Wie findet ihr SPECTRE?

1/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 4 (3%)
2/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3 (3%)
3/10 (Keine Stimmen)
4/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (2%)
5/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 4 (3%)
6/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 9 (8%)
7/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 15 (13%)
8/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 24 (21%)
9/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 31 (27%)
10/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 24 (21%)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 116

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#691
Keine Ahnung, ob mich jetzt jemand aus diesem Forum löscht und mich auf ne einsame Insel ohne Netzempfang verbannt.
Ich finde in der ganzen Reihe keine Figur, die lächerlicher, ungruseliger und öder ist als diese narbenverzierte, neurotische "Glatze mit Katze". Dieses alberne Stereotyp paßte schon immer in eine besonders billige Comicverfilmung und würde zwischen Riddler und DocOc nicht besonders auffallen.
Als Waltz behauptete, er sei NICHT Blofeld, konnte ich mein Glück kaum glauben, ahnte aber, dass Spectre nicht ohne den Standardbösewicht auskommt. Naja- mit Zitronen gehandelt.

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#693
Tolle, euphorische Kritik Strangways. Freut mich total wenn jemand anderem der Film ebenso gut gefällt. Hast auch Recht mit Madeleine - aber zumindest ist eine kontinuierliche Entwicklung erkennbar. Beim ersten Treffen trägt sie praktisch die Maske die sie sich permanent angelegt hat um ihre alte Welt und Familie zu vergessen.
Der Frust darüber, dass Bond sie wieder dort hinein zieht, kumuliert in dem Streit nach der Schnee Action.
In Tanger wird es dann persönlicher aber sie will einen Killer wie Bond nicht wirklich an sich ranlassen. Als sie die Fotos ihres Vaters und von sich sieht, wird sie weicher.
Im Zug, nachdem sie sich beide gegenseitig gerettet haben, bricht es aus ihr heraus und sie lassen es krachen.

Die gemeinsame Gefahr und das durchlebte in Oberhauser Ressort tut dann das Übrige
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#694
@Jaybee: wäre wahrscheinlich viel logischer gewesen, wenn man, wie der Filmtitel verrät, S.P.E.C.T.R.E. einführt, aber Blofeld weglässt...

ich kann auch manch einer Kritik an Waltz "herumzappeln" nicht nachvollziehen. für mich perfekt gespielt. das rom-meeting hätte z.B. ruhig ein paar minuten länger sein können.
Bond... JamesBond.de

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#695
Jaybee hat geschrieben:Keine Ahnung, ob mich jetzt jemand aus diesem Forum löscht und mich auf ne einsame Insel ohne Netzempfang verbannt.
Ich finde in der ganzen Reihe keine Figur, die lächerlicher, ungruseliger und öder ist als diese narbenverzierte, neurotische "Glatze mit Katze". Dieses alberne Stereotyp paßte schon immer in eine besonders billige Comicverfilmung und würde zwischen Riddler und DocOc nicht besonders auffallen.
Volle Zustimmung! Was Pleasance und die Macher damals aus Blofeld gemacht haben war an Albernheit nicht zu überbieten. Das konnte auch Savalas nicht mehr retten und in DAF hat man es gleichsam albern gemacht.
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#696
Jaybee hat geschrieben:Ich finde in der ganzen Reihe keine Figur, die lächerlicher, ungruseliger und öder ist als diese narbenverzierte, neurotische "Glatze mit Katze".
Och nö, Pleasance hat das doch schön wahnsinnig und durchgeknallt gespielt, Savalas war ein ganz starker klassischer Dr. No 2.0 und Gray hatte dieses ehrwürdige, dass seine Performance sehenswert macht. Wirklich schlecht war Blofeld für mich bislang nicht besetzt.
Prejudice always obscures the truth.

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#699
Da bricht dieses dunkle Geheimnis meiner Blofeld-Aversion aus mir heraus- und ich stelle überrascht fest, daß ich gar nicht so allein dastehe. Die Idee des Oberschurken im Hintergrund bietet enormes Potential. Die Figur in FRWL fand ich (trotz Katze!) sehr gut, aber die Entwicklung ging in die falsche Richtung. Dieses unheimliche Bedrohungsgefühl wurde dann spätestens durch Gray und Pleasance (DER kleine Mann, der diese alberne Narbe mit würdevoller Verzweiflung trug und mir herzlich leid tat!) beerdigt.
Deshalb bin ich momentan mit Waltz (na gut: in der Folterszene kommt ein bischen zuviel Landa durch) versöhnt, der das Beste aus der Situation rausholt, eine verhunzte Filmfigur stemmen zu müssen. Oberhauser, der Vatermörder, hätte gereicht.

Und insgesamt: der Film entwickelt sich bei mir allmählich zu einem der besten der Reihe. Seltsam, dass ich das so nicht von Anfang an so empfunden habe...!

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#700
@Casino Hille 17:27h
ach ja! OK!
Meinte halt, man sollte SChauspieler mit echtem Dachschaden für die Rolle reservieren. Aber die, die mir stante pede einfallen, taugen nur als Ober-Handlanger (Mickey Rourke, Danny Trejo). Die anderen entsorgen sich leider selber (Heath Ledger, Seymour Hoffman etc.)
"There is sauerkraut in my lederhosen."
Bild

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#701
Ich wette, jeder der nun ganz entspannt noch ein mal in den Film geht, wird in viel besser beurteilen!

Ich kriege jedes mal wieder ein leichts Gänsehautgefühl, wenn nach der Gunbarrel die Einblendung kommt "Die Toten...leben" mit zwei Paukenschlägen, und dann gehts über in die hypnotische Stimmung der Parade... einfach herrlich
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#702
Meine persönliche Gänsehautszene: im Computerraum gehen plötzlich alle Monitore aus und alle erheben sich schweigend. Stehen da als stille, schwarze und unglaublich bedrohliche Phalanx gesichtlosen Horrors. (Goldfinger: Tillys Todesszrne im Wald, als sich plötzlich der Ring der Feinde schließt!) DA standen mir die Haare zu Berge! Und den Raum kreuzförmig zu konzipieren ist psychologisch teuflisch gutes Design! Der Held im Zentrum einer eisigen, stummen Gefahr ohne Aussicht auf Entkommen...! Chapeau!!! Und um es auf die Spitze zu treiben, die Einspielung des Films über White und Bond, der mitten in diesem Irsinn Madeleine anfleht, nicht hinzusehen, ihm zu vertrauen...!
Ja, tasächlich. Bei allen auch berechtigten Kritiken. SP bietet einige (!) der besten Szenen der ganzen Reihe!

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#704
danielcc hat geschrieben:Ich wette, jeder der nun ganz entspannt noch ein mal in den Film geht, wird in viel besser beurteilen!
Das hoffe ich doch sehr.
Nächste Woche ist es bei vermutlich "wieder" soweit.

Ich werde versuchen dieses Mal auf diebereits angesprochenen Details achten...
"Erschießen Sie mich, da wohn ich lieber im Leichenschauhaus"
- Quantum of Solace (2008)

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#705
Ich habe ihn bis jetzt innerhalb von 3 Tagen 3x gesehen und er bleibt von der Wertung genauso, wie ich ihn zu Beginn bewertet habe: 007/007 Punkte bzw. im 10er-System eine 9,5/10 und somit in meinem Ranking auf Platz 2 hinter Casino Royale.

Man muss sagen, dass SPECTRE das schwerste Los eines Bondfilms überhaupt gezogen hat. Zum einen direkt nach dem erfolgreichsten "Skyfall" zu kommen und zum anderen diese mehrfachen Scriptänderungen und der Sonyhack haben den Film unter keinem guten Stern starten lassen.

Ich habe vom 4.11. bis zum 6.11. einen Teil meines Jahresurlaubs extra fürs bondige Vergnügen genommen. Rufe ich so gestern bei meinem Chef an - sagt er zu mir, dass ein Teil meiner Kollegen den Film für "mittelmäßig" halten und meinen, der Film sei an einigen Stellen zu lang. Mal schauen, welche fundierten Meinungen meine Kollegen haben, die SPECTRE bereits gesehen haben und mit welchem Background / welcher Erwartungshaltung die den Film gesehen haben. Ich freue mich schon auf tolle Diskussionen mit meinen Kollegen, um SPECTRE zu verteidigen.

Gibt es in SPECTRE manch eine Idee im Drehbuch, die einfach nur einfältig und unplausibel ist ? - Kommt drauf an !
Gibt es in SPECTRE manch eine Charakterentwicklung, die einfach nur unplausibel ist ? - Kommt drauf an !
Ist SPECTRE teilweise langatmig und entschleunigt erzählt ? - Kommt drauf an !
Verliert SPECTRE ab einem gewissen Punkt an Spannung ? - Kommt drauf an !
Hat SPECTRE sein Potenzial verschenkt ? - Kommt drauf an !
Kommt in SPECTRE wirklich keine Bedrohung auf ? - Kommt auch drauf an !

Bei SPECTRE kommt eigentlich jeder Streitpunkt und eine klare Beantwortung der Punkte auf den Zuschauer an, der den Film bereits gesehen hat.

Im Endeffekt ist SPECTRE das klassischste Bondabenteuer in der Craig-Ära mit "allen" notwendigen Zutaten.
Und das sollte die beste Erwartungshaltung sein, mit der man in den Film geht.

Ich bin auch dem Rhythmus total verfallen, als die Gunbarrel startet "die Toten .... leben" oder "the Dead are alive" angezeigt wird und dieser lange Take folgt. Ich würde da am liebsten auch kostümiert eine Runde um den Zocalo drehen !

SPECTRE liefert für mich mitunter welche der stärksten und witzigsten Szenen des ganzen Bond-Franchise und ist keine Minute zu lang oder zu kurz - Keine einzige Szene ist unnötig !!!. Mit einem anderen Regisseur, Kameramann und ggf. Cutter wäre der Film vielleicht kürzer geworden, aber ob er dann seine Wirkung wie er es jetzt tut, entfaltet hätte, ist fraglich !
"Weiter rechts, weiter rechts ! ..... "
Spoiler
Show
Filmzähler Sammlung iHaveCNit/HCN007:
Stand: 22.12.2018

Spezielle Interessen: 42 DVDS (Musik, Wrestling, sonstiges)
Serienboxen (8 BD / 69 DVD)
DVD: 782 Filme
BD: 498 Filme
Gesamt-Filme: 1280 Filme