Filmbesprechung: "Octopussy (OP)"

Dieses Forum ist für die detailierte Diskussion und Userkritiken/Reviews über/zu den einzelnen Bondfilmen aller 007-Darsteller gedacht.

Wie findet ihr OP?

1/10
1
2%
2/10
0
Keine Stimmen
3/10
1
2%
4/10
2
4%
5/10
1
2%
6/10
11
23%
7/10
12
25%
8/10
13
27%
9/10
4
8%
10/10
3
6%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 48
Benutzeravatar
AnatolGogol
Agent
Beiträge: 6440
Registriert: 10. Dezember 2010 16:22
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore

Maibaum hat geschrieben: 5. März 2019 14:20
Aber ich bin mir relativ sicher, daß das für den damaligen Erfolg der Filme fast Null Einfluß hatte.
relativ sicher...verstehe, d.h. du bist dir also auch nicht komplett sicher und ziehst zumindest in Erwägung, dass es auch anders sein könnte :D





Maibaum hat geschrieben: 5. März 2019 14:20Dafür war dann der Klamauk Anteil wieder zu gering. Man ging ja wohl kaum wegen des tollen Klamauks in die Bonds.
Aber eben darum, weil man Spass haben wollte. Und dazu trug der Klamauk fraglos bei. Die Leute gehen ja heute auch nicht in erster Linie in einen Craig-Bond, weil sie tolles Charakterdrama sehen wollen, aber dieses hinzugekommene "Feature" sorgt sicherlich auch dafür, dass die Erwartungshaltung des aktuellen Publikums zufriedengstellt wird. Genau das gleiche Prinzip wie mit der Zwinkertaube und dem Tarzanschrei. :)
"Ihr bescheisst ja!?" - "Wir? Äh-Äh!" - "Na Na!"
Benutzeravatar
Samedi
Agent
Beiträge: 19486
Registriert: 14. März 2006 12:37
Lieblings-Bondfilm?: GF, CR, SF, SP
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig
Wohnort: San Monique
Kontaktdaten:

Um zu verstehen, wie die Erwartungshaltung damals war, muss man sich nur mal den Trailer ansehen:



Der ist viel ernster als es der Film dann wurde. Somit ist es auch etwas schwierig zu sagen, dass sich die Leute OP wegen des Klamauks angeschaut haben, wenn doch dieser Klamauk im Trailer noch nicht in dem Ausmaß präsentiert wurde.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."
Benutzeravatar
AnatolGogol
Agent
Beiträge: 6440
Registriert: 10. Dezember 2010 16:22
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore

Samedi hat geschrieben: 5. März 2019 14:35 Um zu verstehen, wie die Erwartungshaltung damals war, muss man sich nur mal den Trailer ansehen:
Der ist viel ernster als es der Film dann wurde. Somit ist es auch etwas schwierig zu sagen, dass sich die Leute OP wegen des Klamauks angeschaut haben, wenn doch dieser Klamauk im Trailer noch nicht in dem Ausmaß präsentiert wurde.
da fehlt ein auch, dann bist du eher da, was ich meine. :wink: Es behauptet ja niemand, dass die Leute in OP gegangen sind, weil sie Piratensender Powerplay Teil 2 sehen wollten. Die Argumentation ist die, dass der Klamauk Teil des Gesamtpakets war, was damals quasi die standardisierte Mainstreamvollbedienung war (siehe auch Hilles Beispiele). Denkt ihr, die haben den Humor nur wegen des schlechten Geschmacks von Maibaum, Wilson, Cubby & Glen integriert? Oder vielleicht nicht doch eher, weil man das damals "so machte" und auch so sehen wollte? Man braucht sich ja eigentlich nur mal die Kinolandschaft der frühen 80er Jahre anschauen, so arg viele sich ernstnehmende und mit "erwachsenem" bzw. "stilvollem" Humor aufwartenden Thriller findet man da nun wahrlich nicht. :wink:
"Ihr bescheisst ja!?" - "Wir? Äh-Äh!" - "Na Na!"
Benutzeravatar
Samedi
Agent
Beiträge: 19486
Registriert: 14. März 2006 12:37
Lieblings-Bondfilm?: GF, CR, SF, SP
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig
Wohnort: San Monique
Kontaktdaten:

AnatolGogol hat geschrieben: 5. März 2019 15:05 Denkt ihr, die haben den Humor nur wegen des schlechten Geschmacks von Maibaum, Wilson, Cubby & Glen integriert?
Man hat das damals vermutlich so gemacht, weil die etwas ernstere und melodramatischere Schiene mit OHMSS nicht so funktioniert hatte, wie man sich das vorgestellt hätte. Dann war es nur konsequent nach dem Quasi-Piloten DAF Moore als Bond zu verpflichten, der für diese Art von Filmen der perfekte Darsteller war.

Mit dem wachsenden Einfluss von Wilson, sowie der Verpflichtung von Glen, bekamen die Bonds dann nach MR einen realistischeren Anstrich, was aber mit Moore etwas zum Spagat wurde.

Persönlich geht es mir überhaupt nicht drum, ob man in einen Bondfilm auch Humor einbauen kann. Humor gehört spätestens seit GF fest zum Erfolgsrezept der Reihe dazu und auch in im Verhältnis eher ernsteren Bondfilmen wie CR gehören die lustigsten Szenen zu den besten.

Mir geht es eher darum, ob bei einem Film alles zusammenpasst. Und vor allem bei OP ist das meiner Meinung nach eher nicht der Fall.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."
Benutzeravatar
AnatolGogol
Agent
Beiträge: 6440
Registriert: 10. Dezember 2010 16:22
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore

Samedi hat geschrieben: 5. März 2019 15:35 Persönlich geht es mir überhaupt nicht drum, ob man in einen Bondfilm auch Humor einbauen kann.
sorry, ich hatte mich unklar ausgedrückt. Ich meinte eigentlich "diese Art von Humor", nicht Humor allgemein.
"Ihr bescheisst ja!?" - "Wir? Äh-Äh!" - "Na Na!"
Benutzeravatar
Moonraker
Agent
Beiträge: 211
Registriert: 28. Dezember 2018 12:34
Lieblings-Bondfilm?: Moonraker
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore

Maibaum hat geschrieben: 5. März 2019 00:44 Sicher, nur zwischen Humor und billigem Klamauk können Welten liegen, und die Bond-Macher haben es etwas zu oft so flach wie möglich gemacht. Das ist dann für mich nicht mehr komisch, sondern nur auf eine störende Art dämlich. Und in der Hinsicht sind die Moore Bonds nach TSWLM leider die negativen Höhepunkte.
In DN ist das glaube ich noch nicht zu finden, aber in FRWL fängt das bereits an, und setzt sich später auch in den Brosnans noch munter fort.

Daß ich auch bei Indy (und sonstwo) derlei finde ist keine große Überraschung, aber das entschuldigt nicht dieses teils unnötige Abgleiten in den billigen Humor bei Bond. Das ist stillos. Da wären Ideen gefragt gewesen.

Und in OP findet sich das leider auch in einigen Szenen sehr konzentriert. Aber der König in der Hinsicht bleibt für mich MR.
MR ist für mich ebenfalls der König, allerdings in völlig anderer Hinsicht. :mrgreen:
Ich kann das nicht verstehen, daß man den Film so sieht, wie er von manchen beschrieben wird.
Ich empfinde persönlich MR überhaupt nicht als Klamauk. Ich nehme den Film durchaus
ernst und ist auch mit einer Ernshaftigkeit gemacht worden. Die kleinen Gags darin sind nur
Nebensache, auch die Liebe zwischen dem Beißer und seinem blonden Mädel, reine Nebensache.
Durchweg zieht sich der Film mit ernstzunehmender Spannung und wundervollen Kulissen,
besonders die im Weltraum (eines meiner Höhepunkte). Ich empfinde MR mit tiefgründiger,
fantastischer Spannung, ähnlich wie TSWLM oder auch YOLT und DN. :alien:
Aber jetzt zum eigentlichen Thema zu kommen (war nur eine Antwort auf das vorherige),
so finde ich, daß komischer Humor und Klamauk in OP weitaus stärker geprägt ist,
sowie auch manche Szenen in FYEO, obwohl ich den letzteren Film mittlerweile total
mag und klasse finde. Ach ja, und nicht zu vergessen DAF und die Bondgirls, die den
Film auch ins Lächerliche ziehen. Im Allgemeinen aber sind die Connery-Bonds ernster zu
nehmen, wie Moore-Bonds. Etwas strenger ausgelegt sind die Dalton-Bonds, aber richtig gut.
>>MOONRAKER<<? "Dann wissen Sie, daß der Raumpendler auf dem Rücken einer
747 irgendwo abgestürzt ist. Flugzeug und Shuttle wurden total zerstört. -Korrekt?"
Benutzeravatar
Maibaum
Agent
Beiträge: 10663
Registriert: 21. Dezember 2008 10:58

AnatolGogol hat geschrieben: 5. März 2019 14:31
Maibaum hat geschrieben: 5. März 2019 14:20
Aber ich bin mir relativ sicher, daß das für den damaligen Erfolg der Filme fast Null Einfluß hatte.
relativ sicher...verstehe, d.h. du bist dir also auch nicht komplett sicher und ziehst zumindest in Erwägung, dass es auch anders sein könnte :D
Da Dinge die nicht waren, weder in der einen noch in der anderen Hinsicht beweisbar sind, ist relativ sicher schon eine starke Aussage.


Maibaum hat geschrieben: 5. März 2019 14:20Dafür war dann der Klamauk Anteil wieder zu gering. Man ging ja wohl kaum wegen des tollen Klamauks in die Bonds.
Aber eben darum, weil man Spass haben wollte. Und dazu trug der Klamauk fraglos bei.
Das sehe ich anders. Die sehe ich eher als Spaß-Hemmer.

Und Hilles Indy Beispiele fallen, soweit ich mich da noch dran erinnere, in die bessere Kategorie des Humors, die passen in die Filme, während es da bei Bond teils am knirschen war.
Auch deswegen waren die Indy Filme in den 80ern die besseren Bond Filme. Spielberg war da in jeder Hinsicht der weit überlegene Regisseur.
Benutzeravatar
Revoked
Agent
Beiträge: 5348
Registriert: 5. Januar 2016 21:06
Lieblings-Bondfilm?: Licence To Kill
Lieblings-Bond-Darsteller?: Timothy Dalton

Samedi hat geschrieben: 5. März 2019 15:35
Mit dem wachsenden Einfluss von Wilson, sowie der Verpflichtung von Glen, bekamen die Bonds dann nach MR einen realistischeren Anstrich....
Das ist genau der Punkt. Anstrich. FYEO und OP sind genau so eskapistisch wie MR und TSWLM. Nur die Oversizeplots und die Sci-Fi Elemente wurden entfernt.
Es sind Abenteuer-Actionkomdien als Agententhriller getarnt. Und die Mischung passt für mich ganz exzellent: fast jede noch so ernste Szene wird am Ende mit Humor aufgelöst.
Man nehme hier den Schlingel Moore, der bei der Auktion nicht nur das Ei klaut, sondern auch gleich mal die Preise hoch treibt.
Oder auf seiner Flucht aus dem Zimmer im Monsunpalast einen wesentlichen Teil der Verschwörung mitbekommt nur um eine Sekunde später wie ein kleiner Junge bei Magda a la Eis Am Stiel zu spannen.

Die Filme versprühen einfach eine unaufgeregte Lockerheit. Und Moore passt hier perfekt: „Geht mir weg mit eurem Ost West / Schwarz Weiß Gamale. Das sind die 80er und ich Hab Bock auf ein bisschen Spaß für die ganze Familie. Ich brauche niemandem was zu beweisen. Die Welt hab ich schon ein paar mal gerettet.“
Der irre Flic mit heißem Blick
Benutzeravatar
Samedi
Agent
Beiträge: 19486
Registriert: 14. März 2006 12:37
Lieblings-Bondfilm?: GF, CR, SF, SP
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig
Wohnort: San Monique
Kontaktdaten:

Revoked hat geschrieben: 5. März 2019 20:37
Samedi hat geschrieben: 5. März 2019 15:35
Mit dem wachsenden Einfluss von Wilson, sowie der Verpflichtung von Glen, bekamen die Bonds dann nach MR einen realistischeren Anstrich....
Das ist genau der Punkt. Anstrich. FYEO und OP sind genau so eskapistisch wie MR und TSWLM. Nur die Oversizeplots und die Sci-Fi Elemente wurden entfernt.
Es sind Abenteuer-Actionkomdien als Agententhriller getarnt.
Soweit stimme ich mit dir überein.
Revoked hat geschrieben: 5. März 2019 20:37 Die Filme versprühen einfach eine unaufgeregte Lockerheit. Und Moore passt hier perfekt: „Geht mir weg mit eurem Ost West / Schwarz Weiß Gamale. Das sind die 80er und ich Hab Bock auf ein bisschen Spaß für die ganze Familie. Ich brauche niemandem was zu beweisen. Die Welt hab ich schon ein paar mal gerettet.“
In den Bondfilmen ging es auch nie darum, dass der Russe der Böse ist. Es ist immer jemand, der versucht, den Osten und den Westen gegeneinander auszuspielen. Das begann mit DN und endete logischerweise mit GE. Die Moore-Filme fügen sich in der Hinsicht ganz gut ins Gesamtbild mit ein.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."
Benutzeravatar
ToshTogo
Agent
Beiträge: 56
Registriert: 13. Mai 2019 15:29
Lieblings-Bondfilm?: TWINE
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore

Für die zweite Runde meines aktuellen 007-Rewatches habe ich mir Octopussy ausgesucht. Nicht zuletzt, wegen der hier hinlänglich angesprochenen Leichtigkeit des Filmes. Ich liebe die ganze Atmosphäre dieses Filmes, durch die man sich fast durchgehend in ein Tim und Struppi Comicbuch versetzt fühlt. Moore macht mir wahnsinnig großen Spaß in diesem Film. Trotz durchaus sichtbarer Alterung seit FYEO sind sein Charme und Charisma ungebrochen und so spielt er diesen Umstand einfach locker flockig weg. Das hatte ich problematischer in Erinnerung, vor allem bin ich nun aber gespannt, ob er mein Gedächtnis in AVTAK nun auch Lügen strafen kann.

Bzgl. der hier zuletzt geführten Diskussion Ernsthaftigkeit/Humor: Ich mag beide Ansätze durchaus gern und auch die ernstere Craig-Herangehensweise sehe ich sehr gern. Dennoch wünsche ich mir die Leichtigkeit eines Moore oder Brosnan manchmal ein wenig zurück.
Benutzeravatar
Samedi
Agent
Beiträge: 19486
Registriert: 14. März 2006 12:37
Lieblings-Bondfilm?: GF, CR, SF, SP
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig
Wohnort: San Monique
Kontaktdaten:

craigistheman hat geschrieben: 11. August 2019 13:25
Samedi hat geschrieben: 11. August 2019 12:53
craigistheman hat geschrieben: 6. August 2019 17:02 Wichtig wäre meines Erachtens, dass der Film nicht zuviel auf einmal sein will, sondern sich die Zeit lässt, seine Handlung spannend und präzise zu etablieren.
Ja, das war das große Problem einiger Moore-Bonds. Wie z. B. von OP.
Gerade OP hat doch storytechnisch sehr gut funktioniert, der Plot bleibt wendungsreich und spannend, die Locations sind abwechslungsreich... Lässt man die alberne Jagdszene und die nervigen Tennis-Gags beiseite, hat man einen nahezu perfekten Moore-Bond.
Aber OP ist eben das perfekte Beispiel für einen Film, der sich nicht zwischen Ernsthaftigkeit (der ganze Plot um den Kalten Krieg) und Klamauk (natürlich vor allem durch Moore, aber auch durch die Darstellung Indiens) entscheiden kann.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."
Benutzeravatar
Henrik
Agent
Beiträge: 3605
Registriert: 24. Dezember 2012 12:31
Lieblings-Bondfilm?: Der Hauch des Todes
Lieblings-Bond-Darsteller?: Timothy Dalton

Kürzlich habe ich mal wieder OP gesehen. Eine Frage stelle ich mir am Ende des Films immer wieder:

Nach den Zirkusszenen sagt Magda, auf Nachfrage Octopussys, Kamal Khan befindet sich wohl auf dem Weg nach Indien. Die folgenden Szenen spielen auch sehr offensichtlich in Indien und die Einrichtung erinnert doch stark an das, was wir schon vorher im Monsunpalast gesehen haben. Keine Zweifel, das spielt in Indien.

Nur: Wo will Kamal hin? Er erzählt Gobinda etwas davon, er nehme D-Mark, Dollar und Franken mit, um seinen Bestand aufzufüllen. Mit wohin? Wenn er in Indien im Exil lebt, wäre es doch eigentlich naheliegend, dass er sie mit nach Indien nimmt. Aber da ist er doch schon ?!?!

Am sinnvollsten wäre es, würden die genannten Szenen in der DDR, der BRD oder zumindest in Europa spielen.


Vielleicht will er sich nach Kuba, … absetzen, aber erwähnt wird das nicht.
Zuletzt geändert von Henrik am 4. September 2019 07:28, insgesamt 1-mal geändert.
"Ich glaube nie, was in den Zeitungen steht." - TND
Benutzeravatar
Casino Hille
'Q Branch' - MODERATOR
Beiträge: 23509
Registriert: 19. November 2009 22:13
Lieblings-Bondfilm?: The Spy Who Loved Me
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery
Kontaktdaten:

Es spielt einfach keine Rolle. Er will raus aus Indien, weil er dort noch Wurzeln hat, und irgendwo ein angenehmes Leben führen. Ob Kuba, Chile oder Madagaskar ändert an meinem Sehgenuss nicht das kleinste bisschen.
Prejudice always obscures the truth.
Benutzeravatar
Henrik
Agent
Beiträge: 3605
Registriert: 24. Dezember 2012 12:31
Lieblings-Bondfilm?: Der Hauch des Todes
Lieblings-Bond-Darsteller?: Timothy Dalton

Das sehe ich letztendlich genauso. Für die Qualität des Films ist die Frage völlig irrelevant.
Aber wenn man den Film schon einige Jahre kennt, dann drängt sich diese Frage auf. Vielleicht habe ich etwas übersehen?!?! Aber wenn das nicht der Fall ist: Kein Problem.

Insgesamt hat mich der Film jedenfalls gut unterhalten.

Um mal an die oben geäußerte Kritik anzuknüpfen: Gerade die Kombination aus Ernsthaftigkeit und Klamauk ist doch gelungen. Es ist ein Moore-Bond, also muss er lustig sein. Die klischeehaften Indien-Szenen (Schwertschlucker, "Was macht ein fremder Mann in meinem Bett?", ...) machen doch einfach Spaß. Andererseits reicht das natürlich nicht, um einen guten Bond-Film zu haben. Da gehört noch eine große Bedrohung hinzu. Auch die Geschichte mit dem Faberge-Ei reicht zwar aus, um die Figuren einzuführen, aber dass sich der Film letztendlich nicht darauf beschränken kann ist klar.
"Ich glaube nie, was in den Zeitungen steht." - TND
Benutzeravatar
Revoked
Agent
Beiträge: 5348
Registriert: 5. Januar 2016 21:06
Lieblings-Bondfilm?: Licence To Kill
Lieblings-Bond-Darsteller?: Timothy Dalton

Mark, Dollar und Franken waren damals die härtesten Währungen. Natürlich musste KK sein Domizil räumen, bevor er verhaftet wird.

Und nach Kuba will der bestimmt als Lebemann nicht. Er hat doch nicht aus politischer Überzeugung mit den Russen zusammen gearbeitet, sondern um Geschäfte zu machen.

So einer setzt sich nach Hong Kong, Singapur etc ab - also meiner Einschätzung nach....
Der irre Flic mit heißem Blick
Antworten