Spielt BOND 23 wieder in Afghanistan?

Hier kommen alle Neuigkeiten, Gerüchte und Spekulationen zum 23. Bondfilm (Kinostart November 2012) namens SKYFALL von Regisseur Sam Mendes und Daniel Craig als 007, herein! [LESEFORUM]
Benutzeravatar
KillerMaulwurf
Agent
Beiträge: 516
Registriert: 29. Oktober 2006 15:00

18. Juni 2009 18:26

header hat geschrieben:der hintergrund des Afgahnistankriegs ist Mordsinteressant. Und ich finde es gut das Bond sich damit eventuel auseinander setzt. Q und Moneypenny kann man ja trotzdem einführen.

http://www.cinema.de/kino/news-und-spec ... ticle.html

den Artikel hab ich grad gefunden.
Beweise!!!
Was ist am Afghanistankrieg jetzt so wahnsinnig interessant? Und wie soll man das bitte in einem Bond aufarbeiten, ohne sich entweder komplett von der Serie zu entfernen oder der Thematik eines realen Krieges niemals gerecht zu werden.

Ich denke eine derart gesellschaftskritische Frage ist einfach zuharter Tobac, als dass man sie einfach so mal in einem Nebenstrang abarbeiten könnte.
Bild
Bond... James Bond

"Ach übrigens: Der Drink ist gerührt und nicht geshakt, das war doch in Ordnung?" - "Vollkommen."
(James Bond - Man lebt nur zwei mal)
Benutzeravatar
header
Agent
Beiträge: 748
Registriert: 28. April 2008 17:11
Wohnort: Stuttgart

20. Juni 2009 17:56

Das tolle an Bond ist doch, das er immer weiß gegen wen er kämpft und das er geradlinig gegen den "Bösen" vorgeht. Gerade jetzt wo alles immer komplizierter wird wegen der Globalisierung etc. ist ein Agent der weiß wofür er kämpft und was das richtige ist, genau das richtige. (scheiße jetzt hab ich zweimal richtige in einem Satz :wink: )

Es muss ja ger nicht der ganze Film in Afgahnistan spielen und Bond muss ja gar nicht an der Front kämpfen. und überhaupt ist der Afgahnistankrieg sowie der Irakkrieg in dem die Geheimdienste eine besonders große Rolle spielen. Denn nur mit Militär ist der Kireg nicht zu gewinnen. Warum sollte der beste Agent der Welt nicht auch mal ins krisengebiet.

die anderen Drehorte können dann ja hawaii oder dubai oder Sindney sein. Ist je egal.
Es muss/soll ja kein kriegsfilm werden. Und wer sagt das sich Bond komplett von der Serie entfernen muss???? Er kann ja alles weiterhin so handhaben wie immer.
Der Afgahnistankrieg muss ja nicht das Thema sein.
Bild
Benutzeravatar
KillerMaulwurf
Agent
Beiträge: 516
Registriert: 29. Oktober 2006 15:00

20. Juni 2009 22:51

wie gesagt diese beiden Kriege sind eine sehr verzwickte Sache, gerade für die Engländer. Da ist ganz schön viel mieses abgegangen.
header hat geschrieben:Das tolle an Bond ist doch, das er immer weiß gegen wen er kämpft und das er geradlinig gegen den "Bösen" vorgeht. Gerade jetzt wo alles immer komplizierter wird wegen der Globalisierung etc. ist ein Agent der weiß wofür er kämpft und was das richtige ist, genau das richtige. (scheiße jetzt hab ich zweimal richtige in einem Satz Wink )
Und ich denke gerade für diese Schwarzweiß-Darstellung ist Afghanistan nunmal die denkbar schlechteste Bühne. Da kannste nicht einfach James Bond eine der bösen Talibanbasen in die Luft sprengen lassen, am besten noch mit großem Feuerwerk und Schulterklopfer des regionalen CIA-Agenten.

Diese Kriege bedürfen einer ernsthaften Auseinandersetzung und der kann sich ein Bondstreifen einfach nicht verschreiben. Ansonsten kommt nur Mist raus. Ist natürlich nur meine persönliche Meinung.
Bild
Bond... James Bond

"Ach übrigens: Der Drink ist gerührt und nicht geshakt, das war doch in Ordnung?" - "Vollkommen."
(James Bond - Man lebt nur zwei mal)
Benutzeravatar
header
Agent
Beiträge: 748
Registriert: 28. April 2008 17:11
Wohnort: Stuttgart

21. Juni 2009 18:04

Und ich denke gerade für diese Schwarzweiß-Darstellung ist Afghanistan nunmal die denkbar schlechteste Bühne. Da kannste nicht einfach James Bond eine der bösen Talibanbasen in die Luft sprengen lassen, am besten noch mit großem Feuerwerk und Schulterklopfer des regionalen CIA-Agenten.
So war das gar nicht gemeint.
Bild
Benutzeravatar
Gernot
'M' - ADMINISTRATOR
Beiträge: 5550
Registriert: 29. August 2002 10:46
Wohnort: Vienna, Austria
Kontaktdaten:

20. März 2010 19:10

so hier passt dieser tabloid-trash am besten rein:

http://www.mirror.co.uk/celebs/news/201 ... -22125171/
Stunning Slumdog Millionaire star Freida Pinto has landed a multi-million pound deal to be the next Bond girl.

As she prepares to join the ranks of screen beauties Ursula Andress, Diana Rigg and Britt Ekland, Freida is looking forward to her biggest payday yet with the 007 assignment.

The Mumbai beauty, who was a key member of the Slumdog cast which won 10 Oscars last year, is set to sign the money-spinning deal thought to be worth £3million. Freida, dating her Slumdog co-star Brit Dev Patel, is said to be "ecstatic" after she was approached to star in 007's next movie mission, to be directed by Sam Mendes.

And US actress Olivia Wilde, star of TV's House, is in negotiations to play the other lead female role in the 23rd Bond flick, set in Afghanistan.

A source said: "Sam has been talking about Bond for months now and is so excited about it.

"The project has been in the pipeline for months and Freida was always the dream Bond girl, but initially she was nervous about accepting it. This is going to be the most ambitious 007 yet. Sam plans to reinvent the genre.

"Peter Morgan, who wrote The Queen, has penned the first draft of the script and it promises to be visually stunning.

"It will be a typically glamorous and raunchy role and Dev has been joking to friends he is cool with seeing Freida rolling around with 007."

Olivia, 25, has been approached to play a double-crossing UN worker based in Afghanistan. She is best known for playing Dr Hadley in Howuse but recently finished filming on new movie Tron Legacy, starring opposite Michael Sheen and Oscar-winner Jeff Bridges.

The new Bond movie, due to begin production later this summer, will be shot in Buckinghamshire's Pinewood studios and on location in the Afghan capital Kabul.

Signing Freida to star beside Daniel Craig's 007 will come as a great boost to British director Mendes, who this week announced his split from Oscar-winner Kate Winslet.

The Mirror revealed the pair had been on the rocks for nearly two years, ever since filming the Golden Globe drama Revolutionary Road together.
zusammengefasst:
freida pinto soll das neue hauptbondgirl sein, olivia wilde soll un-mitarbeiterin und der film in afghanistan spielen und on location in kabul gedreht werden (dort herrscht ja so eine "bombenstimmung"!)...

wer sich da wieder mal etwas zusammengereimt hat?
Bond... JamesBond.de
Benutzeravatar
008-Alex Brisan
Agent
Beiträge: 46
Registriert: 13. Juni 2009 11:16

21. März 2010 09:02

Meiner Meinung nach, ist Bonds "kariere" in Afghanistan beendet. In TLD hat sich das mit dem Opium u.s.w meiner Meinung nach geklart. Intersant ware wenn vielleicht Bond herausfindet das Quantum fur die Afghanen atombomben produziert oder so etwas in der art, und dann Bond nach Afg geht und das verhindenrn will u.s.w

Was Haltet Ihr davon?

Gez.008 :argue:
Benutzeravatar
MX87
Agent
Beiträge: 2649
Registriert: 10. April 2008 23:00
Wohnort: SPECTRE Headquarter

21. März 2010 22:38

Afghanistan als Schauplatz fände ich interessant und würde gut zu der mit QOS eingeschlagenen politischeren Ausrichtung Bonds passen. Auch das Aufgreifen der Drogenproblematik dort könnte interessant werden, aber vielleicht gibt's dahingehend ja auch etwas anderes z.B. Waffenhandel, Zuflucht eines Gegners etc. ?

Die Opium-Storyline in TLD war eher ein kleiner Teil des Films, daher denke ich nicht, dass das komplette Potential hier ausgereizt ist. Selbst der Nachfolger LTK hatte eine Drogenthematik und als eine "Wiederholung" hat man dem Film darin wirklich nicht beschimpft.

Allerdings sollte man - falls es denn wirklich dorthin geht - in Afghanistan optisch schon von TLD distanzieren. Das Land bietet soviele Motive die so ungebraucht sind, wie zB die Ruine des alten Königspalastes.
"In a Bond film you aren't involved in cinema verite or avant-garde. One is involved in colossal fun."

Terence Young
Benutzeravatar
M
Agent
Beiträge: 166
Registriert: 18. April 2008 18:34
Wohnort: Dortmund

22. März 2010 12:10

Ich glaube nicht daran, daß der Film in Afghanistan spielen wird. Das Vereinigte Königreich ist eh schon wegen der Kriegsteilnahme im Visier der Taliban. Dann einen Film über einen britischen Agenten zu drehen, der in Afghanistan tätig ist, wäre politisch unklug. Soviel Verantwortungsgefühl werden die Filmemacher haben.
Benutzeravatar
Gernot
'M' - ADMINISTRATOR
Beiträge: 5550
Registriert: 29. August 2002 10:46
Wohnort: Vienna, Austria
Kontaktdaten:

22. März 2010 13:20

M hat geschrieben:Ich glaube nicht daran, daß der Film in Afghanistan spielen wird. Das Vereinigte Königreich ist eh schon wegen der Kriegsteilnahme im Visier der Taliban. Dann einen Film über einen britischen Agenten zu drehen, der in Afghanistan tätig ist, wäre politisch unklug. Soviel Verantwortungsgefühl werden die Filmemacher haben.
ja, es gibt bisher auch keinerlei hinweise die auch nur ansatzweise auf eine handlung in afghanistan deuten würden. diese gesamte geschichte stammt von einigen fans und wurde dann von den boulevard-medien aufgepusht. das heißt nicht, dass es in bond23 nicht tatsächlich um den drogenhandel gehen könnte, informationen dazu gibt es jedoch derzeit nicht.

es wurde lediglich über den titel von bond23 diskutiert und da wäre noch ua. ein titel von fleming über: "risico". um was gehts in risico? drogenschmuggel. also wird es auch in bond23 um drogen gehen...

wir können jetzt nur hoffen, dass der MGM-deal in der nächsten zeit fertiggestellt wird (heute übrigens ende der deadline für die angebote) und EON einen neuen bzw. alten (sony - wäre mMn am besten!) partner bekommt. wenn das einmal geklärt ist, dann werden wir auch mehr informationen zu bond23 bekommen!
Bond... JamesBond.de
Benutzeravatar
Alex No
Agent
Beiträge: 283
Registriert: 5. Oktober 2006 21:27

22. März 2010 16:58

008-Alex Brisan hat geschrieben:Intersant ware wenn vielleicht Bond herausfindet das Quantum fur die Afghanen atombomben produziert oder so etwas in der art, und dann Bond nach Afg geht und das verhindenrn will u.s.w

Was Haltet Ihr davon?
Nichts - Atombomben für die Taliban wäre zu abgehoben. Andere Waffen gingen sicherlich, im Tausch gegen Opium - aber das sähe dann wieder "TLD" sehr ählich.
Benutzeravatar
008-Alex Brisan
Agent
Beiträge: 46
Registriert: 13. Juni 2009 11:16

22. März 2010 20:08

Fur mich so wie M zuvor geschrieben hat, ein wenig tabu fur B23. Es gibt genug probleme in Europa, wie z.B die Finanzkrise oder auch genug in Amerika, aber in Afghanistan ist meiner meinung nach zu wenig los um sich fur ein bond zu qualiefiezieren.
Um das thema der Finanzkrise besser verstehen zu konnen musste man schon zu TMWTGG zuruckschauen. Dort war einer der Themen dieses Solex wegen der Energie-krise. Vielleicht hat Quantum in B23 eine moglichkeit gefunden etwas dagen zu tun oder gott weiss was, und sie erpressen damit die Briten, die dann B schicken um die Org. zu zerstoren oder so etwas in der art.
Naja, wir werden es eben nur sehen, wenn mehr ofiziale news von den Machen kommen.

Gez.008
Benutzeravatar
MX87
Agent
Beiträge: 2649
Registriert: 10. April 2008 23:00
Wohnort: SPECTRE Headquarter

22. März 2010 20:22

Gernot hat geschrieben: wir können jetzt nur hoffen, dass der MGM-deal in der nächsten zeit fertiggestellt wird (heute übrigens ende der deadline für die angebote) und EON einen neuen bzw. alten (sony - wäre mMn am besten!) partner bekommt. wenn das einmal geklärt ist, dann werden wir auch mehr informationen zu bond23 bekommen!
Rein prinzipiell hätte ich schon etwas gegen Sony. In letzter Zeit hat Sony schon öfters wenig Fingerspitzengefühl und nicht das beste Management bei Franchisen bewiesen. So ist beispielsweise die Story um den vierten Spiderman etwas, bei dem andere Studios wesentlich respektvoller gewesen wären.
Ich persönlich hoffe MGM geht an Warner. Dort weis man ein Franchise zu respektieren und lässt auch hierbei Leuten mit wirklichen Ideen/Visionen eine Chance. Beste Beispiel: Christopher Nolan und das Batman-Franchise.
Lionsgate macht nette B-Movies aber für ein so traditionsreiches und großes Studio wie MGM sind sie zu klein.
Fox wiederum wäre auch nicht schlecht. Im großen und ganzen trifft hier das gleiche zu wie bei Warner...
"In a Bond film you aren't involved in cinema verite or avant-garde. One is involved in colossal fun."

Terence Young
Benutzeravatar
danielcc
Agent
Beiträge: 17812
Registriert: 21. September 2007 10:15
Lieblings-Bondfilm?: DN, CR, GF, GE, TSWLM, LALD, SF
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery

22. März 2010 21:39

1. alle pauschalen Urteile über die großen Filmstudios finde ich total unangebracht. Mein gott, die produzieren jedes Jahr dutzende von Filmen, manche besser, manche schlechter, mal geht das eine Studio gut mit einem Franchise um, mal das andere schlecht mit dem anderen Franchise.
War es nicht auch Warner, die den indiskutablen vierten Batman Streifen produziert haben? so viel dazu!

Ich denke, für die Qualität eines Bonds sind Eon zuständig, ein Studio könnte höchstens anstreben, mehr Erfolg in USA anzupeilen. Nur die Frage wie man das macht, ist schwierig zu beantworten, zumal Filme die exlizit auf USA zielten, eher mies waren (DAD) und zudem nicht den erhofften Durchbruch geschafft haben.


2. Eine globale Krise als AUfhänger für einen Bond zu nehmen, ist schon in TMWTGG gnadenlose gescheitert, der Grund ist klar: Solec hin oder her, als Zuschauer glaubt man nicht, dass mit so einem MacGuffin eine globale Langfrist-Krise einfach mal so beendet wird. Gleiches gilt für die Finanzkrise. Die Andeutungen in CR in Richtung 9/11 und Aktienmärkte
sind da schon das Maximum, was man an Realitätsbezug nehmen sollte
Zuletzt geändert von danielcc am 22. März 2010 23:56, insgesamt 1-mal geändert.
"It's been a long time - and finally, here we are"
Benutzeravatar
Gernot
'M' - ADMINISTRATOR
Beiträge: 5550
Registriert: 29. August 2002 10:46
Wohnort: Vienna, Austria
Kontaktdaten:

22. März 2010 23:12

MX87 hat geschrieben:
Gernot hat geschrieben: wir können jetzt nur hoffen, dass der MGM-deal in der nächsten zeit fertiggestellt wird (heute übrigens ende der deadline für die angebote) und EON einen neuen bzw. alten (sony - wäre mMn am besten!) partner bekommt. wenn das einmal geklärt ist, dann werden wir auch mehr informationen zu bond23 bekommen!
Rein prinzipiell hätte ich schon etwas gegen Sony. In letzter Zeit hat Sony schon öfters wenig Fingerspitzengefühl und nicht das beste Management bei Franchisen bewiesen. So ist beispielsweise die Story um den vierten Spiderman etwas, bei dem andere Studios wesentlich respektvoller gewesen wären.
Ich persönlich hoffe MGM geht an Warner. Dort weis man ein Franchise zu respektieren und lässt auch hierbei Leuten mit wirklichen Ideen/Visionen eine Chance. Beste Beispiel: Christopher Nolan und das Batman-Franchise.
Lionsgate macht nette B-Movies aber für ein so traditionsreiches und großes Studio wie MGM sind sie zu klein.
Fox wiederum wäre auch nicht schlecht. Im großen und ganzen trifft hier das gleiche zu wie bei Warner...
sony hat bereits bei den letzten 2 bonds mitgearbeitet und hat EON bei ihrem waghalsigen reboot der serie mit DC als 007 voll unterstüzt. selbst die produzenten waren über die gute zusammenarbeit überrascht und auch sehr erfreut. damals vor dem kinostart von QOS war das verhältnis EON - sony jedenfalls sehr gut.

wie danielcc schon gesagt hat: über jedes große filmstudio gibt es positives aber auch negatives zu berichten, egal ob es warner, universal oder fox heißt. ich fände es jedenfalls wichtig, dass EON weiterhin unabhängig arbeiten kann...
Bond... JamesBond.de
Benutzeravatar
008-Alex Brisan
Agent
Beiträge: 46
Registriert: 13. Juni 2009 11:16

23. März 2010 14:30

mMn ist EON-Sony die beste losung. Schauen wir mal zuruck:
1.Casino Royale: Ein sehr sehr sehr guter film.
(Ist naturlcih klar das es ein wichtoger bestandteil Flemings Buch war)
2.Quantum Of Solace: Beim ersten mal wirklich sch****e aber endlich, nach dem 3tten mal fand ich den film ziemlich gut
Gesperrt