Wie findet ihr FYEO?

1/10 (Keine Stimmen)
2/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (2%)
3/10 (Keine Stimmen)
4/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (2%)
5/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 5 (10%)
6/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 7 (14%)
7/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 10 (20%)
8/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 15 (29%)
9/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 9 (18%)
10/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3 (6%)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 51

Re: Filmbesprechung: "For Your Eyes Only"

316
:argue: Blablabla.

Wenn FYEO sich nicht bodenständiger präsentiert als MR fress' ich nach wie vor 'nen Besen! Der Punkt liegt darin, dass FYEO tatsächlich ein Bondfilm bleibt - das bedeutet ebendiesen Humor, Action, etc etc, was bei MR auch alles zu finden ist. In der Art, wie er sich präsentiert, bleibt er aber unter dem Pomp eines MR zurück. Im allgemeinen mag Maibaum rechthaben, wenn er meint, so unterschliedlich seien die Bond-Filme nicht, aber innerhalb der Reihe gibt es eben die von daniel genannten Unterschiede.
It's the BIGGEST... It's the BEST
It's BOND

AND BEYOND

Re: Filmbesprechung: "For Your Eyes Only"

317
danielcc hat geschrieben: - Die Angriffe im Eisstadion sind albern - aber dennoch ernst umgesetzt -
Ja, ich denke das ist Agenten Alltag, so stelle ich es mir auch beim BND vor. Und ich denke das erklärt auch hinlänglich warum so wenig BND Agenten Eishockey Spieler sind, da die durch ihre Berufserfahrungen dafür zu traumatisiert sind.

Re: Filmbesprechung: "For Your Eyes Only"

318
Maibaum hat geschrieben:
danielcc hat geschrieben: - Die Angriffe im Eisstadion sind albern - aber dennoch ernst umgesetzt -
Ja, ich denke das ist Agenten Alltag, so stelle ich es mir auch beim BND vor. Und ich denke das erklärt auch hinlänglich warum so wenig BND Agenten Eishockey Spieler sind, da die durch ihre Berufserfahrungen dafür zu traumatisiert sind.
:D

Im Ernst, Ihr (Maibaum und Daniel) habt beide Recht, je nach dem man wie man einzelne Dinge gewichtet. FYEO ist bodenständiger als MR, hat keine Gadgets, ist nicht over the Top. Trotzdem folgt der Film der typischen Bond-Formel und hat mit einem realen Agentendasein nicht viel gemein ...
#Marburg2021

Though this be madness, yet there is method in’t
William Shakespeare, Hamlet

Re: Filmbesprechung: "For Your Eyes Only"

319
Auch FRWL hat wohl mit dem realen Agenten Dasein wenig zu tun. Diese Diskussion ist müßig.
Jeder weiß was ich meine, ganz offensichtlich sieht es auch jeder Kritiker von heute oder aus der damaligen Zeit genauso, selbst die Produzenten haben diesen Richtungswechsel angesprochen, aber der Herr Maibaum mag es halt nicht einsehen. Ist halt so
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Filmbesprechung: "For Your Eyes Only"

322
Guten Tag, bin neu ins Forum gestossen, freue mich auf interessante Diskussionen :-)

FYEO ist eine Insel ohne nachträgliche Auswirkungen. Die Diskussion, inwiefern sich sich der Film von MR unterscheidet, ist müssig; freilich bewegen sich diese Filme innerhalb der Bond-Reihe an den entlegensten Ufern. FYEO ist deshalb noch lange kein Vorläufer von GE oder CR, denn sind wir ehrlich, die down-to-earth-Strategie war nur für kurzfristige Zwecke gewollt: Man wollte nach MR das Ruder hastig rumreissen, um durch das andere Bond-Extrem die Message durchklingen zu lassen: "Bitte glaubt jetzt ja nicht, Bond kann nur ein Clown sein".
OP knüpfte dann nämlich keineswegs an FYEO an, sondern war wieder ein bombastischer Streifen nach dem Motto: "Jetzt wo durch FYEO das Gegenteil bewiesen wurde, können wir auch wieder in die andere Richtung zurück." Die von danielcc erwähnte verstärkte Sachlichkeit in den 80ern ist m.M.n. nicht durch FYEO zu erklären, sondern vielmehr durch einen anderen Geschmack des damaligen Kinopublikums.
Die Dalton-Filme haben auch nichts mit FYEO zu tun, sondern gelangten zu ihrem Stil durch die Abwendung vom grauenvollen AVTAK und durch Daltons eigene Interpretation.
Insofern ist FYEO lediglich als Reaktion zu MR zu verstehen und nicht also neuer Meilenstein.

Ich persönlich kann FYEO nicht oft sehen, aber wenn, dann gerne. Er ist Moores beste Bond-Darstellung, wenn auch nicht sein bester Bondfilm (TSWLM). Sein Alter von 54 (!) Jahren ist dabei einfach zuviel des Guten, man kann ihn als Agenten einfach nicht ernst nehmen, 20 Jahre jünger wäre er für diesen Film die ideale Besetzung gewesen. Die Musik finde ich übrigens erfrischend und spritzig, viel besser als die zum-Umfallen-biedere Bond-Theme-Version, welche sonst immer zwischen MWTGG und LD gelaufen ist. Titel Song finde ich sogar sehr gelungen, gibt dem Film eine teilweise herrlich düstere Stimmung.
Meinerseits heisst das 7/10 Punkte.

Re: Filmbesprechung: "For Your Eyes Only"

323
Super, dass du dich sofort zu Wort meldest! Willkommen noch mal!

Das MR und FYEO sich an den entlegensten Ufern bewegen ist natürlich auch meine Meinung.
Ich stimme aber nicht ganz zu, dass FYEO eine Eintagsfliege war. Allein die Mitwirkung von M.G. Wilson bei den Drehbüchern,aber auch die von dir erwähnte veränderten Sehgewohnheiten oder Geschmäcker in der Zeit haben schon dazu geführt, dass alle Filme von FYEO bis hin zu LTK einen anderen Ton haben als die davor haben Es ist wirklich kein Zufall, dass all diese Filme EIN Regisseur verantwortet und es mit Wilson EINEN durchgängigen Autoren gegeben hat.
Sicher hat man bei OP wieder viel verändert, wie jeder Bondfilm aufs Neue immer Bewährtes mitbringt aber auch eine Justierung beinhaltet. Maibaum hat natürlich Recht, dass alle Filme sich in erster Linie im Rahmen des Bond-Gefüges bewegen.
Bei OP hat man viele Albernheiten eingebaut, auch der Drehort Indien und das Zirkus Thema haben wohl teils auch spontan Anlass dazu geboten. Aber dennoch ist OP weit von TSWLM, YOLT oder MR entfernt. Es gibt eine gewisse Bodenständigkeit und eine ernsthafte Bedrohung, die nicht rein fiktiv ist sondern echte Ängste aufgreift. Dazu keine Vulkane, Unterwasser-Stationen oder sonst was.
AVTAK - den ich einfach nicht besonders mag - hat ebenfalls diesen Ton und diese Reduktion in Sachen Bombast. Anstatt einer großen Fantasy-Kulisse hat man hier dann viel Mühe reingesteckt, um eine realistische Mini zu fluten. Daran erkennt man schon die anderen Ausrichtung.
Noch eine Gemeinsamkeit: Mit MR ging auch die Ära von Ken Adam zu Ende.
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Filmbesprechung: "For Your Eyes Only"

325
@danielcc: Da ist was dran, keine Frage, und schlussendlich ist es dann doch wie immer der Mittelweg. Es wurden einfach, trotz vielleicht einer gewissen Vernunft, nicht viele Qualitäten von FYEO in OP fortgesetzt. Warum denn überhaupt das Thema Zirkus wählen, warum All time high als Titelsong, warum einen Palast, welcher von Frauen mit Hellebarden bewacht wird? Ich muss dir eingestehen, das mit der realistischen Darstellung wurde wohl durch FYEO verbessert, eine gewisse Biederkeit aber, auch nicht zuletzt durch die abnehmende Fitness Moores, meldete sich nach dem spritzigen FYEO in OP zurück.

@Thunderball1965: Ich meinte jene Version, welche von MWTGG bis LD hauptsächlich in den Gunbarrels anzutreffen ist. In LD kommt sie, glaube ich, lediglich in der Intro und der PTS.
Der eigentliche Soundtrack zu LD gefällt mir ebenfalls. :wink:

Re: Filmbesprechung: "For Your Eyes Only"

327
Keine Angst, Maibaum, ich halte Bond nicht für die Wirklichkeit, wir sind hier, denke ich, aber auch nicht in einem Le Carré-Forum und genauso wenig in einem für Agenten des MI6. Bond ist Fantasy und ich bewege mich hier in ebensolchem Masstab - eben Bondmassstab. Deshalb ist der von Dir gewünschte Komparativ irrelevant, mit realistisch meinte ich zudem bodenständig, wobei ich zugebe, dass realistisch nicht die ideale Bedeutung ist und bodenständig die bessere Lösung gewesen wäre. Trotzdem, der "etwas realistischere/bodenständigere" Film zu MR ist TSWLM.

Re: Filmbesprechung: "For Your Eyes Only"

328
Schilthorn hat geschrieben:Trotzdem, der "etwas realistischere/bodenständigere" Film zu MR ist TSWLM.
Genau, das ist ziemlich exakt das was ich meine.

Und du findest wirklich daß er auch innerhalb der Bond Filme ein Gegenteil ist? Das würde ich nicht einmal für FRWL sagen. Für mich sind alle Bond Filme auf einer Linie, zumindest bis DAD. Am Anfang ist das eine Entwicklung nach vorne, also hin zu immer mehr Spektakel und Unwahrscheinlichkeit (wobei Bond von Anfang an irreal war und niemals auch nur im entferntesten realistisch), nach YOLT geht es immer mal wieder ein wenig Hin und Zurück. Bei FYEO fällt das nur etwas mehr auf, weil MR da wahrscheinlich der Extremste war. Und weil FYEO mit der Bescheidenste ist was die Ziel des Schurken betrifft.