

7. Diamonds Are Forever 1971

$466.1 million

8. Live And Let Die 1973

$607.3 million

9. The Man With The Golden Gun 1974

$342.1 million

10. The Spy Who Loved Me 1977

$551 million

11. Moonraker 1979

$564.2 million

12. For Your Eyes Only 1981

$466.1 million

13. Octopussy 1983

$394.5 million

14. A View to a Kill 1985

$284.4 million

15. The Living Daylights

$324.2 million

16. Licence To Kill 1989

$259.2 million

17. Goldeneye 1995

$538.4 million

18. Tomorrow Never Dies 1997

$500.6 million

19. The World Is Not Enough 1999

$511.2 million

20. Die Another Day 2002

$521.1 million

©2005 Exhibitor Relations Inc.

Licence To Kill 1989

Production Cost: $42,000,000
Marketing Cost: $5,000,000

US Gross: $34,700,000
Overseas Gross: $121,500,000
Worldwide Gross: $156,200,000

Theatrical US Rentals (studio net profits before production and marketing costs): $16,200,000
Theatrical Overseas Rentals (studio net profits before production and marketing costs): $59,000,000
Theatrical Worldwide Rentals (studio net profits before production and marketing costs): $75,200,000

US Admissions: 8.7 million
Overseas Admissions: 30.4 million
Worldwide Admissions: 39.1 million

Net Studio Income From Box Office: $28,200,000

Die Another Day 2002

Production Cost: $142,000,000
Marketing Cost: $38,000,000

US Gross: $160,900,000
Overseas Gross: $295,100,000
Worldwide Gross: $456,000,000

Theatrical US Rentals (studio net profits before production and marketing costs): $80,500,000
Theatrical Overseas Rentals (studio net profits before production and marketing costs): $103,300,000
Theatrical Worldwide Rentals (studio net profits before production and marketing costs): $183,800,000

US Admissions: 27.8 million
Overseas Admissions: 47.2 million
Worldwide Admissions: 78.6 million

Net Studio Income From Box Office: $3,800,000

Tomorrow Never Dies 1997

Production Cost: $110,000,000
Marketing Cost: $30,000,000

US Gross: $125,300,000
Overseas Gross: $221,300,000
Worldwide Gross: $346,600,000

Theatrical US Rentals (studio net profits before production and marketing costs): $58,889,000
Theatrical Overseas Rentals (studio net profits before production and marketing costs): $92,711,000
Theatrical Worldwide Rentals (studio net profits before production and marketing costs): $151,600,000

US Admissions: 27.3 million
Overseas Admissions: 48.2 million
Worldwide Admissions: 75.5 million

Net Studio Income From Box Office: $11,600,000

The World Is Not Enough 1999

Production Cost: $135,000,000
Marketing Cost: $35,000,000

US Gross: $126,900,000
Overseas Gross: $263,100,000
Worldwide Gross: $390,000,000

Theatrical US Rentals (studio net profits before production and marketing costs): $63,500,000
Theatrical Overseas Rentals (studio net profits before production and marketing costs): $92,400,000
Theatrical Worldwide Rentals (studio net profits before production and marketing costs): $155,900,000

US Admissions: 25 million
Overseas Admissions: 52.1 million
Worldwide Admissions: 77.1 million

Net Studio Income From Box Office: -$14,100,000

(Even though this is the only Bond film to lose money through its box office earnings, it still made a +$26,000,000 total earnings however counting DVD/video sales/video rentals/pay-per-view tv rights/tv rights/cable tv rights/merchandising/miscellaneous, etc. So like all other Bond films, it did earn a profit.)

Marketing Budget

Licence To Kill (1989) $5,000,000
GoldenEye (1995) $20,000,000*
Tomorrow Never Dies (1997) $30,000,000*
The World Is Not Enough (1999) $35,000,000*
Die Another Day (2002) $38,000,000*

*GoldenEye (1995)

MGM/UA Marketing Budget Product Placements Ads
$20 million $60+ million
Total Spent On Advertising The Film
$80+ million
(MGM/UA's cost to advertise it $20 million)

*Tomorrow Never Dies (1997)

MGM/UA Marketing Budget Product Placements Ads
$30 million $100+ million
Total Spent On Advertising The Film
$130+ million
(MGM/UA's cost to advertise it $30 million)

*The World Is Not Enough (1999)

MGM Marketing Budget Product Placements Ads
$35 million $120+ million
Total Spent On Advertising The Film
$155+ million
(MGM's cost to advertise it $35 million)

*Die Another Day (2002)

MGM Marketing Budget Product Placements Ads
$38 million $200+ million
Total Spent On Advertising The Film
$238+ million
(MGM's cost to advertise it $38 million)

Quelle: commanderbond.net

Bei diesen Zahlen fällt auf, dass die MGM-Zahlen bei 8 Filmen der Serie stark abweichen von den bekannten Zahlen, die im Netz auf sämtlichen Seiten zu finden sind. Es handelt sich hierbei um das weltweite Einspielergebnis:

On Her Majesty's Secret Service (1969)
bekannte Zahl: 64,6 mio
MGM: 87,4 mio

Live And Let Die (1973)
bekannte Zahl: 126,4 mio
MGM: 161,8 mio

For Your Eyes Only (1981)
bekannte Zahl: 187,4 mio
MGM: 195,3 mio

Octopussy (1983)
bekannte Zahl: 183,7 mio
MGM: 187,5 mio

GoldenEye (1995)
bekannte Zahl: 348,9 mio (boxofficemojo)
MGM: 353,4 mio

Tomorrow Never Dies (1997)
bekannte Zahl: 339,3 mio (boxofficemojo)
MGM: 346,6 mio

The World Is Not Enough (1999)
bekannte Zahl: 361,8 mio (boxofficemojo)
MGM: 390,0 mio

Die Another Day (2002)
bekannte Zahl: 432,0 mio (boxofficemojo)
MGM: 456,0 mio

Wie kommt es, dass bei diesen 8 Filmen so unterschiedliche Zahlen auftauchen, aber bei den anderen 12 Filmen alle Zahlen überall im Netz mit den MGM-Zahlen übereinstimmen? Hat jemand eine Erklärung?
Ich habe selbst die Erklärung. Die alten Zahlen waren alte Zahlen. Und wie ich meinte: die Bondfilme werden auch später immer mal wieder in Programmkinos gezeigt. Bis in die 80er war es sogar üblich, dass sie richtige Wiederaufführungen im Kino hatten. MGM hatte die Zahlen aber nie aktualisiert.
MrEve hat geschrieben:2. Gibt es irgendwelche Quellen oder Informationen zu den Summen, welche
die einzelnen Unternehmen (VW-Group mit Astin Martin,.... Sony Ericsson, Walther/Umarex, Omega....)
für das Product Placement im Film Casino Royal aber auch älteren Werken
gezahlt haben?
Ich wüsste jetzt keine.
Ich habe nurmal gehört, dass allein durch das Product-Placement bei "GoldenEye" schon VOR dem Kinostart wieder $40 Millionen in die Kasse kamen.

Es gibt aber irgendwo ne Seite, wo alle Unternehmen, die mit dem Film zu tun hatten (so wie auch Heineken etc.) aufgelistet sind. Hab jetzt aber keinen Link parat.
MrEve hat geschrieben:3. Wie aktuell sind die Angaben auf dieser Seite, die über die Einspielergebnisse
der einzelnen 20 JamesBond Werke berichten? Gibt es dazu Quellenbelege oder
woher sind diese Werte?
Meine Werte sind von SONY/MGM. Die wurden 2005 mal herausgegeben, und jemand hatte sie im commanderbond.net-Forum gepostet.
Andere Quellen wirst du nicht finden.
Alle Einspielergebnisse, die gemeldet werden, kommen direkt vom Studio.
Was verschiedene Zahlen aus Internetseiten angeht: manchmal werden die korrekten Zahlen verwendet, manchmal nur die US-Einspielergebnisse, manchmal veraltete Zahlen, die irgendwann in den 70ern mal veröffentlicht wurden.
Meine Zahlen stammen von 2005, und ich denke, aktuellere Zahlen gibt es nicht. Jedenfalls nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.

Genauere Infos kann ich dir leider nicht bieten. Aber es gibt bestimmt andere User, die vor allem in Bezug auf das Product-Placement noch einiges parat haben.
Benutzeravatar
MrEve
Agent
Beiträge: 2
Registriert: 16. Juli 2008 10:42
Wohnort: Bayern

16. Juli 2008 13:35

Wow, herzlichen Dank für diese Informationen. Ist ja schon einiges dabei ;o).
Und die Schreibweise von Casino Royale merk ich mir.
Jetzt abwarten, ob mir noch jemand bei Product Placement helfen kann.
Danke
Benutzeravatar
danielcc
Agent
Beiträge: 17812
Registriert: 21. September 2007 10:15
Lieblings-Bondfilm?: DN, CR, GF, GE, TSWLM, LALD, SF
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery

22. Juli 2008 11:28

zwar spät aber vielleicht hilft es noch:

ja, es wird immer wieder gesagt, dass bond filme trotz der hohen budgets schon vor anlauf ihr geld wieder reinbekommen durch product placement und es wurden in den medien diverse male unsummen genannt, die ford für einige filme an die produktionsgesellschaft zahlen soll (in casino royale tauchen praktisch nur autos der ford gruppe auf...).

dennoch, ich habe zu zeite der brosnan filme ein praktikum beim bayrischen ex-fahrzeug lieferanten von bond gemacht. und hatte da die gelegenheit den verantwortlichen für das product placement zu sprechen.

der hat explizit gesagt, dass all diese berichte über millionen beträge falsch wären. sie haben NICHTS dafür bezahlt dass bond ihre fahrzeuge fährt. stattdessen würde aber ja schon das "bereitstellen" von X autos pro film (ich denke für action szenen werden leicht mal 10 fahrzeuge des gleichen typs gebraucht) einiges kosten. nur mal so als beispiel: wenn bond einen BMW 750iL fährt, und davn 10 zur verfügung gestellt werden, sind das mal locker eine million, denke ich.

nichtsdestotrotz, vermutlich zahlt der ein oder andere doch aber vermutlich NUR DANN; wenn es damit auch selbst wirbt, wie es wohl bei sony oder omega oder wodka... der fall ist. man muss ja auch bedenken, jeder film braucht all diese gegenstände sowieso als ausstattung. (laptops, autos...). wenn nun keiner zahlen würde, gebe es die produkte ja doch im film, weil sie meistens gebraucht werden für die ausstattung. kann mir also durchaus vorstellen, dass wirklich gezahlt nur wird, wenn die firmen dann mit bond werben,

auch noch ein interessanter ansatz: bei einigen brosnan-bond filmen hatte ich das gefühl das werbung für den film im TV fast ausschließlich in kombination mit den entsprechenden marken (gilette, omega, BMW, sony...) läuft. wenn man weiß wie teuer normalerweise solche weltweiten fernseh spots sind, spart die produktion hier also auch wieder geld, bzw. bekommt geld durch product placement.
Benutzeravatar
Invincible1958
Agent
Beiträge: 4464
Registriert: 21. November 2005 21:09

22. Juli 2008 13:31

@danielcc:

Ja, bei den Autos wird da so stimmen.
Aber es gibt garantitert einen Haufen Unternehmen, die ne Menge Zahlen, damit ihre Produkte im Film platziert werden:

Heineken z.B.
Nur das Liefern von ein paar Gläsern und ein paar Flaschen reicht EON bestimmt nicht, um diese dann im Film zu platzieren. Da fließt auch Geld.
Benutzeravatar
photographer
Agent
Beiträge: 790
Registriert: 9. Mai 2008 20:27

22. Juli 2008 14:52

-
Es handelt sich bei den Bondfilmen um den Einsatz sogenannten "Cross-Marketings".

Dabei stellt ein(e) Unternehmen(sgruppe) nicht nur ein zu präsentierendes Produkt in einem [Bond]-Spielfilm zur Schau, welches unter dem Begriff "Product Placement" bekannt ist, sondern erklärt sich auch bereit, zu Start des kurze Zeit später anstehenden Zelluloid-Abenteuers in den Lichtspielhäusern in entsprechenden sinnmachenden Medien Spots zu schalten und zu inserieren, wobei das/die eigene Produkt(e) in Verbindung mit dem jeweiligen Film dargestellt werden. Solch' eine Kampagne kann dabei die unterschiedlichen Formen der Werbung abdecken, wie beispielsweise TV-Spots, Anzeigenwerbung, Verkaufsaufsteller, u.v. andere.
Der Vorteil für den Filmverleih besteht darin, dass neben klassischer Plakat- und Trailerwerbung zusätzliche Formen von Werbung für "seinen" Film gemacht werden, für dessen Kosten er aber nicht aufzukommen hat.

Dementsprechend bestehen solche Budgetkosten für werbetreibenden Unternehmen in teuer produzierten Spielfilmen zum einem aus der Zurverfügungstellung ihres jeweiligen Produktes (in entsprechender Stückzahl) sowie den sich anschliessenden Insertationskosten in den jeweiligen Medien. Das allein für die Integration eines Produktes in einem Film ein entsprechend zu erstattender finanzieller Obulus an einen Produzenten oder dessen Filmgesellschaft zu entrichten ist, wird rechtstechnisch und juristisch nirgends bestättigt.
Benutzeravatar
danielcc
Agent
Beiträge: 17812
Registriert: 21. September 2007 10:15
Lieblings-Bondfilm?: DN, CR, GF, GE, TSWLM, LALD, SF
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery

22. Juli 2008 15:19

sag ich doch :-)
Benutzeravatar
Invincible1958
Agent
Beiträge: 4464
Registriert: 21. November 2005 21:09

23. Juli 2008 12:28

photographer hat geschrieben:Das allein für die Integration eines Produktes in einem Film ein entsprechend zu erstattender finanzieller Obulus an einen Produzenten oder dessen Filmgesellschaft zu entrichten ist, wird rechtstechnisch und juristisch nirgends bestättigt.
Aber ich halte es trotzdem nicht für abwegig.

Übrigens höre ich immer wieder, dass z.B. der Wert der Aston Martins, die bei QOS verwendet werden, mit in das Budget eingerechnet werden.
Wenn das so sein sollte, würde das ja heißen, dass sich das Budget aus verschiedenen Summen zusammensetzt, die nicht alle vom Studio getragen werden.

Wenn das Budget also tatsächlich $230 Mio ist, und die Astons da mit drin sind, würde das Bedeuten, dass die Kosten für SONY/EON nicht wirklich so hoch sind, da die Astons ja umsonst zur Verfügung stehen.
Daraus ergibt sich, dass ein Teil des Budgets bereits vor dem Kinostart wieder drin ist, weil es nie von SONY selbst ausgegeben wurde.
Benutzeravatar
danielcc
Agent
Beiträge: 17812
Registriert: 21. September 2007 10:15
Lieblings-Bondfilm?: DN, CR, GF, GE, TSWLM, LALD, SF
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery

23. Juli 2008 12:41

so ist das!

ich denke eben, dass alle ausstattung die von "vertragsprtner" kommt schon im budget drinne ist.

also die wesentlichen posten sind sicher autos, laptops, pcs, monitore, uhren, waffen...

das ist aber sicher nicht der ganz große batzen von den 230 mio. wenn man mal annimmt, dass so n aston ca. 300.000 kostet, und die 10 bereitstellen sind das immerhin schon 3 mio. nimmt man alle anderen fahrzeue im film hinzu mag man auf 10 mio kommen. alle andere beträge sind sicherlich bedeutend geringer. aber so ist dann auch zu erkläen, wie irgendwelche hohen product placement deals (bspw. mit der Ford Gruppe) zu erkläen sind, die in zeitungen genannt werden.

vielleicht arbeiten die produzenten auch ähnlich mit fluggesellschaften zusammen, die im film zusehen sind und dafür das team kostenlos chauffieren.
Benutzeravatar
photographer
Agent
Beiträge: 790
Registriert: 9. Mai 2008 20:27

23. Juli 2008 13:45

Im Gegensatz zur Vorgängerfirma MGM/UA dürfte SONY seine Werbekosten in die Angabe der Produktionskosten mitintegriert haben, was auch die unterschiedlichen widersprüchlichen Angaben hinsichtlich des Gesamtbudgets von "Casino Royale" zu Start des Films erklären würde.

Was die Rechtslage zu Utensilien im Film anbetrifft, wäre es sicherlich interessant in Erfahrung zu bringen wem am Ende eigentlich die zur Verfügung gestellten Produkte gehören. Es gibt unter anderem Firmen, die aus der Aservatenkammer ihre Produkte als Leihgabe "vermieten", so dass entsprechende Kosten entstehen und die Produkte nach ihrem Einsatz vor der Kamera zurückgegeben werden müssen.
Bei Neupräsentationen - wie dem BMW Z3 bei "GoldenEye" beispielsweise - kann man aber schlecht der Filmfirma ein Modell kostenlos zur Verfügung stellen, welches die Filmfirma dann ihrer Auflistung als Kostenposten unter Aktiva absetzt. Da würde aber jedes FInanzamt auf der Welt sehr schnell hellhörig werden.

Ein anderes Thema, bei dem es um richtig viel Geld geht, ist das Thema "Lizenzvergabe". Hier verdienen die Filmproduzenten sicherlich zusätzliche enorme Beträge, die in die eigene Tasche wandern, die aber bei den Bondfilmen finanziell nicht in Zusammenhang mit den Produktionskosten gebracht werden. Daher gibt es Danjaq und EON.


@Invincible

Du weist, dass Du hier von Begriffen wie Korruption und Bestechung sprichst!
Bei Deiner Vermutung wäre dann der Ehrliche (wohl mal wieder) der Dumme. Wenn also der eine Teil an Firmen Cross-Marketing in einem Bondfilm betreibt und dafür viel Geld auf den Tisch legt, wendet sich dann jemand anders an ... ja, an wen eigentlich? Reicht der Requisiteur schon aus, oder darf es doch der Art-Director sein oder vielleicht der Regisseur? Oder ist doch am besten den Produzenten auf einer Party im Hinterzimmer abzufangen oder ihn auf dem Golfplatz das entsprechende "Präsent" zu überreichen?
Bei entsprechenden Neu-Produkten, welche quasi mit Start eines teueren Kinofilmes promotet werden, würde allein schon die eigene fertigende Konkurrenz hellhörig werden und in Erfahrung bringen, ob sich hier unberechtigt Geld im Spiel befand.

Was das Einbringen eines Alttagsgestandes vor die Kamera oder den Laienauftritt anbetrifft, wird dies sicherlich eher als Gefallen von Seiten eines bzw. mehrerer Verantwortlicher innerhalb einer Filmproduktion gewertet, jedoch wird sich hier auch kaum jemand für Geld "einkaufen" können. Wieviel echte Scheichs hätten sich dann bei einem Bondfilm schon im Hintergrund getummelt und wer hätte als reicher "Abgelehnter" alles sich in Bregenz auf der Seebühne letztendlich doch noch wiederfinden können.

Eine Bestechung in dieser Hinsicht - die herauskäme - würde jedenfalls mehr Probleme als kurzfristige finanzielle Vorteile für den einzelnen Bestochenen mit sich bringen, da weitere unbescholtenen Beteiligte, wie beispielsweise die Verleihfirma, großes Interesse hätten ein solch schwarzes Schaf ganz schnell aus der Verantwortung und dem Verkehr zu ziehen.
Benutzeravatar
Invincible1958
Agent
Beiträge: 4464
Registriert: 21. November 2005 21:09

23. Juli 2008 20:28

photographer hat geschrieben:Was das Einbringen eines Alttagsgestandes vor die Kamera oder den Laienauftritt anbetrifft, wird dies sicherlich eher als Gefallen von Seiten eines bzw. mehrerer Verantwortlicher innerhalb einer Filmproduktion gewertet, jedoch wird sich hier auch kaum jemand für Geld "einkaufen" können. Wieviel echte Scheichs hätten sich dann bei einem Bondfilm schon im Hintergrund getummelt und wer hätte als reicher "Abgelehnter" alles sich in Bregenz auf der Seebühne letztendlich doch noch wiederfinden können.
Was ist mit Richard Branson?

Seine Flugzeuge durften verwendet werden - er selbst taucht am Flughafen auf. Hätte er die Flugzeuge zurückgezogen, wenn ihm der Cameo-Auftritt nicht gewährt worden wäre?

Wie sind diese Zahlen zu verstehen?

Laut Siegfried Tesche:
"Verabredet wurde eine finanzielle Beteiligung der Autobauer insofern, als BMW in einer weltweiten Kampagne für den Wagen von November 1996 bis März 1996 auf den Film eingeht. So wurde man nicht etwa Lizenznehmer, sondern Marketing-Partner. Die exakten Summen dieser Aktivitäten wurden verständlicherweise geheimgehalten und boten daher im Laufe der Zeit immer wieder Anlaß zu wilden Spekulationen.

BMW bezahlte zehntausende Dollar (US-Today, 01.02.1995)
BMW bezahlte 20 Mio Mark (TV-Movie, März 1996)
BMW bezahlte 20 Mio Dollar (laut US Medien)
BMW bezahlte 40 Mio Dollar (27.01.1996, Wiesbadener Kurier)
BMW bezahlte 40 Mio Dollar (19.02.1996, Schwarzwälder Bote)
BMW bezahlte 40 Mio Dollar (13.04.1996, Saarbrücker Zeitung)

Wofür bezahlte BMW angeblich 40 Mio Dollar? Für die Werbekampagne? Oder direkt an die Filmproduktionsfirma, um mit Bond werben zu dürfen?

Quelle: "Autos, Action und Autoren" (Tesche, 1997)

BMW-Chef Pischetsrieder dementierte zwar alles.
Aber woher kommen diese Zahlen?

Man geht ja nicht einfach zu EON und sagt: "Hier, ihr dürft unsere Taschentücher im Film benutzen. Dafür dürfen wie ein halbes Jahr mit James Bond werben." Da würde die Taschentuch-Firma eindeutig mehr von profitieren als James Bond. Bei Autos mag das vielleicht anders sein.
Und wenn das Verhältnis da nicht so ganz ausgeglichen ist, dann kann ich mir sehrwohl vorstellen, dass da auch Geld fließt. Wer das beste Angebot macht, kommt in den Film. Da wird sozusagen etwas verkauft. Und das ist nicht illegal.
Benutzeravatar
Maibaum
Agent
Beiträge: 10310
Registriert: 21. Dezember 2008 10:58

13. Februar 2011 22:22

Bin gerade auf diese alte Seite gestossen und zitiere mal von weiter oben:
Bei diesen Zahlen fällt auf, dass die MGM-Zahlen bei 8 Filmen der Serie stark abweichen von den bekannten Zahlen, die im Netz auf sämtlichen Seiten zu finden sind. Es handelt sich hierbei um das weltweite Einspielergebnis:

On Her Majesty's Secret Service (1969)
bekannte Zahl: 64,6 mio
MGM: 87,4 mio

Live And Let Die (1973)
bekannte Zahl: 126,4 mio
MGM: 161,8 mio

For Your Eyes Only (1981)
bekannte Zahl: 187,4 mio
MGM: 195,3 mio

Octopussy (1983)
bekannte Zahl: 183,7 mio
MGM: 187,5 mio

GoldenEye (1995)
bekannte Zahl: 348,9 mio (boxofficemojo)
MGM: 353,4 mio

Tomorrow Never Dies (1997)
bekannte Zahl: 339,3 mio (boxofficemojo)
MGM: 346,6 mio

The World Is Not Enough (1999)
bekannte Zahl: 361,8 mio (boxofficemojo)
MGM: 390,0 mio

Die Another Day (2002)
bekannte Zahl: 432,0 mio (boxofficemojo)
MGM: 456,0 mio

Wie kommt es, dass bei diesen 8 Filmen so unterschiedliche Zahlen auftauchen, aber bei den anderen 12 Filmen alle Zahlen überall im Netz mit den MGM-Zahlen übereinstimmen? Hat jemand eine Erklärung?


Ich habe selbst die Erklärung. Die alten Zahlen waren alte Zahlen. Und wie ich meinte: die Bondfilme werden auch später immer mal wieder in Programmkinos gezeigt. Bis in die 80er war es sogar üblich, dass sie richtige Wiederaufführungen im Kino hatten. MGM hatte die Zahlen aber nie aktualisiert.
Dafür suche ich auch eine Antwort, und die die da gegeben wurde befriedigt kaum. Denn bei den Wiederaufführungen hätte ja die Werte der Anderen sich auch verändern müssen.
Auffallend sind die großen Veränderungen bei OHMSS and LALD. noch seltsamer die Umrechnungen auf die verkauften Tickets wo YOLT plötzlich nur noch 8. ist.

Hier ein paar Zahlen aus einem Cinema Sonderheft von 1979 in Mio Dollar:

Dr. No 15,35
From Russia with Love 32,82
Goldfinger 49,86
Thunderball 58,53
You Only Live Twice 49,4
On Her Majesty's Secret Service 19,1
Diamonds Are Forever 49,2
Live and Let Die 49,4
The Man with the Golden Gun 39,4
The Spy Who Loved Me 81,0

Und Moonraker hätte da in 11 Tagen 23 mio erreicht.

Das ist natürlich nicht inflationsbereinigt.
Antworten