Welcher ist euer Lieblingsfilm des "Star Wars" Universums?

Krieg der Sterne (George Lucas, 1977)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (3%)
Das Imperium schlägt zurück (Irvin Kershner, 1980)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 10 (29%)
Die Rückkehr der Jedi-Ritter (Richard Marquand, 1983)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 6 (18%)
Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung (George Lucas, 1999)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3 (9%)
Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger (George Lucas, 2002) (Keine Stimmen)
Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith (George Lucas, 2005)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (3%)
Star Wars: Das Erwachen der Macht (J.J. Abrams, 2015)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 4 (12%)
Rogue One: A Star Wars Story (Gareth Edwards, 2016)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (6%)
Star Wars: Die letzten Jedi (Rian Johnson, 2017)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 4 (12%)
Solo: A Star Wars Story (Ron Howard, 2018)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (6%)
Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers (J.J. Abrams, 2019)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (3%)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 34

Re: Star Wars

#2851
Bleeker hat geschrieben:
Ist aber nicht annähernd so von Bedeutung wie Mon Mothma, die Screentime allein ist hier nicht entscheidend. Deswegen sage ich ja: wer den Namen noch nie gehört hat, hat sich nie wirklich außerhalb der Filme mit dem Thema beschäftigt, sonst hätte man über diesen einmal stolpern müssen. Könnte einem Fan imho nicht passieren.
So ist es. Mon Mothma ist ja für Han, Luke und Leia das, was M für Bond ist.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Star Wars

#2852
Ihr fangt jetzt nicht wirklich an, Rollen die über zig Filme hinweg immer wieder aufgetaucht sind und essentiell mit dem verbunden sind, was sich unzählige Leute unter Bond vorstellen, mit einer so belanglosen Figur wie Mon Mothma zu vergleichen? Und wieder wird einem das Fansein abgesprochen...
We'll always have Marburg

Re: Star Wars

#2853
Bleeker hat geschrieben:
Nico hat geschrieben:Auch Gogol ist übrigens ein schlechtes Beispiel, der kommt deutlich häufiger vor als Mon Mothma und wird immerhin namentlich genannt.
Ist aber nicht annähernd so von Bedeutung wie Mon Mothma, die Screentime allein ist hier nicht entscheidend. Deswegen sage ich ja: wer den Namen noch nie gehört hat, hat sich nie wirklich außerhalb der Filme mit dem Thema beschäftigt, sonst hätte man über diesen einmal stolpern müssen. Könnte einem Fan imho nicht passieren.
Was wäre denn mit jemandem, der sämtliches Wissen über die Zustände VOR dem Imperium hat, dir alle Darth Krayts, Plaigues (keine Ahnung, ob der so geschrieben wird) und Banes und was weiß ich nicht nennen kann, jede Schlacht der Klonkriege auswendig weiß, den aber gerade der Aspekt der Rebellenallianz (die ja nun im gesamten Star Wars-Kosmos auch nur ein klitzekleiner Teil der Gesamtgeschichte ist) nicht sonderlich interessiert und deshalb Mon Mothma nicht zuordnen kann? Auch kein Fan?
"Hiermit kündige ich meine Mitgliedschaft!" - "Wir sind kein Countryclub, 007!"

Re: Star Wars

#2854
Danke Nico! Genau so etwas habe ich mir auch gedacht und trifft auch teilweise auf mich zu. Ich könnte jetzt auch von Bleeker verlangen, Ludo Kressh, Nomi Sunrider, Cay Qel-Droma, Jolee Bindo, Meetra Surik, Jace Malcolm, Orgus Din, Nadia Grell, Torian Cadera, Theron Shan, Gnost-Dural, Caleb, Valenthyne Farfalla und Set Harth zu kennen, aber insgesamt interessiere ich mich dann doch nicht dafür, den Begriff "Fan" zu definieren und andere Leute darauf zu prüfen.
We'll always have Marburg

Re: Star Wars

#2855
Das ist rein spekulativ. Daher würde ich spekulieren, dass ein solcher Mensch, der sich so intensiv in der Materie bewegt, auch in groben Zügen mit der Allianz auskennen würde, auch wenn diese vllt. nicht sein Spezialgebiet sei. Darüber hinaus war Mon Mothma ja auch schon zu Zeiten der Alten Republik eine bedeutende Persönlichkeit. Er würde ihren Namen sicher kennen.
Wahre Bond-Fans kannten die Leaks NICHT! ;)

Re: Star Wars

#2856
Ein Fan ist wer sich als solcher bezeichnet, unabhängig vom Wissenstand über das Objekt. Dieser Wissenstand wird sich während seines Fanseins im nicht definierten Ausmaß vergrößern.
Last burning breath filled with death and desire
Our boundless pride becomes a funeral pyre
The end remains the only god we can't deny
All still believing the lie of survival

Re: Star Wars

#2858
GoldenProjectile hat geschrieben:Ich könnte jetzt auch von Bleeker verlangen, Ludo Kressh, Nomi Sunrider, Cay Qel-Droma, Jolee Bindo, Meetra Surik, Jace Malcolm, Orgus Din, Nadia Grell, Torian Cadera, Theron Shan, Gnost-Dural, Caleb, Valenthyne Farfalla und Set Harth zu kennen.
Naja, der Unterschied ist aber wieder der, dass die von dir genannten Figuren gar nicht in den Filmen auftauchen.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Star Wars

#2860
GoldenProjectile hat geschrieben:Es ging aber wortwörtlich darum, "sich ausserhalb der Filme damit zu beschäftigen".

8)
Es war nie die Rede davon, jede Figur zu kennen. Aber man sollte schon wissen, wer die Anführerin der Rebellen-Allianz ist.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Star Wars

#2861
Revoked hat geschrieben:Ein Fan ist wer sich als solcher bezeichnet, unabhängig vom Wissenstand über das Objekt. Dieser Wissenstand wird sich während seines Fanseins im nicht definierten Ausmaß vergrößern.
Willst du mich heiraten? :)

Bin da ganz auf deiner Seite, die Definition gehört eigentlich über den Forenbanner verewigt.
Prejudice always obscures the truth.

Re: Star Wars

#2862
Revoked hat geschrieben:Ein Fan ist wer sich als solcher bezeichnet, unabhängig vom Wissenstand über das Objekt. Dieser Wissenstand wird sich während seines Fanseins im nicht definierten Ausmaß vergrößern.
Demnach wäre auch jeder Bond-Regisseur ein Fan, auch wenn sie es in Wahrheit nicht sind. :wink:
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Star Wars

#2863
Samedi hat geschrieben:Ich weiss Bescheid, aber ich will dir ja dein Spielchen nicht verderben.
Lös auf, ich müsste den Quatsch ja erstmal selber wieder zusammen googlen.
Samedi hat geschrieben:Demnach wäre auch jeder Bond-Regisseur ein Fan, auch wenn sie es in Wahrheit nicht sind.
Das ist eine sehr abwegige, fast schon komplett absurde Interpretation der sehr gelungenen Definition und ergibt sich keinesfalls aus diesem Satz. Daraus würde man höchstens schlussfolgern können, dass hier niemand von uns wissen kann, ob ein Sam Mendes wirklich Bond Fan ist oder nur behauptet, einer zu sein. Wenn er sich selbst aber als Fan sieht und begreift, dann ist er das auch.
Prejudice always obscures the truth.

Re: Star Wars

#2864
Noch ein Grund dafür, dass eine Fan-Definition nicht so einfach ist, ist einfach der, dass jeder ja seine eigene Definition davon hat.

Ich sehe mir z. B. gerne "Herr der Ringe" oder "Harry Potter" an, käme aber nie auf die Idee, mich als Fan von diesen Reihen zu bezeichnen. Demnach wäre ich nach obiger Definition kein Fan, weil ich mich nicht als solcher sehe. Gemessen daran, wie die Reaktionen auf Mon Mothma waren, wäre ich wohl aber schon ein Fan. Tja, was stimmt denn jetzt? :wink:
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Star Wars

#2865
Casino Hille hat geschrieben:
Revoked hat geschrieben:Ein Fan ist wer sich als solcher bezeichnet, unabhängig vom Wissenstand über das Objekt. Dieser Wissenstand wird sich während seines Fanseins im nicht definierten Ausmaß vergrößern.
Willst du mich heiraten? :)

Bin da ganz auf deiner Seite, die Definition gehört eigentlich über den Forenbanner verewigt.
Muss noch überlegen. Weiss nicht wie ich's den Kindern sagen soll: ich und ein älterer Mann...... :mrgreen:
Last burning breath filled with death and desire
Our boundless pride becomes a funeral pyre
The end remains the only god we can't deny
All still believing the lie of survival