Stimmen wir ab: Welches ist der beste DCEU-Film?

Man of Steel
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (11%)
Batman v Superman: Dawn of Justice
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (11%)
Suicide Squad
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (11%)
Wonder Woman
Insgesamt abgegebene Stimmen: 4 (44%)
Justice League (Keine Stimmen)
Aquaman
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (11%)
Shazam!
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (11%)
Wonder Woman 1984 (Keine Stimmen)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 9

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

1246
Ich bewerte fast jeden Superheldenfilm im Kino besser (um 1-2! Punkte) wie bei der Zweitsichtiung. Passiert mir sonst nur ganz selten. Ist halt im Endeffekt nur kompetente Fast Food Unterhaltung.

Wonder Woman hat wirklich eine sehr gute erste Hälfte, aber eben auch ein sehr schlechte zweite. Das landet dann bei mir bestenfalls bei 6/10. Auquaman ist schon sehr doof, klar kann man da auf niedrigem Niveau - vor allem wie bei mir sehr niedriger Erwartungshaltung - seinen Spaß haben, aber ohne Charmebolzen Jason würde ich mich da an keine Sekunde dieser Jahrmarktbudenattraktion mehr erinnern. Vom grässlichen Finale mal abgesehen.
Zuletzt geändert von vodkamartini am 5. April 2019 13:38, insgesamt 1-mal geändert.
http://www.vodkasreviews.de

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=poste ... Kat=Review

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

1247
Ich fand das Finale von Aquaman herrlich. Besser als alle Actionszenen in Infinity War. Oder überhaupt als die meisten Actionszenen bei Marvel. Das war bunt, quietschfidel und so herrlich gaga, einfach toll. VIel besser als dieser pseudo realistische Look, den diese Filme sonst anstreben. Nein, das sind verfilmte Bilderbücher für Kinder und Nerds, Herrgott, und endlich hat ein Regisseur das mal genauso umgesetzt und verstanden. Und weil das alles so crazy und durchgeknallt war, musste es auch gar nicht spannend oder innovativ sein, ich konnte mich einfach zweieinhalb Stunden zurücklehnen und in eine völlig fremde Welt eintauchen, in der Unterwassenkönige unterschiedlicher Gestalten sich in grotesken Schlachten auf die Mütze hauen. Ist mir lieber als ein violett farbener Homer Simpson, der sechs kosmische Steine sammelt, um mit einem Schnipps das Universum auszulöschen, und der dann bierernst gegen Männer in Kostümen mit lustigen Namen antritt. Sorry, Aquaman war großes Fun-Kino, ich freue mich sehr auf die Bluray. Und für die filmisch exquisite Superheldenunterhaltung war letztes Jahr nicht Marvel zuständig, auch nicht DC, sondern Sony Animation mit dem herausragenden Spider-Man: Into the Spider-Verse. Der ist nämlich wirklich eigene Wege gegangen und inszenatorisch drei Klassen besser als alles andere, was wir diskutieren. Nach der Zweitsichtung könnte es sogar mein Lieblingssuperheldenfilm dieser ganzen Welle seit einigen Jahren sein.
Prejudice always obscures the truth.

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

1248
@Hille
Tja, da sind wir halt sehr unterschiedlicher Ansicht, ist aber auch nicht schlimm. Es gibt ja genügend Superheldenfilme, bei denen man weiß, dass sie bei Gelgenheit im Heimkino sehr viel Spaß machen werden. Bei mir sind das dann eher Thor 3, Captain 2 und Deadpool (allerdings nur der erste). Und - steinige mich - mir hat auch Captain Marvel gefallen, allerdings steht da noch die Zweitsichtung aus. Starker Vorbehalt also.
http://www.vodkasreviews.de

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=poste ... Kat=Review

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

1249
Casino Hille hat geschrieben: 4. April 2019 16:49 Dasselbe gilt für Eisenbergs Performance: Mag sein, dass Snyder seinen Lex Luthor so crazy angelegt haben wollte, aber eigentlich wiederholt Eisenberg hier nur seinen Zuckerberg aus "The Social Network" und überdreht ihn auf Goofy-Niveau. Keine schlechte Idee auf dem Papier, in der düsteren, extrem hoffnungslosen Welt, die Snyder entwirft, fand ich ihn aber nur unglaublich nervig und bescheuert. Er wirkt wie einem Marvel-Film oder einem Schumacher-Film entsprungen und passt gar nicht in diese düstere Schlachtengemälde.
Eisenberg hat mich überhaupt nicht gestört. Liegt aber vielleicht auch daran, dass ich in dem Zusammenhang eher das von dir zitierte "düstere Schlachtengemälde" deplatziert fand und nicht den quirligen Lex Luthor. Mir hat Eisenberg hier sogar besser gefallen als damals der ansonsten von mir hoch geschätzte Kevin Spacey.
GoldenProjectile hat geschrieben: 4. April 2019 17:18 Zur Figuren-Dualität: Der Witz ist ja, dass sowohl der hedonistische Playboy Bruce als auch der tollpatschige Loser Clark vorgespielte Fassaden sind.
Bei Batman ist es ja nicht einmal eine "Dualität". Da gibt es zum einen den "echten" Bruce Wayne, dann den Playboy und dann gibt es Batman. Der "echte" Wayne kommt eben nur ganz selten zum Vorschein. Eigentlich fast nur, wenn er daheim bei Alfred ist.
vodkamartini hat geschrieben: 5. April 2019 13:18 Dieses ganze Expended Universe Gedöns funktioniert nur bei Marvel so richtig gut und davor muss man den Hut ziehen.
Leider versuchen nun sehr viele (Potter, Star Wars und DC) die vermeintlich einfache Rezeptur zu kopieren, was keinem so recht gelingen will.
Also Potter und Star Wars kann man meiner Meinung nach nur bedingt mit dem MCU vergleichen. U. a. auch deshalb, weil beide Filmreihen schon weit vor dem MCU gestartet sind und es seitdem auch (im Gegensatz zu DC) keinen (cineastischen) Reboot gab.

Und auch bei Marvel wird der CU-Drops demnächst gelutscht sein. Man muss ja in Zukunft auch noch die X-Men integrieren und dafür wird es wohl einen kompletten Reboot geben. Wie es dann weitergeht, muss man sehen. Da werden die Karten dann neu gemischt.
vodkamartini hat geschrieben: 5. April 2019 13:41 mir hat auch Captain Marvel gefallen
Ja, mir auch. U. a. deshalb, weil er auch nicht so überladen war wie die Avenger-Streifen. War mal eine gelungene Abwechslung. Sam Jackson kam natürlich auch wieder sehr cool rüber. Dieses eine Viech sowieso.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

1250
vodkamartini hat geschrieben: 5. April 2019 13:18 Leider versuchen nun sehr viele (Star Wars) die vermeintlich einfache Rezeptur zu kopieren, was keinem so recht gelingen will.
Ich darf auch mal Offtopic: ;)

Doch, Star Wars gelingt das sehr gut. Beide Spin Off Filme waren sehr ordentlich. Es gibt Anspielungen in beiden Filmen, welche aber nicht so krass und Verwoben sind mit dem großen Ganzen wie als Beispiel bei Marvel. Aber zu dieser Welt gehören auch die Star Wars Comics, Serien aktuell und Bücher und da kommt nicht einmal Marvel ran. Wie großartig man z.B die Figur Poe Dameron mit Leben erfüllt, Abseits von VII & VIII ist klasse. Die Comicreihe kann sich bisher echt sehen lassen. Auch sonst ist der neue Kanon klasse.

(Alle kommenden Star Wars Geschichten sind TEIL dieser Welt, also auch gültig für die Filme und deren Figuren, und das funktioniert hervorragend!!)

Nur meine 2 Cent's dazu.

Erfolsmäßig kann bei den Filmen aber niemand an Marvel tippen, das stimmt. Und DC/Warner wollte da zu schnell rankommen, weswegen das DCEU nicht so ganz rund wirkt.

MoS 7
BvS (Extended) 7,5
S-S 7
WW 8,5
JL 6,5

Wonder Woman 2 wird ein Standalone, Suicide Squad ein Reboot mit neuem Team (Bis auf Jay Courtney's Figur, Idris Elba's neuer Deadshoot, gespielt vorher von Will Smith & Viola Davis' Figur). Joker wird ein Standalone außerhalb dieser riesen Welt und Flash kommt erst noch. Dazu dieser Birds of Prey Film. Bei DC ging alles nach hinten los, weil man zu wenig Herz und Zeit investiert hat. Schade drum, denn die Figuren und Geschichten geben mehr her. Man merkt ja teilweise welches Potenzial drin steckte..:(

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

1251
Agent 009 hat geschrieben: 6. April 2019 01:46 Doch, Star Wars gelingt das sehr gut. Beide Spin Off Filme waren sehr ordentlich. Es gibt Anspielungen in beiden Filmen, welche aber nicht so krass und Verwoben sind mit dem großen Ganzen wie als Beispiel bei Marvel.
Doch, bei Star Wars wurde in beiden sogenannten "Standalone-Filmen" (die stehen nicht allein) so ziemlich alles an Figuren, Cameos und Anspielungen reingepackt was irgendwie geht. War vor allem bei Solo störend, aber auch schon grundsätzlich ist es ermüdend, wenn im Vorfeld die Rede geschwungen wird von eigenständigen Filmen, und dann Spin-Offs kommen, die der Hauptreihe fast nicht näher sein könnten was Handlung, Verwebungen und Gastauftritte betrifft.

Da ist DC aktuell eigentlich besser im Rennen was wirklich für sich stehende Filme mit ein paar klitzekleinen Anspielungen betrifft (Wonder Woman, Aquaman und - so doof er ist - auch Suicide Squad).
Agent 009 hat geschrieben: 6. April 2019 01:46 MoS 7
BvS (Extended) 7,5
S-S 7
WW 8,5
JL 6,5

Wonder Woman 2 wird ein Standalone, Suicide Squad ein Reboot mit neuem Team (Bis auf Jay Courtney's Figur, Idris Elba's neuer Deadshoot, gespielt vorher von Will Smith & Viola Davis' Figur). Joker wird ein Standalone außerhalb dieser riesen Welt und Flash kommt erst noch.
Du vergisst Birds of Prey, The Batman, Aquaman 2, Lobo, Justice League Dark, Cyborg (kotz), Black Adam, Justice League 2, Green Lantern Corps, Man of Steel 2, Booster Gold, Gotham City Sirens, Deadshot, Nightwing, Batgirl, Harley/Joker, Deathstroke, New Gods, Leto Joker, Supergirl, Blue Beetle, Plastic Man (ernsthaft?), Wonder Woman 3 und The Trench. :wink: Die sollen/wollen auch irgendwann noch kommen. Ich warte dann mal... Und ja, ich musste Wikipedia zur Rate ziehen.

Mann am Stiel 3 / 10
Batman vs. Superman 5 / 10
Suicide Squad 2 / 10
Wonder Woman 6,5 / 10
Justice League 4 / 10
Aquaman 7,5 / 10

Nächste Woche gibt's dann den Shazam-Film, das könnte ziemlich witzig werden. Captain Marvel rangiert auf der Liste meiner liebsten DC-Figuren zwar weit unter Ferner liefen und gehört für mich eigentlich gar nicht zu diesem Universum, aber der Film schaut nett aus. Mal sehen.
We'll always have Marburg

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

1252
HCN007 hat geschrieben: 4. April 2019 22:55 iHaveCNit: Shazam! (2019)

Der Film ist auf jeden Fall der bessere Film über einen Captain Marvel in diesem Jahr.
Ich bin dann mal faul und schliesse mich hier einfach an. War gestern drin in doofem 3D, das ausser einem Aufpreis mal wieder gar nichts gebracht hat. Der Film ist dumm, lustig, charmant und nutzt das alles gehörig aus. Die Kinder nerven nicht sondern sind sogar sehr sympathisch und das Meta-Spiel mit dem Superheldenstoff ist gelungen und macht Laune, viel besser als im ersten Deadpool (der zweite war immerhin von David Leitch). Strongs Bösewicht ist immer noch besser als jeder andere im DCEU ausser Ocean Master und Black Manta aber in der Tat nicht besonders berauschend, mir persönlich war am Ende auch eine Spur zu viel Schurken- und Endkampf-Zeug (wenn auch viel erträglicher und stimmiger als die meisten der grossen Apokalypse-Kloppereien). Aber von mir aus hätte der Film das gar nicht unbedingt nötig gehabt, der hätte auch zwei Stunden lang zeigen können wie Freddy Freeman und Captain Marvel mit den Kräften experimentieren und Streiche spielen, denn das waren die Highlights. Der zweitbeste Film des DCEU.
We'll always have Marburg

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

1253
Zu Shazam kann ich ncihst sagen, noch nicht gesehen. Aber kürzlich ein launiges Deadpool-Doppel gemacht und im direkten Vergleich fällt der zweite sogar noch deutlicher ab, als ich das schon im Kino empfunden hatte. Außer einem starken Auftakt und einem ebensolchen Schluss ist da enorm viel Leerlauf und Rohrkrepierer-Komik.
http://www.vodkasreviews.de

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=poste ... Kat=Review

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

1258
Casino Hille hat geschrieben: 8. September 2019 23:25 Ob es küchenpsychologisch ist oder nicht, muss sich erstmal rausstellen.
Ja klar, ich will auch kein vorschnelles Urteil abgeben sondern nur begründen, weshalb ich von dem Projekt noch nicht überzeugt bin und was ich davon erwarte. Kann natürlich sein, dass es mich positiv überraschen wird.

Und: Ohne Worte.
We'll always have Marburg

Re: DC Extended Universe Thread (Warner)

1260
Und Samedi, die Scorsese-Filme sind natürlich tatsächlich nicht ganz so schlecht... Taxi Driver ist einer der zehn besten Filme der Welt für mich. Das "covern" war hier negativ gemeint, also dass der Joker so aussieht als wolle er Stil & Story von denen kopieren, ähnlich wie dieser blöde Aronofsky-Film der sich beim gesamten Oeuvre von Polanski bedient hat.
We'll always have Marburg