Re: Entwicklungen in den letzten Filmen, die Euch NICHT gefa

61
Henrik hat geschrieben: Theoretisch hätte man das Ende von SF auch an den Anfang eines Filmes legen, der dann aber direkt an SF anschließen würde. Ob das is Spectre der Fall ist, werden wir in 8 Monaten wissen.
Da bin ich anderer Meinung. Für Skyfall war das ein perfektes Ende. :D
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2021

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Entwicklungen in den letzten Filmen, die Euch NICHT gefa

66
Vermutlich meint er, dass sie besser platziert sein sollten. Am Anfang, wo sie eigentlich hingehören.

@Geruehrter: Die Action in der PTS ist doch schon recht bondig, zumindest für meine Begriffe. Insbesondere, der Part in dem Bond vom Bager ins Abteil "umsteigt". Schön mit richten der Manschettenknöpfe, das ist Bond pur. Vielleicht nicht ganz so konzentriert wi bei der Panzerfahrt in GE, aber das kann man auch nicht immer haben, sonst wirds langweilig.
"You only need to hang mean bastards, but mean bastards you need to hang."

Re: Entwicklungen in den letzten Filmen, die Euch NICHT gefa

67
Geruehrter hat geschrieben:Ich sag nicht, dass Skyfall in sich selbst ein schlechter Film ist; aber für mich kein Bond, eher ein Actionfilm für Mädchen ;)
Wir verfallen hier jetzt aber nicht im Jahr 2015 wieder in alte Rollenklischees, oder?
Nach dem Motto: "Jungs wollen keine dramatischen Szenen, keine sterbende M und keine emotionalen Momente"

Genau das wollen auch Jungs.

Dieses Märchen von "mixe den berühmte 007-Cocktail aus Action, schönen Frauen, flotten Sprüchen und tollen Locations" und schon hast du einen tollen James Bond Film erschaffen bleibt weiterhin ein Märchen.

Manchmal stimmt es mich traurig, wenn einige die Qualität eines Films wie OHMSS, CR oder auch SF nicht erkennen.
Natürlich: Geschmäcker sind verschieden. Aber "Die Another Day" ist einfach kein guter Film. Kein guter Bondfilm, kein guter Actionfilm, kein guter Agentenfilm.

Und ich sehe mir liebend gerne immer einen guten Film an.
Und wenn ein Film von einigen als "Bondfilm" tituliert wird (wie DAD), aber schlecht ist, dann ist es ein schlechter Film. Ich kann in keinster Weise nachvollziehen, wie jemandem wichtiger ist, dass die Gunbarrel am Anfang des Films ist als dass der gesamte Film als Film was taugt. Das ist so als wenn wir in den 50er Jahren in Deutschland beim Altherren-Stammtisch in der Kneipe sitzen würden und jemand sich darüber aufregt, dass die Streifen des Dorfzebrastreifens nach der Neubemalung dicker geworden sind als die früher waren.

Sorry, das musste mal raus. :D

Re: Entwicklungen in den letzten Filmen, die Euch NICHT gefa

69
Invincible1958 hat geschrieben:Natürlich: Geschmäcker sind verschieden. Aber "Die Another Day" ist einfach kein guter Film. Kein guter Bondfilm, kein guter Actionfilm, kein guter Agentenfilm.
Geschmächer sind aber eben verschieden. Und DAD kann deshalb für jemand anderen auch ein guter Film sein. Ein guter Bondfilm, ein guter Action, ein guter Agentenfilm, vielleicht sogar ein grandioser Film.
Invincible1958 hat geschrieben:Manchmal stimmt es mich traurig, wenn einige die Qualität eines Films wie OHMSS, CR oder auch SF nicht erkennen.
Das ist ebenfalls aus meiner Sicht Unsinn, da es keine objektiv festgelegte Qualität in diesen Filmen gibt, die man erkennen kann oder eben nicht, sondern wir auch hier von unterschiedlichen Meinungen sprechen, die natürlich auch unterschiedlich die jeweiligen Filme bewerten.
Prejudice always obscures the truth.

Re: Entwicklungen in den letzten Filmen, die Euch NICHT gefa

70
Casino Hille hat geschrieben:
Invincible1958 hat geschrieben:Natürlich: Geschmäcker sind verschieden. Aber "Die Another Day" ist einfach kein guter Film. Kein guter Bondfilm, kein guter Actionfilm, kein guter Agentenfilm.
Geschmächer sind aber eben verschieden. Und DAD kann deshalb für jemand anderen auch ein guter Film sein. Ein guter Bondfilm, ein guter Action, ein guter Agentenfilm, vielleicht sogar ein grandioser Film.
Invincible1958 hat geschrieben:Manchmal stimmt es mich traurig, wenn einige die Qualität eines Films wie OHMSS, CR oder auch SF nicht erkennen.
Das ist ebenfalls aus meiner Sicht Unsinn, da es keine objektiv festgelegte Qualität in diesen Filmen gibt, die man erkennen kann oder eben nicht, sondern wir auch hier von unterschiedlichen Meinungen sprechen, die natürlich auch unterschiedlich die jeweiligen Filme bewerten.
Ich habe es natürlich etwas überzogen formuliert.

Mir ging es darum, dass man auch in Filmen, die einem selbst nicht so sehr gefallen, die Qualität erkennen kann, weshalb diese Filme anderen Menschen gefallen.

Ich kann mir persönlich nur nicht vorstellen, dass sich jemand darüber freut, wenn Bond eine Bombe entschärft und der Zeiträhler bei 0:07 stehen bleibt, wenn die ganze Szene ansonsten total langweilig inszeniert ist.

Dann möchte ich zumindest lieber eine spannende Szene - brauche aber diese 0:07 auf der Uhr nicht.

Für mich ist der Film als Ganzes wichtiger als die Einzelteile.

Re: Entwicklungen in den letzten Filmen, die Euch NICHT gefa

72
Invincible1958 hat geschrieben:Ich habe es natürlich etwas überzogen formuliert. Mir ging es darum, dass man auch in Filmen, die einem selbst nicht so sehr gefallen, die Qualität erkennen kann, weshalb diese Filme anderen Menschen gefallen.
Das hast du so da oben aber nicht geschrieben. Und natürlich kann man das, aber wozu? Davon hat man doch persönlich rein gar nichts. Ich will doch einen Film sehen, der mir gefällt und da nicht sitzen und sagen: "Gut, ich langweile mich, aber das und das KÖNNTE anderen gefallen..." Total absurd! Zumal JEDER Film die Qualität hat, anderen zu gefallen. Ansonsten gibt es eigentlich keine "Qualität" die man in einem Film entdecken könnte, da das alles rein subjektiv ist. In einem "Spaceballs" kann ich genauso viel "Qualität" wie in einem "2001" finden, wenn nicht sogar mehr. Alles kein Problem für mich.
Prejudice always obscures the truth.

Re: Entwicklungen in den letzten Filmen, die Euch NICHT gefa

74
dernamenlose hat geschrieben:Ok, das seh ich zwar total anders, aber gut.
Wenn man das anders sehen würde oder es anders wäre, dann wären weite Teile dieses Forums längst überflüssig. Dann hätten wir alle irgendwann in den Filmbesprechungsthreads die wahre filmische Qualität eines jeden Bondfilmes aufschreiben können und jeder bräuchte nur noch abharken, welche Punkte ihm persönlich gefallen und welche eben nicht. Das würde mir ja persönlich wenig Spaß machen. Solche Foren wie diese ergeben nur mit der Annahme Sinn, dass es keinerlei Objektivität bei der Bewertung von Filmen gibt. Und dann kann ein Skyfall beispielsweise bei jedem genauso gut bei 10/10 wie auch bei 0/10 Punkten landen. Sonst schlage ich vor, wir alle einigen uns jetzt auf die einzig wahre Beurteilung der 23 Bonds und machen den Kasten hier dicht. :lol:
Prejudice always obscures the truth.

Re: Entwicklungen in den letzten Filmen, die Euch NICHT gefa

75
Das wäre die extreme Variante. Die vertrete ich nicht, weil eben jeder die Schweropunkte anders setzt und es keine Vorgabe gibt, wie man die zu setzten hat. Ich finde, man kann durchaus objektiv sagen, dass gewisse Szenen künstlerisch gut gefilmt sind, das Ideen und Verweise, die in einem Film zu finden sind gut sind, und so weiter. Die Frage ist für mich da viel eher: Brauche ich das?
Gerade bei einem Bondfilm: Ich behaupte, dass die Shanghaisequenz in SF objektiv großartig gefilmt ist. Jetzt ist aber die Frage, was ich von dieser Sequenz erwarte: Spannung, Atmosphärische Dichte, atemberaubende Bilder für die Augen? Erstens kann die erwähnte Stelle sicher nicht alles gleich gut rüberbringen und kann dadurch schon mal ganz unterschiedlich empfunden werden. Außerdem sind die an zweiter Stelle beschriebenen Dinge nahezu alles empfindungen und somit von Betrachter zu betrachter unterschiedlich. Deshalb ist es für mich vollkommen klar, dass man so eine Stelle unterschiedlich bewerten kann. Zum einen, weil Empfindungen unterschiedlich sind, und zum anderen, weil die Erwartungen unterschiedlich sind. Dennoch hat die Szene meiner Meinung nach eine Qualität, die man ihr schlicht nicht absprechen kann.

Oder ein anderes Beispiel: Nehmen wir an, SPECTRE wäre ein Film, der vor allem auf der Metaebene funktionieren würde und philosophische Aspekte im Stil von Matrix behandeln würde. Wenn es nicht verzwungen wirkt und im Hintergrund geschieht, sowie in sich stimmig ist, dann wäre auch das meiner Ansicht nach objektiv gut. Die Frage ist nur: Brauche ich das? ICh persönlich würde sagen nein. In einem Bondfilm brauch ich das nicht. Und so könnte der Film ein absolutes Kunstwerk sein, meine Erwartunngen und Bedürfnisse aber absolut nicht befriedigen, folglich würde ich ihm eine niedrige Punktzahl gebe, neimals aber 0 Punkte, wenn so etwas entahlten ist.
"You only need to hang mean bastards, but mean bastards you need to hang."