[MAJOR SPOILER!!] Intime Storydetails, Leakinfos, Charaktere

Hier kamen alle Neuigkeiten, Gerüchte und Spekulationen zum 24. Bondfilm SPECTRE (Kinostart Oktober 2015) mit Daniel Craig als 007 herein! [LESEFORUM]
Benutzeravatar
Vijay
Agent
Beiträge: 452
Registriert: 31. August 2011 13:28
Lieblings-Bondfilm?: FRWL, OHMSS, TLD, CR, SF, SP
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig

13. Dezember 2014 13:48

Um auch mal meinen Senf hinzuzugeben: Selbstverständlich halte auch ich diese Tanner-Idee für abscheulich.
Aber mit etwas Fantasie könnte man doch eine ganz passable Geschichte daraus machen: Blofeld, Spectre, Quantum, ... (jedenfalls der Gegenspieler :)) beauftragt, erpresset,... einen Maulwurf beim MI6 (Scotts Charakter) und es kommen brisante Informationen nach außen. Intern vermutet man Tanner, weil alle Informationen gegen ihn sprechen. M muss den Secret Service am Leben halten (vgl. Kurzbeschreibung) und Bond findet schließlich die Wahrheit (Bezug zu Oberhauser...) heraus.

Wäre das nicht schlüssig, weitaus weniger ein Bruch mit Standardelementen und Traditionen und auch noch spannend dazu?
"Für England, James? - Nein, für mich!"
Benutzeravatar
MX87
Agent
Beiträge: 2649
Registriert: 10. April 2008 23:00
Wohnort: SPECTRE Headquarter

13. Dezember 2014 14:01

Solange Tanner nur ein vermuteter Maulwurf ist und nicht wirklich einer finde ich es okay :wink:

Zum Skript Leak: einige der Zitate aus dem Skript wirken nicht wirklich passend für einen Bondfilm.. "I'am Mickey Mouse asshole, who are you?" :?

Das mit Irma dagegen klingt interessant. In den letzten Skripts soll sie aber nicht mehr drin gewesen sein(?). Könnte auf ein frühes geleaktes Skript hindeuten... und entsprechend nicht repräsentatives.
"In a Bond film you aren't involved in cinema verite or avant-garde. One is involved in colossal fun."

Terence Young
Benutzeravatar
Vijay
Agent
Beiträge: 452
Registriert: 31. August 2011 13:28
Lieblings-Bondfilm?: FRWL, OHMSS, TLD, CR, SF, SP
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig

13. Dezember 2014 14:24

Madeleine Swann soll Whites Tochter sein und mit einem Zug in die Wüste in Marokko fahren um Hinx zu töten.
Das klingt für mich doch etwas sehr weit hergeholt, insbesondere weil erst vor kurzem das mit dem Zug bekannt wurde.

Ich werde jedenfall nun erstmal abwarten und mich nicht extremst beunruhigen lassen, da wie jetzt hier schon oft gesagt noch vieles am Skript geändert worden sein kann, wenn auch auch das ganze nicht gerade Freude hervorrufen mag...

Übrigens: War nicht auch im SF-Drehbuch mal diese Szene, in der Bond durch diesen Raum voller Ratten oder so kommt? Das zeigte ja auch, dass noch einiges geändert wird.
"Für England, James? - Nein, für mich!"
Benutzeravatar
danielcc
Agent
Beiträge: 17969
Registriert: 21. September 2007 10:15
Lieblings-Bondfilm?: DN, CR, GF, GE, TSWLM, LALD, SF
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery

13. Dezember 2014 16:57

Ich bin halbwegs schockiert und fassungslos ueber all das was man da liest.
Wie kann man nur so dermassen unprofessionnell mit einer Story umgehen?
Wie kann man verdammte 3 Jahre so dermassen verschenken?
Was haben Logan und Mendes eigentlich so lang gemacht???
Hiess es nicht schon damals, dass Mendes eine tolle Idee fuer einen Nachfolger habe?
Warum mischt sich bei Sony und co offensichtlich jeder Hanswurst in das Drehbuch ein?

Ich muss sagen, da bin ich echt fassungslos und unabhaengig davon wie die Umsetzung wird: das hoert sich alles nicht nach einer berauschen oder gar Blofeld-wuerdigen Story an!

Was ich einfach nicht verstehe, warum man diese Drehbuecher so chaotisch angeht. Ich wuerde doch erst eine Rahmen abstecken, dann eine tolle zentrale Idee abklaeren, bevor ich dann in die Richtung arbeite.
Hier scheint es so zu sein, dass man total konzeptlos 3 Ja:re arbeitet und dann stellen die Produzenten fest, dass das alles nicht ueberzeugend ist und es irgendwie um nix richtiges geht.

Ich koennte den Machern ein Dutzend toller Bond Ideen liefern, vermutlich jeder halbwegs kreative. Nur die Beteiligten koennen es offensichtlich nicht.

Ich befuerchte, dass Spectre eine Steigerung von SF im negativen Sinne wird. Toll gefilmt, toll gespielt, aber mit noch weniger inhalticher Substanz, weil die Jungs einfach keine grosse Bondstory mehr hinbekommen
"It's been a long time - and finally, here we are"
Benutzeravatar
MX87
Agent
Beiträge: 2649
Registriert: 10. April 2008 23:00
Wohnort: SPECTRE Headquarter

13. Dezember 2014 17:30

Ich bin ebenfalls sehr besorgt...
danielcc hat geschrieben: Ich koennte den Machern ein Dutzend toller Bond Ideen liefern, vermutlich jeder halbwegs kreative. Nur die Beteiligten koennen es offensichtlich nicht.

Ich befuerchte, dass Spectre eine Steigerung von SF im negativen Sinne wird. Toll gefilmt, toll gespielt, aber mit noch weniger inhalticher Substanz, weil die Jungs einfach keine grosse Bondstory mehr hinbekommen
Sehe es ähnlich auch wenn mein Blick auf SF etwas gnädiger im Hinblick auf die Story ist. Frei von Schwächen war SF beleibe nicht und CR sowie mittlerweile QOS finde ich inhaltlich um einiges solider. Ich könnte auch dutzende Storyideen aus dem Ärmel schütteln die solider als das wären.

Es sieht echt chaotisch aus. Der Prozess des Drehbuchschreibens läuft aber meist so:
- Schreiber haben komplett freie Bahn.
- Erster Entwurf wird angeschaut und gute kreative Ideen werden rausgefiltert und von No-Go's getrennt.
- Nächster Entwurf.
- Nochmaliges Filtern.

... und so weiter bis man damit zufrieden ist. Ob dies der beste Weg ist sei dahingestellt. Bei QOS hatte immerhin Michael G. Wilson die zentrale Idee um Wasser als bregrenzte Ressource, worauf die Schreiber dann aufbauten und die Story drumherum aufbauten.

Am 4. Dezember sagte Daniel craig in einem Interview er finde das SPECTRE-Skript besser als das von SF. Ob es nur "Wir haben uns alle Lieb"-Geplänkel war? Ich hoffe nicht...

Blofeld braucht jedenfalls eine wirklich große Story und mehr als nur einen Film. In den Leaks wird Bond Blofeld einen Kopfschuss verpassen, womit ein weiterer Film mit Blofeld dahin wäre. Wie kann man nur so doof sein und den Erzschurken nach über 40 Jahren zurückbringen, um ihn gleich wieder zu killen???
Ich finde Blofeld definiert sich in seinem Wesen auch dadurch, dass er es schafft Bond öfter zu entkommen - anders als die üblichen Schurken.

Habe die Tage mal etwas in den Romanen TB, OHMSS und YOLT geblättert. Blofeld wird immer anders beschrieben und ist ein Camäleon. Bei Bedarf taucht er ab und ändert sein Aussehen (auch per plastischer Chirurgie). Hach, auf den Seiten ist soviel bis heute ungenutztes Potential für die Leinwand, das nach derzeitiger Informationslage es auch nicht ins SPECTRE-Skript schaffte...

Wenn es wirklich die ganzen Brüche mit dem Erbe des Franchise in den Filmen gibt, dann dürfte SPECTRE inhaltlich sehr bittere Pillen zum Schlucken servieren. Da fragt man sich: Hassen Mendes, Craig und EON neuerdings das eigene Franchise damit sie sowas verzapfen?
"In a Bond film you aren't involved in cinema verite or avant-garde. One is involved in colossal fun."

Terence Young
Benutzeravatar
Vijay
Agent
Beiträge: 452
Registriert: 31. August 2011 13:28
Lieblings-Bondfilm?: FRWL, OHMSS, TLD, CR, SF, SP
Lieblings-Bond-Darsteller?: Daniel Craig

13. Dezember 2014 18:45

MX87 hat geschrieben:Blofeld braucht jedenfalls eine wirklich große Story und mehr als nur einen Film. In den Leaks wird Bond Blofeld einen Kopfschuss verpassen, womit ein weiterer Film mit Blofeld dahin wäre. Wie kann man nur so doof sein und den Erzschurken nach über 40 Jahren zurückbringen, um ihn gleich wieder zu killen???
Ich finde Blofeld definiert sich in seinem Wesen auch dadurch, dass er es schafft Bond öfter zu entkommen - anders als die üblichen Schurken.
Absolute Zustimmung. Hoffen wir, dass man es wenigstens geschafft hat, das raus zu nehmen, oder Blofeld überlebt auch das wieder?? Solange man nicht wieder mit Doppelgänger-Blofelds anfängt... :|
"Für England, James? - Nein, für mich!"
Benutzeravatar
danielcc
Agent
Beiträge: 17969
Registriert: 21. September 2007 10:15
Lieblings-Bondfilm?: DN, CR, GF, GE, TSWLM, LALD, SF
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery

13. Dezember 2014 19:37

Was mir auch extrem sauer aufstoesst, dass man scheinbar in Hollywood meint, man koenne einfach einen letzten akt umschreiben, wenn einem dieser nicht passt.
Dann kommt oft sowas raus wie SF, wo auf ein mal bestimmte Szenen die ganze Story im Nachhinein unlogisch machen.

Fakt ist, eine story muss von vorne bis hinten stimmig sein. Wenn das letzte Drittel nicht passt, dann doch weil die vorherigen Teile auch schon nicht passen. Ich kann doch nicht einfach was umschreiben und glauben, der Film bleibe dadurch stimmig
"It's been a long time - and finally, here we are"
Benutzeravatar
Invincible1958
Agent
Beiträge: 4599
Registriert: 21. November 2005 21:09

14. Dezember 2014 01:33

MX87 hat geschrieben:Wie kann man nur so doof sein und den Erzschurken nach über 40 Jahren zurückbringen, um ihn gleich wieder zu killen???
Vielleicht überlebt er den Kopfschuss ja, und taucht in einem der späteren Filme wieder auf?

Ich kann mir vorstellen, dass durch diesen Schuss vielleicht die Narbe an seinem Auge entsteht.

Kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass der Kopfschuss das Ende von Blofeld sein wird.
Benutzeravatar
GoldenProjectile
'Q Branch' - MODERATOR
Beiträge: 7641
Registriert: 22. August 2010 17:56
Lieblings-Bondfilm?: OHMSS, TSWLM, LTK
Lieblings-Bond-Darsteller?: Roger Moore
Wohnort: Bern

14. Dezember 2014 02:13

MX87 hat geschrieben:In den Leaks wird Bond Blofeld einen Kopfschuss verpassen, womit ein weiterer Film mit Blofeld dahin wäre. Wie kann man nur so doof sein und den Erzschurken nach über 40 Jahren zurückbringen, um ihn gleich wieder zu killen???
Vermutlich wird Blofeld zu Renard...
We'll always have Marburg
Benutzeravatar
003
Agent
Beiträge: 71
Registriert: 5. September 2011 22:24
Lieblings-Bondfilm?: goldfinger
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery

14. Dezember 2014 02:19

Ich weiß nicht wie alleine ich mit meiner Meinung hier stehe aber bei allem was man so liest (sollte es wahr) sein bin ich auch echt geschockt. Und ich glaube dass das auf Mendes Kappe geht. Wie schon gesagt finde ich auch das SF keinerlei sinnigen, bondigen und stringenten Plot aufweist. SF ist zwar schön gefilmt aber die Story springt und der Plot ist unsinnig. Es kommt mmn keine bondige Stimmung auf und der Soundtrack ist fatal. Die Melodie des Titelsongs wird fast nie akustisch zur Untermalung in den Film eingewoben. Das sollte aber so sein weil das Titelthema den Film "zusamnenhält".
Ich glaube nicht das das mit Mendes besser wird. Da wird im SF fürs Publikum dann lieber der DB5 (mit GF Gadgets!!!!) ohne Sinn aus der Garage geholt und sich dann noch drüber gefreut wie gut so eine billiger ideenloser Fanservice ankommt. Gute Ideen sehen anders aus.

@danielcc

Ich geb Dir vollkommen recht. Die Vorgehensweise des kreativen Prozesses beim Drehbuch scheinen mir vollkommen irre. So wird nirgends ein Konzept angegangen. Es kann fast nicht wahr sein.
Mann kann nur hoffen das es diese Psycho Vergangenheits Beziehungsgeschichten nicht in den fertigen Plot geschaft haben. Obwohl ich denke das es so ist.
Wenn schon Spectre dann bitte ohne "familiäre" Beziehung zu Bond - und bitte eine HANDLUNG (Um was geht es)

Und ja, vielleicht ist das mit Oberhauser und Bond ja der total geniale Twist. Lass ich mich gerne überraschen - anhören tut es sich besch.....

Tanner ist mir Egal, ich finde der Schauspieler hat gar kein Charisma oder er konnte nie zeigen was er kann...
"Morgen zum Tee, kleine Klingelfee."
Benutzeravatar
Invincible1958
Agent
Beiträge: 4599
Registriert: 21. November 2005 21:09

14. Dezember 2014 02:44

Leute, worüber regt ihr euch auf?

Bei JEDEM Projekt gibt es Smalltalk über das Projekt.

Es geht hier um einen ewig langen Prozess. Es gibt Meetings, wo sich die Verantwortlichen Auge in Auge gegenüber sitzen und stundenlang über das Projekt sprechen.

Nur weil wir nun 3 oder 4 Mails von 2 Tagen aus den letzten 2 Jahren kennen, glaubt ihr, die Arbeitsweise an einem Multi-Millionen-Dollar-Film zu kennen?

Jetzt werden Schuldige gesucht und gefunden für einen Film, der grad mal 5 Drehtage hinter sich hat?

Ich finde alle Bondfilme unterhaltsam,
ich liebe Casino Royale, ich finde QOS intelligent, finde SF dramaturgisch super, und freue mich tierisch, wenn es so weitergeht.
In zwei Jahren, wenn man mit einem Jahr Abstand auf SPECTRE zurückschauen kann, dann kann man den Film auseinandernehmen, wenn man will.

Aber wie leicht hier irgendwelche Leaks einige Leute dazu bringen, den glauben an EON und Bond zu verlieren ... - dass es so einfach ist, hätte ich nicht gedacht.

Bei allen anderen Bondfilmen gab es garantiert genau dieselben Kommunikationen, ob auf Meeting, in Briefen, am Telefon, in Mails oder oder oder ...
und am Ende sind unterhaltsame, erfolgreiche Filme dabei rausgekommen.

WAS schlussendlich im Film erzählt wird und vor allem WIE es erzählt wird, dann kann man aus diesen Mails nicht erschließen. Selbst ob der Hauptantrieb des Bösewichts am Ende so im Film rübergebracht wird, wie in einer Mail umschrieben, weiß man nicht.

Sam Mendes ist meiner Meinung nach das Beste, was Bond in den letzten 20 Jahren passiert ist, knapp vor Martin Campbell.
Benutzeravatar
003
Agent
Beiträge: 71
Registriert: 5. September 2011 22:24
Lieblings-Bondfilm?: goldfinger
Lieblings-Bond-Darsteller?: Sean Connery

14. Dezember 2014 02:52

Deine Meinung sei dir ja gegönnt - gönne mir meine.
"Morgen zum Tee, kleine Klingelfee."
Benutzeravatar
MX87
Agent
Beiträge: 2649
Registriert: 10. April 2008 23:00
Wohnort: SPECTRE Headquarter

14. Dezember 2014 03:20

Invincible1958 hat geschrieben: Aber wie leicht hier irgendwelche Leaks einige Leute dazu bringen, den glauben an EON und Bond zu verlieren ... - dass es so einfach ist, hätte ich nicht gedacht.

Bei allen anderen Bondfilmen gab es garantiert genau dieselben Kommunikationen, ob auf Meeting, in Briefen, am Telefon, in Mails oder oder oder ...
und am Ende sind unterhaltsame, erfolgreiche Filme dabei rausgekommen.

WAS schlussendlich im Film erzählt wird und vor allem WIE es erzählt wird, dann kann man aus diesen Mails nicht erschließen. Selbst ob der Hauptantrieb des Bösewichts am Ende so im Film rübergebracht wird, wie in einer Mail umschrieben, weiß man nicht.

Sam Mendes ist meiner Meinung nach das Beste, was Bond in den letzten 20 Jahren passiert ist, knapp vor Martin Campbell.
Den Glauben an EON habe ich nicht verloren. Ich bin aber ehrlich besorgt. Es gibt gewisse Anzeichen, dass es einige der Sachen aus den Mails durchaus sehr weit durch die diversen Änderungen geschafft haben zumindest bis zu Purvis und Whade, danach soll ja vor allem Feinschliff betrieben worden sein. Der Tanner-Twist scheint draußen zu sein, das ist gut. Blofeld aber wohl wirklich noch der Sohn des alten Oberhausers. Genauso wie die Wurzel des Bösen im Vaterkomplex liegen könnte.
Den Blofeld-Twist zu ändern wäre wohl eine Großbaustelle und dafür, dass sich dies änderte haben wir quasi keine Anzeichen. Daher bin ich einfach besorgt. SPECTRE wird sicherlich unterhaltsam und toll gefilmt wie gespielt. Ich werde ihn sicherlich mehrmals im Kino sehen und auch auf BluRay. Aber nach aktuellem Kenntnisstand könnte die Rückkehr Blofelds eine ziemlich bittere Pille sein. In den letzten Filmen war man dem Geist von Flemings Romanen trotz Neuinterpretation ziemlich treu gewesen, wovon die Filme immens profitierten. Den Background eines zentralen Charakters aber so stark mit Bonds Vergangenheit zu verzahnen ist eigentlich eine Beleidigung des Erbes. Egal wie gut es umgesetzt ist. Blofeld mit Vaterkomplex geht gar nicht, auch wenn es im Film nur einen Satz erwähnt wird. Es untergräbt seine ganze Bedrohlichkeit und die Glaubhaftigkeit der Figur. In den Romanen ist Blofeld quasi völlig Emotionslos und charakterlich mehr berechnende Machtmaschine, als ein Mensch. Mit Ausnahme der Adels-Sache in OHMSS, da kann man ihm wohl teilweise eiskalten Egoismus noch anheften.

Welch haarsträubende Ideen bei Bond in der Pre-Production vorkamen hatte ich ja schon erwähnt. Der Unterschied ist hier, dass es der haarsträubende Blofeld-Twist sehr weit im Prozess gebracht zu haben scheint. Die große Rückkehr von Blofeld droht versaut zu werden. Bis ich nicht höre, dass es da in der Hinsicht noch Änderungen gibt, dann bin ich beunruhigt bis ich den Film im Kino gesehen hab. :wink:
Im Kino stelle ich alles was ich hörte auf Null und lasse mich einfach auf den Film ein. Daher lese ich auch die Spoiler. Die verdränge ich ab dem MGM-Löwen nahezu komplett. :wink:

Dazu kommt noch, dass das in den großen Franchises in den letzten Jahres die Erzschurken häufig völlig vermurkst wurden. Iron Man 3 und Star Trek 2 hatte ich ja schon als jüngste Beispiele angeführt. In den Fällen wollte man mit den Charakteren mutig sein - und versaute es.

Wenn ich rein nach Bondfilmen urteilen würde, dann würde Martin Campbell bei mir vor Mendes kommen. CR ist einfach in jeder Minute ein Genuss, für mich Perfektion. SF ist für mich ebenfalls ein extrem starker Bondfilm, aber hat dann trotzdem ein paar kleinere Schönheitsfehler (Jammern auf sehr hohem Niveau). Bei Mendes habe ich die Besorgnis, dass ihm seine freie Hand - die ihm EON gibt - durchgeht und der Wille Bond "neu zu formen" ihn die ein oder andere Entscheidung treffen lässt die übers Ziel hinausschießt. Mendes ist ein großartiger Regisseur, aber auch ein Oscarpreisträger mit hohen Ambitionen... "World domination, same old dream." :wink:
"In a Bond film you aren't involved in cinema verite or avant-garde. One is involved in colossal fun."

Terence Young
Benutzeravatar
MX87
Agent
Beiträge: 2649
Registriert: 10. April 2008 23:00
Wohnort: SPECTRE Headquarter

14. Dezember 2014 03:37

GoldenProjectile hat geschrieben:
MX87 hat geschrieben:In den Leaks wird Bond Blofeld einen Kopfschuss verpassen, womit ein weiterer Film mit Blofeld dahin wäre. Wie kann man nur so doof sein und den Erzschurken nach über 40 Jahren zurückbringen, um ihn gleich wieder zu killen???
Vermutlich wird Blofeld zu Renard...
Der war echt gut :lol:

Ein Kopfschuss dürfte ziemlich endgültig sein. Würde Blofeld eine Klippe runterstürzen, Verschüttet werden oder ähnliches hätte man ein Hintertürchen. Mal davon abgesehen, dass ein Kopfschuss etwas unwürdig ist. Wo bleiben die ausgefallenen Todesarten? :wink:

Bei Silva machte das Messer ja Sinn, auch wenn es etwas "zu einfach" war.
"In a Bond film you aren't involved in cinema verite or avant-garde. One is involved in colossal fun."

Terence Young
Benutzeravatar
Invincible1958
Agent
Beiträge: 4599
Registriert: 21. November 2005 21:09

14. Dezember 2014 03:51

MX87 hat geschrieben:Aber nach aktuellem Kenntnisstand könnte die Rückkehr Blofelds eine ziemlich bittere Pille sein.
Und was ist wenn Franz Oberhauser/Heinrich Stockmann (Christoph Waltz), der im ganzen Script angeblich nicht einmal Blofeld genannt wird, am Ende gar nicht der Charakter ist, über den wir hier immer reden?
Vielleicht ist der der Kopf von Spectre, aber vielleicht kommt Blofeld nach ihm?

Wenn im Film zu keinem Zeitpunkt behauptet wird, dass dieser Charakter Blofeld ist, dann kann sich auch niemand über ihn und seinen Antrieb aufregen.

Kann mir gut vorstellen, dass Oberhauser/Stockmann so etwas wie 'M' beim MI6 ist, und wenn der Alte abdankt, dann kommt der neue 'M', bzw. der neue SPECTRE-Häupling, der dann Blofeld heißt.

Dass in den Mails von Blofeld gesprochen wird, sagt uns widerum, dass er im Film auftauchen wird. Und laut mindestens einer Aussage ist es auch ein und derselbe Charakter wie Stockmann. Aber ob dem denn nur so ist oder nicht, und von wann genau diese ganzen Mails und Script-Leaks stammen, dann können wir momentan nur vermuten.
Gesperrt