Re: Interviews mit der Cast und Crew von Skyfall

#16
tolles interview mit mendes:
http://www.comingsoon.net/news/movienews.php?id=96208

vor allem über bardem erzählt er einiges. bei seiner introduction hätte bond eigentlich bewusstlos sein sollen, silva ohrfeigt ihn und erzählt ihm dann die geschichte. mendes wollte aber silvas gang vom aufzug, der so nicht im drehbuch stand, das alles in einem shot gedreht und mit nur wenigen wiederholungen.
die idee mit den blonden haaren kam von bardem, und ancheinend hat bardem am ende in der kapelle sehr viel von sich selbst aus improvisiert und mendes hat es dann einfach so gefilmt.
Bond... JamesBond.de

Re: Interviews mit der Cast und Crew von Skyfall

#17
interview mit john logan:
http://www.hollywoodreporter.com/news/j ... tal-386864
Although briefly outlined in series creator Ian Fleming's final novel, You Only Live Twice, Bond's childhood -- with its archetypal orphaned-at-a-young age story -- has largely been ignored in the films. Skyfall, the 23rd film in the vaunted series, brings the shadowy biography into the fore, fleshing out for the first time the backstory of a character whose blank slate has become its own canon. There is an inherent danger in interrupting the fantasies of hardened Bond fans, but screenwriter John Logan, a fan of the series since 1971's Diamonds Are Forever, credited the franchise's producers for allowing 007 to evolve and permitting the new film to treat Bond, played for the third time by Daniel Craig, with "the complexity of a modern film character."

Parental mysteries, though, are the least of the liberties Logan, who worked closely with director Sam Mendes on a script initially written by Neal Purvis and Robert Wade, took with the character. In a pivotal -- and sure to be talked-about -- scene that finds Bond tied to a chair by Javier Bardem's flamboyant villain character, there is a wink-wink, arched-eyebrow exchange between the two, in which Bardem slowly unbuttons Craig's shirt and the famously libidinous agent smiles as he hints at maybe having had previous experience in same-sex carnal relations. It would seem a first for 007, but Logan doesn't think it's much of a stretch.

"Some people claim it’s because I’m, in fact, gay but not true at all," Logan told The Hollywood Reporter at the NYC premiere of the film, thrown by Tribeca Film Institute. "Sam and I were discussing, there were so many scenes where Bond goes mano-a-mano with the villain, whether it’s Dr. No or Goldfinger or whatever, and there’s been so many ways to do a cat-and-mouse and intimidate Bond, and we thought, what would truly make the audience uncomfortable is sexual intimidation; playing the sort of homoerotic card that is sort of always there subtextually with characters like Scaramanga in Man With the Golden Gun or Dr. No. So we just decided that we should play the card and enjoy it."

Whether the homoeroticism is a new card or a jack tucked under his tuxedo sleeve, there are certain well-known traditions that must be upheld. The MI6 agent always has been a heightened version of fiction, a living legend whose vast film legacy -- the cars, the women, the espionage -- breathes and follows him even as his memory is reset by each opening sequence of his next film. As a self-proclaimed Bond geek, and new caretaker of the franchise, Logan was keenly aware of some things he must -- and very much wanted to -- include.

"You have to have beautiful women, you have to have great action, you have to have some amount of suavity, and you have to have a certain amount of espionage," in a Bond film. "Oh, and a great villain."

For those reasons and many more, Bardem certainly qualifies. And Skyfall packs plenty of nods to the other obvious and beloved classic trademarks -- the Aston Martin car, the classic John Barry score, the two Bond girls -- but there also is a deliberate attempt to pare down some of the excesses. Instead of nifty yet scientifically impossible gadgets, 007 is given just a personalized gun and a tiny radio, gigantic action sequences are fought on trains, and old-school dynamite triggers most of the big bangs.

Craig's Bond always has relied on his grit and strength, beginning with the series semi-reboot Casino Royale in 2006. Some say that came as a response to the big-screen adaptations of Robert Ludlum's Bourne novels, which saw Matt Damon inject the modern-day spy character with a new edge and toughness. Logan, whose script infuses the Bond franchise with its rawest, most unadorned action yet, says it has nothing to do with the newcomer -- and puts that series, which stumbled a bit in its segue to a fourth film featuring Jeremy Renner, in a different league entirely.

"Jason Bourne -- step back, kid. You’ve got a long way to go before you hit your 50th anniversary," he said, half-jokingly, adding that his film's effort to mix dark themes and classic 007 details "has nothing to do with Bourne. It has to do with wanting to create a really realistic story but also acknowledge the grandiosity of Bond, so that it could be both an honest-to-God movie for adults and also a Bond movie that has the women and the cars and the action that the audience loves."

Logan will have a chance to continue to build on that new-old legacy; he has signed to write the next two films in the Bond franchise.
"Some people claim it’s because I’m, in fact, gay but not true at all," Logan told The Hollywood Reporter
hab ich das richtig verstanden? bezog sich das "not true at all" darauf, dass er (logan selbst) nicht schwul ist oder darauf, dass bond nie etwas mit einem mann hatte?
Bond... JamesBond.de

Re: Interviews mit der Cast und Crew von Skyfall

#18
"Some people claim it’s because I’m, in fact, gay but not true at all," Logan told The Hollywood Reporter
hab ich das richtig verstanden? bezog sich das "not true at all" darauf, dass er (logan selbst) nicht schwul ist oder darauf, dass bond nie etwas mit einem mann hatte?[/quote]


Weder noch. ich glaube er meint, dass seine Orientierung NICHT der Grund für die Szene war
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Interviews mit der Cast und Crew von Skyfall

#20
hallo? gehts noch? hat das denn hier irgendjemand behauptet?

natürlich ist das seine sache, er kann bi, homo, hetero, alles gleichzeitig oder keines davon sein, das ist mir so etwas von egal... hauptsache er schreibt gute drehbücher...

trotzdem würde ich gerne wissen, wie er diese aussage oben gemeint hat.
Bond... JamesBond.de

Re: Interviews mit der Cast und Crew von Skyfall

#25
sehr gutes interview mit sam mendes: http://cms.springboardplatform.com/prev ... eo/603867/

er spricht über das box office, wie er das erfolgreiche ergebnis interpretiert und was er erwartet hatte, über seine zusammenarbeit mit roger deakins und über deleted scenes - so war unter anderem eigentlich eine verfolgungsjagd auf der verlassenen insel mit silva geplant, diese wurde aber weggelassen. einen extended cut auf bluray werde es laut mendes nicht geben. danach wird noch viel über andere mögliche projekte mit mendes gesprochen.

im treatment von peter morgan gab es genau eine bedeutende, schockierende wendung (wie damals schon erwartet) die natürlich M betraf und die in der story immer beibehalten wurde, der rest dieser story von morgan soll verworfen worden sein, hatten wir eh auch schon. für die anderen storyaspekte, wiedereinführung von Q, moneypenny, DB5 etc. holte sich mendes von den produzenten immer die erlaubnis.
Bond... JamesBond.de

Re: Interviews mit der Cast und Crew von Skyfall

#27
Wundert mich nicht. Mendes ist nicht dumm und weiß, dass er mit Bond 24 nur "verlieren" kann, da ein vergleichbarer finanzieller Erfolg imo nicht zu schaffen ist. Diesmal kamen derart viele günstige Faktoren zusammen (Jubiläum, Olympia, 4 Jahre Pause), dass Skyfall finanziell so aus der Reihe schlagen und in Dimensionen von Super-Blockbuster wie Herr der Ringe, Potter, Dark Knight etc. vorstoßen konnte (was Bondfilme seit den 60ern nicht mehr schafften. So herausragend ist Skyfall nun auch wieder nicht (im Vergleich zu den früheren Bonds), dass das an der Qualität des Films liegen würde.
Schon bei "nur" 800 Millionen weltweit (wäre auch eine Überraschung) würde man Mendes mit dem erfolgreicheren Skyfall konfrontieren. Clever wäre es lediglich den übernächsten (und vermutlich letzten Craig-Bond) zu inszenieren, denn da ist das Punkten mit Sicherheit wieder einfacher.
http://www.vodkasreviews.de

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=poste ... Kat=Review

Re: Interviews mit der Cast und Crew von Skyfall

#28
Ich bin auf der Suche nach einem Interview (Film oder Text) mit D. Craig oder Michael G. Wilson bzw. B. Broccoli bezüglich des im Nachhinein als negativ empfundenen Schnitts in QOS. Ich bin mir ziemlich sicher im Vorfeld von Skyfall mindestens eines gesehen bzw. gelesen zu haben (ich meine nicht die Kritik am Skript!).
http://www.vodkasreviews.de

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=poste ... Kat=Review

Re: Interviews mit der Cast und Crew von Skyfall

#30
Gernot hat geschrieben:interview mit den beiden drehbuchautoren purvis und wade.

die inspiration für SF haben sie sich demnach von flemings YOLT und TMWTGG geholt....!!

http://www.itn.co.uk/Entertainment/6903 ... eenwriters

so ganz begeistert scheinen die beiden auch nicht wirklich zu sein - aber auch kein wunder.
ich glaube die beiden sind einfach so vom Typ her.
Aber ich würde mal gerne wissen, was die bei den jeweiligen Filmen wirklich gemacht haben. Ich meine, jetzt werden CR und SF gefeiert, und zumindest CR ist ja doch auch von jemand anderem geschrieben. und über ihre eigentlichen Drehbücher (TWINE; DAD) redet niemand :-)
"It's been a long time - and finally, here we are"