Filmbesprechung: "Tomorrow Never Dies (TND)"

Dieses Forum ist für die detailierte Diskussion und Userkritiken/Reviews über/zu den einzelnen Bondfilmen aller 007-Darsteller gedacht.

Wie findet ihr Der Morgen stibt nie?

1/10
0
Keine Stimmen
2/10
0
Keine Stimmen
3/10
0
Keine Stimmen
4/10
2
5%
5/10
6
15%
6/10
1
2%
7/10
6
15%
8/10
6
15%
9/10
16
39%
10/10
4
10%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 41
Benutzeravatar
Mr.Chrismas Jones
Agent
Beiträge: 2428
Registriert: 23. September 2007 18:52
Lieblings-Bondfilm?: Der Morgen stirbt nie

24. Juni 2008 16:09

Ich habe keine Ahnung ob es diesen Thread schon gibt, aber falls nicht dann sagt mal wie findet ihr "Der Morgen stirbt nie". Also ich persönlich finde es ist Pierce bester Bond und auch mein zweit Lieblings-Bond. Er fängt schon super an und den Song von Sherryl Crow find ich total klasse. Allein wenn ich das Lied schon höre krieg ich Lust auf den Film. Die Story find ich auch ganz interessant und der Film bittet echt super Actionszenen. Ellit Carver ist mein absoluter Lieblings-Bösewicht, ich finde er hat am meisten Charisma und ist so richtig schön fies und durchgeknallt. Zudem sorgt auch noch für den ein oder anderen Witz, allein die Szene wo er Wai Lins Kampfküste hemungslos nachäfft könnte ich mich immer wieder krank lachen.
Ich finde auch dass er von Pierce Filmen der witzigste ist, am besten find ich die Szene wo Carvers Leute den Wagen von Bond nicht aufkriegen.
Die Bond-Girls finde ich alle auch ganz gut: Teri Hatcher ist schon nett anzusehen, auch wenn sie nicht so oft vorkommt und Michelle Yeoh ist auch klasse. Ist mal eine Art anderes Bond-Girl die sich sehr wohl ganz gut alleine zu verteidgen weiß und für Bond wirklich eine gleichartige Partnerin ist und nicht nur dazu da ist um von ihm verführt zu werden und ihm schöne Augen zu machen. Ich fand Wai Lin besser als Jinx da sie trotz allem nicht so sehr in den Vordergrund gedrengt wurde und man ihr die Rolle auch ab nahm, während für mich Jinx mehr wie ne schlechte Kopie von Wai Lin wirkte, die man aber viel mehr zeigen wollte.
Gut, das Finale fand ich dann doch etwas zu sehr mit Action überladen, aber dafür fand ich die Idee gut, wie Carver am Ende ins Gras beißen musste und von dem vielen Geballere mal abgesehen fand ich das Finale ansonsten ganz gut gemacht.
Für mich der Bond-Film den ich mir immer wieder gerne ansehen, weil er einfach Spaß macht. Mit diesem Film wurde ich erst wirklicher Bond-Fan.
Benutzeravatar
Liesel
Agent
Beiträge: 316
Registriert: 8. Mai 2008 20:43
Lieblings-Bondfilm?: Casino Royale
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig
Wohnort: Freiburg im Breisgau
Kontaktdaten:

24. Juni 2008 16:38

Der Morgen stirbt nie, ist für mich der beste Bond der Brosnan-Ära geworden. Elliott Carver wirkt wahnsinnig und irre, die Idee mithilfe der Medien einen Krieg auszulösen, ist genial und alles ganz genau durchdacht. Auch sein spektakulärer Tod und sein Komplize Stamper sind toll anzusehen. Die Szenen in dem Parkhaus sind lustig anzusehen, immer wenn man denkt, jetzt ist der BMW aber endgültig hin, findet Bond ein neues Gadget. Wai Lin fand ich ein bisschen zu tough und bondähnlich. Auch der Anfang mit dem Untergang der HMS Devonshire, dem anschließenden Chaos und das Ende auf Carvers Stealth-Boot sind super inszeniert. Teri Hatcher als Paris Carver gefiel mir nicht so gut, sowohl schauspielerisch als auch von der Rolle her.
Benutzeravatar
BondAutor
Agent
Beiträge: 521
Registriert: 12. Februar 2008 18:59
Wohnort: Hamburg

24. Juni 2008 16:53

Tomorrow Never Dies, das 1997 erschienende zweite Abenteuer von Pierce Brosnan als Agent 007.

Bild

Ich finde der Film ist gut gelungen, von der Pre Titel Sequenz bis zum Abspann. Es gibt jede Menge Aktion sowie eine gute Verfolgungsjagt mit einem Jet sowie mit einem BMW im Parkhaus.
Da ich ganz in der nähe von Hamburg lebe und daher auch oft nach Hamburg komme, ist dieser Film etwas spezieller für mich, denn wann kommt man schon mal an einen Bond Drehort (naja gut, ich war zwar schon an mehreren Drehorten aber okay^^)?

Mit der Handy Cam fotografiert:
Bild Bild Bild Bild

euer
autor...Bondautor
Bild

The danger, the fear and BOND out now!
Benutzeravatar
SuperMike007
Agent
Beiträge: 784
Registriert: 5. Mai 2006 20:24
Wohnort: Hofheim am Taunus
Kontaktdaten:

24. Juni 2008 18:44

Also da ich eher Fan von Die Welt ist nicht genug bin und von Goldeneye gehört dieser Film bei mir zur Nummer drei von Pierce Brosnan.

Tolle Bösewichte mit Elliot Carver und Mr. Stamper, noch bessere Bondgirls obwohl ich mir Teri Heatcher in einer größeren Rolle gewünscht hätte.

Klasse Action mit dem Motorrad und Super Stunts gabs in dem Film.

Das negative an dem Film fand ich das Boot vom Optischen her da ich fand, dass das Boot viel zu klein für so eine große Halle war. Zumindest von Außen sah das Boot ziemlich klein aus. Aber ansonsten gibts eigentlich nicht viel negatives zu dem Film zu sagen.


Gruß Mike007
Bond: Erwarten Sie das ich Rede?

Goldfinger: Nein Mr. Bond ich erwarte von Ihnen, dass Sie sterben!!!
Benutzeravatar
Thesy
Agent
Beiträge: 166
Registriert: 4. Mai 2008 16:19
Wohnort: Weindorf nahe Stuttgart
Kontaktdaten:

24. Juni 2008 20:19

TND ist nach GE einer meiner liebsten Bond-Filme von Pierce Brosnan.
Das Thema ist einfach genial und immer noch sehr modern: Die Medien als starke Macht/ vierte Gewalt. Wie wahr ist es doch,dass Medien unsere Gesellschaft in Aufruhr bringen kann.
Allein schon der Soundtrack ist doch eine "Ohrenweide". Das Anfangsmotiv ist sehr einprägsam und dazu noch Sheryl Crow's Stimme - einfach perfekt.
Pierce Brosnan gibt einen wirklich guten Bond ab und überzeugt. Wer mir jedoch nicht so gut gefiel, war Teri Hatcher in ihrer Rolle und die Figur der Wai Lin. Sie hatte irgend etwas an sich, das mir nicht gefiel. Vielleicht war soie wirklich James Bond zu ähnlich. Die Figur des Stamper und der Schauspieler Götz Otto dazu, gefiel mir auch nicht. Er erinnert mich an einen Proll der Loveparade, der einen Papa-Komplex hat.
Die Drehorte waren allgemein in Ordnung. Sie waren meiner Meinung nach nicht besonders schön oder aufregend. Natürlich gefiel es mir, dass die Handlung sich teilweise in Hamburg abspielte, besonders, weil meine Wurzeln dort liegen, aber ansonsten eben nichts besonderes.
Die Action-Scenen fande ich auch sehr gut. Besonders gefiel mir (wie vielen anderen auch) die Verfolgungsjagd in dem Parkhaus. Wie James das Auto geschickt mit der Fernbedienung (welche mich stark an einen Nintendo DS erinnerte ;D) lenkte, war super.
Persönliches Fazit: Ein wirklich guter Bond-Film, den man immer mal wieder gerne sieht, besonders weil das Thema besticht, aber eben nicht der beste, weil es trotzdem noch den ein oder anderen negativen Aspekt gibt.
„Was soll das für einen Sinn haben zu beichten, wenn man nichts bereut?"
-The Godfather
chief

24. Juni 2008 21:09

TND ist einer meiner Lieblingsbonds, vielleicht sogar die Nummer Eins. Sicher auf den vordersten Plätzen. Ich habe nur wenig zu bemängeln.
Nicht so gelungen fand ich:
- Den Titelsong
- Teri Hatcher
- Das Ende war ein bißchen dürftig

Was den Film für mich aufwertet:
- Wai Lin (ich habe mir sehr gewünscht, sie nochmal wieder zu sehen)
- Der BMW ist für mich eines der drei besten Bondcars aller Zeiten
- Hamburg als Location (ich mag diese Stadt wirklich)
- Der Score von David Arnold, eines seiner besten Werke!
- Die Story fand ich recht einfallsreich und in die Zeit passend.
- Die PT Sequenz
- Die beiden Verfolgungsjagden (Parkhaus in HH und Motorradchase)
- Der Spruch "Wenigstens muss ich mit dem was mir fehlt nicht denken"

Das war in Kürze das wichtigste...
Benutzeravatar
Sergeant Pepper
Agent
Beiträge: 11
Registriert: 23. Juni 2008 16:27
Wohnort: Würzburg

25. Juni 2008 15:21

TND ist im allgemeinen ein äußerst gut gelungener Bond-Film. Auch Brosnan bewegt sich deutlich sicherer auf dem Terrain. Ich fand zwar Die verbindung von Medienmogul und drittem Weltkrieg mal wieder sehr abgedroschen, aber die Umsetzung war sehr gelungen.

Es liegt bei Brosnan eben auch immer noch etwas Schauspielerei aus "Remington Steele" in der Luft. Die Gesten und die Mimik sind teilweise identisch. Aber er versprüht deutlich mehr Härte als Roger Moore und das gefällt mir sehr gut. Also eine gute Mischung aus Moore und Dalton.

Leider liess die Qualität danach wieder etwas nach.
No, Mr.Bond, I expect you to die.
Benutzeravatar
flexxo
Agent
Beiträge: 43
Registriert: 18. November 2007 08:23
Wohnort: bei Würzburg
Kontaktdaten:

27. Juni 2008 23:35

Also ich finde den Film nur im Ansatz gut. Der Film besitzt zu viel und zu überladene Aktion. Das macht viel kaputt im Film. Auch ist es sehr untypisch für Bond so wild herumzuballern und alles kurz und klein zu schießen. Schaue mir den Film sehr selten an. Bei mir in der Liste eher weit unten. An sich fällt mir wenig positives zu dem Film ein.
Bild
Benutzeravatar
007.Mirco
Agent
Beiträge: 844
Registriert: 12. Dezember 2004 15:53
Lieblings-Bondfilm?: TND
Lieblings-Bond-Darsteller?: Pierce Brosnan

8. Juli 2008 18:44

Für mich ist TND der gelungenste Bondfilm der Serie. TND zeichnet sich durch enorme Spannung, Action und tolle Darsteller aus. Des Weiteren finde ich die Story genial, denn sie passt zum damaligen Zeitgeschehen, da gerade in den 90ern die Medien immer mehr Macht bekommen haben. Zudem ist die Story sehr zeitlos und könnte auch heute noch verwendet werden. Auch die Darsteller in TND können mich Voll und Ganz überzeugen. Pierce Brosnan konnte seine schauspielerische Leistung aus GE noch einmal toppen und liefert in TND seine beste Performance als James Bond ab. Er spielt die Rolle des 007 mit seiner gewohnten Coolness und Lässigkeit. Außerdem lässt er auch oft seinen Charme spielen und gibt der Rolle auch immer einen Hauch von Arroganz. Jonathan Pryce, der Elliot Carver spielt, kann mich in seiner Rolle sehr überzeugen. Er passt sehr gut in die Rolle des größenwahnsinnigen Medienmoguls. Der Auftritt des Bondgirls Wai Lin, das von Michelle Yeoh verkörpert wird, ist klasse, da sie hier ihre schauspielerische Klasse unter Beweis stellt. Zudem finde ich es gut, dass sie Bond eine Hilfe ist und selber sehr schlagfertig ist. Sie ist eine selbstbewusste Frau, die sich selbst zu Helfen weiß. Desmond Llewelyns vorletzter Auftritt als Waffenmeister Q ist wie immer super. Die Szene auf dem Flugplatz, wo er 007 den 7er samt der Handyfernbedienung übergibt, ist einfach genial. Diese Atmosphäre zwischen den beiden ist immer wieder ein Fest, denn es ist immer eine gewisse Ironie mit viel Witz in den Dialogen. Kommen wir nun zum Bondcar und den übrigen Gadgets. Das Bondcar, der BMW 750 iL ist für mich das beste Bondcar aller Zeiten, da es geniale Gadgets an Bord hat. Die Gadgets werden im Film auch sehr gut in Szene gesetzt und sind nicht nur zum angucken wie beim Z3 aus GE. Die Handyfernbedienung ist ein tolles Gadget und wurde zudem auch gut in den Film integriert. Die Verfolgungsjagd im Parkhaus ist exzellent, denn sie bietet pure Action und viel Spannung. Des Weiteren hat sie auch ein schönes Ende. :D Das gilt auch für die Verfolgungsjagd mit dem Motorrad. Judi Denchs Auftritt als M ist, wie schon in GE, sehr solide, denn sie zeigt, dass sie auch der Männerwelt Paroli bieten kann, was sie sehr stark erscheinen lässt. Teri Hatchers Auftritt als Paris Carver hätte nicht unbedingt Not getan, aber sie gehört halt zur Story. Man hätte ihren Auftritt vielleicht etwas mehr ausschmücken können. Joe Don Baker, den wir schon in TLD und GE sahen, gefällt mir, wie schon in seinen vorherigen Bondfilmen, sehr gut. Er ist ein akzeptabler Ersatz für Felix Leiter, wobei mir Leiter letztendlich lieber ist. Götz Otto gibt einen guten Handlanger ab, da er für Bond ein angemessener Gegner ist, der ihn ganz schön ins schwitzen bringt.

Alles in Allem ist TND ein durchweg sehr guter Bondfilm, der für mich der Beste von allen ist. Wobei ich an dieser Stelle sagen muss, dass es mir sehr schwer gefallen ist, den besten Bondfilm zu finden, da es mehrere sehr gute Bondfilme gibt. Aber letztendlich bietet TND das beste Gesamtpaket aus guter Story, guten Darstellern, Spannung und Action.
Im Angesicht des Todes, muss der Spion der mich liebte, Leben und Sterben Lassen
007.Mirco
Benutzeravatar
Niedersachse
Agent
Beiträge: 4
Registriert: 24. November 2008 11:35
Wohnort: Westfalen

27. November 2008 11:26

Durch diesen Film bin ich ein Fan von Michelle Yeoh geworden.

Durch ihre Biographie bin ich es geblieben.

Die Übersetzung ist deshalb von mir:

http://www.michelleyeoh.info/Bio/de_bio.html
Benutzeravatar
danielcc
Agent
Beiträge: 17852
Registriert: 21. September 2007 10:15
Lieblings-Bondfilm?: DN, CR, GF, GE, TSWLM, LALD, SF
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery

11. Januar 2009 04:35

so, ich bin mit meinem bond-marathon bei nr. 18 angekommen: TND.

ich freue mich besonders, dass zumindest in diesem thread eine sehr positive meinung zu dem film besteht.

nachdem brosnan mit goldeneye einen gelungen einstand gefeiert hatte, legte er mit TND nach. oft wird brosnan von fans kritisiert und vor allem die stories der filme werden belächelt. das ist blödsinn, wenn man mal genau hinschaut und vor allem kritisch auf die alten filme! im gegenteil: die brosnan filme zeichnen sich dadurch aus, dass jeweils echte, relevante geschehnisse den background für die filme bildeten. in GE war es der zerfall der sowjetunion, das vermeintlche ende des kalten krieges und die aufkommenden mafia-organisation in russland. in TWINE würde es der wichtige rohstoff öl sein, neue funde im kaspischen meer und der transport in den westen (witzigerweise grade wieder top aktuell was das thema erdgas angeht!). in TND war das dominante thema die macht der medien und teilweise auch die zunehmende bedeutung chinas. die macht der medien ist ein exzellentes thema für bond und eigentlich fast zeitlos, doch mitte der 90er war es besonders relevant. die ganze welt (wunderbar umgsetzt in den titles von daniel kleinman) wurde immer mehr eine digitale welt, in der bits and bytes das sagen haben. die welt entwickelte sich von einer industrie und dienstleistungs-welt zu einer medien- und wissens-gesellschaft. natürlich sind das hochtrabende themen, doch immerhin ist es ein großer background für eine so typische bondstory.

somit ist carver für mich einer der realistischsten bond bösewichte, ohne gewöhnlich zu sein (wie sanchez oder kristatos). (leider macht die deutsche synchro aus ihm eine witzfigur, also unbedingt im original schauen!)

wie eigentlich immer bei den brosnan filmen ist die PTS brillant! auch schaffen sie es immer den ton des films zu bestimmen. und hier ist es eindeutig "action, action und noch mal action und alles nicht zu ernst nehmen". klar, wer den fleming bond mag, wird brosnan nicht unbedingt mögen und wer gedanklich noch in den 60ern ist, wird bond mit maschinengewehr nicht mögen, doch die zeiten haben sich ein wenig geändert und bondfilme haben sich schon immer angepasst. letztlich ist mir bond allein mit MG noch lieber als bond einer unter hunderten von soldaten oder ninjas. die action in der PTS so gut gemacht, dass ich heute noch nicht weiß, wie man sie gefiltm hat (insb. die flugzeug action). die PTS beinhaltet action, explosionen, stunts und führt gleichzeitg erste charaktere ein sowie den macguffin des films. außerdem endet das ganze mit einer witzigen auflösung und das ist doch das, was bond berühmt gemacht hat.

der folgende song ist OK aber keiner meiner favoriten, doch die titles dazu sind wieder mal wirklich kreativ.

kommen wir zur story, die ja so gerne kritisiert wird: hier handelt es sich um eine bond story par excellence! simpel, effektiv, gut erzählt, eine akute bedrohung die schon zu beginn klar gemacht wird ("sie haben 48 stunden um zu ermitteln!"). schön ist hier, dass carver schon früh eingeführt wird und er den ganzen film über präsent ist. die handlung wird zu jedem zeitpunkt voran getrieben und es gibt praktisch keine verschenkte szene im film. hierbei fällt auch wieder die gute integration der actionszenen auf, die die handlung vorantreiben.
besonders gut sind aber alle szenen zwischen bond und carver. schon das erste zusammentreffen der beiden kommt früh und macht die fronten klar. und hier zeigt sich auch, wo dieser film doch etwas logischer ist als andere bondfilme! die beiden spielen sich nichts vor. sobald carver weiß wer bond ist, versucht er ihn zu töten.
es kommt zu der wundervollen dr. kaufmann szene, die praktisch schon zu gut ist für einen bondfilm, sehr ungewöhnlich in jedem fall.
in dieser szene wird auch deutlich, wie gut brosnan auch in ernsten, harten szenen sein kann. zunächst seine trauer um die tote paris, dann sein galgenhumor bei kaufmann und dann sein eiskalter mord an ihm. wirklich alles was ein guter filmbonf haben muss!!
die folgende parkhaus action muss man kaum noch beschreiben, sie ist überall umfänglich gelobt worden. auffallend ist hier, wie in allen actionszenen des films, das brillante zusammenspiel von tricks, stunts, stuntmen und echten darstellern. man sieht praktisch in keiner szene die tricks oder erkennt stuntmen. TND ist ohne jeden zweifel, der bondfilm mit den besten actionszenen. von anfang bis ende treiben sie die handlung voran und werden einfach nie langweilig. selbst eine unterwasser szene ist hier mal nicht langweilig.

noch etwas zeichnet TND aus, bzw. jemand: michelle yeoh! sie ist eine tolle ergänzung, eine würdige agentin an bonds seite und sie hat als erste eine eigene actionszene. hier stimmt die chemie einfach zwischen ihr und brosnan. höhepunkt ihrer "beziehung" ist die gemeinsame actionszene, aneinander gekettet auf einem motorrad. wieder ein actionhöhepunkt der gesamten bondserie.

wo licht ist gibt es auch schatten und hierzu zähle ich teri hatcher und götz otto. weder ihre rollen noch ihre darstellung ist der rede wert.
außerdem sind einige gadgets des BMWs doch selbst im bond-universum absurd! (wofür zum teufel ist die motorräge im BMW logo außer für exakt diese szene, wo bond damit das stahlseit zersägt???). außerdem habe ich immer ein problem damit, wenn bond ganze gebäude zerstört, wegen ein paar schläger typen...
nachdem ich den film nun als ultimate edition gesehen habe, frage ich mich warum der film in sehr vielen szenen merkwürdig neblige bilder hat. zwar gefallen mit die sterilen, hightec locations (großartiges production design mit wirklich umwerfenden sets!) doch mir scheint die beleuchtung und die kameraarbeit hier nicht so gelungen wir in GE.

erfreulichweise zeichnet seit TND david arnold für den soundtrack verantwortlich und nach dem erschreckenden GE score war TND für mich wie eine offenbarung. beispiele sind der schöne einsatz des bond themes oder mysteriöse themen in spannenden szenen (bond in carvers labor...).

fazit:
TND ist ein wirklich unterhaltsamer, logischer, schlüssiger bondfilm mit einer story basierend auf der realität und dennoch verückt genug für einen bond. TND ist der beste actionfilm der serie ohne die üblichen klischees zu vernachlässigen. der showdown ist dann doch zu MG-lastig aber immerhin sind bond und wai lin auf sich gestellt.
"It's been a long time - and finally, here we are"
Benutzeravatar
header
Agent
Beiträge: 748
Registriert: 28. April 2008 17:11
Wohnort: Stuttgart

11. Januar 2009 12:13

naja die Logik bleibt bei TND auch manchmal auf der Strecke.

zB.: Warum treffen sich Bond und Wai Lin in dem Schiffswrack. Der chinesische GEheimdienst konnte nicht wissen wo sich das Wrack befindet, da sie den Dechifrier Computer gebraucht hätten um die Stelle zu errechnen. Der Dechiffrier Computer befindet sich aber im Besitzt der Engländer/ Amerikaner.

aber TND ist trotzdem ein toller Bondfilm der zu den besten gehört. Denn seien wir mal ehrlich die Bondreihe ist voll mit Storyfehlern (bis auf ein paar außnahmefilme).

8/10 Punkten für TND =)
Bild
Benutzeravatar
007James Bond
Agent
Beiträge: 2217
Registriert: 21. September 2006 10:38
Wohnort: Ruhrgebiet
Kontaktdaten:

11. Januar 2009 21:09

Du bist ja gar nicht wieder zu erkennen danny. Vom Brosnan-Filme Hasser zum sich überschlagenden Verehrer. :wink:




Ich glaube fast jeder hat einen Bond-Film, den er mag, obwohl doch mehrere Aspekte am Film das Gegenteil bewirken müssten. Der von allen Seiten verurteilte TMWTGG ist hier ein Kandidat für mich. Dem entsprechend gibt es auch einen Bond-Film den man nicht mag, obwohl insgesamt doch wieder zu wenige Aspekte dafür sprechen. Hier ist es für mich TND.

Nach den 80er Jahre Plots mit ihren wilden Wurschteleien ist TND's einfacher zu verstehen (Bond-Filme haben an sich die kompliziertesten Plots, was für sie spricht). Jedoch ist dieser nur eine weitere Variante des YOLT/TSWLM Weltkriegs Szenario. Er hat sogar den gleichen Fehler von Stromberg aus TSWLM übernommen. Wie Strombers, geht auch Carvers Kriegsszenario ab dem Zeitpunkt nicht mehr auf, wo Bond und Agentin von der anderen Seite fliehen können. Seid dem Treffen von M und Bond mit Anya und Gogol wissen beide Seiten, das ein Dritter sie ausspielen will und mit der Flucht von Bond und Wa Lin aus dem Hochhaus, muss Caver klar sein, das diese petzen gehen. Sei es drum.
Erstaunlich ist eines, wenn man sich Carvers wirkliches Vorhaben detailliert ansieht. Die Chinesen lassen sein Medien Imperium nicht rein und so freundet er sich mit General Schnick-Schnack-Schnuck an, der Carver genau das ermöglichen würde, wenn er doch nur an der Macht wäre. Also unterstützt Carver ihn bei einem Putsch (indem das Land durch Krieg in Notstand gerät und er die aktuelle Regierung ermordet). Nimmt man die Kriegs- und Ermordungs-Geschichte beiseite fällt einem auf das P&W ohne Stützräder gar nichts auf die Reihe bekommen. Greene und Medranos Komplott ähneln diesem stark. Nur hat Carvers in seiner Urform (bevor er Bond und Wai Lin alles offenbart) einen gewaltigen Haken. Bei seiner Aufhetzung von China und GB ist ein dritter Weltkrieg nicht das unwahrscheinlichste. Carver Pokert hier dämlich hoch. Sollte dieser eintreten nutzt ihm sein Medien Imperium gar nichts mehr, das würde früher oder später zerbombt werden und er könnte seine Zeitungen auf Steine meißeln. Irgendwie passt es aber zum ungewöhnlichsten Gegner Bonds. So was hatte man noch nie, eine wahnwitzige, hyperaktive Witzfigur. Mir gefällt die Variante nicht, doch wenigstens ist er von Price gekonnt gespielt.
Wirtfigur ist das passende Stichwort, denn wir kommen zur 90er Krankheit, die leider auch vor Bond keinen Halt machte (auch wenn er unterm Strich gut davon kam). Die Filme der 90er Jahre stecken voll von Pappkameraden, die wie aus einem Comicbuch entsprungen sind. Da ist dieser Admiral zu Beginn des Filmes, der sich für ganz witzig hält, Dr. Kaufmann und eben Carver, der auch den Bösewicht in einem Batman-Film geben könnte. Die deutsche Synchro musste diesen natürlich auch noch die passenden Stimmen verleihen, was die ganze Situation nur noch mehr beflügelt.
Bleiben wir bei den Charakteren, denn hier hat mir irgendwie gar keiner gefallen. Neben den oben erwähnten kommen noch Stampfer und Wai Lin als Hautcharaktere hinzu. Stampfer ist eine überholte Version von Hans aus YOLT, ist aber nicht so dämlich wie dieser. Wai Lin ist die Sorte von Bond-Girl die mir gegen den Strich geht. Sie ist wie Jinx Bond schon fast überlegen. Agentin hin oder her, das war Camille auch, aber für meine Begriffe die realistischere. Konnte sich selbst verteidigen aber hatte Angst als es hieß das Hotel zu stürmen, wo sie erstmals mit Bonds Anweisungen jemanden erschießen musste. Man (aber Frau wahrscheinlich eher) möge mich zum Macho verurteilen, aber wenn sie schon bissig sein müssen sollte es nur eine Fassade sein und etwas Verletzliches dahinter stecken. Ich möchte keinen weiblichen James Bond sehen.
Die Hochgepriesene Action ist ganz ordentlich aber rutscht immer wieder in Krankheit Nummer 2 ab: drang zur Materialschlacht. Brosnan mit der MG steht hier als Sinnbild (und dann wird sich beschwert wenn Danny mit der H&K jemanden ins Beinchen schießt :roll: ), doch abgesehen von der Baller Baller Einlage ist die Pre-Titel schon einmal gelungen. Die Einbruchszene ist abgesehen von Wai Lins Anwesendheit und peinlichen Klettereinlagen ebenfalls ordentlich, die Parkhausaction ist dagegen ein zu großer Schritt in die Extreme. Ich frag mich immer noch was da eine halbe Armee mit Raketenwerfern zu suchen hat und warum keiner der Passanten vor dem Parkhaus das Geballere und die Explosionen zu bemerken scheint, bis sie erst von einem durch eine Mauer krachenden BMW aus der Ruhe gebracht werden. Wenigstens ist die Autofernbedienung noch eine nette Idee.
Merkwürdige Zufälle lassen sich in Drehbüchern nicht vermeiden, doch mussten sich Wai Lin und Bond ausgerechnet 2-mal zufällig treffen… Die Szenen in Vietnam aka Tailand bringen Farbe ins Spiel und die Flucht auf dem Motorad ist auch ganz gut.
Was ich dem Charakter Wai Lin insgeheim noch ankreide ist, das sie Bond zu dem Klotz von Walther gebracht hat. Fliest aber nicht in die Endnote ein. ;-)
Am Ende konnte es sich der Film nicht mehr verkneifen sich dem Drang zur Materialschlacht völlig zu ergeben. Hier wird der Trend aus GE, Bond und Bond-Girl stürmen das Quartier im Alleingang fortgesetzt. OK, das ist nach dem Trend der Gefechte abwechslungsreich, solange die beiden Protagonisten aber nicht einer Kleinarmee gegenüberstehen. Ich hoffe man greift in Zukunft mal wieder zum alten Gefechtszenario. Die Idee mit der Granate im Glas ist nett, wie auch Carvers Tod, aber der Rest ist eine öde Ballerorgie.
Die Musik. TND war Arnolds Einstand und der Score ist bis auf die Technoeinlagen solide, vor allem White Knight gefällt mir, aber warum spielt er das Bond Thema in Inflationärer Höhe. Fällt ihm nichts besseres ein? Das Stück sollte vorsichtig eingesetzt werden, damit es auch die Wirkung zeigt, doch hier hab ich mir erstmals gewünscht das es endlich aufhört.
Benutzeravatar
danielcc
Agent
Beiträge: 17852
Registriert: 21. September 2007 10:15
Lieblings-Bondfilm?: DN, CR, GF, GE, TSWLM, LALD, SF
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery

11. Januar 2009 21:31

nein, ich bin und war nie brosnan-film hasser. im gegenteil, bin mit ihne aufgewachsen und habe sie geliebt. nur bringt craig-bond eine neue dimension ins spiel, die schon erheblich ist.

dass wai lin bond unter wasser begegnet ist nicht SO unwahrscheinlich! wir vergessen immer schnell, dass auch andere leute ermittlungen anstellen wenn nur bond gezeigt wird. ich kann mich irren aber wurde nicht nur das englische GPS signal maniluliert? sprich, wai lin wusste wo die chin. migs abgesürzt sind?

dass mit den tv rechten in china für carver ist ja nur ein subplot und auch der ist nicht ganz unlogisch! heute führen kriege ja nicht dazu, dass ein ganzes land zerbombt wird (vor allem nicht china!!!). er will die medienrechte um überall auf der welt auch grade von einem möglichen krieg berichten zu können. macht schon sinn finde ich.

ob carver nun mehr witzfigur als blofeld ist sei mal dahin gestellt. wie gesagt, ich fand das in der dt. fassung immer, aber auf englisch ist prye einfach besser. seine kung fu einlage war ja improvisiert weil man zu dem zeitpunkt kein richtiges script hatte

zum showdown: ja, in summe ist hier zu viel materialschlacht, aber ich fand es cool zu sehen, wie bond und wai lin alles alleine erledigen und es war schön, dass bond selbst auf dem niveau von materialschlachten anderen actionfilmen überlegen ist :-)

übrigens war die granate im glas eine brosnan idee, die er selbst mal erlebt hatte (wie auf dem audiokommentar gesagt wird)
"It's been a long time - and finally, here we are"
Benutzeravatar
007James Bond
Agent
Beiträge: 2217
Registriert: 21. September 2006 10:38
Wohnort: Ruhrgebiet
Kontaktdaten:

11. Januar 2009 21:58

danielcc hat geschrieben: dass mit den tv rechten in china für carver ist ja nur ein subplot und auch der ist nicht ganz unlogisch! heute führen kriege ja nicht dazu, dass ein ganzes land zerbombt wird (vor allem nicht china!!!). er will die medienrechte um überall auf der welt auch grade von einem möglichen krieg berichten zu können. macht schon sinn finde ich.
Er bekommt aber nur die Medienrechte von China (sicher das das nur ein Subplot ist? Was soll denn sein Hauptanliegen sein?), wenn das Land im Krieg ist und die Regierung geputscht wird. Nur so kommt der General an die Macht und würde Carver die Rechte zusprechen.
Es geht hier ja nicht um irgendeinen Krieg. Im Film wird es so dargestellt, das die Welt kurz vor einem Weltkrieg steht. Das würde das Gesicht der Welt umkrempeln und ich denke ein Land wie China drückt eher als jedes andere auf den A-Knopf. Die USA macht natürlich sofort mit wenn’s dem kleinen Bruder England an den Kragen geht.
Dennoch halte ich einen Weltkrieg mittlerweile für nicht mehr wirklich möglich. Was einen Atomkrieg angeht... na ja.... einem Land wie China würde ich es noch am ehesten zutrauen.
Aber das ist ja im Endeffekt wurscht, denn im Film heißt es den dritten Weltkrieg zu verhindern, der würde uns mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit in die Steinzeit zurück versetzen.
danielcc hat geschrieben: ob carver nun mehr witzfigur als blofeld ist sei mal dahin gestellt.
Flemings Blofeld ist die am meist misshandelte Figur auf der Leinwand. Aber eine Witzfigur im Ausmaß von Carver? Mh, der DAF Blofeld kommt dem nah.
danielcc hat geschrieben: übrigens war die granate im glas eine brosnan idee, die er selbst mal erlebt hatte (wie auf dem audiokommentar gesagt wird)
Selbst erlebt? Jetzt bin ich aber neugierig.
Kann ich mir schon gut vorstellen, dass es Brosnans Idee war. Immerhin hat sie was Fleming-Bond mäßiges und Brosnan war ja einer seiner größten Anhänger.
Warum hat der Kerl nur nie einen Fleming-Bond gedreht....
Antworten