Wie findet ihr GF?

1/10 (Keine Stimmen)
2/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (2%)
3/10 (Keine Stimmen)
4/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (2%)
5/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (2%)
6/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3 (5%)
7/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 6 (11%)
8/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 15 (27%)
9/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 12 (22%)
10/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 16 (29%)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 55

Re: Filmbesprechung: "Goldfinger (GF)"

#722
Samedi hat geschrieben:
23. Dezember 2018 12:48
Ich finde, in GF konzentriert sich eben alles auf Bond, Pussy und Goldfinger. Aber das ist ja nichts schlechtes.

Auch so ein - im wahrsten Sinne des Wortes - irres Ding im Drehbuch: Bond ist etwa die Hälfte des Films Goldfingers Gefangener (was zugegebenermaßen in einigen legendären Dialog-Szenen mündet, z. B. die berühmte "Laser-Szene") und scheitert letztendlich mit allem, was er zur Verhinderung von Goldfingers Plan zu unternehmen versucht ... aber dann rettet er - ohne dass ihm das bewusst ist - dank seiner übermenschlichen sexuellen Fähigkeiten "die Welt", indem er Pussy Galore nicht nur zur Heterosexualität bekehrt, sondern bei ihr dank seiner legendären Manneskraft einen sofortigen Gewissenswandel auslöst, sodass sie vor dem Fliegerangriff auf Fort Knox das Gas austauscht und die CIA über Goldfingers Plan verständigt, weshalb die beim Fort stationierten Soldaten überleben und gerade noch rechtzeitig einen Gegenangriff gegen Goldfinger und seine Männer starten können. Dazu sage ich nur: "Ohhh, Jaaames!" :lol:
"Nelly, I'm about to get neck-ed back here. So: No peekin'! ... I said: No peekin'!"
(Joe Bang)

Re: Filmbesprechung: "Goldfinger (GF)"

#726
Samedi hat geschrieben:
23. Dezember 2018 17:01
Henrik hat geschrieben:
23. Dezember 2018 15:58
Der Film ist definitiv nicht der beste. Nicht einmal annähernd.
Finde ich schon. Ich finde aber auch, dass bisher kein Bondfilm wirklich perfekt ist.
Ich habe mir GOLDFiNGER gestern Nacht angeschaut, weil ich nicht schlafen konnte.
Ich konnte bisher noch nie etwas von diesem Film abgewinnen. leider auch gestern nicht.
Ich gebe Henrik da vollkommen recht: "Der Film ist definitiv nicht der beste! Nicht mal annähernd."
Ich fands ziemlich an den Haaren herbeigezogen, wie der Goldfinger zuletzt abgedriftet ist.
Durchs offene Flugzeugfenster rausgesaugt. Da fand ich aber THUNDERBALL um vielfaches
gelungener von Connery's Filmen. Der ist auch viel ausgereifter, als GOLDFiNGER.
Mir hat Gerd Froebe als Bösewicht nicht gefallen. Ich weiß, daß dieser Film bei den
meisten Fans hoch angeschrieben steht, weil er anscheinend absoluter Kult ist!
Ich dagegen mag den Film nicht besonders, sorry... :|
>>MOONRAKER<<? "Dann wissen Sie, daß der Raumpendler auf dem Rücken einer
747 irgendwo abgestürzt ist. Flugzeug und Shuttle wurden total zerstört. -Korrekt?"

Re: Filmbesprechung: "Goldfinger (GF)"

#727
Moonraker hat geschrieben:
11. Januar 2019 17:17
Ich fands ziemlich an den Haaren herbeigezogen, wie der Goldfinger zuletzt abgedriftet ist.
Durchs offene Flugzeugfenster rausgesaugt.
Ja, diese Szene hat mir auch noch nie gefallen. Da hätte man bestimmt ein besseres Ende für GF finden können.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Filmbesprechung: "Goldfinger (GF)"

#729
Casino Hille hat geschrieben:
11. Januar 2019 17:58
Warum an den Haaren herbeigezogen? Genau das passiert in einem Flugzeug, wenn ihr mitten im Flug das Fenster kaputt macht.
Ja klar!? Und warum wird dann Bond nicht danach auch aus dem Flugzeug herausgesaugt?
>>MOONRAKER<<? "Dann wissen Sie, daß der Raumpendler auf dem Rücken einer
747 irgendwo abgestürzt ist. Flugzeug und Shuttle wurden total zerstört. -Korrekt?"

Re: Filmbesprechung: "Goldfinger (GF)"

#730
Casino Hille hat geschrieben:
11. Januar 2019 17:58
Genau das passiert in einem Flugzeug, wenn ihr mitten im Flug das Fenster kaputt macht.
Es sieht nur im Film einfach komplett bescheuert aus, wie der arme Fröbe da durch das kleine Fenster durchgedrückt wird. Kein wirklich würdiger Tod für einen der besten Bondschurken aller Zeiten.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Filmbesprechung: "Goldfinger (GF)"

#731
Tja, das kommt davon, wenn man Fleming treu ist :).

@Moony: ich kann mit der 2ten Hälfte des Films auch wenig anfangen. Die ersten 3 Connerys empfinde ich als angestaubt. Irgendwie kann ich mich kaum in die Zeit/Filme herein fühlen.
Vorspiel ist das schönste Spiel

#Marburg2020

Zum Glück musste Moore das nicht mehr erleben.
Revoked

Re: Filmbesprechung: "Goldfinger (GF)"

#732
Revoked hat geschrieben:
11. Januar 2019 18:25
Tja, das kommt davon, wenn man Fleming treu ist :).

@Moony: ich kann mit der 2ten Hälfte des Films auch wenig anfangen. Die ersten 3 Connerys empfinde ich als angestaubt. Irgendwie kann ich mich kaum in die Zeit/Filme herein fühlen.
Ja mir geht es da genauso wie dir!
Es ist auch die Zeit, in der ich mich ebenso wenig hineinfühlen kann.
Ich geh' da mehr mit der Moore-Ära mit! 70'er + 80'er Jahre.
Übrigens danke für den Spitznamen: "Moony". Das gefällt mir! :lol: lach
>>MOONRAKER<<? "Dann wissen Sie, daß der Raumpendler auf dem Rücken einer
747 irgendwo abgestürzt ist. Flugzeug und Shuttle wurden total zerstört. -Korrekt?"

Re: Filmbesprechung: "Goldfinger (GF)"

#733
Revoked hat geschrieben:
11. Januar 2019 18:25
Tja, das kommt davon, wenn man Fleming treu ist.
Nicht alles, was man schreiben kann, sieht auch auf der Leinwand gut aus oder ist sinnvoll, so verfilmt zu werden.

Ein gutes Beispiel ist da auch der Pferdekopf in "Der Pate". Im Roman ist er auf einem Bettpfosten aufgespießt, im Film ist er unter der Decke. Das kann man jetzt wieder als Abweichung vom Roman kritisieren, aber ich finde jedes Medium muss seine Art finden, etwas umzusetzen und vieles wirkt eben im Kino anders als in einem Roman.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Filmbesprechung: "Goldfinger (GF)"

#735
Samedi hat geschrieben:
11. Januar 2019 18:45
Revoked hat geschrieben:
11. Januar 2019 18:25
Tja, das kommt davon, wenn man Fleming treu ist.
Nicht alles, was man schreiben kann, sieht auch auf der Leinwand gut aus oder ist sinnvoll, so verfilmt zu werden.
Das hast Du richtig erfasst.
Was in den 50ern im Roman den Leser schockiert, den Kinogänger in den 60ern als kreative Überraschung noch amüsiert, das empfindet man heute ggf. als etwas peinlich.

Eben auch der Grund weswegen ich bei ersten 3 Connerys nicht mehr so recht mitfühlen kann.

O tempora o mores.

EDIT: meine Äußerung ist generell zu sehen. Den Tod vom alten Aurich finde ich gar nicht übel.
Vorspiel ist das schönste Spiel

#Marburg2020

Zum Glück musste Moore das nicht mehr erleben.
Revoked