Eure Bond-Anfänge

#1
Hallo Leute, ich glaube diese Umfrage gab es bisher noch nicht, ich konnte beim durchklicken der 3 Seiten jedenfalls nichts vergleichbares finden.

Ich würde gerne von euch wissen wie und wodurch ihr James Bond Fans geworden seit?

Und...

Was war euer 1. James Bond Film im Kino?:
Was war euer 1. James Bond Film auf DVD/VHS/Blue-Ray e.t.c.?:
Und...
Was war euer 1. James Bond Film im TV?:

Bei mir war es so, das ich schon etwas länger was von James Bond Filme gehört habe, aber nie alle gesehen hatte, (außer 2-3 Bond-Filme im TV). Da ich aber irgendwann (genauer gesagt Dezember 2003) Lust bekamm mir doch mal alle Filme anzuschauen, wünschte ich mir die James Bond-Monster-Box auf DVD zu Weihnachten (also ich meine diese Metaltrue mit eingestanzten 007 Logo auf dem Deckel), und bekam sie dann auch. Darauf fing ich an mir alle Filme der reihenfolge nach anzugucken, und fand sie echt gut. Schon allein die Art und weiße wie James Bond seine Gegner ausschaltet b.z.w. wie er sie bekämpft. Einfach Cool!

Mein 1. James Bond Film im Kino war "Stirb an, einem anderen Tag" was wohl letzten Endes auch der Grund war wieso ich mir die James Bond-Box 1 Jahr später zu Weihnachten wünschte.

Mein 1. James Bond Film auf DVD war dann natürlich "James Bond jagt Dr. No" womit ich natürlich den 1. meine den ich auf DVD gesehen habe, den besessen habe ich ja direkt alle Teile von 1-20. Auf VHS habe ich nie einen Bond Film besessen, ich habe nur mal einen aus dem TV aufgenommen, das war "Diamantenfieber". Auf Blu-Ray habe ich bis Heute nur 1 einzigen Bond-Film und das ist "Ein Quantum Trost".

Mein 1. James Bond Film im TV war "Goldeneye". Den hatte ich noch lange bevor ich "Diamantenfieber" aufgenommen habe im TV gesehen, da der auch zu einer günstigeren Uhrzeit im TV lief, wo ich auch Zeit hatte den zu gucken.

Und jetzt ihr, wie sieht es da bei euch so aus, ich bin gespannt! :)
Bild
-Meine Filmsammlung
Bild

Re: Eure Bond-Anfänge

#2
Ich habe das eine oder andere Mal reingeguckt, wenn mein Vater Bond im TV geschaut hat und kann mich an zwei Szenen erinnern, die ich so als Kind gesehen habe: der Pilot wird durch einen Doppelgänger ersetzt in TB sowie das Herz im Eis und die folgende Prügelei im Gefängnis in TLD. Diese Sequenzen sind mir übrigens im Kopf geblieben, bis ich die Filme Jahre später komplett gesehen habe und die zweite gehört für mich immer noch zu den herrlichsten Szenen der Serie, das so nebenbei.

Die ersten Bonds auf DVD waren dann mit 8 oder 9 Jahren bei Bekannten, die hatten TMWTGG, OP und GE auf DVD. Wir haben GE und TMWTGG geschaut - allerdings nur teilweise, weil der Junge dieser Familie immer vorgespult hat, wenn "zu wenig geschossen wurde" :? :mrgreen:

Ich habe mir dann die DVD's von TMWTGG, TND und TWINE ausgeliehen und angesehen. Der erste Bond im TV war dann glaube ich GoldenEye. Im Folgenden habe ich nach und nach alle aufgezeichnet und hatte nur ein paar einzelne auf DVD, bis ich mir zu Weihnachten 2011 endlich die komplette Box gewünscht habe. Jetzt kann ich endlich alle Bond-Filme jederzeit in guter Qualität ansehen! :D

Der erste Bond im Kino war Casino Royale. Ich habe die beiden Craig's jeweils zweimal - einmal deutsch und einmal englisch - auf der grossen Leinwand angesehen.
We'll always have Marburg

Re: Eure Bond-Anfänge

#3
1. Bond im TV: Weiß ich nicht mehr, die Filme (bis FYEO) liefen in meiner Kindheit ab und an bei ARD oder ZDF und ich durfte mehr und mehr mitschauen bei meinen Eltern. Meine ersten müssen TB, YOLT und LALD gewesen sein. Aus LALD hatte ich jedenfalls früh sehr viele Szenen im Kopf (Krokodil-Stunt, die magnetische Uhr, M in Bonds Appartment...); ich dachte jahrelang, "der mit dem Vulkan" müssen wohl "Feuerball" heißen... :-)

2. Bond auf VHS: AVTAK, TLD, LTK - die Filme liefen noch nicht im TV und ich war zu jung für Kino; damals dauerte es ja noch Jahre, bis so ein Film mal vom Kino ins TV kam

3. Bond im Kino: 1995, 0.07Uhr Premiere von GoldenEye; bis heute mein schönstes Kinoerlebnis (auch nach über 300 Kinofilmen); toller Film, absolut einmalige Stimmung mit Sekt und Martini im Kino, riesige Erwartungshaltung aber keiner im Kino war enttäuscht; super viel Applaus und Spaß

4. DVD: Gott sei dank habe ich hier nur ein mal investiert und dann richtig, in die Ultimate Edition Box mit Bond 1-20 als Doppel DVDs
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Eure Bond-Anfänge

#4
Ganz so lange ist das bei mir noch nicht her, dafür kam es recht schnell, dass ich "richtigen Fan" geworden bin.

Ich habe mir immer schon mal, wenn Bond im TV lief mir die Bondfilme angesehen und fande sie immer auch schon gut.
Irgendwann habe ich mir dann mal ich glaube TWINE und DAD auf DVD angeschafft und war begeistert. Mit CR kam dann der entgültige Durchbruch. Natürlich folgten dann noch alle anderen DVDs und verschiedene Bücher.
Seit EQT verfolge ich nun das "aktuelle Bondgeschehen" und habe mich für die heißen Diskussionsphasen zu SF hier angemeldet und muss sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde. Nun hat ein Kinobesuch zu SF natürlich auch höchste Priorität. :D
"Für England, James? - Nein, für mich!"

Re: Eure Bond-Anfänge

#5
Tja, da muss ich etwas weiter zurückgehen :D .

Mein erster Bond im Kino war "Octopussy" (1983). Hab ich damals während einer Jugendfreizeit in Kiel gesehen und war total begeistert. Hab mir im Anschluss sofort das cinema-Heft mit der Titelstory besorgt.
Im Angesicht des Todes (1985) war mein zweiter Bondfilm - ebenfalls im Kino. Seither habe ich jeden Bondfilm mehrfach im Kino gesehen (und auch viele der älteren bei diversen Wiederaufführungen Ende der 1980er Jahre).

Als die Bondfilme erstmals im deutschen Fernshen gesendet wurden - war auch erst Mitte der 1980er Jahre! - , habe ich dann "Liebesgrüsse aus Moskau" als ersten Film gesehen.

Dann (so ab 1987 etwa) habe ich angefangen nach und nach alle Filme auf VHS zu kaufen. Die Sammlung besitze ich heute noch (zwei unterschiedliche Serien).

Mein erster Bond auf DVD war wiederum "Liebesgrüsse aus Moskau". Auch da habe ich zwei komplette DVD-Editionen (Special-007-Edition, Ultimate Edition im Kofffer). Die erste Blu ray war "Casino Royale".

Inzwischen dürfte ich jeden Film etwa 15-20 Mal gesehen haben (mit Ausnahme der Craig-Bonds).
http://www.vodkasreviews.de

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=poste ... Kat=Review

Re: Eure Bond-Anfänge

#6
Oh ein Nachtrag:
Seit GE habe ich jeden Film mindestens 4 Mal im Kino gesehen. Mein Rekord ist wohl TWINE, den ich - warum auch immer - 6 mal gesehen habe, in 4 verschiedenen Kinos, unter anderem am anderen Ende der Welt in Aukland, Neuseeland :-)
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Eure Bond-Anfänge

#7
Angefangen hat es damit, dass ein paar Freunde ins Kino gehen wollten, um "Ein Quantum Trost" zu sehen. Ich hatte vorher nie einen Bond-Film gesehen und entschied mich, mitzukommen. Den Film selbst fand ich dann nicht besonders gut, daher wurde ich auch noch nicht vom Bond-Fieber gepackt. Ein Freund sagt mir danach, dass ich irgendwann mal "Casino Royale" sehen müsste, ansonsten könne man "Ein Quantum Trost" nicht wirklich verstehen. Einige Monate später lief "Casino Royale" dann im Free-TV und ich entschied mich dazu, ihn mir anzuschauen. Und das war der Moment, "Casino Royale" hat mich von der ersten Sekunde an gefesselt, am Ende dachte ich mir, was für ein geiler Film und ich beschloß, mir dann ab der nächsten Woche die Bond-Serie anzuschauen (eine Woche später lief dann "Ein Quantum Trost", den ich aber auch beim zweiten Mal nicht besser fand). Da ich mit den neusten Bond-Filmen angefangen hatte, wollte ich erst auch rückwärts die Filmreihe durchgehen. Allerdings kam mir das komisch vor und ich ging einen Mittelweg, ich ging die Darsteller nach hinten durch (Brosnan,Dalton,Moore,Connery[+Lazenby]), deren Filme aber chronologisch von vorne (bei Brosnan also:GE,TND,TWINE,DAD). Ich fing also mit GoldenEye an spätestens ab da, war ich mit dem Bond-Fieber infiziert. GoldenEye ist für mich der beste Bondfilm überhaupt und ab dann habe ich fast jeden abend einen weiteren Bondfilm gesehen.
De Drück!

For England, James!

Re: Eure Bond-Anfänge

#9
Ein schönes Thema, das einen nostalgisch in Erinnerungen Schwelgen läßt...

FERNSEHEN

Ich hatte das Glück im herrlichen Alter von 10 Jahren mit der TV-Erstausstrahlung von James Bond jagt Dr. No am Abend des 28. Dezember 1984, um 20.15 Uhr in der ARD zum ersten Mal mit dem Bond-Franchise in Kontakt zu kommen. Besonders aufmerksam verfolgte ich das Geschehen auf dem Bildschirm allerdings damals nicht, da ich gar nicht wußte, mit was für einer Art von medialem Mega-Phänomen ich hier zum ersten Mal konfrontiert werden sollte. Deswegen werte ich DN auch nicht als meinen 'ersten' Bondfilm, dazu war ich einfach viel zu wenig bei der Sache und das Schauen erfolgte zu Bruchstückhaft. Aber gewisse Szenen blieben mir dennoch direkt im Gedächtnis: Dazu gehörte vorallem die Szene in dem Bond in Dr. No's 'Wohnung' das Unterwasser-Fenster begutachtet, während Dr. No erscheint und sagt: "Eine Million Dollar, Mr. Bond". Das hatte damals auf mein kindliches Gemüt irgendwie sofort eine ziemlich intensive Wirkung - begeisterten mich doch schon damals Werke ala Jules Verne & Co. Außerdem blieb mir das Spinnen-Attentat, der motorosierte Drache und Dr.No's unheimliche Handprothese in Erinnerung. Am nächsten Schultag unterhielten wir uns in der 5. Klasse über Dr. No's brutalen Abgang in der kochenden Flüssigkeit...

Die Erstaustrahlung von Goldfinger am 10. März 1985 um 20.30 Uhr bekam ich auf eine ähnlich oberflächliche Weise mit.
Meine Eltern schauten sich das Werk aufmerksam an, während ich wahnsinniger Ignorant an dem Abend keine Lust auf diverse Gewalttätigkeiten hatte, und lieber zeitgleich auf unserem Zweitgerät im Zimmer meiner älteren Schwester '3 Mann in einem Boot' mit Heinz Erhardt und Walter Giller schaute. Im nachhinein natürlich ein extrem groteskes Szenario - wie konnte ich das nur tun ? Dennoch obsiegte ab und zu meine Neugier und ich wechselte dann und wann das Zimmer, weil mich diese alte deutsche Filmkomödie auch nicht so recht bei der Stange hielt. So wurde ich glücklicherweise Zeuge elementarer GF-Szenen: Bond gefesselt auf dem Lasertisch und das ganze Finale in Fort Knox. Szenen die mich allesamt sehr beeindruckten, so das ich mich am Ende sehr ärgerte nicht den ganzen Film gesehen zu haben.

Im Verlauf des Jahres 1985 rollte die Promotion für AVTAK auf bestechende Weise an mir vorbei, in dem sich meine große Schwester die Single-Platte des Duran Duran-Titelsongs kaufte, deren Cover einen peppigen Eindruck machte. Der Song selbst kickte mich auf anhieb und vorallem die B-Seite mit Barry's instrumentaler Version des Titelsongs klang von Anfang an überirdisch großartig und episch. Leider verweigerte mir das Fräulein an der Kinokasse aufgrund meines Alters den Eintritt zum Film, so das mir der Zugang zum Moore-Bond-Kosmos erstmal verschlossen blieb und ich mich mit dem Bewundern des großartigen Filmplakates mit dem Golden Gate-Motiv begnügen mußte.

Nun war ich endlich heiß auf Bond geworden und knapp ein Jahr später am 30. März 1986 war es endlich dann soweit: Ich sah äußerst aufmerksam meinen ersten vollständigen Bondfilm an einem Stück:
Die Erstaustrahlung von Man lebt nur zweimal um 20.15 in der ARD. Als dieser Kratersee sich öffnete und die Spectre-Raketenabschußbasis zum Vorschein kam, war es dann um mich geschehen. Ich wurde süchtig. Noch tagelang sah ich vor meinen Augen die sich öffnende Spectre-Raumkapsel, Bond im Klappbett hochschnellen, diesen kleinen gelben Hubschrauber in den Himmel düsen und träumte von 'High-Tech'-Vulkankratern und unheimlichen weißen Katzen. Von da an stand für mich fest: Bond rules !

An einem herrlichen Sommerabend folgte dann ein halbes Jahr später am 14. September 1986 im ZDF die Erstaustrahlung von Sag niemals nie. Es war der erste aktuellere Bondfilm den ich sah (der Film war damals ja erst 3 Jahre alt) und er prägte mein Bild der Bond-Reihe dermaßen mit, das er heute noch, trotz klarer objektiver Schwächen zu meinen absoluten Favoriten gehört.

Es folgte am 18. Oktober 1986 mit der Erstaustrahlung von OHMSS der erste Nicht-Connery-Bondfilm mit dessen Besetzung ich nicht das geringste Problem hatte, sowie am 3. Mai 1987 Diamantenfieber, der mich von Anfang an herrlich amüsierte.


KINO

Im Sommer 1987 liefen bereits die ersten Trailer zu TLD als ich in einer Jugend-Matinee meinen ersten Bondfilm im Kino sah: Moonraker.
Und der kam auf der großen Leinwand großartig. Als jemand der mit YOLT in die Bondreihe richtig eingestiegen ist, war MR genau die Art von Bondfilm die ich zu diesem Zeitpunkt sehen wollte. Utopisch, gigantisch, verspielt.

Der erste reguläre Kino-Bondfilm wurde dann logischer Weise wenige Wochen später: TLD, der mich durch seine Rasanz und seine großartigen Actionszenen noch mehr beeindruckte als MR - schließlich kannte ich damals keine Konkurrenz-Werke wie Indiana Jones oder Rambo, so das TLD in dieser Hinsicht eine richtig große Nummer war. Zu diesem Zeitpunkt begann ich mich mit den ersten Franchise-Büchern und Schallplatten einzudecken. Allen voran die zum 25-Jährigen Jubiläum erscheinende Neuauflage des James Bond-Film-Buches von Cinema und ein DIN A3 großes Bond-Movie-Poster-Buch.

Meine erste eigene Bondschallplatte war der 'James Bond - Greatest Hits'-Sampler der Original Titelsongs von Liberty-Records, gefolgt vom Soundtrack zu TLD. Die bis dahin von mir noch nicht begutachteten Bondabenteuer lernte ich erstmal nur durch die entsprechenden Artikel in den Filmbüchern, das jeweilge Poster und den Titelsong kennen, was meine Lust auf sie natürlich astronomisch steigerte. Vorallem auf TSWLM freute ich mich aufgrund seines in vielen Artikeln beschriebenen Stellenwertes innerhalb der Reihe und der merkwürdig geheimnisvollen Abstinenz des Titelsongs auf der erwähnten Sampler-LP, auf der stattdessen das Bond 77'-Theme und die Instrumental-Fassung des Songs zu hören waren. Ich hatte dann 1989 das Glück, ihn in einer langen James Bond-Kinonacht zwischen TLD und GF auf der großen Leinwand begutachten zu können und wurde nicht enttäuscht...

VIDEO & DVD

Anfang 1990 schafften sich meine Eltern einen Videorekorder an, und die dritte Kaufcassette die ich mir zulegte war dann ein Bondfilm, und zwar TLD in 4:3 Fullscreen aus der Warner Home Video-Edition. Ich war damals dann so dämlich mir nach und nach alle Bond-Filme dieser Collection für je 39.95 DM zuzulegen, um dann kurz darauf festzustellen das alle Filme nochmal im Original-Kinoformat veröffentlicht wurden.
Diese Collection mußte ich mir natürlich auch zulegen und so ging es dann weiter: Nachdem TWINE meine erste Bond-DVD wurde, fanden sowohl die DVD-Special Edition als auch die DVD-Ultimate-Edition den Weg in mein heimisches Regal. Den Einstieg ins Blueray-Zeitalter habe ich mir aufgehoben bis alle Bondfilme auf diesen Scheiben erhältlich sind...

God Save the Franchise !
"Das ist Gold Mr. Bond. Schon mein ganzes Leben habe ich seine Farbe geliebt, seinen Glanz, seine göttliche Schwere..." (Auric Goldfinger)

Re: Eure Bond-Anfänge

#10
Wow, das sind ja mal konkrete Erinnerungen!

Ich bin grade etwas baff. Liefen die Bondfilme tatsächlich erst Mitte der 80er als "TV Premiere"??? Das bedeutet ja auch für mich, dass ich sie damals sozusagen zur Premiere im TV erstmals mitbekommen habe. Dachte eigentlich immer, die Connery Filme seien da schon eine fest "TV Größe" gewesen...

Tja, da wundert sich noch einer, warum heute keiner mehr ins Kino geht:
- Kinoerlebnis: 9 EUR pro Person, ein mal Sehen, Popcorn und Getränke nahezu unbezahlbar für viele Familien
- DVD/blu ray. Nur 4 Monate später, 10 EUR (incl. Extras, so oft sehen wie man will, top Qualität, Heimkino System...)

Wobei die Studios schon wissen werden, warum sie das so machen... hoffe ich
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Eure Bond-Anfänge

#11
Tja, so war das. Als es noch kein Privatfernsehen gab, dauerte es ewig, bis die Kinofilme ins TV kamen. Bei großen Erfolgen dauerte das noch ein bißchen länger als ewig.
Ich kann mich auch noch genau an den Hype der Erstaustrahlung der Bondfilme Mitte der 1980er Jahre erinnern. Da kamen übrigens damals nur 2-3 pro Jahr und zwar immer an Feiertagen (Ostern, Pfimngsten etc.). Das waren noch Zeiten. Da war Fernsehen noch etwas besonderes, auf das man sich wochenlang gefreut hat. Undenkbar heute, bei der medialen Dauerbefeuerung durch Internet, hunderte Sender und DVD etc.
Als erster Bondfilm wurde damals übrigens nicht Dr. No sondern Liebesgrüße aus Moskau ausgestrahlt, weil man ihn - so die Argumentation der ARD damals - für typischer hielt. Dr. No kam als zweites und danach behielten sie die normale Reihenfolge bei.
http://www.vodkasreviews.de

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=poste ... Kat=Review

Re: Eure Bond-Anfänge

#12
vodkamartini hat geschrieben:
vodkamartini hat geschrieben:Tja, so war das. Als es noch kein Privatfernsehen gab, dauerte es ewig, bis die Kinofilme ins TV kamen. Bei großen Erfolgen dauerte das noch ein bißchen länger als ewig.
Ich kann mich auch noch genau an den Hype der Erstaustrahlung der Bondfilme Mitte der 1980er Jahre erinnern. Da kamen übrigens damals nur 2-3 pro Jahr und zwar immer an Feiertagen (Ostern, Pfingsten etc.). Das waren noch Zeiten. Da war Fernsehen noch etwas besonderes, auf das man sich wochenlang gefreut hat. Undenkbar heute, bei der medialen Dauerbefeuerung durch Internet, hunderte Sender und DVD etc.
Als erster Bondfilm wurde damals übrigens nicht Dr. No sondern Liebesgrüße aus Moskau ausgestrahlt, weil man ihn - so die Argumentation der ARD damals - für typischer hielt. Dr. No kam als zweites und danach behielten sie die normale Reihenfolge bei.
Ja, der Beitrag war so gut, den kann man direkt mal selbst zitieren ;-)

edit by gernot: ich habe den doppelpost oben entfernt :)
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Eure Bond-Anfänge

#14
@danielcc

Ja, hab ich gar nicht gemerkt. :D

@RicoSchulze1

Ja, der zählt aber nicht. Ist nicht mal ansatzweise ein "richtiger" Bond-Film (sondern eine reichlich dämliche und vor allem langweilige Klamotte). Hat mit den offiziellen Bondfilmen rein gar nichts zu tun.

Der erste Bondfilm im deutschen TV war "liebesgrüße aus Moskau" und das saga und schreibe 24! Jahre nach der Kinopremiere. Heute dauert so etwas nicht einmal ein Jahr (je nach Erfolg des Films).
Man darf dabei aber auch nicht vergessen, dass es damals immer wieder Wiederaufführungen im Kino gab. Ich kann mich beispielsweise erinnern, dass in München Mitte der 1980er Jahre ein Kino ein Jahr lang im wöchentlichen Wechsel alle Bondfilme gezeigt hat. Somit habe ich fast alle im Kino erleben dürfen.
http://www.vodkasreviews.de

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=poste ... Kat=Review

Re: Eure Bond-Anfänge

#15
vodkamartini hat geschrieben:Der erste Bondfilm im deutschen TV war "liebesgrüße aus Moskau" und das saga und schreibe 24! Jahre nach der Kinopremiere.


Es waren nur 21 Jahre (1963/1984). :wink:

Ich kann mich auch noch gut an die Erstausstrahlung von FRWL in der ARD erinnern, im Dritten Programm lief zeitgleich eine alte Otto-Show aus den 70ern – das war damals für mich eine echt große Versuchung (heutzutage unfassbar), was dazu führte, dass ich von der ersten Stunde FRWL nur ungefähr die Hälfte gesehen habe, dafür aber dann den ganzen Schluss (weil Otto da dann rum war). Das war damals schon toll, als die ersten Connery-Bondfilme nach und nach in der ARD liefen, ich erinnere mich noch dass die Erstaustrahlung von TB Mittwochsabends (!) um viertel nach 9 lief, was zur Folge hatte dass ich aufgrund nächsttäglicher Schulpflicht nur die erste Stunde schauen durfte.

LALD lief an Nikolaus 1987 erstmals, TSWLM an Ostern 1988. Ich hatte damals die ersten Moorebonds (bis MR) schon im Kino in der Wiederaufführung gesehen – nur TSWLM fehlte mir noch. Der war dann im TV endlich für Ende 1989 angekündigt (einige Wochen zuvor in Harald Schmidts „Maz ab!“ mit einem längeren Ausschnitt der Verfolgung des Lotus Esprit durch das Moped mit der Beiwagen-Rakete) – und wurde von der Weltgeschichte dann mirnichts dirnichts aus dem Programm gekegelt: der Fall der Berliner Mauer einige Wochen zuvor griff direkt ins ARD-Programmgeschehen ein in Form eines von Karl Moik zelebrierten Extra-Musikantenstadls aus der damaligen geradenoch-DDR. Für mich seinerzeit natürlich ein schier unglaublicher Affront! :mrgreen: Es dauerte dann ein knappes halbes Jahr, bis TSWLM an Ostern 1990 dann endlich über die Bildschirme flimmern durfte. Das Tolle war dann, dass MR nur ein paar Wochen darauf zu Pfingsten bereits auch erstmals in der ARD lief (wiederum in „Maz ab!“ angekündigt mit einem Ausschnitt der Gondel-Verfolgung). So hatte Karl Moiks Programm-Intervention letztlich doch auch noch etwas gutes.

Im Anschluß verloren die TV-Erstausstrahlungen dann weitgehend den Reiz für mich, da zwei Freunde und ich im Sommer/Herbst 90 unser Taschengeld zusammenschmiessen und uns die uns noch fehlenden Filme als Warner-VHS zulegten. Als Mitte 91 mein geliebter FYEO dann erstmals im TV lief war ich letztmalig bei einer TV-Premiere dabei, endlich konnte ich den Film im TV (und dank VHS-Archivierung anschliessend auch auf Video) im Originalkinoformat bewundern (so dachte ich zumindest damals, tatsächlich war es ja auch nur ein zurechtgestutztes 1.85:1-Format). OP und AVTAK, die in den folgenden zwei Jahren erstmals liefen durfte dann nur noch mein Videorekorder zwecks Archivierungszwecken „live“ miterleben.
"Ihr bescheisst ja!?" - "Wir? Äh-Äh!" - "Na Na!"