Re: Bonds erstes Treffen mit Leiter

#31
Das mag sein. Nur habe ich diese Ansicht, seit ich Äußerungen von Wilson zu CR gelesen habe. Die kann man natürlich auch anders deuten, da er sagte, dass es darum ging zu erzählen, wie Bond zu dem geworden ist, als den wir ihn kennen.
Diese Aussage impliziert für mich einen direkten zeitlichen Bezug, denn wenn es ein andere Bond ist, wird er ja eben NICHT zu dem, den wir kennen.

Aber hey, das muss niemand so sehen wie ich, für mich gibt es nur einen Bond (zweimal den gleichen Charakter gibt es nicht und ist auch völlig unnötig), also macht das für mich so Sinn und ich werde glücklich damit.
"You only need to hang mean bastards, but mean bastards you need to hang."

Re: Bonds erstes Treffen mit Leiter

#32
dernamenlose hat geschrieben:dass es darum ging zu erzählen, wie Bond zu dem geworden ist, als den wir ihn kennen
Das kann man irgendwie interpretieren, aber eigentlich suggeriert und sagt das gar nichts aus. Ein hohler Satz, eine Phrase, in meinen Augen, ohne jeden Inhalt.

Du darfst diese Sichtweise ja gerne haben. Ich war nur verwundert, dass hier von "Anschlussfehlern" gesprochen wird, was letztlich nur in deiner Parallelsicht auf die Filme zutrifft.
Prejudice always obscures the truth.

Re: Bonds erstes Treffen mit Leiter

#33
Casino Hille hat geschrieben:Das kann man irgendwie interpretieren, aber eigentlich suggeriert und sagt das gar nichts aus. Ein hohler Satz, eine Phrase, in meinen Augen, ohne jeden Inhalt.
Das mag sein. Ich messe dem aber Bedeutung bei, da es die einzige Rechtfertigung für den Reboot (vielleicht mal abgesehen von der finanziellen Komonente, die aber nicht gesichert ist) ist. Du hast es ja selbst schon gesagt: Der Reboot verliert für dich seinen Sinn, wenn er von vornherein darauf ausgelegt ist, wieder da anzukommen, wo man vor ihm schon war.
Nur wurde exakt das eben von Wilson angekündigt, und exakt das rechtfertigt einen Reboot und lässt gleichzeitig die Prequel-Sichtweise zu, die leider (wegen ein, zwei Dingen, die man ohne Probleme anders hätte machen können) nicht ganz konsequent ist.
Casino Hille hat geschrieben:Du darfst diese Sichtweise ja gerne haben. Ich war nur verwundert, dass hier von "Anschlussfehlern" gesprochen wird, was letztlich nur in deiner Parallelsicht auf die Filme zutrifft.
Selbstverständlich sind es nur bei dieser Sichtweise Anschlussfehler. Aber scheinbar hatte der Threadersteller ameisenmassaker3k ähnliche Probleme, sonst hätte er es hier ja kaum gepostet.
"You only need to hang mean bastards, but mean bastards you need to hang."

Re: Bonds erstes Treffen mit Leiter

#34
Dieser Reboot-Kram ist vielen Kinogängern oder durchschnittlichen Filmzuschauern einfach nicht sonderlich geläufig (zumindest, wenn man sich vom Superheldenfilm größtenteils fernhält). Dementsprechend ist das nicht verwunderlich, 2006-2007 gab es hier im Board sehr viele Fans, die das nicht so wirklich verstanden haben, was CR da gemacht hat und ihn oft auch dafür kritisiert haben, dass er als Prequel kein bisschen Sinn ergibt. Und nein, es gibt noch viel mehr Gründe für den Reboot und man kam am Ende ja eben nicht dort an, wo man gestartet ist.
Prejudice always obscures the truth.

Re: Bonds erstes Treffen mit Leiter

#37
Casino Hille hat geschrieben:
dernamenlose hat geschrieben:Warum sollten sie das. Haben sie das vor FRWL behauptet? Oder vor GF? Oder TB? Oder...
Unwichtig: Sie haben es. Auch, wenn Samedi das nicht einsehen will. :D
Wenn mir jemand ein Zitat präsentiert, dann werden wir vielleicht alle schlauer. Oder auch nicht.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Bonds erstes Treffen mit Leiter

#38
dernamenlose hat geschrieben: Nur wurde exakt das eben von Wilson angekündigt, und exakt das rechtfertigt einen Reboot und lässt gleichzeitig die Prequel-Sichtweise zu, die leider (wegen ein, zwei Dingen, die man ohne Probleme anders hätte machen können) nicht ganz konsequent ist.
Hat es je einen Reboot gegeben der Sequel Charakter hat?

Das widerspricht sich sogar in sich. Denn wenn es ein Prequel ist, dann ist es kein Reboot.

Und das ein Reboot meist auch nichts anderes macht, als das was bereits vor den Reboot etabliert war, ist auch nichts ungewöhnliches. Eher die Regel.

Wieauchimmer, CR ist bislang der einzige Reboot im Bondiverse, der einzige der eindeutig einer ist. Alle anderen sogenannten Reboots sind großzügig ausgelegte Interpretationen.

Und um auf den Eingangspost zurückzukommen:
ameisenmassaker3k hat geschrieben: Mir ist aufgefallen, dass es in der Eon Reihe 2 erste Treffen zwischen Bond und Felix Leiter gibt. Zum einen stellt sich Felix in Casino Royale vor, da dies ja auch chronologisch einer der ersten (oder sogar der erste, bin mir nicht sicher) Romane war. Allerdings gibt es eine solche erste Begegnung auch in JB jagd Dr. No, nachdem Bond sich mit Quarrel Jr. im Bootsschuppen (glaube ich) bekämpft. Ist das schonmal jemandem hier aufgefallen?
Nein, das ist hier sicher noch keinem aufgefallen, gut daß du es ansprichst ... ;)

Re: Bonds erstes Treffen mit Leiter

#39
Maibaum hat geschrieben: Wieauchimmer, CR ist bislang der einzige Reboot im Bondiverse, der einzige der eindeutig einer ist. Alle anderen sogenannten Reboots sind großzügig ausgelegte Interpretationen.
Nein, sie sind nur halbgare Reboots. Aber genau das wird CR ja von mancher Seite auch vorgeworfen.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Bonds erstes Treffen mit Leiter

#40
Samedi hat geschrieben:Wenn mir jemand ein Zitat präsentiert, dann werden wir vielleicht alle schlauer. Oder auch nicht.
Hier äussert sich Richard Maibaum über die Entwicklungd es TLD-Drehbuchs:
https://books.google.de/books?id=p8XZCg ... &q&f=false

Das was du hören willst, nämlich dass jemand explizit einen Reboot ausgeschlossen hat, das wirst du nicht finden. Nicht zuletzt, da dieser Begriff 1986 noch nicht gebräuchlich war. :wink:
"Ihr bescheisst ja!?" - "Wir? Äh-Äh!" - "Na Na!"

Re: Bonds erstes Treffen mit Leiter

#41
Ich werd mich mal reinlesen.

Es geht mir aber auch gar nicht darum, dass ich jetzt auf Teufel komm raus "Reboot" oder "kein Reboot" hören will. Bestimmte Brüche innerhalb der Reihe sind einfach offensichtlich. Und auch, wenn man sagt, dass der Altersunterschied von Moore zu Dalton damals keine Rolle gespielt hat, so gibt es doch auch noch andere Unterschiede zwischen beiden Schauspielern, die sogar noch bedeutsamer sind.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Bonds erstes Treffen mit Leiter

#42
Samedi hat geschrieben:
Maibaum hat geschrieben: Wieauchimmer, CR ist bislang der einzige Reboot im Bondiverse, der einzige der eindeutig einer ist. Alle anderen sogenannten Reboots sind großzügig ausgelegte Interpretationen.
Nein, sie sind nur halbgare Reboots.
Nein sie sind ein weiterwiebisher mit einem anderen Schauspieler.

Und auch wenn man den CR Reboot als halbgar ansieht, so bleibt es doch unzweifelhaft ein Reboot.

Und dann sind wahrscheinlich die meisten Reboots halbgar. Oder geht es noch halbgarer als bei Spiderman?

Re: Bonds erstes Treffen mit Leiter

#43
Maibaum hat geschrieben:
Nein sie sind ein weiterwiebisher mit einem anderen Schauspieler.
Nur ist das im Falle Moore / Dalton eben ein Widerspruch in sich. Mit Dalton war es eben kein "Weiter wie bisher" und das hat sich dann mit LTK noch viel deutlicher gezeigt.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Bonds erstes Treffen mit Leiter

#45
Ich kann nicht glauben, dass dieser Chronologie Sache immer wieder diskutiert wird :-)
Die Superhelden-Reboot Geschichte hat offensichtlich einigen Fans irgendwie bleibend das Gehirn verbrannt.

Bond ist Bond, jeder Film lebt ins einer Zeit, und wenn Bond morgen von einem 20 jährigen gespielt wird, kann man das als Reboot machen (wenn man explizit Dinge neu erzählen will, die es eigentlich schon hätte geben müssen) oder eben nicht.
Ein 20jähriger Nachfolger von Craig könnte sogar wieder auf Waltz als Blofeld treffen und beide erinnern sich an ihr vorheriges Treffen oder eben nicht.

Diese Art von innerer Logik bzw. fortlaufender Chronoligie ist der Serie vollkommen egal!

Aber niemand sollte nun wirklich so doof sein, wahrhaft zu glauben, dass die Craig Filme BUCHSTÄBLICH VOR den Filmen von Connery spielen. Das ist einfach selten dämlicher Mummpitz da ein Film der ganz offensichtlich im hier und jetzt spielt, nicht wirklich chronoligisch vor einem Film der 60er sein kann, dess Handlung auch klar aus den 60er stammt.

Wenn man so will, bedeutet Reboot bei Bond, dass man Dinge zeigt, die die Figur zu dem gemacht haben, was sie ist - und wie wir sie schon aus früheren Filmen kannten. CR zeigt einen weniger erfahrenen Bond als ihn Connery gespielt hat aber das heißt nicht, dass CR in den 50ern spielt

Dass Bond in CR zufällig einen DB5 gewinnt, war ein kleiner Fan Service da wir Fans ja wissen, dass ein DB5 und Bond zusammengehören. Aber offensichtlich ist es nicht der DB5 den Connery seinerzeit von Q bekommen hat in GF.
Auch etwas inkonsequent. Wenn man einen jüngeren Bond zeigen wollte, hätte man ehrlich gesagt Bond einen Bentley gewinnen lassen müssen. DAS ist sein klassischer Privatwagen - der dann hinterher für berufliche Zwecke von Q durch einen Aston Martin ersetzt/ergänzt würde. Aber den Produzenten ist eben simpler Fan Service wichtiger als eine echte Reboot / Origins Story


Was aber wirklich etwas verwirrend ist für Otto-Normalo ist, dass die gleiche M (Darstellerin) Craigs Boss ist. Aber auch das ist nur konsequenzt wenn man sich nicht um Chronologie und Logik schert
"It's been a long time - and finally, here we are"