WIe bewertet ihr mit etwas Abstand CR?

1 - miesester Film aller Zeiten
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (1%)
2
Insgesamt abgegebene Stimmen: 4 (3%)
3
Insgesamt abgegebene Stimmen: 5 (3%)
4 (Keine Stimmen)
5 - durchschnittlicher Film
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3 (2%)
6
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3 (2%)
7
Insgesamt abgegebene Stimmen: 10 (7%)
8
Insgesamt abgegebene Stimmen: 19 (13%)
9
Insgesamt abgegebene Stimmen: 30 (21%)
10 - perfekter Film
Insgesamt abgegebene Stimmen: 68 (47%)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 144

Filmbesprechung: "Casino Royale (CR)"

#1
hallo,

da wir ja hier alle filmbesprechungen sammeln, und der casino royale thread ja dicht ist, denke ich mir, dass es sinn macht, wenn wir hier die möglichkeit haben auch mal aus etwas distanz CR zu bewerten...
Zuletzt geändert von danielcc am 18. Januar 2009 23:33, insgesamt 2-mal geändert.
"It's been a long time - and finally, here we are"

#2
Äääähm...

Da sollten wir die Umfragen hinzu nehmen! Schließlich gibt es einen neuen Poll dafür!

In diesem Sinne und bis neulich
001
Bild

#4
chief hat geschrieben:Äh... ich hätte den Thread natürlich auch rüberholen können... 8)
mach das! hauptsache ich kann mich irgendwo auslassen :-)
"It's been a long time - and finally, here we are"

#7
na dann fange ich mal an:
Bond marathon Nr. 21.

der 21ste bondfilm sollte endlich die verfilmung von flemings erstlingswerk casino royale werden. eigentlich hatte pierce brosnan ja schon eine rückkehr zum usprünglichen bond gewünscht und auch eine verfilmung von eben CR, doch es sollte anders kommen und so übernahm nach 4 filmen daniel craig von brosnan.

casino royale ist in vielerlei hinsicht eine revolution im eingefahrenen bond-universum. verantwortlich dafür ist die mutige entscheidung der produzenten, einen neuen weg einzuschlagen, ihre verpflichtung martin campbell zurückzuholen, daniel craig zu engagieren und dem drehbuch von purvis&wade eine generalüberholung durch paul haggis zu gönnen.

was dabei herausgekommen ist, hatte das potenzial einen großteil der bondfans zu verschrecken. doch es wurde ein triumpf auf ganzer linie - sprich bei fans, nicht-fans und kritikern (man höre und staune)

der reihe nach: CR ist nicht nur stilistisch und storymäßig neuland, nein man hat das franchise auch einem "re-boot" unterzogen. CR zeigt in einer PTS, die in ihrer kürze und konsequenz an GF erinnert, die anfänge von bonds karriere. mit zwei tötungen wird er zum 00-agent. wie bei GF dient diese PTS vor allem der charakterzeichnung - anders als damals wird es auch im restlichen film mehr um charaktere und deren entwicklung gehen, als um das übliche welt-bedrohungs szenario. doch die düstere, grob aufgelöste schwarz/weiße PTS bestimmt auch den ton des restlichen films: es geht dreckiger, düsterer und erdiger zur sache. bond ist hier kein vollkommener gentleman, kein superheld, kein weichei, das kleine asiatinnen für sich kämpfen lässt oder im schlägereien mit faltenfreiem smoking überlebt, nein, er ist ein eiskalter killer, ein ungeschliffener diamant für die "besonderen aufträge" in den händen des MI6.

nach der PTS und den innovativen retro-titles zum song von chris cornell erleben wir bond bei seiner (vermutlich) ersten mission mit lizenz zum töten - von der er auch hier schon gebrauch machen wird. die sich daraus entwickelnde verfolgung durch den dschungel. auf baukräne und über eine großbaustelle sucht ihres gleichen im actiongenre! großes kompliment an das team, welches es schafft, unglaublich echte, handgemachte aber dennoch spektakuläre actionsequenzen in vollkommen nachvollziehbaren bildern einzufangen.

CR ist ein nahezu vollkommener film, der auf mehreren ebenen funktioniert:
- die story ist spannend, nachvollziehbar und hat das richtige tempo
- die charakterzeichnung ist ohne jeden zweifel die beste aller filme der serie. bond ist ein mensch mit fehlern, und dadurch verletzlich. dies verleiht dem film eine neue spannung, eine neue dimension
- die beziehung der charaktere unter einander ist um so vieles besser geschrieben als bei den anderen filmen, dass diese schon fast traurig im vergleich wirken.
- es gibt ein übergreifendes thema, was dem ganzen eine wirkliche bedeutung verleiht. hier geht es um vertrauen und täuschung. so funktioniert das pokerspiel in doppelter hinsicht.

man könnte jetzt szene für szene durchgehen, wo CR besser funktioniert als die meisten bondfilme. aber ich glaube, dass es im wesentlichen die oben genannten punkte sind, die den unterschied machen. CR ist nicht ein guter bondfilm, es ist ein guter FILM, in dessen zentrum funktionierende, faszinierende charaktere und deren beziehungen stehen. hier vor allem die beziehung zwischen bond und vesper. nie zuvor gabs es so etwas in einem bondfilm und die bond-tracy "romanze" aus OHMSS kommt natürlich nicht annähernd ran. allein die szene, in der die beiden sich kennenlernen im zug, ist eine wucht und zweifellos die am besten geschriebene szene der bondgeschichte. wie die beiden sich auf augenhöhe begegnen, wie sie sich necken (denn was sich neckt das liebt sich), wie sie sich gegenseitig analysieren und dabei voll auf den punkt treffen, wie sie gleichzeitig die handlung vorantreiben in dem die mission erläutern und dabei auch das doppelbödige thema des trauens und misstrauens/des bluffens mit einflechten lassen, das ist schon genial und übertrifft sogar die original-szene in hitchcocks "der unsichtbare dritte".

auch der aufbau des films ist revolutionär für die bondserie. normalerweise wird sofort die bedrohung aufgezeigt. um so etwas banales geht es hier gar nicht. im ersten drittel ermittelt bond um überhaupt zu verstehen, um was es geht. der bösewicht heißt hier "terrorismus" und der ist überall und hat kein gesicht. nachdem bond die wesentlichen "player" ausgemacht hat, konzentriert sich das zweite drittel auf das pokerspiel - die konfrontation mit dem bösewicht. hier zeigt sich campbells große kunst. er schafft das unmögliche: eigentlich ist es langweilig ein pokerspiel zu beobachten, doch er schafft es durch die personalisierung (bond vs. lechiffre) und durch die ständige unterbrechung durch andere szenen, einen wirklich tolle spannung aufzubauen. im nachinein empfindet man wirklich, dass man einem mehrtägigen spannenden pokerturnier beigewohnt hat, in wahrheit waren es nur ca. 5min poker.
im letzten drittel folgen die ruhigeren momente, eine romanze, es wird emotional, doch nur um am ende dann noch eimal richtig zuzuschlagen. wer den roman nicht kennt, wird vom ende überrascht sein und die szene in der bond in venedig erkennt, dass vesper ihn hintergangen hat, ist einfach umwerfend. so baut man einen film spannend auf, auch wenn sich jugendliche gerne mal über "langweilige am ende" beschweren werden. nein, SO ist es genau richtig.

kommen wir zu einigen herausstechenden einzelszenen:
- bond gewinnt beim poker seinen aston martin DB5 und gleichzeitig das wunderschöne bondgirl. was craig hier an charisma zeigt, würde connery zur ehre gereichen
- die anschließenden verfolgung bis hin zur actionszenen auf dem flughafen ist sicherlich nicht so dringend notwendig für die story aber verdammt gut inszeniert. echte stunts, echte action.
- die nächste actionszene ist die schlägerei im treppenhaus, kurz, dreckig, brutal. anschließend verschwindet bond im hotelzimmer und behandelt seine wunden. fleming pur
- bond tröstet vesper unter der dusche. mehr gefühl gab es bei bond nie und dennoch ist die szene nicht peinlich weil brillant von beiden gespielt
- bond bestellt am pokertisch seinen vesper cocktail nach originalrezept.
- bond wird vergiftet und wird in letzter sekunde von vesper gerettet
- und zwischendurch kehrt er immer wieder zum pokertisch zurück und nimmt es im blickduell mit lechiffre auf
- schauspielerischer höhepunkt ist sicher die folterszene. klar, ähnliche szenen hat man häufiger gesehen aber craig spielt umwerfend gut. wieder geht es nicht um die folter oder die brutalität, es geht um die auseinandersersetzung der beiden männer

ach was solls, im grunde hat der film keine schlechte szene! jede szene erfüllt seinen zweck. die action kommt stets zum richtigen moment und ist jedes mal spektakulär. doch noch schöner sind die emotionalen momente, die CR wohl auch für einen vollwertigen film für frauen machen.

und als ob diese elemente nicht genug wäre, entwickelt sich craig zwischendurch auch noch vom "blunt instrument" zum "Bond. James Bond". sehr schön dabei, wie vesper diese entwicklung in jeder hinsicht vorantreibt: sie kleidet ihn ein, sie inspiriert seinen lieblings-drink, und ihr verrat und tod ist es letztlich, der ihn für immer beeinflussen wird. absolut genial.

vielleicht noch einen seitenhieb auf die, wie ich finde, teils ungerechtfertigte kritik, die es dann doch gibt: CR war der notwendige schritt zum richtigen zeitpunkt. man kann ewig das gleiche machen und irgendwann in der bedeutungslosigkeit versinken oder man kann sich selbst neu erfinden. das schöne bei CR ist doch, dass bei allem was oberflächlich so neu und andersartig ist, doch im grunde mehr typisch "bondiges" geboten wird als oft zu vor. erstmals gibt es rene mathis, als wunderbaren nebencharakter, der vodka martini in seiner ursprünglichen form, der harte bond der auch mal weich sein kann, die locations, die handgemachten stunts, die maßstäbe setzen und und und.

was ist schlecht am film? nun, man könnte jetzt alles aufzählen, was vielleicht im vergleich zu "früher" fehlt aber macht das den film schlecht? wenn er doch so funktioniert wie er ist... ich glaube aber doch schon jetzt erkennen zu können, dass mir der film vielleicht ein wenig zu lang ist. da ich auf der einen seite die kurzen, knackigen filme wie DN so liebe, könnte ich mir vorstellen, dass ich mich in 10 jahren durch CR ein wenig durchquälen muss. bis her bin ich (und alle denen ich den film zeige) aber immer wieder aufs neue begeistert
"It's been a long time - and finally, here we are"

#10
Ich hab zwar nicht alles gelesen von danielcc aber ich bin auch seiner Meinung das Casino Royale ein absolut genialer Film ist und ein grandioser Neubeginn einer Filmreihe die eigentlich mit DAD für mich ausgestorben wäre wenn es so weitergegangen wäre aber durch den Realismus der wieder eingekehrt ist ist CR ein Film der Superlative.

Gruß Mike007
Bond: Erwarten Sie das ich Rede?

Goldfinger: Nein Mr. Bond ich erwarte von Ihnen, dass Sie sterben!!!

#11
Ich muss mir dann jetzt auch einmal die Zeit nehmen, zu CR etwas konstruktives zu schreiben:
Mit „Casino Royale“ bzw. dem Vorgeplänkel zu dem Film erlebte ich meinen allerersten Darstellerwechsel und dazu noch einen heiß diskutierten. Bereits damals im Oktober 2005, ohne das schon irgendwelche Dreharbeiten begonnen hatten, geschweige denn der komplette Cast stand, wusste ich , dass „Casino Royale“ der wohl bis dato am heißesten diskutierte Film der Reihe werden dürfte.

Zum Einen natürlich, weil man sich für einen Darsteller entschieden hatte, der dem bis dato von vielen geliebten Pierce Brosnan, oder dem britischen Gentleman Roger Moore optisch wohl eher wenig entgegenkam. Und auch ich muss zugeben, dass ich mir damals diesen doch relativ schmächtigen, langhaarigen, kaugummikauenden Kerl nur schwerlich in einem Bond-Streifen vorstellen konnte, auch wenn ich ihn irgendwie damals schon sympathisch fand.

Zum Andern traf man mit der Verfilmung von CR auch die Entscheidung, endlich die Ursprungsgeschichte einmal würdig zu erzählen. Mir als Kenner des Romans war allerdings bewußt, dass man dort niemals einen lockeren, sprücheklopfenden und eleganten Bond sehen würde. Casino Royale war anders, als alle anderen Bücher und Filme, die ich bisher kannte, allein schon, weil es Bonds Charakter zeichnet.

Als ich dann etwa ein Jahr später zur Preview im Kino saß, war ich voller Erwartungen….

Und ich wurde nicht enttäuscht!

Was Martin Campbell und die komplette Crew da auf Celluloid gebannt hatten, das riss mich einfach vom Hocker. Schon die grobkörnige, kurze und schwarz/weiß-gefilmte PTS fand ich genial, weil uns hier endlich einmal die fiese Seite von einem James Bond gezeigt wird. Er wartet im Dunkeln auf einen ahnungslosen Kerl, den er hinterher kaltblütig erschießt. Und dennoch weiß man, der Typ ist kein Guter, das geht in Ordnung.

Nach den schönen Titles, die leider nicht ganz mit dem von Chris Cornell komponierten Titelsong harmonieren wollen, geht es mit spektakulärer, aber zum Glück handgemachter Action weiter. Das Tempo des Films ist dabei besonders in der ersten Hälfte zwar zügig, aber nie zu hastig. Die Action treibt die Handlung voran, ist klar und übersichtlich inszeniert und geschnitten, generell ein großes Plus des Films. Es gibt keine unnötige CGI-Action, oder irgendwelche abstrus anmutenden Gadgets.

Genial sind wie danielcc schon ausführlich erwähnte die Poker-Szenen, weshalb ich hier nicht näher darauf eingehen möchte.

Eins noch: CR ist wohl für viele ein Sakrileg, weil man mit einer Menge Traditionen gebrochen hat, die man bisher als Fan so lieb gewonnen hatte.
Es gibt jedoch nicht umsonst das alte Sprichwort: „Wer rastet, der rostet!“
Eine erfolgreiche Filmserie lebt davon, dass sie sich von Zeit zu Zeit einfach mal neu erfindet!
Auch mit Abstand gibt’s für CR immer noch 10/10 Punkten
Bild


"Sie sind nicht mein Typ!"
"Klug?"
"Single!" (Casino Royale 2006)

#12
Kinders...

Jetzt hat da so ein Futzi noch ein Poll drangenagelt.....Und jetzt stelle ich mir spontan die Frage, warum man nicht den alten hier reinkopiert hat.....! Schließlich könnte ich mein Post, in dem "alten" Poll einfach hier reinkopieren....! :roll:

In diesem Sinne und bis neulich
001
Bild

#13
ich schließe mich deiner Kritik komplett an danny=)

Was ich in CR und QOS auch toll finde ist der SCHLUSS. Eigentlich alle Actionfilme und Thriller sind nach dem Showdown zu ende. Was folgt ist höchstens noch eine Liebesszene zum Ausklang.

Sowohl CR als auch QOS gehen nach dem Showdown noch weiter.

Noch eine nicht so spektkuläre ruhigere aber trotzdem coole du brilliante Szene zum Abschluss. Das ist genial. =)
Bild

#14
hi

Ich stimme dannys ausführlichem post mehr als zu, obwohl ich zugeben muß das ich nach dem ersten Kinobesuch damals nicht recht wußte was ich davon halten sollte.

Für mich sind die Connery und Dalton Filme die Richtung die ich mag. CR und QOS sind ebenso genau dort wo ich es gern hätte.
Die erdige und härtere Gangart gefällt mir einfach besser.
Was wiederum nicht bedeutet das Moore und Brosnan Bonds mir nicht gefallen haben, die verkörpern eben einen anderen Stil.
CR mit diesem Backtotheroots war wirklich notwendig und DC ist auch ein würdiger Bond.

Gruß
andi

#15
header hat geschrieben:Was ich in CR und QOS auch toll finde ist der SCHLUSS.
Also, das Beste, und meiner Ansicht nach der einzige positive Aspekt an diesem Film, ist der Schluss bzw. der Abspann als Zeichen das die Qual endlich ein Ende hat :wink:
Ich muss vorab sagen, dass ich CR nur einmal im Kino angeschaut habe und mir dabei das Popcorn fast im Hals steckenblieb. Daher weicht man Urteil auch massiv zu den meisten Beurteilungen ab, die in dem Thread geschrieben wurden. (der alte Thread ist mir nicht bekannt...) Nun gut, jeder hat seine eigene Meinung und in Bezug zu Dingen in diesem Fall 007 mit denen man sich regelmässig beschäftigt, fäll sie halt höchst subjektiv aus...

Zu CR:

Mir blieben eigentlich fast nur negative Dinge hängen:
- die "Transporter"-mässige Verfolgungsjagd über den Rohbau am Anfang vom Film (gähn...)
- das ewig in die Länge gezogene Pokerspiel (gähn Teil 2)
- der "Elchtest" als sich 007 überschlug :roll:
- die Wiederbelebungsaktion mit Hilfe des Muskelstimulationsgerätes und Klebeelektroden (peinlich...)
- kein richtiger Gegenspieler zu erkennen
- der Spruch von 007 über Vesper ("...Schlampe...") - Hallo, ist DAS James Bond ???

Nee, der Film geht echt gar nicht :shock: Ich möchte aber betonen, dass das meiner Meinung nach nicht allein an Daniel Craig liegt, da QOS wieder besser wurde und vor allem "bondiger" Einzig positiv in Erinnerung blieb mir Vesper - ein würdiges Bond-Girl in einem unwürdigen Film.

Gruß,
Beisser666
Fertigmachen - tut das weh ?