Alle die SKYFALL bereits gesehen haben: Eure Bewertung?

10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 38 (26%)
9
Insgesamt abgegebene Stimmen: 57 (39%)
8
Insgesamt abgegebene Stimmen: 24 (16%)
7
Insgesamt abgegebene Stimmen: 12 (8%)
6
Insgesamt abgegebene Stimmen: 6 (4%)
5 (Keine Stimmen)
4
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (1%)
3
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (1%)
2
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (1%)
1
Insgesamt abgegebene Stimmen: 5 (3%)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 146

Re: (Spoiler!) User-Reviews zu SKYFALL!

#721
TEIL 2 (ZWISCHENTEIL)

NIVEAUFALL
----------
WAS IST JAMES BOND?
BZW Was denken wir von ihm?
UND WAS IST BRUCE WAYNE?

Beides sind Helden. Wayne gibt in seiner Freizeit nachts den Batman und ist, um seine Geheimidentität zu verstecken, als Wayne eher etwas nerdig (wunderbar: Michael Keaton). Bond hingegen ist hauptberuflich Agent. Auch er bekämpft Superschurken, und achtet mal mehr, mal weniger audf Unauffälligkeit.
Dass Bond es beruflich macht, es also machen muss, ist auch der Unterschied. Wayne hat dioe Wahl, Bond nicht. Klingt simpel, ist es auch, nur Idioten verstehen diese Formel nicht.

Mein Bond ist vor allem von Pierce Brosnan geprägt( Der Gentlemanagent schlechthin, macht nach ner Ohrfeige eine witzige Bemerkung- Ja, diese Szene auf Carvers Varanstaltung zeigt den GA, wie ich ihn im Kopf behalten habe, und kein anderer Bond war so elegant!). Wobei ich immer den Stunt im Bunker (DWING) im Kopf. Sich allein aus Loyalität zum Heimatland in solch eine Gefahr zu begeben wirkte auf mich. Damals hatte ich solche komplexen Erklärungen für Bond, wie sie im BOND24-THREAD zu finden sind, noch nicht, und vermisse sie auch recht wenig.

Dass die Selbstverständlichkeit (#MAIBAUM) mittlerweile fehlt, ist das Problem. In Skyfall wirkte Bond eher wie Bruce Wayne, dass er dann arbeitet, wann er will. Um seine Story will ich mich aber gar nicht kümmern, doch man sieht schon an solch simplen Erklärungen, wie leicht der Batman-Dark Knight-Stil in SF wiedergefunden werden kann. Viele versuchen zurzeit den Nolan, Mendes ist sicher einer von denen, die es gar nicht gut hingekriegt haben.
[Bisher ist meine Kritik noch recht sachlich; mal sehen, wie's weidageht.]

Wie die Schurken beim Bond sind? Dr. No ist in seiner Hitechanlage und mit seinem Weltherrschaftsplan (?) ein Paradebeispiel, Goldie, Largo, Blofeld etc folgten. Und Silva? Seine Figur kann nicht eigenständig existieren, ihn gibt es nur, weil auch das Protagonistenteam vorhanden ist (-->M!!!)
Sein Charakter ähnelt dem des Tai Lung aus Kung Fu Panda, der beste Animationsfilm des Jahrzehnts :wink: , sehr stark. Bond nimmt also sozusagen die Rolle des Po ein, in dessen Armen am Ende sein/-e Vorgesetzte/-r ist. Nur, dass M eben- SP007LR- stirbt. So viel Tragödie ist in Bond auch ungewohnt (-->Lznby).

Dabi muss gesagt werden, dass trotz der Lage der Zeit Bond seinem Stil immer treu geblieben ist. Ja, in den 80ern war Bond finanziell 'nen Eimer wert, aber dennoch blieb man beim Bond-Stil. Ist es richtig, nun davon abzuweichen? Nach den Einnahmen von Seat? Ich finde, ein wenig mehr Bodenständigkeit hätte gereicht. Sowie zw. 79 und 81. Nach Moonraker inkl. Laserschlacht und der tödlichen Mission, in der Bond vom Raumanzug in die Ente wechselte.

Aber gleich dreist den Stil der erfolgreichen amerikanischen Bourne Reihe kopieren? Nein, weil es Verrat an sich selbst ist? Oder ja, "weil die Welt nicht mehr so war wie vor 9 Jahren"? GE modernisierte das Franchise nur, Casino Royale macht nix Neues. Nur eben, dass Craig so charmant ist wie Ohrenschmalz! Er soll härter sein und das Mannsbild des 21. Jh verkörpern. Keine Martinis mehr, nur noch deutsches Bier, und keine modernen Gadgets. Die Signaturwaffe sogar war nicht die Idee von Skyfall! Die gab's schon vorher. Dreckig soll er sein, und dafür ist Craig auch gut, wenn er in Quante Wüstenstaub im Gesicht hat. Überhaupt ist Quante der einzige Film, in der der bösewicht einen Plan hat, weswegen Greene in der Kategorie "villain" höher eingestuft werden MUSS! als Silva. Diese Figur ist schlecht und würd den gnzn Film herunterziehen, wnn er das nicht schon selbst täte.

Psychologie hat in Bond auch nichts verloren. Bis Craig kam sie erst ein Mal ins Spiel (GE), doch mit Dannyboy feierte sie Einzug und mit SF platzt die Bombe schließlich. PENG! PSYCHOLOGIE... sie verteilt sich überall... und NICHTS kann sie aufhalten... WAHAHAHA!
----------
Aber keine Sorge, Zeit für einen kleinen Aufreger ist auch noch: An Sam "Madness" Mendez.

Sag mal, wie findest du eigentlich Terrence Young und seine Filme? Na, siehst du? Hm? Neinnein, die sind gar nciht sooo schlecht? WIESO HÄLTST DU IHN DANN FÜR EINEN TROTTEL?!?! Wenn du glaubst, SO ein Genie zu sein, weil du denkst, dass du sooo genial bist, das Rätsel um Moneypennys Vornamen zu lüften, was Hobbyautoren auch schon taten (Tagebücher), aber Filme nie, wieso wagst ausgerechnet du, der schlechteste unter allen Bond-Regisseuren, diesen Schritt?!
Überhaupt... was sollen diese ganzen Mistfiguren?
Q, der Bond nicht gewachsen ist?! In alten Filmen hatte der Held immer einen blöden Helfer, den "Filmidioten", den "Dorftrottel", zB Watson in Sherlock Holmes mit dem Mann mit dem goldenen Colt (welch ein Pornoname, aber egal, still better than Skyfall), damit der Kontrast den Hero oder die Heroin hervorhent. Bond brauchte so einen NIE!!! Und Craig, der aussieht, als würde er wenn nötig einen Bären mit bloßer Hand erledigen, muss doch nicht mit so einem Klobrillenwärmer abhängen. Wo ist bitteschön John Cleese, der tolle Llewyn- Ersatz hin? Er und der Vorgänger sowieso waren mit Bond auf einer Stufe und keiner von beiden nahm die sekundäre Position, die des Idioten, ein. Und trotzdem war Bond COOL!!!
Moneypenny, die clichéehafte, schwarze, selbstbewusste, Actionagentin, die ein Gegenstück zu Bond, den sie so sehr mag, dass sie ihn erschießt, dar, dass sie ihn jedoch "tötet"(was wir auch schon 67 hatten, nein, ich meine nicht den unlustigen CR), lässt sie zur Sekretärin mutieren (Upgrade, wie bei Pokémon?), und DAS soll nun das neue Moneypenny sein? Gut, dass der Film vorbei ist und ich hoffe, dass man auf ihr Agentenleben keine Referenzen mehr nimmt, was sie als M'penny retten kann, d h akzptabel machen kann.
Ralph Fiennes mag ich, Mellory, auch wenn er vielleicht sinnlos sein mag und leider in der Scheißerei nicht stirbt, auch. Nur wieso soll ein Typ, den man dadurch als Bösewicht verschenkt, der neue M sein? Der fette Killer aus C Bruges and Die? wäre mein Wunschkandidat, aber jetzt isses eben so, Fiennes ist M und hoffentlich besser als Dench in ihren letzten 3 Filmen.

Vielleicht schreibe ich noch 'nen dritten Teil. Bis dahin, tschüss!
Zuletzt geändert von Thunderball1965 am 12. Februar 2014 18:07, insgesamt 1-mal geändert.
It's the BIGGEST... It's the BEST
It's BOND

AND BEYOND

Re: (Spoiler!) User-Reviews zu SKYFALL!

#726
Wir könnten uns ja mal darauf einigen, anstatt PSYCHOLOGIE vielleicht eher '' umfangreichere Charakterzeichnung'' zu verwenden!

Nur weil Craig's Bond viel mehr Charaktereigenschaften zeigt, ist das Hauptthema der Filme doch nicht Psychologie (Wie einige hier meinen)!
In den Craig Filmen bekommt man einfach viel mehr von Bond's Persönlichkeit mit, aber dass muss nicht immer gleich mit einem tragischen Vorfall verbunden werden über den Bond nicht hinwegkommt.
Klar ist das Thema Psychologie vertreten... Aber niemals den ganzen Film über!
Ich finde es immer interessant wenn sich ein bekannter Charakter über mehrere Filme hinweg weiterentwickelt (man bekommt immer ein bisschen mehr von seinem Leben erzählt)!

Wikipedia -> Psychologie:
'''Psychologie ist eine empirische Wissenschaft. Sie beschreibt und erklärt das Erleben und Verhalten des Menschen, seine Entwicklung im Laufe des Lebens und alle dafür maßgeblichen inneren und äußeren Ursachen und Bedingungen.'''


@ Thundeball1965 -> In manchen wenigen Punkten muss ich dir wirklich recht geben!
z.B. Silva
"Erschießen Sie mich, da wohn ich lieber im Leichenschauhaus"
- Quantum of Solace (2008)

Re: (Spoiler!) User-Reviews zu SKYFALL!

#731
.
Interessantes Gedankenspiel - möglicherweise eine Grundidee des Drehbuchs, die sich im Laufe der Zeit und hinsichtlich ihrer Entwicklung um einiges abgeschwächt wurde:

"Rauol Silva = M's illegaler Adoptivsohn?"

Der nachfolgende englischsprachige Bericht stellt einen faszinierenden Gedankenansatz dar, wobei die Frage im Raum steht ob diese Ideenkonstellation primär wirklich zu Beginn der Drehbuchentwicklung existiert haben kann und die Verantwortlichen nur später nicht mehr den Mut aufgebracht haben, diese konsequent durchzuziehen.
Die finale Begegnung zwischen Silva und M in der Sakristei würde mit diesem „Hintergrundwissen“ sich um einiges verständlicher erklären.



Quelle: http://www.bloomberg.com/news/2013-11-1 ... fall-.html

"The Secret James Bond Missed in 'Skyfall'
By Stephen L. Carter Nov 11, 2013 7:19 PM GMT+0100

Last year, shortly after the excellent James Bond film “Skyfall” was released, I asserted in a column that an anagram at the heart of the film suggested that a critical subplot had been left on the cutting-room floor. I received several e-mails asking why I hadn’t disclosed what I thought I knew. The answer is that I couldn’t explain the anagram without including several spoilers. Now that a year has passed since the U.S. opening (November 9, 2012), I suppose it’s time to explain what I meant. (Warning: Those aforementioned spoilers are below!)

You will remember that the plot revolves around the destruction wrought by Raoul Silva (Javier Bardem), a former MI6 agent who is angry at M (Judi Dench) for allowing him to be arrested in Hong Kong and then rot in prison rather than arranging an exchange. Now, everybody knows that Silva’s name is an anagram (“a rival soul”) -- but that’s not the anagram I mean.

The key anagram is the cryptic message Silva sends to M shortly before all mayhem breaks loose: “THINK ON YOUR SINS.” The language is so highly stylized that I was certain, from the time the words appeared on the screen of M’s laptop, that there was a message hidden within. In the car on the way home after the film ended, I was already scribbling anagrams on a piece of paper. But I couldn’t solve it, even with the help of the Internet Anagram Server, until I remembered three bizarre aspects of the movie. (Here are the spoilers.)

First, why on earth did the screenwriters go to the trouble of telling the audience that Silva had been arrested in Hong Kong and was thought to be still languishing in prison there rather than, say, transferred to the Chinese mainland, as a British spy likely would be? Second, why was Silva’s enmity toward M so intimate and full of moments of appalling grief? And third, why, after vowing revenge -- and spending the entire film seeking it -- did he find himself in the climactic scene unable to kill her?

These clues came together, and the anagram was solved:

THINK ON YOUR SINS

became

YOUR SON ISNT IN HK

Suddenly, it all made sense. Silva, thought to be in Hong Kong, was M’s son -- adopted, possibly, but undeniably her son. (Why adopted? Because otherwise we can make no sense of M’s comment to Bond that orphans make the best recruits. Yes, Bond was an orphan, but the poignancy and faraway gaze as M says the words tell us she is thinking of somebody else.)

Once we see that Silva is her son, the steeliness with which she sacrifices agents at the beginning of the film (including, we believe, Bond himself) becomes more fundamental to her character. She has been steely because that is how she survives the memory of what she has done. Without the knowledge that she let her own son rot in prison for the sake of the Secret Intelligence Service, her death at the film’s end seems more contrivance than tragedy.

Immediately after the film’s release, as audiences tried to understand the emotional weight of the final scene, there were whispers in the blogosphere that we were meant to believe that Silva was M’s son. But none that I have found mentioned the key clue: the anagram on M’s laptop.

That, then, is my theory of what was left on the cutting-room floor: The anagram was meant to be translated for us and the family connection between Silva and M made explicit. If the filmmakers have a response, I’d love to hear it.


______________________________________________________________

Re: (Spoiler!) User-Reviews zu SKYFALL!

#734
photographer hat geschrieben:.
Interessantes Gedankenspiel - möglicherweise eine Grundidee des Drehbuchs, die sich im Laufe der Zeit und hinsichtlich ihrer Entwicklung um einiges abgeschwächt wurde:


"Rauol Silva = M's illegaler Adoptivsohn?"

Der nachfolgende englischsprachige Bericht stellt einen faszinierenden Gedankenansatz dar, wobei die Frage im Raum steht ob diese Ideenkonstellation primär wirklich zu Beginn der Drehbuchentwicklung existiert haben kann und die Verantwortlichen nur später nicht mehr den Mut aufgebracht haben, diese konsequent durchzuziehen.
Die finale Begegnung zwischen Silva und M in der Sakristei würde mit diesem „Hintergrundwissen“ sich um einiges verständlicher erklären.
ein paar indizien könnten ja auf diese story hindeuten. vor allem die schlussszene und Ms gespräche über waisen würden durchaus sinn ergeben. bei dem anagramm wäre ich mir schon nicht mehr so sicher... aber grundsätzlich wäre es schon möglich, dass es einmal eine grundidee des drehbuchs war, die man dann aber fallengelassen hat. zu purvis und wade würde diese geschichte schon irgendwie passen - insgesamt wäre mir sie dann aber doch zu konstruiert gewesen, wieso sollte M ihren sohn in hongkong sterben lassen?

da ist die tatsächliche filmfassung (und die beweggründe von silva) schon subtiler und aussagekräftiger (auch wenn selbst hier noch genügend fragen offen und ungeklärt bleiben).
Bond... JamesBond.de