Zuletzt gesehener Film

Für die Filmkenner: In unserem Cinema könnt ihr über den neuesten Blockbuster im Kino, alten Klassikern, neuen Kultfilmen bis hin zu euren Lieblingsserien uvm. diskutieren! Alles aus der TV/Kinowelt, das nicht ins Bondforum passt, bitte hier herein!
Benutzeravatar
Cinefreak
Agent
Beiträge: 580
Registriert: 31. August 2010 00:34
Lieblings-Bondfilm?: zu viele ;)
Lieblings-Bond-Darsteller?: Pierce Brosnan

2. Juni 2012 19:58

Mission Impossible 4 - Ghost Protocol

Also, wenn ich ehrlich bin, ich bin etwas enttäuscht von dem Film. Brad Bird - Ratatouille - schien hier um jeden Preis was inszenieren zu wollen, was so noch nicht so standard ist. So sind zwar einige Actionszenen durchaus originell, dafür muss man als Actionfan aber größtenteils auf die geliebten Shootouts, großen Explosionen und ausgiebige Feuergefechte verzichten. Hinzu kam für mich, dass in fast jeder größeren Actionszene der CGI-Einsatz überdeutlich erkennbar war, insgesamt fand ich die Action für einen Film dieser Größenordnung teilweise richtig luschig.
Es gibt aber auch Lichtblicke: zwar wirkt der Film eher unspannend, dafür ist mit Paula Patton ein sehr sexy Sidekick im Team, auch Simon Pegg ist toll, auch wenn er seinen Humor nicht so richtig zur Geltung bringen konnte immer. Auch ansonsten ist die Besetzung durchaus ok, wie gesagt, Schwächen sind vor allem die für meinen Geschmack äußerst ungünstig verteilte und nicht immer knallig inszenierte Action und die Tatsache, dass wirklich fiebrige Spannung einfach nicht so recht aufkommen wollte.

7 von 10 kann man aber dennoch geben, trotz Längen und trotz beschriebener Schwächen, evtl sogar mit positv. Tendenz.
http://michael.huenecke.hat-gar-keine-homepage.de/
Seit Daniel Craig geht es mit Bond abwärts...hätte man nur niemals diesen neustart gemacht...:-(
Benutzeravatar
GoldenProjectile
'Q Branch' - MODERATOR
Beiträge: 7448
Registriert: 22. August 2010 17:56
Lieblings-Bondfilm?: OHMSS, TSWLM, LTK
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore
Wohnort: Bern

2. Juni 2012 20:57

Planet Terror

...und irgendwie weiss ich immer noch nicht, was ich von dem Streifen halten soll.

Es gibt Filme, die sind komplex und anspruchsvoll, andere ein gesunder Mix und dritte wiederum begeistern gerade dadurch, dass man einfach das Hirn abschalten und sich dem Spass der einfach gestrickten Sorte erfreuen kann. Und dann gibt es noch Planet Terror, ein Film von Robert Rodriguez, dem leicht freakigen Typen im Cowboy-Kostüm, der die dritte Sorte in ihre Extreme reisst. Irgendwie kommt einem unwillkürlich das Gefühl dass sich der Schlapphut tragende Texaner und sein Homie Quentin diese Story während eines 5-minütigen Drogentrips zusammengeschustert haben.

Mag sein, dass mancher das anders sieht aber es beweist doch einen ziemlich ominösen Selbstverwirklichungsgeschmack, einen Film zu drehen der fast zwei Stunden lang von platzenden Eiterbeulen, infizierten Wunden, verwachsenen Gehirnen, spritzenden Arterien, verfaulten Zungen, grossen Hodensammlungen und Q. Tarantinos in schleimigen Klumpen zu Boden fallenden Genitalien handelt. Dazwischen werden fröhlich Kindersuizide gezeigt, Gliedmassen abgesägt und Zombies zu aberhunderten mit Schrotflinten in ihre (natürlich reichlich Blut un Eiter spritzenden) Einzelteile zerlegt. Der sogenannte Running Gag: ein unhygienischer Barbesitzer versucht, aus den zurückgelassenen Körperflüssigkeiten der Toten die ideale Barbeque-Sauce zu mischen und eine verstümmelte Tänzernin verschmilzt mit Waffen und führt Krieg. Himmelschreiend dämlich (und ausnahmsweise mal nicht im vollkommen positiven Sinne).

Der Sinn dahinter, den Film stilistisch wie eine mit 1.000 Kröten und einer Schrottkamera auf kaputte Filmrollen gedrehte Produktion wirken zu lassen erschliesst sich mir irgendwie nicht ganz (doch, ich weiss es wieder! Quentin und Robert haben irgendeinen nostalgischen B-Movie-Italo-Doublefeature-Fetisch, was auch immer das sein soll...) und bis auf zwei Ausnahmen (siehe gleich unten) empfand ich die Schauspieler ehrlich gesagt als ziemliche Witzfiguren. Was waren das eigentlich für Typen? Die Wenigsten habe ich je zuvor gesehen.

2 / 10 Punkte

Einen halben für Brusli, einen halben für Brolin und einen für den gewissen Unterhaltungswert, den das stupide Umnieten der Zombies trotz allem mit sich gebracht hatte. Ansonsten ist der Streifen schlicht und einfach ziemlich fragwürdig. Ein Horrorfilm ist das eigentlich auch nicht, es gab kein Erschauern, kein Horror, es war nur abwechselnd eklig und lächerlich.

Der visuell beeindruckende Sin City ist deutlich die bessere Rodriguez-Wahl.
Benutzeravatar
Cinefreak
Agent
Beiträge: 580
Registriert: 31. August 2010 00:34
Lieblings-Bondfilm?: zu viele ;)
Lieblings-Bond-Darsteller?: Pierce Brosnan

2. Juni 2012 23:02

PLANET TERROR fand ich genial, für mich der erste wirklich geniale Film von Robert Rodriguez. Klasse Effekte, skurriler Humor und und und...hat sogar in der Zweitsichtung noch gut abgeschnitten bei mir.
http://michael.huenecke.hat-gar-keine-homepage.de/
Seit Daniel Craig geht es mit Bond abwärts...hätte man nur niemals diesen neustart gemacht...:-(
Benutzeravatar
AnatolGogol
Agent
Beiträge: 6151
Registriert: 10. Dezember 2010 16:22

3. Juni 2012 08:11

Ich fand Planet Terror auch herrlich und unterhaltsam im besten Sinne des Wortes. Ich verstehe deine Kritik am Splatterfaktor des Films nicht wirklich, da das ja schliesslich Herz und Seele eines jeden Zombiefilms ist. Darauf in diesem Genre zu verzichten wäre wie auf Humor in einer Komödie zu verzichten. :wink: Ich halte Planet Terror für eine der besten Rodriguez-Arbeiten, die wie ich finde allgemein glorifizierten Filmen wie Desperado oder From Dusk till Dawn um einiges überlegen ist.
GoldenProjectile hat geschrieben:Was waren das eigentlich für Typen? Die Wenigsten habe ich je zuvor gesehen.
Ich fand vor allem den Einsatz der alten Haudegen Biehn und Fahey fabelhaft, gerade letzterer ist für mich das absolute Highlight des Films.
GoldenProjectile hat geschrieben: Ein Horrorfilm ist das eigentlich auch nicht, es gab kein Erschauern, kein Horror, es war nur abwechselnd eklig und lächerlich.
Soll ja auch kein Horrorfilm sein sondern eine Parodie auf schlechte Zombiefilme. Von daher ist "abwechselnd eklig und lächerlich" genau die vom Regisseur beabsichtigte Wirkung beim Publikum.

Ich würde den Film irgendwo zwischen 8 und 8,5 Punkten ansiedeln.
"Ihr bescheisst ja!?" - "Wir? Äh-Äh!" - "Na Na!"
Benutzeravatar
GoldenProjectile
'Q Branch' - MODERATOR
Beiträge: 7448
Registriert: 22. August 2010 17:56
Lieblings-Bondfilm?: OHMSS, TSWLM, LTK
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore
Wohnort: Bern

3. Juni 2012 10:04

AnatolGogol hat geschrieben:Ich fand Planet Terror auch herrlich und unterhaltsam im besten Sinne des Wortes. Ich verstehe deine Kritik am Splatterfaktor des Films nicht wirklich, da das ja schliesslich Herz und Seele eines jeden Zombiefilms ist. Darauf in diesem Genre zu verzichten wäre wie auf Humor in einer Komödie zu verzichten. :wink: Ich halte Planet Terror für eine der besten Rodriguez-Arbeiten, die wie ich finde allgemein glorifizierten Filmen wie Desperado oder From Dusk till Dawn um einiges überlegen ist.
Dann ist der Zombiefilm wohl schlicht und einfach nicht mein Genre - ich mag Horror im Sinn von Grusel und weniger dieses Splatterzeugs (bei Wikipedia, auf Outnow und in der IMdB wird PT übrigens als Horrorfilm kategorisiert). Damit hätte sich die Sache wohl erledigt :wink: Die positiven Reviews hier und die allgemein nur guten bis sehr guten Kritiken und Bewertungen des Films überraschen mich aber doch ein bisschen.
Benutzeravatar
Maibaum
Agent
Beiträge: 10337
Registriert: 21. Dezember 2008 10:58

3. Juni 2012 10:14

Ich fand Planet Terror (5/10) auch meist langweilig, während Machete (7,5/10) ein großer Spaß war.
Benutzeravatar
AnatolGogol
Agent
Beiträge: 6151
Registriert: 10. Dezember 2010 16:22

3. Juni 2012 11:43

Maibaum hat geschrieben:Ich fand Planet Terror (5/10) auch meist langweilig, während Machete (7,5/10) ein großer Spaß war.
Empfand ich dann wieder genau andersrum, mir war Machete viel zu reissbrettartig und ich empfand den Film als zu substanzlos für die Laufzeit, irgendwie als ob man krampfhaft den witzigen Grindhouse-Trailer zu nem ganzen Film aufblasen wollte (was ja letztlich auch genau die Vorgehensweise bei Machete war).

Hab gerade The Descendants gesehen und bin sprachlos, was für ein großartiger, entspannter und unangestrengter Film da Payne wieder gelungen ist. Toll gespielt, wunderbar in Szene gesetzt, großartige Figuren und eine tiefsinnige, eigentlich sehr ernste Geschichte die trotzdem voller natürlichem und unaufgesetztem Humor ist. Toll. 9 / 10
"Ihr bescheisst ja!?" - "Wir? Äh-Äh!" - "Na Na!"
Benutzeravatar
Agent 009
00-Agent
Beiträge: 10644
Registriert: 9. November 2008 18:21
Lieblings-Bondfilm?: Casino Royale, Licence To Kill, Dr. No
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

3. Juni 2012 13:26

Men in Black BD - 8/10

Kultiger Sci-Fi Spaß :) Ist ne ganze Weile her gewesen das ich den gesehen hab. Das alter des Films machte mir nichts aus. Fand ihn super :)


Men in Black II BD - 7,5/10

Klar, nicht so stark wie der erste, dennoch spaßig. Tommy Lee Jones ist einfach ne ultra coole Socke. :D Bessere Special Effects, dafür ein paar Logiklücken mehr ;)
Benutzeravatar
Cinefreak
Agent
Beiträge: 580
Registriert: 31. August 2010 00:34
Lieblings-Bondfilm?: zu viele ;)
Lieblings-Bond-Darsteller?: Pierce Brosnan

3. Juni 2012 14:02

AnatolGogol hat geschrieben:
Maibaum hat geschrieben:Ich fand Planet Terror (5/10) auch meist langweilig, während Machete (7,5/10) ein großer Spaß war.
Empfand ich dann wieder genau andersrum, mir war Machete viel zu reissbrettartig und ich empfand den Film als zu substanzlos für die Laufzeit, irgendwie als ob man krampfhaft den witzigen Grindhouse-Trailer zu nem ganzen Film aufblasen wollte (was ja letztlich auch genau die Vorgehensweise bei Machete war).
Sehe ich sehr ähnlich. MACHETE fand ich auch nicht so dolle ;)
http://michael.huenecke.hat-gar-keine-homepage.de/
Seit Daniel Craig geht es mit Bond abwärts...hätte man nur niemals diesen neustart gemacht...:-(
Benutzeravatar
MX87
Agent
Beiträge: 2649
Registriert: 10. April 2008 23:00
Wohnort: SPECTRE Headquarter

3. Juni 2012 18:05

AnatolGogol hat geschrieben:
Maibaum hat geschrieben:Ich fand Planet Terror (5/10) auch meist langweilig, während Machete (7,5/10) ein großer Spaß war.
Empfand ich dann wieder genau andersrum, mir war Machete viel zu reissbrettartig und ich empfand den Film als zu substanzlos für die Laufzeit, irgendwie als ob man krampfhaft den witzigen Grindhouse-Trailer zu nem ganzen Film aufblasen wollte (was ja letztlich auch genau die Vorgehensweise bei Machete war).
Nicht so ganz stark aber für mich fiel MACHETE im Vergleich zu PLANET TERROR auch ab.

PT ist auf seine eigene Art grandios. Im Grunde steht der Film in der Tradition von Filmen wie ANGRIFF DER KILLERTOMATEN, also Filmen die absichtlich schlecht waren. Dabei gibt er dem Film ja eine schöne Grindhouse-Patina inkkusive einer fehlenden Filmrolle und entsprechendem Zeitsprung (die Stelle an der das passiert ist ja geradezu rotzfrech -> positiv gemeint). Für mich ist PT eine tolle Trash-Grindhouse-Hommage die wirklich irre viel Spaß macht.

MACHETE ist zwar immernoch spaßig aber leider fehlen dann wieder einiges an Einfällen. Zwar wurde der Film mit einem (überraschenderweise sogar funktionierenden) Sozial-Polit-Kritik-Subplot gewürzt, aber das Potential das in dem Projekt steckte wurde nur zu 75% genutzt...
Dennoch freue ich mich auf die Fortsetzungen...

SIN CITY ist mit den beiden Filmen kaum zu vergleichen, da völlig anderer Ansatz und Zielsetzung. SC ist dahingehend viel poetischer, halte ihn auch für Rodriguez besten Film.

Die Desperadio-Trilogie ist eine schöne kleine Lateinamerika-Saga, aber auch nicht perfekt.
"In a Bond film you aren't involved in cinema verite or avant-garde. One is involved in colossal fun."

Terence Young
Benutzeravatar
Maibaum
Agent
Beiträge: 10337
Registriert: 21. Dezember 2008 10:58

3. Juni 2012 20:23

Bei PT schien mir der Versuch trashig zu sein nicht gelungen. Ich habe die Einfälle eher bei Machete gesehen. Na ja, meine Freunde waren auch weniger von Machete überzeugt als ich.

War das mit der "kaputten" Film Rolle nicht nur in Death Proof?
Benutzeravatar
GoldenProjectile
'Q Branch' - MODERATOR
Beiträge: 7448
Registriert: 22. August 2010 17:56
Lieblings-Bondfilm?: OHMSS, TSWLM, LTK
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore
Wohnort: Bern

3. Juni 2012 20:32

Maibaum hat geschrieben:Bei PT schien mir der Versuch trashig zu sein nicht gelungen. Ich habe die Einfälle eher bei Machete gesehen. Na ja, meine Freunde waren auch weniger von Machete überzeugt als ich.

War das mit der "kaputten" Film Rolle nicht nur in Death Proof?
Über Death Proof kann ich dir nichts sagen aber in Planet Terror war eindeutig eine.
Benutzeravatar
MX87
Agent
Beiträge: 2649
Registriert: 10. April 2008 23:00
Wohnort: SPECTRE Headquarter

3. Juni 2012 20:34

Maibaum hat geschrieben:Bei PT schien mir der Versuch trashig zu sein nicht gelungen. Ich habe die Einfälle eher bei Machete gesehen. Na ja, meine Freunde waren auch weniger von Machete überzeugt als ich.

War das mit der "kaputten" Film Rolle nicht nur in Death Proof?
Nope, wenn Chery und El Wray sich näher kommen und sich eine Liebesszene anbahnt - zack - kommt die Einblendung dass eine Filmrolle fehlt.

EDIT: In Death Proof gabs keine fehlende Rolle, der Film macht nur einen Zeitsprung in die Zeit in der Stunman Mike wieder genesen ist.
"In a Bond film you aren't involved in cinema verite or avant-garde. One is involved in colossal fun."

Terence Young
Benutzeravatar
Maibaum
Agent
Beiträge: 10337
Registriert: 21. Dezember 2008 10:58

3. Juni 2012 20:55

Nein keine fehlende Filmrolle, aber eine "kaputte" und zwar gerade als das Mädchen ihren Lap Dance beginnt. Der dann natürlich komplett "fehlt".

Eine herrliche Frust Stelle. Für so was liebe ich QT.
Benutzeravatar
MX87
Agent
Beiträge: 2649
Registriert: 10. April 2008 23:00
Wohnort: SPECTRE Headquarter

3. Juni 2012 21:14

Maibaum hat geschrieben:Nein keine fehlende Filmrolle, aber eine "kaputte" und zwar gerade als das Mädchen ihren Lap Dance beginnt. Der dann natürlich komplett "fehlt".

Eine herrliche Frust Stelle. Für so was liebe ich QT.
Du hast die Double-Feature-Version gesehen, nicht wahr?

In der Langversion (in Europa so auch im Kino gewesen) darf Vanessa Ferlito den Lapdance zeigen.
"In a Bond film you aren't involved in cinema verite or avant-garde. One is involved in colossal fun."

Terence Young
Antworten