Le Chiffres verlustreicher Aktienverkauf

#1
Vielleicht hat hier jemand Börsenkenntnisse und kann mir folgendes erklären:
In Casino Royale verkauft Le Chiffre Skyfleet-Aktien in dem Glauben, daß der Kurs wegen des von ihm geplanten Anschlags sinkt. Durch diesen Verkauf macht er einen riesigen Verlust.
Warum?
Er hat Aktien verkauft und dafür Geld bekommen. Am nächsten Tag dürfte der Aktienkurs gestiegen sein, aber dadurch hat er keinen Verlust gemacht, sondern einen möglichen Gewinn nicht realisieren können.
Wie entstand der Verlust? Ich habe dafür nur eine Erklärung, nämlich die, daß Le Chiffre seine Aktien für einen Kurs verkauft hat, der niedriger war als der, zu dem er sie kaufte.
Ist diese Erklärung logisch? Gibt es eine andere, vielleicht sogar bessere?

#2
kann man nich auch ins minus die aktien kaufen weil M sagt doch er habe aufs falsche pferd gesetzt .

#4
Es ist immer wieder interessant, was man aus James Bond machen kann und über ihn erfahren kann.

Für England... und die Fans... ;)

Ciao,
GE
Film: "Die Hälfte von allem ist Glück, James. Und die andere Hälfte? Schicksal." (006/Alec Travelyan und James Bond 007, aus: "GoldenEye", 1995)
Roman: "Wen die Götter vernichten wollen, den liefern sie zuerst der Langeweile aus." (007 in: "Liebesgrüße aus Moskau", 1957)

#5
-
Folgende Erläuterung hatte ich schon mal in einem Forum dazu verfasst:


Der Fachbegriff für das, was im Film präsentiert wird, ist das sogenannte «Fixen».

Le Chiffre fixt ( = spekuliert mit fiktiven Optionspapieren). Fixen bedeutet auf Baisse spekulieren und einen Leer-oder Blankoverkauf zu tätigen und dabei Papiere zu verkaufen, die man nicht besitzt, aber von denen man annimmt, daß sie fallen. Wenn die Aktien dann – bevor man sie zurückkaufen muss (in bestimmten Ländern wird eine Frist von bis zu zwei Wochen gewährt ) – tatsächlich gefallen sind, steckt man die Differenz ein. Hat man jedoch auf das Falsche gesetzt und die Papiere sind gestiegen, muss man für die Differenz aufkommen.

Im Film hat Le Chiffre schließlich für die ausstehende Differenzsumme gegenüber seiner Bank aufkommen, nachdem James Bond das Attentat in Miami vereitelt hat. Das kurzfristig anberaumte Pokerturnier – in welch auch immer fiktiven Stadt von Montenegro – findet wenige Tage danach statt, in der Hoffnung, dass Le Chiffre nach Gewinn des Jackpots den Verlust in der vierzehntägigen Frist seiner Bank rückerstatten kann.
-

#6
photographer, vielen Dank. Deine Sachkenntnis und Deine gute Erklärung haben dafür gesorgt, daß ich das nun verstehe.

#8
Echt, vielen Dank, phtographer! :)
Also ich glaube, ich schaue den Film heute Abend mal und werde ihn zum erste Mal wirklich komplett verstehen xD
Woher weißt du das eigentlich? Hast du börsenmäßig einfach Ahnung, oder musstest du ein bisschen suchen, bevor du darauf gekommen bist, mit welcher Börsenmethode genau Le Chiffre arbeitet?

Lg
Pam
-,,Können Sie nicht abwarten bis Sie gefragt werden?"
-,,Warum fragen Sie mich dann nicht?"

(Lizenz zum Töten, 1989)

#10
Ich glaube Chris du hast dich mit dem Link vertan. Der sollte doch sicher ins andere Bondforum ;)
Bild

#11
Verdammt...dafür habe ich es verdient 2 Stunden lang mit dem paddel aufn nackten zensiert zu kriegen! Geht zensiert hier überhaupt oder wird das rausgefiltert???
Falls ja: "Aufn Poppes!"
„Wer sagt: hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht.“
Erich Fried

#12
Ich glaube, dass das Internet weiterhilft, Chris - nur man muss auch wissen, wonach man suchen muss :D :D
-,,Können Sie nicht abwarten bis Sie gefragt werden?"
-,,Warum fragen Sie mich dann nicht?"

(Lizenz zum Töten, 1989)