Wie findet ihr SPECTRE?

1/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 4 (3%)
2/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3 (3%)
3/10 (Keine Stimmen)
4/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (2%)
5/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 4 (3%)
6/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 9 (8%)
7/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 15 (13%)
8/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 24 (21%)
9/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 31 (27%)
10/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 24 (21%)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 116

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#706
Berni hat geschrieben:Was wirklich auffällt dass den meisten Bond-Fans (die schon vor der Craig-Ära) dabei waren der Film gut angenommen wird. Die Generation die mit Craig eingestiegen ist aber weniger anfangen kann
Kann ich jetzt so eigentlich nicht zustimmen, und ich gehöre zu der Generation die erst zu Craig eingestiegen ist...
SP hat seine kleinen Schwächen, die ich jetzt in SF z.B. nicht gesehen habe, aber trotzdem finde ich ihn super!


Ich kann auch der teils schlechten Kritik an Waltz nicht zustimmen. Durch seine "Leichtigkeit" und seine gelangweilte Miene hat er richtig böse gewirkt. Seine Abneigung gegenüber Bond kam so erst richtig zum Vorschein.
Ich meine, muss ein Bösewicht immer so offensichtlich gestört sein? Die richtig schlimmen sind doch die, die sich bedeckt halten und wenn sie Gewalt anwenden, dann extrem grausam werden. Ein Blofeld alá Joker wäre etwas zu sehr aufgesetzt gewesen.
80% seiner Screentime waren großartig, bis auf die eigenartige Schlussszene, als er über die Brücke robbt.
I WANT TO BELIEVE

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#707
Wer SP für teils langatmig hält, sollte keinen Film schauen der älter als 10 Jahre ist. Mein Gott, die größten Klassiker der Filmgeschichte wären nie so entstanden wenn es damals wie heute ein kollektiv an Film-ADHS leidendes Publikum gegeben hätte.
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#709
Enthält Spoiler!

Spectre (2015, Sam Mendes)

Es gab wohl kaum einen Film in der Geschichte der Bondreihe der mit einer ähnlichen Euphorie erwartet wurde wie Sam Mendes' zweiter Streich nach seinem Box-Office-Stürmer SF. Spectre ist das Ergebnis einer dreijährigen Wartezeit, während der bei mir grosse Neugier und Vorfreude irgendwie nie so richtig einzusetzen wusste, auf jeden Fall bis zum Vorabend des Kinobesuches. Bin ich überwältigt? Ja! Bin ich enttäuscht? Ja!

Mendes führt mit Spectre denselben Ansatz fort, den er in SF gestartet hat. Das heisst er reduziert die Handlung auf eine simple und gradlinige Ebene und fokussiert sich in der Umsetzung auf einen ruhigen und ausführlichen Erzählfluss, der auf der einen Seite die Dramatisierung der vorangegangenen Bondfilme mit Daniel Craig beibehält, auf der anderen Seite aber auch diverse Neuinterpretationen der nicht ganz ernst zu nehmenden Over-the-Top-Elemente aus den Bondschen 1970er-Jahren wagt. Diese Kombination, die in SF noch nicht immer ganz ausgereift war, funktioniert nun ausgezeichnet und so ist gerade die erste Hälfte des Films mit unglaublich viel Dialogwitz, Humor, Eleganz, Gadgets, Referenzen und Anspielungen gespickt, die jederzeit gut in den Handlungsverlauf eingeflochten sind. Auf vielen Ebenen erinnert Spectre damit an stilprägende Bond-Klassiker wie TB oder TSWLM, nicht nur auf Stilelemente wie pittoreske Fotografie und Selbstironie bezogen, sondern auch auf den Unterhaltungswert. Mehr Lob geht eigentlich nicht.

Der mittlerweile mehr als zur Genüge etablierte blonde Bond Daniel Craig liefert in Spectre vermutlich seine bisher beste 007-Performance, da ihm hier zum ersten Mal der Spagat zwischen dem vergleichsweise mehrdimensionalen Ansatz seiner Darstellung und einer gehörigen Portion Humor perfekt gelingt. Craig beweist Leinwandpräsenz, Charisma, Witz und Charme zugleich, und balanciert überzeugend zwischen rauem Killer und charmantem Witzbold, dass dem geneigten Bondfan das Herz aufgeht. Neben ihm agiert das im Vorgänger neu aufgelegte MI6-Team nach Jahren der Unentschlossenheit als neue personelle Konstante in der Serie. Ralph Fiennes orientiert sich bei der Gestaltung der M-Rolle an der klassischen Auslegung durch die Legende Bernard Lee, bringt aber weiterhin genügend eigene Impulse in seine Darstellung mit ein. Ben Whishaws Q ist der heimliche Star des Films und legt bei seiner Neuinterpretation bzw. Variation des Waffenmeisters eine solche Menge Spielfreude, Schalk und vor allem Chemie mit Daniel Craig an den Tag, dass sich die entsprechenden Passagen, die auch solide im Handlungsverlauf verankert sind, wahrlich nicht vor den besten Szenen zwischen den "alten" Bonddarstellern und Ur-Q Desmond Llewelyn zu verstecken brauchen.

Etwas distanziert bleibt die meiste Zeit über das Bond-Girl, Madeleine Swann. Natürlich steht sie meilenweit über einigen der katastrophalen Blondchen, die Bond zu Zeiten von Old Rog manchmal anschmachteten (wie z.B. Mary Goodnight oder Stacey Sutton), ist aber zugleich auch weit davon entfernt, in den Kreis der allerbesten Bond-Girls aufgenommen zu werden. Dafür bleibt ihre Darstellung den ganzen Film über etwas zu kühl, und ihre Rolle etwas zu unrund. Insgesamt ist ihr Charakter sehr solide, ohne aber explizit hervorzuragen. Toll dagegen ist die Figur des Mr. Hinx, mit dem die Bondreihe zum ersten Mal seit einer langen Zeit einen gefährlichen und gerissenen Handlanger als Bonds Gegenspieler bereithält. Hinx erinnert in seiner physischen Präsenz und seiner Unnachgiebigkeit an Figuren wie Oddjob, Tee-Hee oder Jaws, ohne deren ikonographische Klasse zu erreichen. Er bleibt aber auf jeden Fall in der Erinnerung und ist mit Dave Bautista mehr als treffend besetzt.

Mendes' Inszenierung bedient sich verständlicherweise ähnlicher Stilmittel wie diejenige des Vorgängers: Panoramaaufnahmen, Farbfilter und eine ruhige Schnittfrequenz. Spectre zelebriert die mondäne, edle und malerische Fotografie einiger früheren Bondfilme noch um einiges mehr als SF und schafft es, die Drehorte Mexiko, Marokko, Österreich und Rom spektakulär und zeitlos festzuhalten. Darüber hinaus aber hat sich Mendes zusätzlich weiterentwickelt und überrascht mit einigen einfallsreichen Inszenierungstricks. Als Beispiele seien hier die elegante und für einen Bondfilm ungewöhnliche Plansequenz ganz zu Beginn und das sehr atmosphärisch und kunstvoll fotografierte Spectre-Meeting in Rom genannt. Die drei grossen Actionsequenzen in Mexiko, Rom und Österreich zeigen sich als flüssig in die Dramaturgie eingegliederte Synthesen aus Stuntarbeit, Humor, Handlungsentwicklung und ruhiger, konzentrierter Filmmontage, die das Geschehen abrunden und dazu noch mit einigen schönen Einfällen gespickt sind.

Der Soundtrack von Thomas Newman erfüllt seine Zwecke, ohne je wirklich aufzufallen. In einigen wenigen Szenen ist er zu aufdringlich eingesetzt, ansonsten aber läuft die Musik die meiste Zeit passiv zu den Bildern, ohne wirklich hervorzustechen, egal ob in positiver oder negativer Hinsicht. Smiths Titelsong ist mit etwas Gewöhnung gar nicht mal so schlecht, wenn auch sicher kein Highlight in diesem Fach. Absolut herausragend sind dafür einmal die eleganten und fantasievollen Bilder der Titelsequenz von Daniel Kleinman. Unglaublich, was dieser Mann zustande bringt.

Was Spectre in den ersten beiden Dritteln der zweieinhalbstündigen Laufzeit so unterhaltsam und stark macht, ist wie all diese genannten Elemente zusammenfliessen, wie Mendes eine Symbiose aus klassischem und modernem Bond-Abenteuer erschafft, wie er beliebte Elemente und Trademarks aus fünfzig Jahren Bondgeschichte einsetzt oder variiert, wie er die Handlung, die Figuren, die mondänen Bilder, den Humor und die kontrollierten Actionszenen zu einem fliessenden Strom exzellenten Vergnügens fusioniert. Bis zu diesem Punkt hätte ich Spectre ohne mit der Wimper zu zucken 8,5 oder sogar mehr Punkte vergeben, er wäre zum wohl besten Film der Craig-Bond-Ära geworden, vielleicht sogar zu einem der besten der gesamten Reihe. Aber dann folgt die Enthüllung des Bösewichts und die Ankunft in dessen Schlupfwinkel in der marokkanischen Wüste.

Es ist mir absolut schleierhaft, wie man einen so talentierten Darsteller wie Christoph Waltz und eine potentiell so interessante Figur wie den Oberhauser-Blofeld dermassen schamlos verbraten kann. Das Konzept, den Gegenspieler über eine längere Zeit im Dunkeln aufzubauen und mit einem relativ späten Auftritt sowie vergleichsweise begrenzter Leinwandzeit einzusetzen gibt es bei Bond nicht zum ersten Mal, so zum Beispiel extrem gut gelungen im Erstling DN. Umso erschreckender, wie bedeutungslos und schwach die Neuinterpretation der absoluten 007-Nemesis Ernst Stavro Blofeld hier ausgefallen ist. Weder wird der Figur die dramaturgische Bedeutung und Gewichtung zugestanden, die die vorangegangenen Teile des Films versprochen haben, noch ist Waltz die gewohnte Spielfreude anzumerken. Seine an sich spannende gemeinsame Vergangenheit mit Bond wird in der Umsetzung ebenso oberflächlich und mangelhaft verarbeitet wie die zuvor etablierte Macht und Kontrolle seiner Organisation. Die Verpflichtung eines grossartigen Darstellers und die ambitionierte Neueinführung eines potentiell so spannenden Bösewichts erweisen sich als heisse Luft. Ob es an Drehbuchänderungen in letzter Minute - die einem ungeplanten Leak der ersten Konzepte folgten - liegt sei mal dahingestellt, auf jeden Fall manövriert Mendes den Film pünktlich mit Bonds Eintreffen in Blofelds Wüstenversteck in eine dramaturgische Sackgasse und trampelt absolut skrupellos auf dem vorhandenen Potential herum. Was folgt ist ein uninspirierter und schlaffer Showdown in London und eine merkwürdig lieblose und auch belanglose Abhandlung des Subplots um den von Andrew Scott gespielten MI6-Verräter, und dann ist Spectre auf einmal zu Ende, an einem Punkt, der irgendwie nicht passen will.

Was bleibt sind mindestens eineinhalb Stunden feuriger, vielseitiger und absolut bondiger Unterhaltung, die viele unterschiedliche Stärken der Serie miteinander kombinieren und mit neuen, eigenen Impulsen anreichern, denen aber ein merklich schwächelnder Schlussakt und ein über alle Massen verschwendeter Bösewicht folgt.

Ich bin zwiegespalten.
We'll always have Marburg

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#710
Ben Whishaws Q ist der heimliche Star des Films und legt bei seiner Neuinterpretation bzw. Variation des Waffenmeisters eine solche Menge Spielfreude, Schalk und vor allem Chemie mit Daniel Craig an den Tag,
also ich empfand ihn nur als treuen Knecht im Weinberg seines Herren Bond, der halt, wenn sein Gebieter mit den Gesetzen des nominellen Gebieters M in Konflikt kommt, halt Gewissensbisse bekommt. Mehr nicht. M ist wie ein Schiri in einem "Aussie Rules" Match -er ist nur zum Pfeifen da.
Seit Anbeginn ist man versucht JEDE Figur, die nur irgendwie -nein nicht mal interessanter- sondern nur ein bisschen uinteressanter als wie Bond werden könnte, a'la Heidi Klum, die alle Juroren in ihren Model-Shows, die populärer werden könnten als wie sie, abmurckst, auszufiltern.
Als Zugeständnis an die Moderne werden jetzt Q, M und Moneypenny als hippes "Corporate Identity" Service Team für Bond hingestellt.
"There is sauerkraut in my lederhosen."
Bild

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#711
Sehr schönes Review! Ich kann dir in großen Teilen zustimmen.

@danielcc: Gääähn! :( Nur mal wieder der kindische Rundumschlag gegen alles, was nicht deiner Meinung ist. Das ist schon peinlich. Ich halte SPECTRE zum Ende hin für langatmig und finde nicht, dass es die älteren Bonds gewesen sind. Und ich halte mich auch nicht für einen ADHS-Zuschauer. Dich allerdings sehr wohl für einen ADHS-Forianer.
Wahre Bond-Fans kannten die Leaks NICHT! ;)

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#712
Berni hat geschrieben:Was wirklich auffällt dass den meisten Bond-Fans (die schon vor der Craig-Ära) dabei waren der Film gut angenommen wird. Die Generation die mit Craig eingestiegen ist aber weniger anfangen kann
Das trifft fuer mich zu.
Craig mag ich sehr, auch seine Bond Filme.
Als Kind habe ich SC und RM Bonds im Tv und auf Video geschaut, so gesehen ist Skyfall und Spectre noch mehr, der Craig Bond den ich mag und gewürzt mit Zutaten aus meiner klassischen Bond Zeit.

LG
Andi

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#713
Sehr schöne Review GoldenProjectile.

Kann dir nur zustimmen bei deiner Kritik bezüglich der Auflösung von Blofeld.
Wie ich auch gesternschon gesagt habe, man hat den Charakter ein Stück weit verheizt!

Ich stelle mir schon die ganze Zeit nur eine Frage:
War es wirklich notwendig, dass Oberhauser Blofeld ist???
- Ich denke nicht. Die Story hätte auch genauso funktioniert wenn Oberhauser einfach Oberhauser geblieben wäre.
"Erschießen Sie mich, da wohn ich lieber im Leichenschauhaus"
- Quantum of Solace (2008)

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#714
danielcc hat geschrieben:Wer SP für teils langatmig hält, sollte keinen Film schauen der älter als 10 Jahre ist. Mein Gott, die größten Klassiker der Filmgeschichte wären nie so entstanden wenn es damals wie heute ein kollektiv an Film-ADHS leidendes Publikum gegeben hätte.
Was soll denn so eine Aussage? Wenn einem ein Film von 2,5 h Länge zu langatmig vorkommt, ist das eher der Story und/oder Inszenierung geschuldet. Es soll halt Leute geben, die Actionszenen, die nicht zum Punkt kommen und Sinnlosstorys für absolut langweilig und ununterhaltsam halten. Soll jeder von SP halten was er will, aber wenn jetzt angefangen wird über andere herzuziehen, die den Film zurecht kritisieren und nicht wie Teenager-Fanboys alles total super und episch und keine Ahnung was sonst noch finden, nur weil es der neueste Bond ist, dann wünsche ich viel Erfolg bei der Reifung des Charakters.

Und es gibt übrigens eine ganze Reihe von Klassikern und Kultfilmen, die nie den Massengeschmack erreicht haben.

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#718
Was folgt ist ein uninspirierter und schlaffer Showdown in London und eine merkwürdig lieblose und auch belanglose Abhandlung des Subplots um den von Andrew Scott gespielten MI6-Verräter, und dann ist Spectre auf einmal zu Ende, an einem Punkt, der irgendwie nicht passen will.
Woher wußte Blowy, dass Swann sich abseilen will und es auch tut?
Es wäre doch einfacher gewesen, einer seiner Häscher hätte sie z.B. beim Abschuss mit dem Auto gekidnappt. Aber so a'la "Huch! seine Tussi mag nicht mehr. Ha da lass ich mir ein lustiges Spiel in diesem Abbruchhaus einfallen. Wird das aufregend!" läßt nur befremden zurück.
"There is sauerkraut in my lederhosen."
Bild

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#719
NickRivers hat geschrieben:bleibt zu hoffen, dass Blofeld nie mehr wiederkommt. Er konnte nur deswegen nicht abgemurckst werden, weil man ja versucht ist, alle Bonds trotz der zeitbedingten Einflüssen in eine chronolog. Ordnung zu bringen.
Das ist Quatsch. Da gibt es nichts in eine chronologische Ordnung zu bringen. Jeder Bond spielt im hier und jetzt. Was nicht ausschließt, das auf frühere Film Bezug genommen wird (gerade bei den Craig Bonds). Aber der Blofeld aus OHMSS kann nicht der gleiche sein wie der aus SP, da dieser Blofeld Bond gar nicht kennt. Wenn Du so willst, spielen die alten Filme in einem Paralleluniversum.

Natürlich wird Blofeld zurückkommen, hoffentlich schon im nächsten Film.
#Marburg2021

Though this be madness, yet there is method in’t
William Shakespeare, Hamlet

Re: Filmbesprechung: "SPECTRE (SP)"

#720
Eine perfekte Kritik, GoldenProjectile! Du findest einfach immer die richtigen Worte. Und ja, den Blofeld-Charakter hat man wirklich verschenkt. Die Story hätte 1:1 genauso funktioniert, wenn man es bei Oberhauser als Gegenspieler belassen und am Ende nur einen Körper mit Katze auf dem Schoss gezeigt hätte.


@GoldenProjectile:

Was sagst du zu diesen herbeigeführten Zusammenhängen mit CR,QOS und SF?
"Bond! Ich will sie zurückhaben." - "Ich war nie weg."

Quantum of Solace (2008)