Wie findet ihr AVTAK?

1/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (2%)
2/10 (Keine Stimmen)
3/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (4%)
4/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 4 (9%)
5/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 7 (15%)
6/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 8 (17%)
7/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 11 (24%)
8/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 8 (17%)
9/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 4 (9%)
10/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (2%)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 46

Re: Filmbesprechung: "A View to a Kill (AVTAK)"

886
Revoked hat geschrieben: 30. November 2018 14:46 Die Kurzgeschichte ist doch die mit der Motorradverfolgungsjagd, liege ich da richtig? Da wird Fleming den Wortlaut wohl benutzen. Ich denke, das er im Kontext zu sehen ist und ggf sogar richtig synchronisiert wurde.

Kill in dem Sinne von etwas erlegen, erreichen, sich durchsetzten, erfolgreich abzuschließen etc.

Also sinngemäß "Eine Voraussicht auf Erfolg"
Aber Flemings Titel lautete From a View to a Kill, da käme dann die "a view to" Variante nicht mehr zum Tragen. Das hieße dann ... ähh ... irgendwie etwas wie "Von einem Blick zu einem Mord" oder so ähnlich.

Re: Filmbesprechung: "A View to a Kill (AVTAK)"

887
Casino Hille hat geschrieben: 30. November 2018 14:40 Um mal auf Revoked und die synchronisierte Stelle zurückzukommen: In meinen Augen ist die deutsche Übersetzung sogar deutlich besser als das plumpe Einbinden des Titels. "Wow, what a view..." - "To a kill" ist schon arg rein gewurschtelt und ehrlich gesagt vollkommen unnötig.
Ich finde auch, dass man hier das beste aus dem auch in meinen Ohren sehr konstruiert klingeden Original macht.

Casino Hille hat geschrieben: 30. November 2018 14:40Überhaupt finde ich, dass angesichts mancher Synchronverbrechen der Brosnan- und Craig-Zeit die früheren Synchronarbeiten umso mehr erstrahlen... Aber das sehe vielleicht auch nur ich so. :wink:
Nein, sehe ich genauso. Ich weiss nicht, an was Kollege Henrik bei seiner Kritik genau denkt, aber mit Ausnahme der eher überflüssigen Umdichtung des Nazi-Backgrounds finde ich die Angesicht-Synchro eigentlich sehr gelungen. Keine Grosstat wie bei einigen der früheren Berliner-Synchros (62-71), aber wie eigentlich immer bei den Münchner Synchros (73-89) eben sehr gelungen (nicht zuletzt, da der geneigte deutsche Bondfan nochmals den sonoren Klängen von GGH lauschen darf).
Casino Hille hat geschrieben: 30. November 2018 14:40 Anatol, Maibaum: Wir brauchen einen "Alternative Deutsche Filmtitel" - Thread, mit Kreativitätswettbewerb. :)
Unbedingt!
Maibaum hat geschrieben: 30. November 2018 14:37 "San Francisco - noch warm und schon Sand drauf" hätte sich doch angeboten ...
Da hätte man dann den A View to a kill Dialog auch passend wählen können:
May Day: "Wow - was für eine Aussicht!"
Zorin: "Aber nicht mehr lange!" :lol:

>> wobei das "kleine" Beben SF planmässig ja höchstens ein bisschen durchschütteln sollte.
"Ihr bescheisst ja!?" - "Wir? Äh-Äh!" - "Na Na!"

Re: Filmbesprechung: "A View to a Kill (AVTAK)"

888
AnatolGogol hat geschrieben: 30. November 2018 15:11Ich weiss nicht, an was Kollege Henrik bei seiner Kritik genau denkt, aber mit Ausnahme der eher überflüssigen Umdichtung des Nazi-Backgrounds finde ich die Angesicht-Synchro eigentlich sehr gelungen.
Wobei das imo auch eine der blödesten Ideen im ganzen AVTAK-Script ist und für mich zumindest daher auch nicht mehr so entscheidend, ob Zorin nun Ergebnis von Nazi- oder KGB-Experimenten ist. Beides ist eine doofe, trashige Frankenstein-Hintergrundgeschichte, die seine Psychopathie überflüssigerweise erklärt. Natürlich, wenn, dann sollte die Synchro hier beim Original bleiben, aber wirklich dramatisch ist das nun bei Weitem nicht.

Und na klar, alleine Gert Godfather Hoffmann ist fraglos ein Gewinn für AVTAK. :D
Prejudice always obscures the truth.

Re: Filmbesprechung: "A View to a Kill (AVTAK)"

889
Maibaum hat geschrieben: 30. November 2018 14:51Aber Flemings Titel lautete From a View to a Kill, da käme dann die "a view to" Variante nicht mehr zum Tragen. Das hieße dann ... ähh ... irgendwie etwas wie "Von einem Blick zu einem Mord" oder so ähnlich.
Der deutsche Titel der Kurzgeschichte lautete sogar ursprünglich "Tod im Rückspiegel". In der Tat würde ich From a View to a Kill so wie du übersetzen, also als zeitliche Abfolge, bei der auf das Schauen oder Betrachten der Kill folgt: "Bei Anblick Mord" oder so ähnlich wäre also der passende Titel gewesen. :D
Prejudice always obscures the truth.

Re: Filmbesprechung: "A View to a Kill (AVTAK)"

890
Casino Hille hat geschrieben: 30. November 2018 17:01 Wobei das imo auch eine der blödesten Ideen im ganzen AVTAK-Script ist und für mich zumindest daher auch nicht mehr so entscheidend, ob Zorin nun Ergebnis von Nazi- oder KGB-Experimenten ist. Beides ist eine doofe, trashige Frankenstein-Hintergrundgeschichte, die seine Psychopathie überflüssigerweise erklärt. Natürlich, wenn, dann sollte die Synchro hier beim Original bleiben, aber wirklich dramatisch ist das nun bei Weitem nicht.
Vielleicht habe ich die deutsche Szene gerade nicht richtig im Kopf, aber wenn ich mich recht erinnere, ist die deutsche Szene noch deutlich unsinniger. Im Englischen erzält der CIA-Kollege etwas von Nazi-Experimenten, da ist es nur logisch, dass Bond fragt, was er nach dem Krieg gemacht hat. Im deutschen hingegen gibt es gar keine Referenz, wann sich die Vorgänge ereignet haben sollten. Wie kommt Bond dann auf den 2. Weltkrieg?
"Ich glaube nie, was in den Zeitungen steht." - TND

Re: Filmbesprechung: "A View to a Kill (AVTAK)"

891
Googlen macht schlau:
"The original title is derived from a foxhunting song. From the James Bond Wikia page:
The title itself is adapted from Ian Fleming's short story "From A View to a Kill", contained in the For Your Eyes Only collection of short stories released in 1960; however the title is where the similarity between short story and the film end [...] At the end of Octopussy during the famed "James Bond Will Return" sequence, it listed the next film as "From A View to a Kill", the name of the original short story; however, the title was later changed a few months before filming for unknown reasons. The original title "From A View to a Kill" was taken from a version of the words to a traditional hunting song "D'ye ken John Peel?": "From a find to a check, from a check to a view,/From a view to a kill in the morning".
[Foxhunting glossary:
A Find: Discovering the fox's trail;
A Check: Losing the trail again (when the hounds lose the scent);
A View: Visually spotting the fox;
A Kill: Self-explanatory.]"
Der irre Flic mit heißem Blick

Re: Filmbesprechung: "A View to a Kill (AVTAK)"

894
Trotz das Moore in diesen Film sehr gut gespielt hat, war er für diese Rolle
doch schon leider zu alt und die Luft war schon etwas raus. Die Handlung des
Films war okay, aber es gibt weitaus bessere Bond-Filme mit Moore. Was ich
ganz besonders gelungen finde, ist der Main-Title mit seinen Frequenzen! :alien:
>>MOONRAKER<<? "Dann wissen Sie, daß der Raumpendler auf dem Rücken einer
747 irgendwo abgestürzt ist. Flugzeug und Shuttle wurden total zerstört. -Korrekt?"

Re: Filmbesprechung: "A View to a Kill (AVTAK)"

899
Besonders schlecht an AVTAK finde ich, das man hier ganz besonders oft und deutlich
Moores Ersatzrolle/Stuntman erkennen kann! Da braucht man nicht viel Fantasie für...
Bei anderen Filmen fällt das nicht so auf, wie hier.
Besonders die Szene mit dem halbierten Auto.
>>MOONRAKER<<? "Dann wissen Sie, daß der Raumpendler auf dem Rücken einer
747 irgendwo abgestürzt ist. Flugzeug und Shuttle wurden total zerstört. -Korrekt?"

Re: Filmbesprechung: "A View to a Kill (AVTAK)"

900
Ich habe es irgendwie die letzten Monate über völlig verpasst, hier in den Filmbesprechungsthreads mitzulesen und jetzt einiges nachgeholt. Habe dabei so viel Lust auf AVTAK bekommen, dass ich ihn gleich mal eingelegt habe. Und die Beach Boys-Einlage in der PTS ist doch herrlich. Ein toller Film.
"Hiermit kündige ich meine Mitgliedschaft!" - "Wir sind kein Countryclub, 007!"