Entwicklungen in den letzten Filmen, die Euch NICHT gefallen

Hier könnt ihr allgemein über die unvergesslichen 007-Filme, Darsteller, Dreharbeiten, Lifestyle, Skurriles und alles andere diskutieren, was auf irgendeine Art und Weise etwas mit dem berühmtesten Geheimagenten der Kinogeschichte zu tun hat! Viel Spaß! Gezielte Reviews und Filmdiskussionen bitte in das entsprechende Unterforum - danke!
Benutzeravatar
dernamenlose
Agent
Beiträge: 8594
Registriert: 3. Oktober 2014 23:58
Lieblings-Bondfilm?: SF, CR
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig

Maibaum hat geschrieben:
dernamenlose hat geschrieben:Eine Diskusssion kann nur dann stattfinden, wenn man davon überzeugt ist, dass etwas von dem was das Gegenüber sagt falsch ist.
Nicht unbedingt. Eine Diskussion kann auch dann statt finden wenn ich denke daß ich auf meine Art Recht habe, und der andere auf seine. Dann kann man seine unterschiedlichen Standpunkte austauschen, auch ohne jemand anderen von etwas überzeugen zu wollen.
Denn es gibt nur Meinungen, keine Wahrheiten.
Ich würde eher sagen, dass eine Diskussion so enden kann. Und sehr viele Diskussionen enden so. Wenn man aber so in eine Diskussion reingeht ist es keine Diskussion in dem Sinne, sondern eben nur ein Meinungsaustausch. Das ist keinesfalls schlechter und ich mag so einen Meinungsaustausch ebenfalls (zumindest bei einigen Themen), aber eine wirkliche Diskussion ist das nicht.
"You only need to hang mean bastards, but mean bastards you need to hang."
Benutzeravatar
Maibaum
Agent
Beiträge: 10663
Registriert: 21. Dezember 2008 10:58

Ich sehe da keinen Unterschied. Du kannst jede andere Diskussion auch als einen Meinungsaustausch bezeichnen. Das ist nämlich im Prinzip dasselbe.

Und dann noch mal etwas zu dem was du über Kunst mißverstanden hast. Natürlich ist Kunst meist etwas gewolltes, etwas geschaffenes (was unbewußtes Gestalten miteinschließt), nichts zufälliges, das widerspricht nicht dem Gedanken des Subjektiven. Jedoch kann sie in Einzelfällen auch zufällig entstehen, oder im Extremfall gar gegen die Intentionen des Künstlers.
Benutzeravatar
dernamenlose
Agent
Beiträge: 8594
Registriert: 3. Oktober 2014 23:58
Lieblings-Bondfilm?: SF, CR
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig

Maibaum hat geschrieben:Ich sehe da keinen Unterschied. Du kannst jede andere Diskussion auch als einen Meinungsaustausch bezeichnen. Das ist nämlich im Prinzip dasselbe.
Ich sehe da einen Unterschied. Der Unterschied besteht in der Art und Weise des Ganzen. Ich würde es so beschreiben: Ein Quadrat ist zwangsläufig ein Rechteck, aber ein Rechteck nicht zwangsläufig ein Quadrat. So ist eine Diskussion zwangsläufig ein Meinungsaustausch. Aber ein Meinungsaustausch ist nicht zwangsläufig eine Diskussion.
Maibaum hat geschrieben:Und dann noch mal etwas zu dem was du über Kunst mißverstanden hast. Natürlich ist Kunst meist etwas gewolltes, etwas geschaffenes (was unbewußtes Gestalten miteinschließt), nichts zufälliges, das widerspricht nicht dem Gedanken des Subjektiven. Jedoch kann sie in Einzelfällen auch zufällig entstehen, oder im Extremfall gar gegen die Intentionen des Künstlers.
Das ist eine Frage des Kunstverständnisses. Mit Mißverstehen hat das nichts zu tun.
"You only need to hang mean bastards, but mean bastards you need to hang."
Benutzeravatar
Maibaum
Agent
Beiträge: 10663
Registriert: 21. Dezember 2008 10:58

dernamenlose hat geschrieben: Das ist eine Frage des Kunstverständnisses. Mit Mißverstehen hat das nichts zu tun.
Du hattest weiter oben irgendwo aus Hilles Aussagen geschlossen daß Kunst dann nur etwas zufälliges wäre, so ist das zumindest von meiner Seite aus nicht zu verstehen.

Und den Unterschied den du da machen willst zwischen Diskussionen und Meinungsaustuasch ist schon sehr kleinlich. Und führt jedenfalls weg von dem was ich weiter oben geschriebene hatte. Man muß nicht zwangsweise bei einer Diskussion der Meinung sein daß der andere im Unrecht ist um diskutieren zu können. Bei mir ist das jedenfalls nicht so.

Aber um zurück zum Ursprung zu kommen, wenn es in der Kunst feste Größen gibt, wer bestimmt die?

Nicht nur in der Kunst haben auch Experten oft genug krass abweichende Ansichten. Spätestens dann hast du ein Dilemma.
Benutzeravatar
Casino Hille
'Q Branch' - MODERATOR
Beiträge: 23512
Registriert: 19. November 2009 22:13
Lieblings-Bondfilm?: The Spy Who Loved Me
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery
Kontaktdaten:

dernamenlose hat geschrieben:
Maibaum hat geschrieben:Ich sehe da keinen Unterschied. Du kannst jede andere Diskussion auch als einen Meinungsaustausch bezeichnen. Das ist nämlich im Prinzip dasselbe.
Ich sehe da einen Unterschied. Der Unterschied besteht in der Art und Weise des Ganzen.
Du lebst dann aber mit der Vorstellung, eine Diskussion müsse aus Konsens oder Dissens hinauslaufen. Ich behaupte, dass keine wirkliche Diskussion so endet, erst recht nicht, wenn man wirklich mit voller Überzeugung dabei ist.
Prejudice always obscures the truth.
Benutzeravatar
Henrik
Agent
Beiträge: 3611
Registriert: 24. Dezember 2012 12:31
Lieblings-Bondfilm?: Der Hauch des Todes
Lieblings-Bond-Darsteller?: Timothy Dalton

Samedi hat geschrieben:
Henrik hat geschrieben: Theoretisch hätte man das Ende von SF auch an den Anfang eines Filmes legen, der dann aber direkt an SF anschließen würde. Ob das is Spectre der Fall ist, werden wir in 8 Monaten wissen.
Da bin ich anderer Meinung. Für Skyfall war das ein perfektes Ende. :D

Absolut :D Allerdings hätte das Weglassen der Szene storytechnisch nicht allzu viel geändert.
"Ich glaube nie, was in den Zeitungen steht." - TND
Benutzeravatar
dernamenlose
Agent
Beiträge: 8594
Registriert: 3. Oktober 2014 23:58
Lieblings-Bondfilm?: SF, CR
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig

Ich war ja leider die letzten Tage nicht online, konnte diese Diskussion daher leider nicht fortsetzten.
Jetzt bin ich wieder da nur haben wir uns inzwischen irgendwie nicht nur extrem weit von unserem Anfangspunkt entfernt, sondern erst recht vom Thema des Threads. Daher meine Frage in die Runde derer, die mitdiskutieren: Sollen wir weitermachen, oder nicht?
Casino Hille hat geschrieben:Du lebst dann aber mit der Vorstellung, eine Diskussion müsse aus Konsens oder Dissens hinauslaufen. Ich behaupte, dass keine wirkliche Diskussion so endet, erst recht nicht, wenn man wirklich mit voller Überzeugung dabei ist.
Wir beweisen gerade eigentlich das Gegenteil. Denn diese Diskussion wird auf Dissens hinauslaufen und wir waren wohl alle mit voller überzeugung dabei.
"You only need to hang mean bastards, but mean bastards you need to hang."
Benutzeravatar
Casino Hille
'Q Branch' - MODERATOR
Beiträge: 23512
Registriert: 19. November 2009 22:13
Lieblings-Bondfilm?: The Spy Who Loved Me
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery
Kontaktdaten:

Dazu noch, ansonsten meinerseits nichts mehr zu dem Thema:

Eine Diskussion wird alleine deshalb nie mit Konsens oder Dissens enden, da eine Diskussion, die wirklich eine Herzensangelegenheit ist, auch nie vorbei sein kann und immer irgendwie weitergeführt werden wird. Konsens oder Dissens sind unnötige Versuche, Diskussionen zu Ende zu bringen, die gar nicht beendet werden müssen. Oft einigen sich Diskussionspartner dann ja entweder auf Einigkeit oder Uneinigkeit, das führt meiner Ansicht nach aber zu nichts, da es gar nicht mein Ziel ist, eines von beiden mit einer Diskussion zu erreichen.
Prejudice always obscures the truth.
Benutzeravatar
dernamenlose
Agent
Beiträge: 8594
Registriert: 3. Oktober 2014 23:58
Lieblings-Bondfilm?: SF, CR
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig

Casino Hille hat geschrieben:Eine Diskussion wird alleine deshalb nie mit Konsens oder Dissens enden, da eine Diskussion, die wirklich eine Herzensangelegenheit ist, auch nie vorbei sein kann und immer irgendwie weitergeführt werden wird.
Das stimmt nicht. Das mag bei Leuten, die deine Einstellung haben so sein, generell kann man so etwas aber niemals behaupten. Es gibt auch Leute die sich überzeugen lassen. Es gibt Leute, die am Ende einer Diskussion durch logische Argumente überzeugt wurden, dass ihr anfänglicher Standpunkt falsch war. Die Diskussion war auch für die eine Herzensangelegentheit. Eine Diskussion, insbesonders, wenn es um Fakten geht und nicht wie bei uns um so schwammige Begriffe wie Kunst, etc. kann selbstverständlich beendet werden. Sowohl mit Konsens als auch mit Dissens. Den Beteiligten dann vorzuwerfen, dass es ihnen nicht ernst wäre mit der Diskussion ist eine unfaire Unterstellung.
Insbesondere wenn sich einer aufgrund von Fakten oder logischen Argumenten überzeugen lässt zeigt es sogar Charakterstärke, weil man bereit ist seinen eigenen Standpunkt zu überdenken.
"You only need to hang mean bastards, but mean bastards you need to hang."
Benutzeravatar
Casino Hille
'Q Branch' - MODERATOR
Beiträge: 23512
Registriert: 19. November 2009 22:13
Lieblings-Bondfilm?: The Spy Who Loved Me
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery
Kontaktdaten:

Über Fakten diskutiere ich nicht, da man über Fakten nicht diskutieren kann. Das kann ich nur über Meinungen.
Prejudice always obscures the truth.
Benutzeravatar
dernamenlose
Agent
Beiträge: 8594
Registriert: 3. Oktober 2014 23:58
Lieblings-Bondfilm?: SF, CR
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig

Auch das kann verschwimmen. Solange man keine Fakten hat ist es nur eine Meinung. Mit Fakten kann man belegen, dass eine Meinung falsch war.
"You only need to hang mean bastards, but mean bastards you need to hang."
Benutzeravatar
Casino Hille
'Q Branch' - MODERATOR
Beiträge: 23512
Registriert: 19. November 2009 22:13
Lieblings-Bondfilm?: The Spy Who Loved Me
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery
Kontaktdaten:

Sobald es Fakten gibt, ist aber eben jede Diskussion überflüssig. Echte Diskussionen drehen sich nur um Meinungen ohne exakte Faktengrundlage. Alles andere ist heiße Luft über Unveränderliches.
Prejudice always obscures the truth.
Benutzeravatar
Samedi
Agent
Beiträge: 19490
Registriert: 14. März 2006 12:37
Lieblings-Bondfilm?: GF, CR, SF, SP
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig
Wohnort: San Monique
Kontaktdaten:

Casino Hille hat geschrieben:Sobald es Fakten gibt, ist aber eben jede Diskussion überflüssig. Echte Diskussionen drehen sich nur um Meinungen ohne exakte Faktengrundlage. Alles andere ist heiße Luft über Unveränderliches.
Eine Diskussion mit Fakten ist aber dann nicht überflüssig, wenn die Faktenlage nicht allen Diskussionsteilnehmern klar ist. :wink:
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."
Benutzeravatar
Casino Hille
'Q Branch' - MODERATOR
Beiträge: 23512
Registriert: 19. November 2009 22:13
Lieblings-Bondfilm?: The Spy Who Loved Me
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery
Kontaktdaten:

Dann sind diese als Diskussionsteilnehmer aber nicht ernstzunehmen. Ich muss nicht mit jemandem diskutieren, der offensichtliche Tatsachen bewusst oder unbewusst ignoriert, der hat einfach gar nicht erst die Qualifikation, an einer themenbasierten Unterhaltung teilzunehmen.
Prejudice always obscures the truth.
Benutzeravatar
Samedi
Agent
Beiträge: 19490
Registriert: 14. März 2006 12:37
Lieblings-Bondfilm?: GF, CR, SF, SP
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig
Wohnort: San Monique
Kontaktdaten:

Casino Hille hat geschrieben:Dann sind diese als Diskussionsteilnehmer aber nicht ernstzunehmen. Ich muss nicht mit jemandem diskutieren, der offensichtliche Tatsachen bewusst oder unbewusst ignoriert, der hat einfach gar nicht erst die Qualifikation, an einer themenbasierten Unterhaltung teilzunehmen.
Es gibt aber immer Fakten, die vielleicht erst im Verlauf einer Diskussion ins Spiel kommen und daher ist so eine Situation durchaus möglich. ;-)
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."
Antworten