Wie findet ihr GF?

1/10 (Keine Stimmen)
2/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (2%)
3/10 (Keine Stimmen)
4/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (2%)
5/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (2%)
6/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3 (6%)
7/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 5 (9%)
8/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 15 (28%)
9/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 12 (22%)
10/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 16 (30%)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 54

Re: Filmbesprechung: "Goldfinger (GF)"

#736
Die Oma mit dem Schießeisen ist cool hier drin. :mrgreen:
Und Oddjob mit seiner knallharten Melone ebenfalls.
Gerd Froebe als Goldfinger mag ich deutlich weniger.
Ansonsten kann ich dem Film wenig abgewinnen.
Altbacken eben!
Zuletzt geändert von Moonraker am 16. März 2019 16:57, insgesamt 1-mal geändert.
>>MOONRAKER<<? "Dann wissen Sie, daß der Raumpendler auf dem Rücken einer
747 irgendwo abgestürzt ist. Flugzeug und Shuttle wurden total zerstört. -Korrekt?"

Re: Filmbesprechung: "Goldfinger (GF)"

#737
So, aktuelle Meinung zu GF. Im Prinzip geht’s mir da immer gleich. Der Film beginnt und ich denk mir 'warum mag ich GF nicht so wirklich, ist doch ein wunderbarer Film'. Und alles was an dem Film großartig ist find ich auch toll. Schauspieler, Pts, Goldfinger, Oddjob, vergoldete Jill Masterson, Q Szene, DB5… Die beiden absoluten Highlights sind für mich das Golfturnier & die ganze Laserszene. Aber so ab der Hälfte erinnere ich mich wieder warum ich den Film nicht wirklich gut finden kann. Da passiert soviel Blödsinn.. Schon die beiden DB5 Szenen sind für die Katz weil Bond beides Mal geschnappt wird. Der an sich interessante Charakter der Tilly Masterson ist im Film komplett verschwendet. Wäre Bond beim ersten mal entkommen, Tilly bissl mehr Screentime und dann werden sie wieder aufgespürt, zweite Flucht geht schief und Oddjob killt sie hätte alles viel mehr Sinn. Einfach lazy writing, genauso wie die unsinnige Plot Erklärung von Goldfinger. Am schlimmsten jedoch find ich die Sinneswandlung von Pussy. Das ist so unglaublich blöd umgesetzt im Film.. Wenn Bond ihr einfach beweisen würde dass sie die Leute nicht betäubt sondern killt, und sie sich deswegen gegen GF stellt. Aber im Film kommt es so rüber als ob ihr Bond nur einmal zeigt wo der Hammer hängt (bzw steht) und sie hört die Englein singen und wird eine von den Guten.

Man kann sicher die meisten Filme so zerlegen, aber wie wenig Bond in diesem Film gelingt ist schon extrem. Erst mal verschuldet er zu 100% das Dahinscheiden der Jill Masterson. Tilly vermag er auch nicht zu retten. Wird 2x geschnappt, beim zweiten Mal schrottet er auch noch den DB5. Kann zwar (auf blöde Art) ausbrechen, wird aber wieder geschnappt. Den Großteil der zweiten Hälfte verbringt er eingesperrt oder passiv. Und die Bombe kann er auch nicht entschärfen, da muss ihm Felix aus der Patsche helfen. Den Oddjob „Kampf“ find ich ein fades rumgeschupse, vor allem im Vergleich zum Red Grant Zugfight aus dem Vorgänger. Natürlich kriegt Bond auch hier fast ausschließlich aufs Maul. Goldfingers Abgang ist cool, schaut aber leider heutzutage eher lustig aus wie er da herumfliegt.

Alles in allem ähnelt GF vom Ablauf her leider eher Gurken wie DAF oder DAD, die gar nicht schlecht beginnen, aber immer bescheuerter werden. Aber alles was in GF funktioniert, ist halt viel herausragender und absolut zurecht legendär. Ich glaube dass ich bei keinem Bondfilm so hin und her gerissen bin wie bei diesem. :?
„Ich bin hier, um dich zu töten.“
„Und ich dachte, du bist hier, um zu sterben.“

Re: Filmbesprechung: "Goldfinger (GF)"

#739
Kürzlich den Film (mal wieder) gesehen.
Kann mir jemand erklären, warum die Truppe nicht VOR dem Eindringen in das Hauptgebäude festgenommen/erschossen wurde?
Leitner wartet ausdrücklich bis zur Aktivierung der Bombe?!
Wo liegt denn da die Logik, die sich mir nicht erschließt.
Auch der 4 Minuten Countdown von Goldfinger erscheint mir sehr sportlich ; - )

Re: Filmbesprechung: "Goldfinger (GF)"

#741
SirHillary hat geschrieben:
20. März 2019 21:10
Na, die müssen doch abwarten, ob die Bombe auch wirklich da ist und das erfahren sie erst mit der Aktivierung.
Ist doch ganz logisch. :-)

Der Ausdruck 'sportlich' passt sehr gut zu Goldfinger. :-)
Was wäre das für eine Enttäuschung gewesen: Oh, so ein dicker Raub und keine Bombe dabei?!
Wenn sie rechtzeitig eingegriffen hätten, wäre auch das Eingangstor heile geblieben.
Taktisch alles nicht soooo klug.

Re: Filmbesprechung: "Goldfinger (GF)"

#742
Staiger hat geschrieben:
20. März 2019 19:41
Kürzlich den Film (mal wieder) gesehen.
Kann mir jemand erklären, warum die Truppe nicht VOR dem Eindringen in das Hauptgebäude festgenommen/erschossen wurde?
Leitner wartet ausdrücklich bis zur Aktivierung der Bombe?!
Wo liegt denn da die Logik, die sich mir nicht erschließt.
Das ist selbstverständlich komplett unlogisch, wie vieles andere auch in GF. Aber wenn nur noch die Szenen in GF drin wären die für Logiker Sinn machen, dann wäre GF nie gedreht worden.

Re: Filmbesprechung: "Goldfinger (GF)"

#745
Revoked hat geschrieben:
21. März 2019 12:55
Fürwahr. Mal allein der Goldschmuggel durch Ersatzteile aus Gold statt Stahl (Massenverhältniss ca 3:1, von Festigkeit zu schweigen).
Aber immer wieder ein beliebtes Motiv.

Erst kürzlich wieder auf unglaublich unlogische Art in Babylon Berlin.

Was war überhaupt noch mal der Grund für diesen Goldschmuggel?

Insider-Gag in GOLDFINGER

#746
.

Man lernt bekanntlich nie aus:

Angesichts der Nachricht vom Tode Tania Mallets, welche in GOLDFINGER Jill Mastersons Schwester Tilly gespielt hat, ist dieser Tage ein echter Insider-Gag bekannt geworden.
Im Flugzeug, welches James Bond nach Kentucky bringt, liest Pussy Galores Co-Pilotin die Ausgabe einer Vogue, auf welcher Tania Mallet in ihrer beruflichen Model-Funktion als Cover-Girl abgebildet ist.

Mit Dank an Oscar Rubio für diesen Hinweis.


Bildbezüge / Quellen:
https://screenmusings.org/movie/blu-ray ... er-493.htm
https://www.ebay.co.uk/itm/PRINT-MANIA- ... 3228785229
https://twitter.com/Oskiki77/status/111 ... z--u0W_Y_A


.

Goldfinger

#747
Hallo

Im Film Goldfinger werden ,in der Szene als Goldfinger seinen Plan erklärt, sämtliche Zuhörer getötet.

Aber warum.....er schuldet jedem eine Million in Goldbarren, ok! Aber warum macht er sich die Mühe seinen Plan ins kleinste Detail höchst anschaulich vorzuführen um am Ende doch alle mit Delta 9 zu töten!?

Für den Zuschauer sicher notwendig aber in der Story macht es keinen Sinn?

Vllt. hat Goldfinger einfach Spaß dran gehabt.....was denkt ihr?

Lg

Re: Filmbesprechung: "Goldfinger (GF)"

#749
Funksoulbrother hat geschrieben:
23. Dezember 2018 13:05
...indem er Pussy Galore nicht nur zur Heterosexualität bekehrt...
Moment, Moment... wann wird Pussy denn als homosexuell beschrieben? Im Film sicher nicht... nichtmal andeutungsweise.
Nur weil sie Goldfinger und (Anfangs) Bond gegenüber (sexuell) abweisend ist, ist sie doch nicht gleich lesbisch.

Davon ab... abgesehen von der "Pussy-Umdreh-Szene"... die heute so wirklich nicht mehr geht. Ist Goldfinger (für mich) der beste Bondfilm überhaupt. Bester Bond... bestes Auto... mit Abstand, bester Schurke. Überdrehter aber nicht komplett weltfremder Plan. Aber es war auch mein erster mit zarten 5 Jahren... ich bin da nicht objektiv.
www.ewiggestern.de (der Retro-Podcast)

Re: Filmbesprechung: "Goldfinger (GF)"

#750
Pussy sagt zu Bond etwas wie "Sie können ihren Charme abstellen, ich bin immun". Aber tatsächlich verstanden hatte ich das auch erst, nachdem ich mal eine Doku gesehen habe, in der Honor Blackman das gesagt hat. Jedenfalls wird ihre Homosexualität keineswegs so eindeutig gezeigt wie bei den beiden Killern aus DAF.
"Whoever she was, it must have scared the living daylights out of her."