Wie findet ihr TWINE?

1/10 (Keine Stimmen)
2/10 (Keine Stimmen)
3/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (4%)
4/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (2%)
5/10 (Keine Stimmen)
6/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 5 (11%)
7/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 10 (22%)
8/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 14 (30%)
9/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 8 (17%)
10/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 6 (13%)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 46

Re: Filmbesprechung: "The World Is Not Enough (TWINE)"

380
Casino Hille hat geschrieben:Traurig eigentlich. Wer bei OP, TLD und TWINE einfach aufpasst, bekommt auch alles mit. Tatsächlich ist TLD der einzige, der anfangs etwas unklar bleibt, bei dem vielleicht zwei Sichtungen nötig sind.

Sehr lustig sowieso, dass immer alle davon sprechen, wie viel anspruchsvoller die Craig Filme geworden sind, dann aber nicht mal die Handlungen aller 20 vorherigen Filme nacherzählen können. :lol:

Das ist mir auch aufgefallen.
Ich habe TWINE bisher auch nie zu 100% kapiert.

Als nächste schaue ich dann OP und TLD
"Erschießen Sie mich, da wohn ich lieber im Leichenschauhaus"
- Quantum of Solace (2008)

Re: Filmbesprechung: "The World Is Not Enough (TWINE)"

382
Casino Hille hat geschrieben:Traurig eigentlich. Wer bei OP, TLD und TWINE einfach aufpasst, bekommt auch alles mit. Tatsächlich ist TLD der einzige, der anfangs etwas unklar bleibt, bei dem vielleicht zwei Sichtungen nötig sind.
Ja, himmeltraurig... vor allem vor dem Hintergrund, dass keiner der von dir genannten Filme kompliziert oder gar anspruchsvoll ist. Weder von der Story noch von der Umsetzung her.

Casino Hille hat geschrieben:Sehr lustig sowieso, dass immer alle davon sprechen, wie viel anspruchsvoller die Craig Filme geworden sind, dann aber nicht mal die Handlungen aller 20 vorherigen Filme nacherzählen können. :lol:
Komisch... ich dachte immer, die die es nicht checken sind die absolute Minderheit? Gibt es einen Beleg von deiner Seite wieviele diese ominösen "alle" sein sollen? Oder hast du einfach von einer handvoll Individuen auf das ganze Forum geschlossen? :wink:

Abgesehen davon, gibt es einen großen Unterschied zwischen den unnötigen 80er Nebenplots um die teilweise recht dünnen Plots ein wenig "künstlich aufzuwerten" (mit mäßigem Erfolg) und den Drehbüchern von Craig, die mindestens eine Klasse darüber sind (man merkt es zB an den deutlichen besser geschriebenen Rollen und Dialogen). Oder kannst du mir bitte eine völlig missratene Figur oder Dialogzeile von den neuen Bonds nennen? Bei den alten Beiträgen hingegen kann ich dir einige aufzählen, wenn gewünscht 8)

Re: Filmbesprechung: "The World Is Not Enough (TWINE)"

389
DerGeneral hat geschrieben:Also die Erklärung mit der Entführung und dem Lösegeld ist mir immer noch nicht klar. Gibt es das in ganz einfach mit allen Zwischenschritten? Die letzten Seiten haben diesen Zusammenhang auch nicht wirklich erhellt...
Siehe Seite 23 (Die Posts von Hille und mir).


In kurz:

- Die komplette Entführungsgeschichte spielt vor dem Film
- Sir Robert King hat Berichte für ca. 3 Millionen Pfund gekauft, welche die Saboteure seiner Pipeline identifizieren sollen.
Unter diesen ist auch Renard.
- Der Bankier holt das Geld zurück (Frag nicht wie)
- Bond soll das Geld beim Bankier abholen


Elektras Plan zur Ermordung ihres Vaters:
Elektra benutzt Renard, welcher in Sie verliebt ist für die Ermordung ihres Vaters.
Ihr Grund hierfür ist, dass das Öl nicht ihm gehört, sondern ihrer Familie Mütterlicherseits.
Ein weiterer Grund ist, dass Sir Robert das Lösegeld in Höhe von 5 Millionen Dollar nicht zahlen wollte.
Daraufhin arbeitet Sie mit Renard den Plan aus:
- Elektra verpasst ihrem Vater den Sender bzw den Zünder in Form der Nadel welcher die Bombe zündet
- Bond soll das Büro des Bankiers lebend verlassen und das Geld zu ihrem Vater bringen.
- Die Summen sind gleich, da Elektra will, dass man denkt, Sie sei immer noch in gefahr und so jeglicher Verdacht von ihr abgewand wird.
Es soll eine Botschaft sein von dem Mann (Renard) der ihrern Vater terrorisiert hat.
"Erschießen Sie mich, da wohn ich lieber im Leichenschauhaus"
- Quantum of Solace (2008)

Re: Filmbesprechung: "The World Is Not Enough (TWINE)"

390
MrWhiTe hat geschrieben: - Der Bankier holt das Geld zurück (Frag nicht wie)

- Die Summen sind gleich, da Elektra will, dass man denkt, Sie sei immer noch in gefahr und so jeglicher Verdacht von ihr abgewand wird.
Es soll eine Botschaft sein von dem Mann (Renard) der ihrern Vater terrorisiert hat.
Ich habe jetzt mal nur die Punkte herausgenommen, bei denen mir noch das Verständnis fehlt:
Warum holt der Bankier das Geld zurück? Hat King die Berichte nicht erhalten? Denn ich verstehe nicht, was der Grund für diese Rückholaktion ist.

Genauso ist mir der Zusammenhang mit dem Lösegeld nicht klar. Inwiefern wird der Verdacht gegen Sie dadurch abgewendet, dass sich die Summen zweier vollkommen verschiedener Lebenssachverhalte gleichen? Was haben die Gelder für die Berichte mit der Lösegeldforderung für Elektra zu tun? Was für einen Sinn hätte denn eine solche Botschaft von Renard? Das ist mir bisher noch überhaupt nicht klar, wo hier der Zusammenhang liegt.

Die restlichen Punkte habe ich nachvollzogen, vielen Dank schon einmal dafür :) .