Bildformate - warum Änderung bei Moores Einstand?

Hier könnt ihr allgemein über die unvergesslichen 007-Filme, Darsteller, Dreharbeiten, Lifestyle, Skurriles und alles andere diskutieren, was auf irgendeine Art und Weise etwas mit dem berühmtesten Geheimagenten der Kinogeschichte zu tun hat! Viel Spaß! Gezielte Reviews und Filmdiskussionen bitte in das entsprechende Unterforum - danke!
Antworten
Benutzeravatar
sonni73
Agent
Beiträge: 157
Registriert: 30. Dezember 2003 12:54

19. November 2008 11:33

Hallo zusammen,

nachdem für die ersten drei Bond-Filme (DN, FRWL, GF) - wahrscheinlich aus Kostengründen - das Format 1,66 : 1 genutzt wurde, kam mit TB ja der erste Bond-Film in die Kinos, der in Scope (2,35 : 1) gedreht wurde. Auch die folgenden Filme YOLT, OHMSS und DAF waren in Scope.

Moores Einstand LALD wurde dann erstmals in normalem Breitwand gedreht (1,85 : 1), wie auch ein Jahr später TMWTGG. Warum?

Lag es am Regisseur Guy Hamilton? Kann ich mir nicht vorstellen, da Hamilton ja vorher und nachher gerne in Scope drehte (Finale in Berlin, Luftschlacht um England, DAF, Der wilde Haufen von Navarone).

Lag es an Saltzman/Broccoli? Das Budget wurde ja nicht reduziert im Vergleich zu den vorherigen Filmen. Also auch unwahrscheinlich.

Also woran lag es? Immerhin wurde ab TSWLM wieder Scope genutzt. Bis heute. Und ich finde, es ist das einzige Format, das einen Bond-Film standesgemäß auf die Leinwand bringt.
Benutzeravatar
Maibaum
Agent
Beiträge: 10317
Registriert: 21. Dezember 2008 10:58

23. Dezember 2008 21:05

Kostengründe wohl kaum, da das Filmmaterial eigentlich dasselbe ist, nämlich 35 mm Film im 4:3 Format.

2,35:1 entsteht durch eine anmorphotische Linse die in 2,35:1 aufnimmt, das Bild aber dann auf das 1,33:1 des 35 mm Negativs komprimiert. Bei der Projektion im Kino braucht man dann aber ebenfalls eine Speziallinse die das Bild wieder auf 2,35:1 dekomprimiert.

1,85:1 oder auch 1,66:1 entsteht indem man das 1,33:1 Bild entsprechend dem gewünschten Format bei der Projektion oben und unten abkascht. Hier müssen die Filmemacher also bei der Bildkomposition bedenken das später im Kino ein Teil des belichteten Filmes nicht zu sehen ist. Im TV sind jedoch früher diese Filme meistens im 1,33:1 Format ausgestrahlt worden. D.h. man sah auch das was im Kino eigentlich verdeckt wurde.

Das hoch auflösendste Breitwandbild hat man nur mit 70 mm Film, der allerdings ist dann tatsächlich aus Kostengründen nur selten verwendet worden.
Benutzeravatar
sonni73
Agent
Beiträge: 157
Registriert: 30. Dezember 2003 12:54

29. Dezember 2008 10:40

Der technische Hintergrund der verschiedenen Formate ist mir durchaus bekannt. Trotzdem erschließt sich mir nicht so ganz, warum man plötzlich wieder auf normales Breitwand wechselte, nachdem sich Scope ja eigentlich schon als Standart durchgesetzt hatte.

Der Kostenfaktor dürfte es in der Tat nicht gewesen sein, aber was dann?
Antworten