Filmbesprechung: FRWL

1/10 Punkte (Grauenhaft) (Keine Stimmen)
2/10 Punkte
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (1%)
3/10 Punkte
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (2%)
4/10 Punkte (Keine Stimmen)
5/10 Punkte
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (1%)
6/10 Punkte
Insgesamt abgegebene Stimmen: 4 (5%)
7/10 Punkte
Insgesamt abgegebene Stimmen: 16 (18%)
8/10 Punkte
Insgesamt abgegebene Stimmen: 19 (22%)
9/10 Punkte
Insgesamt abgegebene Stimmen: 29 (33%)
10/10 Punkte (Genial)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 16 (18%)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 88

#16
Wow - ich muss schon sagen - :respect:

Seine eigene Meinung zu kritisieren und Diskussionen mit sich selbst zu führen - nicht schlecht. Ich wusste garnicht, dass du schizo bist :D


Naja - schon gut ;)

Also, ich möchte das hier auch nicht mehr aufgreifen - aber ich finde Bluescreen hat heute wie damals nichts in einem Film zu suchen. Dadurch geht das von dir angesprochene Feeling kaputt - nciht durch verbesserte Bluescreen. Ich finde, dass man das knacken von LP's nicht mit einer schlecht gemachten Bluescreen vergleichen kann.

Das wären für mich eher schwarze Streifen auf der Kinoleinwand ;)
Bild

#17
007 hat geschrieben:Wow - ich muss schon sagen - :respect:
Seine eigene Meinung zu kritisieren und Diskussionen mit sich selbst zu führen - nicht schlecht. Ich wusste garnicht, dass du schizo bist :D
Bringt der Job mit sich....Obwohl ich deine Aussage gerade nicht so richtig verstehen kann....
Also, ich möchte das hier auch nicht mehr aufgreifen - aber ich finde Bluescreen hat heute wie damals nichts in einem Film zu suchen. Dadurch geht das von dir angesprochene Feeling kaputt - nciht durch verbesserte Bluescreen. Ich finde, dass man das knacken von LP's nicht mit einer schlecht gemachten Bluescreen vergleichen kann.

Das wären für mich eher schwarze Streifen auf der Kinoleinwand ;)
Sie war genauso eine Technik wie heutige Computeranimationen....Was soll man dazu sagen....am besten gar nichts.....
Bild

#18
001 hat geschrieben:
007 hat geschrieben:Wow - ich muss schon sagen - :respect:
Seine eigene Meinung zu kritisieren und Diskussionen mit sich selbst zu führen - nicht schlecht. Ich wusste garnicht, dass du schizo bist :D
Bringt der Job mit sich....Obwohl ich deine Aussage gerade nicht so richtig verstehen kann....
Also, ich möchte das hier auch nicht mehr aufgreifen - aber ich finde Bluescreen hat heute wie damals nichts in einem Film zu suchen. Dadurch geht das von dir angesprochene Feeling kaputt - nciht durch verbesserte Bluescreen. Ich finde, dass man das knacken von LP's nicht mit einer schlecht gemachten Bluescreen vergleichen kann.

Das wären für mich eher schwarze Streifen auf der Kinoleinwand ;)
Sie war genauso eine Technik wie heutige Computeranimationen....Was soll man dazu sagen....am besten gar nichts.....
Also erstes richtet sich an das
001 hat geschrieben:@001
von dir ;)

UNd zum 2.:
Deswegen kritisiere ich es ja ;)
Bild

#20
FRWL ist neben Goldfinger der beste Connery-Bondfilm. Und auch sonst kommen nur noch Lald und GE und vielleicht Ltk ran. Der Realismus des Films (wenn wir den Bluescreen mal aussen vor lassen :wink: ) ist aber bis heute unerreicht.

Der größte (und eigentlich einzige wirkliche) Schwachpunkt des Films ist meiner Meinung nach die Musik, trotz des passensten Bondsongs (Matt Monroe kann man sich sehr gut als Connery vorstellen). Aber in einigen Szenen ist das Bondtheme wirklich übertrieben eingesetzt und nervt teilweise.

Sowohl der Anfang als auch der Schluss sind perfekt. Wer kommt schon drauf, dass Bond zu Beginn des Films getörtet wird. Und natürlich gefällt mir Gert-Günther Hoffmann als Bond viel besser als Klaus Kindler.

Fragen zu meiner Kritik an mich. :arrow:
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

#21
Gefällt mir sehr gut,denn es kommen interessante Personen vor(Rosa Klebb,Grant)und das Bond girl ist wirklich stark.Connery spielt seine Rolle auch gut und die Schlägerei ist wirklich eine der betsen Bond-Szenen überhaupt.FRWL GEFÄLLT MIR ALS Conneryfilm am besten.

#22
FRWL ist eigentlich ein Bondfilm, wie er sein muss. Voller Agentenextras, mit ein paar politischen Anklängen, mit tollen Bösewichten(Blofeld, Rosa Klebb) und vielen Explosionen, die mal nich animiert sind......... Auch die Szene im Zigeunerlager ist sehr spannend und auch sehr gut und durch die Vielfalt von Wendungen etc, is der Film immer amüsant, obwohl Connerys Leistuingen nicht sooo toll sind, wie in Goldfinger..

Filmbesprechung: Liebesgrüße aus Moskau

#24
Liebesgrüße aus Moskau


1964 erschien die Verfilmung des 5. Romanes, von Ian Fleming über James Bond 007 in den deutschen Kino's.

Ich denke mal zur Story brauch ich nichts zu schreiben, die wird wohl jeder hier kennen :wink:
http://jamesbond.de/html/connery-liebes ... moskau.php

Liebesgrüße aus Moskau ist meiner Meinung nach einer der Besten Filmen der James Bond-Reihe.
Er hat alle was ein guter Bond braucht:
- Gute Story
- Gut gespielten Bond
- Gute Gegenspieler (Red Grant, wird hervoragend von Robert Shaw verkörpert)
- Ein schönes Bond-Girl
- Hervoragende Aufnahmen
- Keine übertriebende Gadgets (der Koffer ist das erste Gadget und meiner Meinung nach beste)
- Einer der besten Kampf-Szenen (Bond vs. Grant !! einfach nur geil :D )

Er ist auch deshalb einer meiner Lieblinge, da mir nichts besonderes auffällt was ich an dem Film auszusetzten hätte. 8)

Wie findet ihr den 2. Film über Den Britischen Agenten James Bond 007 ?

#25
FRWL ist für mich einer der besseren Connery Bonds und vermutlich die Verfilmung, welche der literarischen Vorlage noch am nächsten kommt. Aber vorallem ist es der Film, der von allen am meisten "kalter Krieg" ausatmet...
Auch wenn ich die Elemente, die spätere Werke geprägt haben, wie Stunts, Gadgets und manchmal aberwitzigen Humor mag, vermisse ich in diesem Film eigentlich nichts. Wenn man von einigen filmischen Unzulänglichkeiten absieht (zuweilen schlechte Rückpro, diverse Anschlussfehler, unrealistische Pyroeffekte) ein absolut sehenswerter Film - auch noch nach so vielen Jahren.
Demnächst werde ich in meinem Fanartthread auch eine Arbeit dazu online stellen.

#27
Ich bemängele das im Grunde auch nicht. Ich führe es nur auf. Aber das wertet den Film für mich nicht wesentlich ab.

#28
Also, Liebesgrüsse aus Moskau ist eigentlich zusamen mit Goldfinger und Im Geheimdienst ihrer Majestät einer der Bonds, die voll so sind, wie ,an sich einen Bond vorstellt, die Bösewichte waren toll, die Schauplätze warn toll, der Bond war toll, das Mädchen war toll, die Actiobn war toll, die Verbündeten waren toll, Bonds Teamn usw.
DER Bond chlichthin, nur hat mir nicht gefallen, dass BOnd das Mädel einfach unterm Wagen gelassen hat und dann weggerannt is
Bild
cron