Zuletzt gesehener Film

Für die Filmkenner: In unserem Cinema könnt ihr über den neuesten Blockbuster im Kino, alten Klassikern, neuen Kultfilmen bis hin zu euren Lieblingsserien uvm. diskutieren! Alles aus der TV/Kinowelt, das nicht ins Bondforum passt, bitte hier herein!
Benutzeravatar
Martin007
Agent
Beiträge: 3096
Registriert: 18. Mai 2004 20:08
Lieblings-Bondfilm?: TSWLM, LALD, GE
Wohnort: Schweiz

25. März 2013 01:33

@GoldenProjectile: Von Terry Gilliam ist auch "Der König der Fischer" sehr empfehlenswert, einer meiner Lieblingsfilme.
Benutzeravatar
danielcc
Agent
Beiträge: 17815
Registriert: 21. September 2007 10:15
Lieblings-Bondfilm?: DN, CR, GF, GE, TSWLM, LALD, SF
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery

25. März 2013 14:47

Bin grad im DISNEY Fieber:

Die Schöne und das Biest, 1991

Nur ganz kurz: Ein geiler Film. Warum steckt in Realfilmen häufig nicht 30% von der Kreativität und Detailliebe, wie sie in den Disney Meisterwerken steckt?
Ein toller Film, lustig, "dramatisch", mit einfachen Botschaften und besonders liebevollen Figuren.


Da ich den Film tatsächlich zum ersten Mal gesehen habe, fiel mir sofort die Tanzszene auf. Habe erst gedacht, es handle sich um eine hinzugefügte Szene - da der Look so anders war. Dann aber nachgelesen, dass es sich schon 1991 um eine der ersten CGI Szenen gehandelt hat.
"It's been a long time - and finally, here we are"
Benutzeravatar
Cinefreak
Agent
Beiträge: 584
Registriert: 31. August 2010 00:34
Lieblings-Bondfilm?: zu viele ;)
Lieblings-Bond-Darsteller?: Pierce Brosnan

25. März 2013 18:15

Super - Shut up crime

besser als anfangs gedacht. Ziemlich strange Superhelden-Persiflage mit ungewohnter Härte und teils makaberen Gags. Ellen Paige gibt einen optisch leckeren und charmant-witzigen Sidekick.Actionmäßig ist nicht viel los, ist eher ein trashiges Vergnügen
Cooler Soundtrack.
.

Spoiler
Show
(ABzug dafür, dass die Macher Libby am Schluss sterben lassen, das zieht diesen zwar leicht melancholischen, insgesamt jedoch eher auf Feelgood gemachten Streifen doch etwas runter)



ETWA
gute 6 - 6,5/10 Punkten
http://michael.huenecke.hat-gar-keine-homepage.de/
Seit Daniel Craig geht es mit Bond abwärts...hätte man nur niemals diesen neustart gemacht...:-(
Benutzeravatar
Casino Hille
'Q Branch' - MODERATOR
Beiträge: 22127
Registriert: 19. November 2009 22:13
Lieblings-Bondfilm?: The Spy Who Loved Me
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery
Kontaktdaten:

25. März 2013 19:00

danielcc hat geschrieben:Warum steckt in Realfilmen häufig nicht 30% von der Kreativität und Detailliebe, wie sie in den Disney Meisterwerken steckt?
Hab ich mich auch gefragt, als ich Wall E, Oben oder Toy Story 3 im Kino gesehen habe. Da ist man wirklich jedes Mal total erstaunt, dass ein Spielzeugcowboy oder ein kleiner Müll entsorgender Roboter mehr Emotionen vermitteln als ein Will Smith oder Tom Cruise. Und über die alten Disneyfilme kann man auch eigentlich nur sagen, dass sie sich toll gehalten haben, Bambi oder Cap und Capper funktionieren auch heute noch ganz wunderbar.
Never change a running system. Unless you can make a reboot.
Benutzeravatar
Agent 009
00-Agent
Beiträge: 10611
Registriert: 9. November 2008 18:21
Lieblings-Bondfilm?: Casino Royale, Licence To Kill, Dr. No
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

29. März 2013 13:11

X-Men & X-Men 2 BD 9-10/10

Für mich absolute Highlights im Comic-genre. Nicht nur mit großartigen Schauspielern ausgestattet, (Sir Patrick Stewart, Sir Ian McKellen, Hugh Jackman, Halle Berry, Famke Janssen, Anna Paquin, Brian Cox uvm) sondern hatte bis dahin auch großartige Action zu bieten die nicht so CGI Lastig ist wie die von den Avengers Filmen als Bsp. Ich persönliche mag die Filme auch, nur ist es hier halt ne feine Sache da vieles nicht nur am PC gemacht wurde.

Die Geschichte über die Mutationen in Genen ist auch sehr interessant umgesetzt. Der Regisseur Bryan Singer versteht was er tut. Auch weil er sich natürlich an den Comics orientiert und Fan der Reihe ist. So weiß er, was die Filme brauchen um Fans zufrieden zu stellen. Die Charaktere sind alle sehr wunderbar und können kaum unterschiedlicher sein. Klar, es sind Mutanten, aber das ist meistens die einzige Gemeinsamkeit. ;)

Puh, was soll ich schreiben ohne wirklich was zu verraten ?. (darin bin ich nie gut)
Es geht halt darum, das Jean Grey (Janssen) & Charles X. Xavier (Stewart) versuchen die Mutanten zu verteidigen und vor der Öffentlichkeit zu schützen während Senator Kelly (gespielt von Bruce Davison) versucht eine Meldepflicht für alle Mutanten durchzusetzen. Dies wird zu einer Probe für Xavier und seine X-Men. Aber auch der finstere Magneto (McKellen) hat seine Pläne. Er will sich an der Menschheit rächen und die Mutanten als die dominierende Spezies sehen. ;) Die Umsetzung und das alles ist 1a. Und auch die Motive aller Mutanten und ihrer Handlungen sind hier und da nachvollziehbar. Es gibt bei den "Hauptfiguren" kein einfaches Schwarz und Weiß. ;)

Ich weiß noch, damals war ich im Kino beim ersten Teil und wusste garnicht was auf mich zukam. Direkt nach dem Film wollte ich Wolverine sein und direkt nochmal in den Film. :D Man hatte mich das gepackt. Ich hoffe ich bin mit meiner Meinung nicht alleine.

X-Men und X2 von Bryan Singer sind 2 der besten Comicverfilmungen aller Zeiten. Teil Zwei steiger sich sogar nochmal zum Erstling. Der 3. X-Men von Ratner erreicht das Niveau der ersten 2 Filme genauso wenig wie der Wolverine:Origins Film. (Was sie für mich aber noch nicht zu schlechten Filmen macht. Sie sind halt nur nicht so genial wie die ersten 2 Filme ;) )
First Class hingegen ist wieder richtig großartig und kommt an die ersten 2 Filme ran. Zumal er auch viele Bond Elemente enthält. Sehr cool. Man darf zudem gespannt sein was Bryan Singer aus Days of Future Past macht. Seine Rückkehr zum Franchise das er gegründet hat, soll die Logikfehler und einige Storyfails der Filme korrigieren und die Prequels mit der Originaltrilogie verbinden. Man darf sehr, sehr gespannt sein. 90% der wichtigen Darsteller aller X-Men Filme sind wieder dabei. Das ist schonmal sehr, sehr gut. Zudem kommt im Sommer auch Wolverine: Weg des Krieger von James Mangold. Und dem Trailer nach erwartet uns da ein sehr Actionreiches Japanspektakel. ;)
Benutzeravatar
Agent 009
00-Agent
Beiträge: 10611
Registriert: 9. November 2008 18:21
Lieblings-Bondfilm?: Casino Royale, Licence To Kill, Dr. No
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

29. März 2013 16:29

Wir kaufen einen Zoo BD - 9,5/10

Einfach wundervoll. Mehr dazu auf der Vorseite :D
Benutzeravatar
Agent 009
00-Agent
Beiträge: 10611
Registriert: 9. November 2008 18:21
Lieblings-Bondfilm?: Casino Royale, Licence To Kill, Dr. No
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

31. März 2013 17:05

Hitcher Remake

Ich kenne das Original mit Rutger Hauer zwar nicht, aber dieser Film ist nicht nur extrem spannend sondern auch mit einem genialen Sean Bean bewaffnet. Er trägt diesen Film ganz klar und spielt seine Rolle mit solch einer fiesen Präsenz das man echt ein wenig starr bleibt, sobald er los legt. Die Regie ist tadellos. Jeder der Fan von einem guten, gradlinigem Horrorfilm ist, sollte sich das hier anschauen. Die kurze Laufzeit des Films (80 Min) ist seine Stärke. So hat der Film viel Tempo und keine Längen ;)

8/10
Benutzeravatar
Cinefreak
Agent
Beiträge: 584
Registriert: 31. August 2010 00:34
Lieblings-Bondfilm?: zu viele ;)
Lieblings-Bond-Darsteller?: Pierce Brosnan

31. März 2013 22:49

Sehe den auch sehr sehr stark und fand den deutlich fetter als das Original. Auch die Hauptdarstellerin fand ich sehr sexy und sympathisch dazu.
Kann dir auch den HITCHER RETURNS von Regisseur Louis Morneau ans Herz legen, der rockt ebenfalls derbe und gefiel mir ebenso gut.
http://michael.huenecke.hat-gar-keine-homepage.de/
Seit Daniel Craig geht es mit Bond abwärts...hätte man nur niemals diesen neustart gemacht...:-(
Benutzeravatar
Agent 009
00-Agent
Beiträge: 10611
Registriert: 9. November 2008 18:21
Lieblings-Bondfilm?: Casino Royale, Licence To Kill, Dr. No
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

1. April 2013 00:29

Ich muss mir die alten Filme mal ansehen. Und ja, die weibliche Hauptfigur war extrem lecker. Halleluja :D
Benutzeravatar
Martin007
Agent
Beiträge: 3096
Registriert: 18. Mai 2004 20:08
Lieblings-Bondfilm?: TSWLM, LALD, GE
Wohnort: Schweiz

1. April 2013 19:08

Meiner Meinung nach ist das "Hitcher"-Original deutlich besser und atmosphärischer, das Remake halte ich für sehr überflüssig.
Benutzeravatar
vodkamartini
Agent
Beiträge: 9072
Registriert: 8. Dezember 2005 14:17
Lieblings-Bondfilm?: Liebesgrüsse aus Moskau
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

2. April 2013 12:29

Feiertags Fantasy. Harry Potter 7.1 + 7.2

Leider wurde der erste Teil zum Kinoersteindruck zu Hause auch nicht besser. Würde sogar noch 1 Punkt runter gehen (auf 3). Unglaublich langweilig erzählt und dröge inszeniert (alles duster und farblos). Das Budget ist zu keinem Zeitpunkt zu erkennen. Habe das Buch nicht gelesen, aber von vielen gehört, dass Rowling schon ab Band 5 ziemlich die Puste ausging.

7.2. ist dann deutlich besser, weil dynamischer, spannendedr und zielgerichteter. Auch bei den Schauwerten legt er deutlich zu. Trotzdem nach wie vor dieser farbentsättigte und viel zu dunkle Look. Soll wohl düster wirken, wirkt aber nur schummrig. Insgesamt auch kein Meisterwerk und einer der schlechteren Potter-Filme. 6-7/10 Keine Ahnung, warum man Yates hat so viele Teile drehen lassen, er ist imo der schlechteste Potter-Regisseur.
Benutzeravatar
AnatolGogol
Agent
Beiträge: 6115
Registriert: 10. Dezember 2010 16:22

2. April 2013 12:41

vodkamartini hat geschrieben:Feiertags Fantasy. Harry Potter 7.1 + 7.2

Leider wurde der erste Teil zum Kinoersteindruck zu Hause auch nicht besser. Würde sogar noch 1 Punkt runter gehen (auf 3). Unglaublich langweilig erzählt und dröge inszeniert (alles duster und farblos). Das Budget ist zu keinem Zeitpunkt zu erkennen. Habe das Buch nicht gelesen, aber von vielen gehört, dass Rowling schon ab Band 5 ziemlich die Puste ausging.

7.2. ist dann deutlich besser, weil dynamischer, spannendedr und zielgerichteter. Auch bei den Schauwerten legt er deutlich zu. Trotzdem nach wie vor dieser farbentsättigte und viel zu dunkle Look. Soll wohl düster wirken, wirkt aber nur schummrig. Insgesamt auch kein Meisterwerk und einer der schlechteren Potter-Filme. 6-7/10 Keine Ahnung, warum man Yates hat so viele Teile drehen lassen, er ist imo der schlechteste Potter-Regisseur.
Ich fand die beiden abschliessenden Potter-Filme auch sehr enttäuschend, wobei Teil 7.1 auch für mich dabei noch deutlich schwächer war. Ich bin da ganz bei vodkamartini, der Film ist über weite Strecken lahm, langatmig und erschütternd einfallslos. Teil 7.2 war dann zumindest vom Fluss her besser, aber verglichen mit den in meinen Augen viel besseren ersten sechs Teilen ebenfalls eine herbe Enttäuschung. Schade, denn gerade Teil 6 ampfand ich nach dem guten, aber schwächeren fünften Teil als echtes Serienhighlight. Der Schluss hat mir so viel Lust auf die nächsten beiden Teile gemacht (auf die ich – da ich sie am Stück sehen wollte – fast zwei Jahre warten musste), dass es kaum auszuhalten war. Und dann so eine Enttäuschung. Teil 7.1. mit viel Wohlwollen und aufgrund der akzeptablen ersten halben Stunde 4.5 / 10, Teil 7.2 ebenfalls mit viel Wohlwollen 6 / 10. Vielleicht hätte der Serienabschluss besser funktioniert wenn man nur einen Film aus dem Material gemacht hätte, aber ehrlich gesagt – ohne die literarische Vorlage zu kennen – erschien mir das Material der letzten beiden Filme auch deutlich schwächer als das der Vorgänger. Ist ja (leider) auch nicht ungewöhnlich, dass der Abschluss einer Saga qualitativ nicht das Versprechen seiner Vorgänger halten kann.
"Ihr bescheisst ja!?" - "Wir? Äh-Äh!" - "Na Na!"
Benutzeravatar
S.P.E.C.T.R.E.
Agent
Beiträge: 1342
Registriert: 16. Januar 2009 00:54

2. April 2013 12:55

Martin007 hat geschrieben:Meiner Meinung nach ist das "Hitcher"-Original deutlich besser und atmosphärischer, das Remake halte ich für sehr überflüssig.


:-P Stimmt! Das Original ist ein ganzes Stück besser. So gerne ich Sean Bean auch sehe, stinkt er im Vergleich zu Rutger Hauer einfach ab. Remakes machen meiner Meinung auch nur Sinn, wenn a) sich Effekttechnisch im Laufe der Zeit viel getan hat (zB The Thing 1951 vs. 1982) oder b) neue Aspekte der Geschichte beleuchtet werden (zB Halloween 1978 vs. 2007)...
Benutzeravatar
danielcc
Agent
Beiträge: 17815
Registriert: 21. September 2007 10:15
Lieblings-Bondfilm?: DN, CR, GF, GE, TSWLM, LALD, SF
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery

2. April 2013 13:06

AnatolGogol hat geschrieben:
vodkamartini hat geschrieben:Feiertags Fantasy. Harry Potter 7.1 + 7.2

Leider wurde der erste Teil zum Kinoersteindruck zu Hause auch nicht besser. Würde sogar noch 1 Punkt runter gehen (auf 3). Unglaublich langweilig erzählt und dröge inszeniert (alles duster und farblos). Das Budget ist zu keinem Zeitpunkt zu erkennen. Habe das Buch nicht gelesen, aber von vielen gehört, dass Rowling schon ab Band 5 ziemlich die Puste ausging.

7.2. ist dann deutlich besser, weil dynamischer, spannendedr und zielgerichteter. Auch bei den Schauwerten legt er deutlich zu. Trotzdem nach wie vor dieser farbentsättigte und viel zu dunkle Look. Soll wohl düster wirken, wirkt aber nur schummrig. Insgesamt auch kein Meisterwerk und einer der schlechteren Potter-Filme. 6-7/10 Keine Ahnung, warum man Yates hat so viele Teile drehen lassen, er ist imo der schlechteste Potter-Regisseur.
Ich fand die beiden abschliessenden Potter-Filme auch sehr enttäuschend, wobei Teil 7.1 auch für mich dabei noch deutlich schwächer war. Ich bin da ganz bei vodkamartini, der Film ist über weite Strecken lahm, langatmig und erschütternd einfallslos. Teil 7.2 war dann zumindest vom Fluss her besser, aber verglichen mit den in meinen Augen viel besseren ersten sechs Teilen ebenfalls eine herbe Enttäuschung. Schade, denn gerade Teil 6 ampfand ich nach dem guten, aber schwächeren fünften Teil als echtes Serienhighlight. Der Schluss hat mir so viel Lust auf die nächsten beiden Teile gemacht (auf die ich – da ich sie am Stück sehen wollte – fast zwei Jahre warten musste), dass es kaum auszuhalten war. Und dann so eine Enttäuschung. Teil 7.1. mit viel Wohlwollen und aufgrund der akzeptablen ersten halben Stunde 4.5 / 10, Teil 7.2 ebenfalls mit viel Wohlwollen 6 / 10. Vielleicht hätte der Serienabschluss besser funktioniert wenn man nur einen Film aus dem Material gemacht hätte, aber ehrlich gesagt – ohne die literarische Vorlage zu kennen – erschien mir das Material der letzten beiden Filme auch deutlich schwächer als das der Vorgänger. Ist ja (leider) auch nicht ungewöhnlich, dass der Abschluss einer Saga qualitativ nicht das Versprechen seiner Vorgänger halten kann.
Wie schön, da sind wir drei alle vollkommen einer Meinung.

Ich war damals bei 7.1 schlicht fassungslos ob der gebotenen Langatmigkeit. Wie da sinnlos und unzusammenhängend eine Szene an die andere geschnitten wird, ist beispiellos (schlecht). Vielleicht noch vergleichbar mit Lucas unfähiger Regie bei Episode 1-2.
Es passiert in Teil 7.1 praktisch NICHTS. Teil 7.2 hat mir aber deutlich besser gefallen. Fast so wie Lucas Episode 3, einfach weil endlich etwas passiert wofür man sich durch 7 Vorgänger gequält hat.
In Summe fand ich die Filme von Yates erstaunlich schwach. Ich habe mir wirklich dadurch gequält und habe auch gefragt, warum grade er am Steuer bleiben durfte.

Um das Ganze in Summe zu retten und Filmtauglich zu machen, hätte man vermutlich alle 7 Bücher nehmen müssen und von einem echt starken Drehbuchautoren vollkommen neu zusammen bauen lassen müssen. Dabei wären dann vielleicht auch nur 3-5 Filme rausgekommen. Letztlich war der Stoff so nicht verfilmbar. Nach der anfänglichen Euphorie durch das Entdecken der neuen Welt (Teil 1 und 2) ging doch relativ schnell die Luft aus. Das gesamte Tempo über alle 8 Filme betrachtet funktioniert nicht. Vieles hat am Ende keine wirkliche Relevanz, dafür werden wichtige Passagen viel zu stark gekürzt.
"It's been a long time - and finally, here we are"
Benutzeravatar
Maibaum
Agent
Beiträge: 10317
Registriert: 21. Dezember 2008 10:58

2. April 2013 13:43

S.P.E.C.T.R.E. hat geschrieben:
Martin007 hat geschrieben:Meiner Meinung nach ist das "Hitcher"-Original deutlich besser und atmosphärischer, das Remake halte ich für sehr überflüssig.


:-P Stimmt! Das Original ist ein ganzes Stück besser. So gerne ich Sean Bean auch sehe, stinkt er im Vergleich zu Rutger Hauer einfach ab. Remakes machen meiner Meinung auch nur Sinn, wenn a) sich Effekttechnisch im Laufe der Zeit viel getan hat (zB The Thing 1951 vs. 1982)
Auch ohne Tricktechnik sind das 2 komplett verschiedene Filme.

In dem Fall betrachte ich das auch nicht als Remake, sondern als Neuverfilmung eines Stoffes (hier eine Kurzgeschichte). Aber das neue Prequel könnte man mit sehr viel mehr Berechtigung als ein Remake des Carpenter Filmes betrachten. Auch wenn es zeitlich direkt vor diesem spielt.
Antworten