Welcher ist der beste Film von Quentin Tarantino?

Reservoir Dogs
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (6%)
Pulp Fiction
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3 (18%)
Jackie Brown
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (6%)
Kill Bill: Volume 1
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (12%)
Kill Bill: Volume 2
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (6%)
Death Proof: Todsicher
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (12%)
Inglourious Basterds
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3 (18%)
Django Unchained
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (12%)
The Hateful Eight
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (6%)
Once Upon a Time... in Hollywood
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (6%)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 17

Re: Die Filme des Quentin Tarantino

#856
Inglorious Basterds

Es gibt Filme, zu denen muss man einfach erst einen Zugang finden, bevor man sie wirklich zu schätzen lernt. So ein Fall war bei mir „Inglorious Basterds“ von Quentin Tarantino. Sein sechster Film belegte bei mir lange Zeit gemeinsam mit Death Proof den letzten Platz in seiner Filmographie. Die gesamte Erzählweise sagte mir nur bedingt zu und vor allem hatte ich mit der Geschichtsverdehung im letzten Kapitel gehörig meine Schwierigkeiten. Nachdem ich mich in den vergangenen Jahren mehr mit Tarantino, seinen Filme und speziell auch mit dem letzten Akt von Inglorious Basterds auseinandergesetzt habe bekam ich immer mehr Lust diesen Film erneut zu sichten. Und siehe da, ich konnte mich auf sein im Stile eines Western erzähltes Weltkriegsdrama einlassen. Zwar habe ich nach wie vor ein paar Probleme (Die Szenen mit Daniel Brühl funktionieren bei mir nur bedingt und Brad Pitts Mimik im Kino ist mir zu stumpf und extrem...) doch das Positive überwiegt nun bei weitem. Ich kann nun jedem Kapitel etwas abgewinnen, kann das Ende genießen in der ersten Szene mitfiebern und spüre die Spannung in vielen Szenen deutlich mehr als bei der ersten Sichtung. Die Musikauswahl war mir ebenfalls nicht so positiv in Erinnerung, wie ich sie dieses Mal erlebt habe und was Kamera und Regie angeht sind Tarantinos Filme eigentlich immer über jeden Zweifel erhaben. Zwar fehlt die Dichte und die (wenn auch langsame) Geradliniegkeit eines „The Hateful Eight“ oder die Coolness eines „Django Unchained“ um den Film an die Spitze meines Tarantino-Rankings zu stellen, und ich vermute dass sich das auch nie ändern wird, denneoch kann ich mir vorstellen dass „Inglorious Basterds“ in Zukunft noch ein Stückchen weiter in meiner Gunst steigen könnte. Denn auch wenn er seine Schächen hat, enthält der Film genug Genialität um ihn zu etwas ganz besonderm zu machen.

9/10
"You only need to hang mean bastards, but mean bastards you need to hang."

Re: Die Filme des Quentin Tarantino

#857
dernamenlose hat geschrieben:
3. Dezember 2019 20:34
Inglorious Basterds

Es gibt Filme, zu denen muss man einfach erst einen Zugang finden, bevor man sie wirklich zu schätzen lernt.

9/10
Schön, dass der womöglich am besten zitierbare Film aller Zeiten (ich bin offenbar nicht der einzige, der ganze Passagen aus dem vierten Kapitel rezitieren kann, gell Nico) doch noch in deiner Gunst gestiegen ist! Ich denke ich muss kaum noch einmal erwähnen, dass es mein liebster und mit Abstand meistgesehener Tarantino ist. Die Fusion aus burleskem Abenteuer und feinsinnigem Dialogspiel, aus schrägen Vögeln und brillanten Charakteren aus gebildeter Filmgeschichte und zweckentfremdeter Weltgeschichte funktioniert einfach prächtig. Wer weiss, vielleicht findest du nach ein oder zwei weiteren Sichtungen Brühls Rolle und Schauspiel ja auch mindestens so gut wie Waltz' wenn nicht noch besser und Pitts tumben Auftritt zum Schiessen. Arriehwedörrrtschi.
We'll always have Marburg

Re: Die Filme des Quentin Tarantino

#858
GoldenProjectile hat geschrieben:
3. Dezember 2019 23:36
ich bin offenbar nicht der einzige, der ganze Passagen aus dem vierten Kapitel rezitieren kann, gell Nico
Ich hab noch lebhaft Maibaums Blick vor Augen... :D Aber ja, ich seh das genau wie du. Der Film vereint genau die genannten Aspekte fantastisch in einer genialen Mixtur und er ist immer wieder ein Hochgenuss. 10/10, jederzeit. Bin gerade dabei, alle paar Wochen mit meinem Vater einen Tarantino zu sehen und ihm dabei ein bisschen cineastische Bildung näherzubringen und ganz ehrlich, ich freu mich so auf den Moment, wenn Death Proof, den ich bei meiner bisher einzigen Sichtung nicht sonderlich mochte, durch ist, und wir zu den Highlights kommen können.
"Hiermit kündige ich meine Mitgliedschaft!" - "Wir sind kein Countryclub, 007!"

Re: Die Filme des Quentin Tarantino

#859
GoldenProjectile hat geschrieben:
3. Dezember 2019 23:36
Wer weiss, vielleicht findest du nach ein oder zwei weiteren Sichtungen Brühls Rolle und Schauspiel ja auch mindestens so gut wie Waltz' wenn nicht noch besser
Ich finde sein Schauspiel ja gar nicht schlecht. Aber abgesehen davon, dass er keine Ausstrahlung hat mag ich diese Art Szenen einfach nicht. Selbst wenn sie von Tarantino stammen.
"You only need to hang mean bastards, but mean bastards you need to hang."

Re: Die Filme des Quentin Tarantino

#860
GoldenProjectile hat geschrieben:
3. Dezember 2019 23:36
vielleicht findest du nach ein oder zwei weiteren Sichtungen Brühls Rolle und Schauspiel ja auch mindestens so gut wie Waltz'
Brühl ist genial in Inglourious Basterds, eine oft übersehene Mega-Leistung. Und ich halte seinen Part auch für eine der interessantesten Rollen aus Tarantinos Feder, und die Todesszene von Brühl und Laurent ist ein Segen, mit dieser herrlichen Morricone Musik, der wunderbar eingesetzten Zeitlupe und der fast schon rührenden, poetischen Tragik in den Bildern. Ein Hochgenuss!
Prejudice always obscures the truth.

Re: Die Filme des Quentin Tarantino

#861
Casino Hille hat geschrieben:
4. Dezember 2019 02:26
die Todesszene von Brühl und Laurent ist ein Segen, mit dieser herrlichen Morricone Musik, der wunderbar eingesetzten Zeitlupe und der fast schon rührenden, poetischen Tragik in den Bildern. Ein Hochgenuss!
In der Tat! Wobei das ja eigentlich auch kein Wunder ist, da die Musik ja aus einem noch besseren Film stammt. :mrgreen: Aber Tarantino macht das hier auch sehr schön.
"Ihr bescheisst ja!?" - "Wir? Äh-Äh!" - "Na Na!"

Re: Die Filme des Quentin Tarantino

#863
GoldenProjectile hat geschrieben:
4. Dezember 2019 10:28
Nami, was meinst du denn mit "dieser Art Szenen" bezogen auf Brühl?
Nun, Brühl ist in Shoshanna verschossen, sie aber nur von ihm genervt. Die Szenen fühlen sich für mich unangenehm an, ohne dass von Brühls Charakter eine direkte Gefahr ausgeht, die Strahlen immer andere Figuren aus (wie beispielsweise Landa, als er beim Essen mit Goebbels erscheint (eine brilliante Szene, wenn die Kamera durchgehend auf Shoshanna bleibt, obwohl sie kein Wort sagt und auch kaum etwas versteht.) Ich komme in Filmen generell nicht wirklich mit solchen Szenen klar, die in der Realität (vermutlich für beide Beteiligten) Unangenehm wären, gleichzeitig aber nicht direkt spannend, witzig oder sonst etwas sind. Warum das so ist weiß ich auch nicht so genau, aber ich mag solche Szenen einfach nicht.
"You only need to hang mean bastards, but mean bastards you need to hang."

Re: Die Filme des Quentin Tarantino

#864
Bin gerade nochmal da drauf gestoßen:
Casino Hille hat geschrieben:
29. November 2019 13:57
und die Schlussszene ist (obwohl ich das letzte Drittel ansonsten arg misslungen finde) sogar ein selbst für QT erstaunlich sensibler, sentimentaler Moment, tonal auf jeden Fall das erste Mal, dass er in einem Film zu Jackie Brown zurückkehrt.
Ich weiß gar nicht, ob ich da bis zu Jackie Brown zurückgehen würde. Ich finde man kann auch durchaus das Ende von Kill Bill 2 als Beispiel für einen sensiblen und sentimentalen Moment nehmen. In meinen Augen wäre das sogar das stärkste Beispiel. Das Ende als Gesamtes, aber gerade die Szene direkt vor Bills Tod am Tisch zählt in meinen Augen zu Tarantinos absolut stärksten und bewegendsten Szenen eben weil sie so sensibel mit ihren Charakteren umgeht. Eine viel zu selten erwähnte Szene!
"You only need to hang mean bastards, but mean bastards you need to hang."

Re: Die Filme des Quentin Tarantino

#865
OUATIH

Einer der Wenigen Filme in den letzten Monaten, den ich mal in einem Rutsch geschaut habe.

Wusste nur wenig vorher drüber und hatte auch keine konkreten Erwartungen. Hat mir in Summe aber irgendwie gut gefallen ohne dass ich sagen könnte warum. Auch der Soundtrack hat mich gepackt. Weswegen ich seit ein paar Tagen nur noch 69er Mucke höre ( Mamas & Papas, Doors, Crosby Stills Nash & Young etc).

Schön, dass der Film 2 h nahezu ohne Gewalt auskommt (kaum zu glauben bei Tarantino).

Es gibt wirklich ein paar sehr gut Einzelszenen (McQueen, Bruce Lee).

Natürlich ist es nicht QTs bester aber für mich schon im Mittelfeld anzusiedeln.

7/10
Vorspiel ist das schönste Spiel

#Marburg2020

Zum Glück musste Moore das nicht mehr erleben.
Revoked

Re: Die Filme des Quentin Tarantino

#866
Ich habe gestern endlich mal Death Proof nachgeholt, in dem auch Mary Elizabeth Winstead mitspielt. Und es hat richtig Spass gemacht, nicht zuletzt wegen Mary Elizabeth Winstead. Soweit mir bekannt ist, wird der Film nicht selten als Quentes schwächster abgestempelt, kann ich so nicht nachvollziehen weil seine Handschrift auch hier weitgehend elegant und typisch zum Ausdruck kommt. Übrigens singt Mary Elizabeth Winstead im Film und von der Szene gibt es einen längeren Take, ich glaube ich habe noch nie so schnell eine Bonusdisc in den Player geworfen (davon abgesehen dass ich sonst nie Bonusdiscs schaue). Auch in Death Proof wird über weite Strecken viel geredet, aber in der Kombination aus Dialogen, Figuren, Setting, Schauspielerinnen und Kameraführung eben auch sehr unterhaltsam. Und Mary Elizabeth Winstead sieht toll aus. Zudem gibt es eigentlich immer ein Spannungselement durch einen erwarteten Ausgang oder eine Entwicklung jeder Szene, nicht zuletzt durch Russells mordenden Stuntdriver (auf die Idee muss man erst mal kommen). Mir gefiel die zweite Frauentruppe unterm Strich wohl noch etwas besser als die ebenfalls gute erste, das hat viele Gründe, einer davon ist dass Mary Elizabeth Winstead gelb sehr gut steht. Death Proof ist das nächste was Tarantino je zu einem Actionfilm gemacht hat und die Fahrsequenzen - die Kollision am Ende des ersten und die Verfolgungsjagd am Ende des zweiten Kapitel - sind toll inszeniert und geschnitten, noch besser geschnitten ist nur das Kleid von Mary Elizabeth Winstead. Etwas seltsam ist nur das sehr plötzliche Ende, aber irgendwie passt es in seiner doofen Art auch stimmig zum Rest des Films. Nicht sein bester Film, aber ich habe mich sehr gut amüsiert.

Wertung (unter Berücksichtigung dass Mary Elizabeth Winstead zu wenig Screentime hat und etwas unehrenhaft aus dem Film entlassen wird): 0 / 10

Wertung (ohne diesen fatalen Fehler): 8 / 10
We'll always have Marburg

Re: Die Filme des Quentin Tarantino

#870
Stand: 16.01.2020 13:20

Welcher ist der beste Film von Tarantino?

Reservoir Dogs - 2 - 7%
Pulp Fiction - 8 - 28%
Jackie Brown - 2 - 7%
Kill Bill: Volume 1 - 2 - 7%
Kill Bill: Volume 2 - 0 - 0%
Death Proof: Todsicher - 0 - 0%
Inglourious Basterds - 6 - 21%
Django Unchained - 6 - 21%
The Hateful Eight - 3 - 10%

Insgesamt abgegebene Stimmen: 29
Prejudice always obscures the truth.
cron