Welcher ist euer Lieblingsfilm des "Star Wars" Universums?

Krieg der Sterne (George Lucas, 1977)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (6%)
Das Imperium schlägt zurück (Irvin Kershner, 1980)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 9 (28%)
Die Rückkehr der Jedi-Ritter (Richard Marquand, 1983)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 5 (16%)
Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung (George Lucas, 1999)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (6%)
Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger (George Lucas, 2002) (Keine Stimmen)
Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith (George Lucas, 2005)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (3%)
Star Wars: Das Erwachen der Macht (J.J. Abrams, 2015)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 4 (13%)
Rogue One: A Star Wars Story (Gareth Edwards, 2016)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (6%)
Star Wars: Die letzten Jedi (Rian Johnson, 2017)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 4 (13%)
Solo: A Star Wars Story (Ron Howard, 2018)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (6%)
Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers (J.J. Abrams, 2019)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (3%)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 32

Re: Star Wars

#4265
Also als ich das letztens gehört habe habe ich mich auch erst mal gefreut, allgemein mag ich Gregor als Schauspieler und seinen Charakter Kenobi sehr. Vondaher kann ich mich mit dem Film anfreunden.

Andererseits habe ich gehört das sogar Jabba der Hutte einen Film bekommen soll. Ich weiß nicht ob das noch viel mit Star Wars dann zu tun hat, da bin ich sehr skeptisch.
Euer Niklas :)

Re: Star Wars

#4266
Niklas hat geschrieben:Andererseits habe ich gehört das sogar Jabba der Hutte einen Film bekommen soll. Ich weiß nicht ob das noch viel mit Star Wars dann zu tun hat, da bin ich sehr skeptisch.
Da hast du was falsch verstanden. Jabba wird im Han Solo Film vorkommen, aber keinen eigenen Film bekommen.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Star Wars

#4267
Niklas hat geschrieben:..... sogar Jabba der Hutte einen Film bekommen soll...
Keine Angst, der bleibt min. 1 Monat noch dt. Außenminister.
Vorspiel ist das schönste Spiel

#Marburg2020

Zum Glück musste Moore das nicht mehr erleben.
Revoked

Re: Star Wars

#4268
Revoked hat geschrieben:
Niklas hat geschrieben:..... sogar Jabba der Hutte einen Film bekommen soll...
Keine Angst, der bleibt min. 1 Monat noch dt. Außenminister.
Vieleicht kommt ja die rot rot grüne Allianz an die Macht des Senats. Dann noch länger.
Euer Niklas :)

Re: Star Wars

#4269
Revoked hat geschrieben:
Niklas hat geschrieben:..... sogar Jabba der Hutte einen Film bekommen soll...
Keine Angst, der bleibt min. 1 Monat noch dt. Außenminister.
Du meinst Kanzleramtschef. :wink:
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Star Wars

#4270
Samedi hat geschrieben:
Revoked hat geschrieben:
Niklas hat geschrieben:..... sogar Jabba der Hutte einen Film bekommen soll...
Keine Angst, der bleibt min. 1 Monat noch dt. Außenminister.
Du meinst Kanzleramtschef. :wink:
Stimmt!
Vorspiel ist das schönste Spiel

#Marburg2020

Zum Glück musste Moore das nicht mehr erleben.
Revoked

Re: Star Wars

#4271
Funksoulbrother hat geschrieben: im dritten Teil hätte er die Ewoks mal schön auf ein Minimum reduzieren sollen und Irwin Kershner (den er wohl nicht mochte) nochmal auf den Regiestuhl lassen sollen.
Von kreativen Differenzen zwischen Lucas und Kershner war mir bisher noch gar nichts bekannt. Hast du da noch mehr Infos?
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: The empire strikes back

#4272
.
Samedi hat geschrieben:
Funksoulbrother hat geschrieben: im dritten Teil hätte er die Ewoks mal schön auf ein Minimum reduzieren sollen und Irwin Kershner (den er wohl nicht mochte) nochmal auf den Regiestuhl lassen sollen.
Von kreativen Differenzen zwischen Lucas und Kershner war mir bisher noch gar nichts bekannt. Hast du da noch mehr Infos?

Als geeignetes Quellmaterial offeriert "The Making of The Empire Strikes Back: The Definitive Story Behind the Film"-Buch von J. W. Rinzler hervorragendes Insiderwissen. Hier wird sehr detailliert über den Entstehungsprozess und die Dreharbeiten eingegangen.
Da George Lucas versucht hat den STAR WARS-Nachfolgefilm THE EMPIRE STRIKES BACK finanziell vollständig mit eigenen Mitteln zu stemmen, ist es verständlich als Irwin Kershner bei den Dreharbeiten immer mehr hinter dem vorgesehenen Zeitplan zurückhing, dass das Verhältnis zwischen Regisseur und Produzenten einer gewaltigen Belastungsprobe standzuhalten hatte, da für Lucas ab einem bestimmten Zeitpunkt das ganze Projekt vollständig auf dem Spiel stand. Er musste schließlich neue Geldquellen aktivieren, da ansonsten 20th Century Fox einen riesen Reibach und eine Menge Rechte zugesprochen bekommen hätte.


Ein sehr empfehlenswerte Making-of-Buchreihe für Fans:
https://www.amazon.co.uk/Making-Empire- ... rikes+back
https://www.amazon.co.uk/Making-Return- ... 9TSMFWCZ1X
https://www.amazon.co.uk/Making-Star-Wa ... H24ZJGMH2P


.

Re: Star Wars

#4273
Interessant! Sein guter Kumpel Francis hatte zu diesem Zeitpunkt ja bereits erlebt, was es heißt einen Film mit eigenen Mitteln zu retten (Apocalypse Now). Gut für ihn, dass der Film die hohen Kosten wieder eingespielt hat.
Ich kann dieses Lucas-Bashing zwar nachvollziehen - allen voran wenn man bedenkt was er aus der Original Trilogie gemacht hat - zähle mich aber selbst nicht zwangsläufig zu seinen militanten Kritikern. Ich finde es immer etwas schwierig Lucas Vorwürfe bez. der Prequel-Trilogie zu machen, schließlich ist sie für meine Generation (alle die um die Mitte 20 sind) ein fester Bestandteil der Kindheit (vorausgesetzt man hat eine Affinität für SW). Die Filme haben einen sehr starken Nostalgie-Faktor für mich, und das wird sich nicht so schnell ändern.

Ich sehe Lucas eher als guten Geschäftsmann, oder als guten Produzenten. Die Prequels haben ihre Fehler, keine Frage. Auch finde ich Lucas sehr ungeschickt, wenn es um SchauspielerInnen-Führung geht. Das hätte er selbst erkennen und handhaben müssen wie bei TESB oder ROTJ. Heute sind die Prequel-Filme auf visueller Ebene natürlich nur schwer erträglich, dies trifft in erhöhtem Maße auf AOTC zu, der schon damals abartig steril aussah.
Allerdings glaube ich, dass unter Lucas' Führung die Dinge anders laufen würden. Ich habe mich inzwischen an SW sattgesehen und würde es begrüßen, wenn die Filme und Spin-Offs nicht im Jahrestakt erscheinen würden. SW braucht meines Erachtens diese Magie, die auch mit der Vorfreude und der Wartezeit auf den nächsten Film einhergeht.
TFA finde ich rückblickend recht schwach. Natürlich ist das Feeling der Original-Trilogie wieder vorhanden, optisch ist der Film ein Leckerbissen. Nur verstehe ich nicht, weshalb man sich entschieden hat ein Remake zu machen, so nach dem Motto "watch history repeats itself". Auch kann ich mit der Neuen Ordnung nicht soviel anfangen, die meiner Meinung nach unrealistisch stark ist, wenn man bedenkt, dass nur rund 30 Jahre oder weniger vergangen sind. Viel interessanter wäre ein Plot gewesen, in dem sich das Imperium, analog zur Charakterentwicklung Reys langsam wieder aufbaut. Überraschenderweise gefällt mir der Charakter Kylo Ren mit seinem Darth Vader-Fetisch recht gut. Finde es sehr gelungen wie Adam Driver auf einmal den weinerlichen pubertären Jungen raushängen lässt, nur um anschließend seinen Vater ins Jenseits zu befördern.
Ein großer Kritikpunkt den ich noch unbedingt loswerden möchte, betrifft den Soundtrack. Was Williams abgeliefert hat, ist meines Erachtens nicht so originell, wie man es vielleicht hätte erwarten können. Den Themen mangelt es an Nuancen, für mich klingen sie auch nicht sehr nach Star Wars. Vielleicht ist der ansonsten extrem talentierte und versierte Komponist mittlerweile einfach zu alt für den Job. Vielleicht liegt es auch daran, dass er zum ersten Mal mit einem anderen Orchester zusammengearbeitet hat, als das Abbey Road-Ensemble...

RO hat mich persönlich mehr berührt, keine Ahnung weshalb immer behauptet wird, die Charaktere seien blass... Kann diese Ansicht nicht teilen, im Gegenteil, ihre omnipräsente moralische Ambivalenz bringt eine völlig neue Komponente in die Saga. Auch hat mich der Brutalitätsgrad des Filmes positiv überrascht. So stelle ich mir das Ende der Übergangsphase zwischen Republik und Imperium vor. Ich glaube die Ängste bez. Disneys eventueller Weichzeichnung sind unbegründet. Die Planeten waren um einiges interessanter und spektakulärer inszeniert, und ich bin der Meinung, dass Michael Giacchino eine sehr glaubhaftes Williams-Plagiat abgeliefert hat, was in diesem Falle nicht nur legitim sondern essentiell ist. Optisch gehört der Film mit zum Besten, was ich bis dato gesehen habe!

Re: Star Wars

#4274
craigistheman hat geschrieben: TFA finde ich rückblickend recht schwach. Natürlich ist das Feeling der Original-Trilogie wieder vorhanden, optisch ist der Film ein Leckerbissen. Nur verstehe ich nicht, weshalb man sich entschieden hat ein Remake zu machen, so nach dem Motto "watch history repeats itself".
Diese Kritik kann ich zwar irgendwie nachvollziehen. Nur müsstest du dann auch die Prequels kritisieren. Da ist jeder Film mehr oder weniger ein Remake seines OT-Pendants.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."