Filmbesprechung: "Octopussy (OP)"

Dieses Forum ist für die detailierte Diskussion und Userkritiken/Reviews über/zu den einzelnen Bondfilmen aller 007-Darsteller gedacht.

Wie findet ihr OP?

1/10
1
2%
2/10
0
Keine Stimmen
3/10
1
2%
4/10
2
4%
5/10
1
2%
6/10
11
23%
7/10
12
25%
8/10
13
27%
9/10
4
8%
10/10
3
6%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 48
Benutzeravatar
Economizt
Agent
Beiträge: 2
Registriert: 6. Januar 2008 04:57

Hey Leute, ich hab mir grad zum ersten Mal Octopussy angeschaut (bin nicht kein richtiger bond-filme-kenner), also ich hab mal ne frage:
Was hat dieses kunstvolle antike Ei vom Anfang mit dem Deal der Atombombe zu tun? Hab ich irgendwie nicht gerafft... :roll:
thx
Benutzeravatar
Chris
Agent
Beiträge: 1890
Registriert: 29. August 2002 21:23
Wohnort: Ingelheim a. Rh.
Kontaktdaten:

Khamal Khan und Octopussy finanzieren sich durch Kunstschmuggel! Daher das Ei!

BTW, das Ei ist übrigens keineswegs Antik!
„Wer sagt: hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht.“
Erich Fried
Benutzeravatar
Economizt
Agent
Beiträge: 2
Registriert: 6. Januar 2008 04:57

Chris hat geschrieben:Khamal Khan und Octopussy finanzieren sich durch Kunstschmuggel! Daher das Ei!
Ja schon klar... aber ich mein, also dafür, dass Khamal den Zirkuswagen sozusagen "freigibt" bekommt er diese Zarenschätze vom General, die er kopieren lässt, damit niemand was merkt.
Hat das Ei bei dem Deal also nichts mit zu tun? :?:
Benutzeravatar
ArtMalik
Agent
Beiträge: 662
Registriert: 17. Mai 2005 02:55
Lieblings-Bondfilm?: The living Daylights
Lieblings-Bond-Darsteller?: Timothy Dalton

Es ist eines der vielen gefälschten Kunstschätze... in dem Fall zufällig mit einem Sender versehen, welcher Bond, der ja EierFan ist, bei Laune hält.
"Mir waren Männer im Rock schon immer suspekt, Q, Ihnen nicht auch?"
"Ersparen Sie mir Ihre Weisheiten, 007!"
Benutzeravatar
danielcc
Agent
Beiträge: 18544
Registriert: 21. September 2007 10:15
Lieblings-Bondfilm?: DN, CR, GF, GE, TSWLM, LALD, SF
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery

ich bin so froh hier zu lesen, dass ich nicht der einzige bin der probleme hat die story zu verstehen. ich glaube aber es ist noch viel komplizierter.

also, sehen wir uns das mal an:

am anfang wird ein 00 agent gejagt, der offensichtlich eine FÄLSCHUNG des eis hatte. die russen sind betrübt, dass die fälschung so abhanden gekommen ist.
man hört den satz "dann müssen wir eben das original noch ein mal besorgen" was ja bedeutet, dass man das original schon mal hatte, und es nur braucht um es richtig zu kopieren.

nun, wird das original versteigert und khan gibt 500.000pfund aus um das original zu kaufen, nur um daraus eine fälschung zu machen???

und da bond ja die eier vertauscht, hat ER das ORIGINAL, und khan die fälschung.

nun wird es ganz absurd: denn khan hat ja das, was er letztlich sowieso will. eine fälschung! also warum jagt er bond? warum will er plötzlich sein original haben (wenn er es überhaupt durchschaut hat...)

und ganz abgesehen davon: für wen sind die ganzen fälschungen? was wird damit bezahlt?

und warum sagt orlov in einer szene "diese fälschung hat uns schon genug probleme bereitet" und er zerschlägt es. das müsste dann das original sein oder?? in jedem fall hatte kamal zu diesem zeitpunkt sowohl original als auch fälschung. also alles in butter oder?

nur warum kauft man ein ei für 500.000 pfund, um daraus eine fälschung herzustellen??? und warum lässt er mit so viel aufwand alles fälchen wenn er es am ende sowieso wieder nimmt??? ahhhhhh, ich bitte um aufklärung
"It's been a long time - and finally, here we are"
Benutzeravatar
Chris
Agent
Beiträge: 1890
Registriert: 29. August 2002 21:23
Wohnort: Ingelheim a. Rh.
Kontaktdaten:

Der Schlüssel zum ganzen Gewirrwarr (das ich auch nicht komplett durchblicke) ist wohl, dass Sie auf jeden Fall IMMER eine Kopie anfertigen müssen, um diese in den Kreml zu bringen. Damit soll verhindert werden, dass der Schmuggel bei den Inventuren auffällt!
„Wer sagt: hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht.“
Erich Fried
Benutzeravatar
danielcc
Agent
Beiträge: 18544
Registriert: 21. September 2007 10:15
Lieblings-Bondfilm?: DN, CR, GF, GE, TSWLM, LALD, SF
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery

so, nun habe ich auch OP noch mal (im original) gesehen.

sicherlich auch ein film an dem sich die geister scheiden. lange zeit konnte ich nicht glauben, dass OP ernsthaft der versuch gewesen sein soll, den ersten stil von FYEO weiterzuführen. da sah ich überhaupt keinen zusammenhang doch nun kann ich diese meinung etwas korrigieren.

OP ist im grunde ein ernsthafte film, an dem man sich aber beim drehen wohl immer wieder zu klamauk hat hinreißen lassen. dennoch hat der film eine ernsthafte basis und die abwesenheit von ken adam (und damit der einzug von peter lamonts stil) zeigt sich in einem stärkeren anteil von location shots und weniger ausgefallenen sets der bösewichte... a propos, auch die art und die aufteilung der villain rolle ist eher in kontinuität zum vorgänger als zu älteren bondfilmen (blofeld, GF...).

OP ist meiner meinung nach ein film der hervorragend den kalten krieg thematisiert und praktisch der einzige bondfilm mit einem wirklich bösen russen. und diese parts sind auch die stärken des films! beim jetzigen sehen ist mir aufgefallen, wie hervorragend die letzten szenen des films sind, in denen es um die bedrohung durch die a-bombe geht. dies ist sehr gut inszeniert und kommt so plötzlich, dass man nicht den ganzen film zeit hat, sich damit zu beschäftigen (wie in TB oder TSWLM). und so wage ich zu sagen, dass der film deutlich besser gewesen wäre, wenn man sich auf die kalten krieg teile konzentriert hätte, evtl. kamal khan und octopussy rausgelassen hätte (und stattdessen die sowieso bessere und hübschere kristina wayborn zum bondgirl gemacht hätte; btw: OP taucht zum ersten mal wirklich nach 65 min auf!). im grunde genommen wird hier eine große blase mit dem schmuggel-hintergrund aufgebaut, die am ende gar keine bedeutung hat, schlimmer noch: für mich bis heute KEINEN SINN macht. ich habe keine ahnung was hier vor sich geht.

nichtsdestotrotz ist es auch mal eine bemerkung wert, dass OP einige elemente hat, die man scheinbar ausgerechnet bei "temple of doom" - dem zweiten indiana jones film - abgekupfert hat: indien, das diner, die ekel-tiere...

auch dieser film beginnt wieder mit einer sinnfreien PTS die nicht zum gehört (allerdings ein sehr hübsches bondgirl zeigt). im nachhinein betrachtet und im direkten vergleich stellt man fest, dass die roger moore insgesamt darunter leiden, dass man keine großen stories hatte und stattdessen material aus verschiedenen flemings-stoffen und anderem zusammengesucht hat und zudem zu oft spektakuläre stunts als aufhänger und pfeiler des handlung benutzt hat.

OP zeigt auf jeden fall, dass auch die weniger brillanten bondfilme doch immer noch tolle einzelszenen haben:
- die auktionsszene hat was und hier merkt man auch direkt, wie selbstsicher moore nun in der rolle ist. er steht nicht mehr steif rum sondern agiert und hat das geschehen voll im griff.
- die PTS ist im grunde technisch gelungen und zeigt mit der zerstörung der halle eine wundervolle miniatur-arbeit
- der finale kampf auf dem jet ist schlicht atemberaubend! mich wundert sehr, warum dieser fast nie in umfragen erwähnt wird...
- der erste teil der verfolgung in indien (mit dem fahrzeug) ist toll und bemerkenswert sind die menschenmengen, die hier als echte statisten überall sind
- nahezu alle szenen mit orlov und gogol sind gelungen und erzeugen ein realistisches bedrohungs-szenario bis hin zum starken tod von orlov.
- die zugszene ist eine weitere tolle stuntarbeit, die abermals wohl für den dritten indiana jones film pate stand.

eindeutige schwächen des films sind neben der unnötig komplizierten neben-handlung (dem schmuggel part), die klamauk-ausflüge, wie die autofahrt durch deutschland mit dem deutschen paar zum schluss, das krokodil, die peinlichen anspielungen auf indien klischees (fakir, feuerschlucker...). doch daneben fallen hier wirklich negativ die moore-close ups vor leinwand/blue screen aug. ich glaube, dass sie den hervorragenden actionszenen eher schaden als in irgendeiner weise helfen. ärgerlich.

ähnlich wie bei FYEO fällt auch hier negativ ins auge, dass bond im mittelteil zu passiv ist, nein er ist sogar überflüssig in dem ganzen octopussy-kamal plot.

OP ist mir aber dieses mal eher poitiv aufgefallen. ein unterhaltsamer film mit story unzulänglichkeiten und technischen schwächen aber schönen kulissen mit einem abenteuer touch.
"It's been a long time - and finally, here we are"
Benutzeravatar
Maibaum
Agent
Beiträge: 10663
Registriert: 21. Dezember 2008 10:58

danielcc hat geschrieben:ich bin so froh hier zu lesen, dass ich nicht der einzige bin der probleme hat die story zu verstehen. ich glaube aber es ist noch viel komplizierter.

also, sehen wir uns das mal an:

am anfang wird ein 00 agent gejagt, der offensichtlich eine FÄLSCHUNG des eis hatte. die russen sind betrübt, dass die fälschung so abhanden gekommen ist.
man hört den satz "dann müssen wir eben das original noch ein mal besorgen" was ja bedeutet, dass man das original schon mal hatte, und es nur braucht um es richtig zu kopieren.

nun, wird das original versteigert und khan gibt 500.000pfund aus um das original zu kaufen, nur um daraus eine fälschung zu machen???

und da bond ja die eier vertauscht, hat ER das ORIGINAL, und khan die fälschung.

nun wird es ganz absurd: denn khan hat ja das, was er letztlich sowieso will. eine fälschung! also warum jagt er bond? warum will er plötzlich sein original haben (wenn er es überhaupt durchschaut hat...)

und ganz abgesehen davon: für wen sind die ganzen fälschungen? was wird damit bezahlt?

und warum sagt orlov in einer szene "diese fälschung hat uns schon genug probleme bereitet" und er zerschlägt es. das müsste dann das original sein oder?? in jedem fall hatte kamal zu diesem zeitpunkt sowohl original als auch fälschung. also alles in butter oder?

nur warum kauft man ein ei für 500.000 pfund, um daraus eine fälschung herzustellen??? und warum lässt er mit so viel aufwand alles fälchen wenn er es am ende sowieso wieder nimmt??? ahhhhhh, ich bitte um aufklärung
Eigentlich nicht komplizieret, soweit ich mich erinnere. Natürlich wollen sie von dem Original keine Kopie herstellen. Kopien haben sie wahrscheinlich bereits in ausreichenden Mengen angefertigt.

Also:
Die Original Eier werden aus dem russischen Staatsschatz gestohlen um damit den Anschlag zu finanzieren. Um das zu vertuschen werden die auf dem Schwarzmarkt bereits verkauften Eier durch Fälschungen ersetzt, die zumindest einer oberflächlichen Prüfung standhalten. Als jedoch eine Fälschung gestohlen wird, müssen sie befürchten das daraus eine Untersuchung resultier,t die den ganzen Plan zu früh auffliegen lassen würde. Um das zu verhindern versuchen sie durch die Auktion wieder ein Original zurückzubekommen (möglicherweise ist bisher erst ein Ei ausgetauscht worden) um die Fälschung wieder zurück zu ersetzen. Da Bond das ahnt bietet er sinnlos hohe Preise um so herauszufinden wer bereit ist mehr für das Ei zu bezahlen als es wert ist, und damit wohl auch hinter den Fälschungen steckt.

Das wird meine ich auch alles vor der Auktion erklärt.

Logisch genug für einen Bond Film. Hält genau wie das Ei einer oberflächlichen Prüfung stand.

Außerdem ist übrigens OP vor dem 2. Indy film gedreht worden. Wenn, dann hat Spielberg geklaut.
Benutzeravatar
header
Agent
Beiträge: 748
Registriert: 28. April 2008 17:11
Wohnort: Stuttgart

Ocopussy gefällt mir auch eigentlich sehr gut, aber es ärgert mich jedesmal beim schauen welches Potenzial hier verschenkt wurde.

Das mit dem Schmuggel ist nicht ganz so kompliziert wie ihr es glaubt.
1. Kamal und Octopussy machen offensichtlich seit längerer Zeit Schmuggel geschäfte.
sprich: Kopien von Russischen Schätzen werden mithilfe von OPs Zirkus in den Westen gebracht.

2. Der MI6 hat offensichtlich versucht den Schmuggel zu Unterbinden und 009 konnte eine Fälschung eines Fabergue (oder wie immer man den schreibt) eis zu stehlen

3. Das Ei fälllt dem MI6 in die Hände und Kamal musst das Original das er offensichtlich schon verkauft hatte zurückkaufen um ein neues Doublikat für die Schatzkammer des Kremls herzustellen.

5. Bond folgt Kahn nach Indien. Bond hat das echte Ei. Kahn die Fälschung. Kamal sieht das Bond ebenfalls ein Ei hat und sagt sich: ein britischer Geheimagent der das gefälschte Fabergue Ei hat, dass heißt nichts gutes. Kamal bringt das Ei zurück in seinen besitzt. Er hat nun das Beweismittel das auf seine Schmuggelaktivität hindeutet (es ist aber keine Fälschung sondern das Original versehen mit einem Sender, kamall hat jetzt beide Eier)

6. Trotzdem ist der Agent lästig. Also bring Kamal ihn in seine Gewalt.

7. Orlov fasst den Entschluss eine Atombombe auf einem amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Hochgehen zu lassen. Er verdient ja nebenbei an der Schmuggelsache und da kommt ihm der Gedanke die Schmuckfälschungen mit der Atombombe zu vertauschen. Da der Zirkus in westdeutschland einen Auftritt hat ist das wie geschaffen. Der schlägt Kamal ein Geschäft vor. Der steigt ein.

8. Orlov will die Schmuckstücke nach der Explosion wahrscheinlich verkaufen, desshalb nimmt er sie aus dem Zug. Er hat Kamal andscheinend gut bezahlt.

Die Story an sich ist gar nicht so schlecht, aber man hätte sie manchmal etwas besser erzählen können.
Was mir an Octopussy nicht gefällt sind die vielen Blödeleien.
Ab und zu dringt vereinzelt guter Wortwitz durch:

"Sind sie auch Tourist?"
"Nein Madame ich bin zum Vergnügen hier."

Aber das meiste ist doch ziemlich banaler und oberflächlicher Kleinkinder witz. Bond schwingt von Liane zu Liane und schreit wie Tarzan oder auch die albernheiten bei der Verfolgungsjagt mit den "3 Rädern". Naja und Sprüche wie "Was machen fremder mann in meinem bett" tja die gehören ech in den Tank.
Und der große Schlusskampf. Zirkusartistinnen vermöbeln schwerbewaffnete Berufssöldner und bond schwebt mit einem Heisluftballon an.........da tun mir die Augen weh. (Einzig die szene in der Bond eine Wache k.o. schlägt und dann das Treppengeläder herunterrutscht finde ich gelungen.)
der kampf auf dem Flugzeug ist dann wieder gut ( obwohl man mehrmals deutlcih sieht das Moore gedoubled wurde)

Schade um den film.

Trotzdem machen die bondige Story die Atmosphäre und die im Grunde ernste Story sowie der tolle Soundtrack riichtig Spaß.

Es wäre mehr drin gewesen
trotzdem 8/10 Punkten
Bild
Benutzeravatar
Chris
Agent
Beiträge: 1890
Registriert: 29. August 2002 21:23
Wohnort: Ingelheim a. Rh.
Kontaktdaten:

header hat geschrieben: 2. Der MI6 hat offensichtlich versucht den Schmuggel zu Unterbinden und 009 konnte eine Fälschung eines Fabergue (oder wie immer man den schreibt) eis zu stehlen

3. Das Ei fälllt dem MI6 in die Hände und Kamal musst das Original das er offensichtlich schon verkauft hatte zurückkaufen um ein neues Doublikat für die Schatzkammer des Kremls herzustellen.
OK...Du hast danach gefragt: Fabergé und Duplikat!
„Wer sagt: hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht.“
Erich Fried
Benutzeravatar
header
Agent
Beiträge: 748
Registriert: 28. April 2008 17:11
Wohnort: Stuttgart

danke. Aber Tippfehler können auch vorkommen. =)
Bild
Benutzeravatar
danielcc
Agent
Beiträge: 18544
Registriert: 21. September 2007 10:15
Lieblings-Bondfilm?: DN, CR, GF, GE, TSWLM, LALD, SF
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery

Maibaum hat geschrieben:
Also:
Die Original Eier werden aus dem russischen Staatsschatz gestohlen um damit den Anschlag zu finanzieren. Um das zu vertuschen werden die auf dem Schwarzmarkt bereits verkauften Eier durch Fälschungen ersetzt, die zumindest einer oberflächlichen Prüfung standhalten. Als jedoch eine Fälschung gestohlen wird, müssen sie befürchten das daraus eine Untersuchung resultier,t die den ganzen Plan zu früh auffliegen lassen würde. Um das zu verhindern versuchen sie durch die Auktion wieder ein Original zurückzubekommen (möglicherweise ist bisher erst ein Ei ausgetauscht worden) um die Fälschung wieder zurück zu ersetzen. Da Bond das ahnt bietet er sinnlos hohe Preise um so herauszufinden wer bereit ist mehr für das Ei zu bezahlen als es wert ist, und damit wohl auch hinter den Fälschungen steckt.

Das wird meine ich auch alles vor der Auktion erklärt.

Außerdem ist übrigens OP vor dem 2. Indy film gedreht worden. Wenn, dann hat Spielberg geklaut.

das mit indy ist richtig und habe ich auch so gemeint! lese nur grad, dass mein satz dazu leider eben doppeldeutig war :-)

vor der auktion wird ein wenig erklärt aber nicht alles.

nur wenn ich dann mal dumm nachfragen darf:
es wird gesagt, es wurden schon mehrere verkauft, ganz offiziell bei sotheby´s. die hat dann vermutlich immer kamal verkauft (bzw. magda). aber der kreml, bzw. dessen kunstschatz abteilung muss doch merken, dass eier bei sothebys angeboten werden, die IHNEN gehören! da kann man fälschen wie man will, das ist ja dadurch NOCH absurder! da wird ein ei versteigert, was sie eigentlich in ihrem besitz haben!

und es wird im film ausdrücklich gesagt, dass WEIL die fälschung verloren gegangen ist, sie das original noch ein mal brauchen (ergo, um eine nue fälschung zu erstellen). so, nun kauft also kamal, der dass ei zuvor vermutlich auf orlovs anweisung verkauft hat, das ei wieder zu horrenden preisen zurück, und wofür? um wieder eine fölschung zu machen, die wieder in den staatsbesitz übergeht, nur damit man WIEDER das original bei sothebys versteigern kann??? sorry, doesnt make sense to me.

und am ende zerschlägt orlov das ei (er denkt es sei eine fälschung). das dürfte er aber entsprechend dieser logik weder beim original noch bei der fälschung machen.

und am ende ist ja der schmuck im zug. also die fälschungen? also doch keine fälschungen für den staatsbesitz? und wofür der schmuck? octopussy ist ja eine schmugglerin aber wer bezahlt wen wofür mit dem schmuck????
"It's been a long time - and finally, here we are"
Benutzeravatar
danielcc
Agent
Beiträge: 18544
Registriert: 21. September 2007 10:15
Lieblings-Bondfilm?: DN, CR, GF, GE, TSWLM, LALD, SF
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery

@ header:

allerdings muss man sehen welche dummen sprüche nur auf die kappe der deutschen synchro gehen... (fakir...)

aber auch die von dir als positiv bezeichnete stelle mit dem boot ist im englischen etwas anders.

bond wird sinngemäß gefragt "reisen sie auch mit unserer gruppe" - und bond entgegnet sinngemäß "nein ich reise touristenklasse"
"It's been a long time - and finally, here we are"
Benutzeravatar
photographer
Agent
Beiträge: 848
Registriert: 9. Mai 2008 20:27

Einige zusätzliche Erläuterungen zum Hintergrundplot des Films "Octopussy"


Der sowjetische Armeegeneral Orlov (Steven Berkoff) würde gerne einen militärischen Angriffskrieg gegen West-Europa starten, den das Zentralkomitee aber nicht genehmigt. Da General Orlov als militärischer Falke aber von seinen Zielen überzeugt ist, bedient er sich eines raffiniert ausgeklügelten schachbrettartigen komplexen Plans um die erste Stufe einer Demilitarisierung im Westen voranzutreiben. Als "Waffenbruder" im Geiste macht er sich den exilierten afghanischen Prinzen Kamal Khan (Louis Jourdan) zum Komplizen, (obwohl sowjetischen Truppen im wahren Leben Ende 1979 bekanntlich in Afghanistan einmarschiert waren) der für seine Handlangerdienste später mit gefälschten Gelddruckplatten belohnt werden wird. Orlovs Plan sieht vor eine Atombombe auf einem amerikanischen Stützpunkt in Westdeutschland im fiktiven Feldstatt zur Detonation zu bringen. Aufgrund des militärischen Frühwarnsystems, glaubt Orlov, würde nach einer erfolgreichen atomaren Sprengung das westliche Verteidigungsbündnis in letzter Konsequenz zu dem Ergebnis kommen, dass es sich um einen "kastrophalen Unfall" auf eigenem Sicherheitsgebiet handeln würde, so dass die Bevölkerung vor Ort den Abzug allierter Nato-Truppen so wie eine atomwaffenfreie Zone verlangen würde, die im Widerspruch zu der im Dezember 1979 beschlossenen Nachrüstung der Nato im eurostrategischen Bereich stehen würde. Da in der Realität damals nach Ansicht des westlichen Bündnisses die Aufrüstung der UdSSR mit SS-20-Raketen das atomare Geleichgewicht zwischen West und Ost verschoben hatte, wurde diese Lücke Anfang der Achtziger durch die Stationierung von Pershing-2-Raketen und "Cruise-Missile"-Marschflugkörper geschlossen, an dem auch die Friedensbewegung in Europa und den USA nichts ändern konnte.

Zurück zum Plot des Films:
Als unwissendes Bauernopfer, welches Orlovs verdeckte Geheimaktion erst ermöglichen könnte, indem mit ihrer Hilfe eine sowjetische Atombombe über die Grenze der damaligen DDR in die Bundesrepublik Deutschland geschmuggelt wird, benutzen der General und Kamal Khan einen Geschäftkontakt des Prinzen: die Geschäftsfrau Octopussy, die von ihnen nach Strich und Faden belogen wird und deren Tod diese beiden bewußt eingeplant haben, wenn ihr wirklicher Plan Erfolg hat. Octopussy wird weißgemacht, dass der General die russischen Kronjuwellen ausser Landes schmuggeln und unerlaubt im Westen verkaufen will. Dafür stellt Octopussy ihren Zirkuszug zur Verfügung im Glauben am Gewinn des Verkaufs der Juwellen lukrativ beteiligt zu werden. Damit niemand den dreisten Diebstahl im Kreml bemerkt, ist in den Schatzkammer der Spezialist Lemkin beauftragt worden, die Originale durch hochwertige Fälschungen auszutauschen.
Dabei bekommt der britische Agent 009 - wie auch immer - ein Duplikat eines bestimmten Fabergé-Eies in seine Hände und versucht damit als Clowns verkleidet in Ostberlin schließlich vor seinen Häschern zu flüchten. Da kurze Zeit später in Moskau eine ausserplanmässige Kontrolle in der Aservatenkammer ansteht, ist General Orlov gezwungen ein gleichaussendes Juwelen-Ei so schnell wie möglich heranzuschaffen. Wie der Zufall es so will ,wird gerade ein solches Modell bei einer Auktion bei Sothebys in London angeboten. Mittelsmann Kamal Khan erhält dadurch den Auftrag dieses Ei auf jeden Fall zu ersteigern, damit der Betrug im Kreml nicht auffliegt, wobei James Bond ihm bei der Versteigerung die Fälschung andreht. Die anonyme Verkäuferin dieses Ei ist weder Octopussy noch der Kreml, obwohl der Filmfan aufgrund von Flemings Kurzgeschichte "A property of a lady" vielleicht dazu neigen mag eine Assoziation zur Namensgeberin des Filmstitels zu ziehen.
Der Rest sollte soweit bekannt sein ...


Als Fehler im Filmscript wird sich später dann zeigen dass General Orlov zum einem das echte Ei zerschlägt, weil sich Q's Abhör-Chip nur im echten Juwel befindet. Zum anderen hätte das "zweite" Ei in die Aservatenkammer gebracht werden müssen, da die Überprüfiung in der Erimitage noch anstand und Lemkin bekanntlich dann überführt wird.


__________________________________________
Benutzeravatar
danielcc
Agent
Beiträge: 18544
Registriert: 21. September 2007 10:15
Lieblings-Bondfilm?: DN, CR, GF, GE, TSWLM, LALD, SF
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery

wird das mit der inventur im film gesagt? wenn ja macht einiges sinn aber nicht alles.

der hinweis "property of a lady" und der hinweis., dass seit einiger zeit mehrere eier versteigert werden und der zusätzliche hinweis, dass kamal sonst immer verkauft, führt doch irgendwie zu dem schluss, dass die eier die zuvor verkauft wurden von ihm oder magda sind. aber scheinbar dürfte dem ja nicht so sein oder?

und noch mal: wenn die eier die dort versteigert wurden nichts damit zu tun haben sondern andere sind, dann würde es ja nicht passen, dass kamal eines davon ersteigert. denn die sind ja nicht blöd beim kreml. man kann ja nicht einfach irgendein faberge ei kopieren, es muss ja eins sein, was dort auch hingehört. und es ist ja auch so, dass es eben GENAU DAS modell ist, was versteigert wird, welches als kopie vom 00 agenten gestolen wurde.

und dies führt nun mal zum schluss, dass bei sothebys eier versteigert werden, die eigentlich im kunstschatz besitz der sowjetunion sein sollten, was das ganze fälschen überflüssig macht! weil nutzlos und dumm
"It's been a long time - and finally, here we are"
Antworten