Re: Brosnan über Spectre

#17
Uncredited hat geschrieben:
DonRedhorse hat geschrieben:...es muss ihm aber bewußt sein, dass er damit EON schadet.
Ja, aber genau das könnte ihm nach mittlerweile 13 Jahren echt Wurst sein.
Klar kann ihm das Wurst sein. Mir wäre es nicht Wurst. Das meine ich mit stillos.
#Marburg2020

Though this be madness, yet there is method in’t
William Shakespeare, Hamlet

Re: Brosnan über Spectre

#19
Berni hat geschrieben:Wenn er solche negativen Aussagen im Jänner tätigt hätt ich kein Problem, aber jetzt ist der Film gerade mal 2 Wochen in den Kinos, in manchen Märkten überhaupt noch gar nicht.
Bingo!
#Marburg2020

Though this be madness, yet there is method in’t
William Shakespeare, Hamlet

Re: Brosnan über Spectre

#21
GoldenProjectile hat geschrieben:Sollte Brosnan eurer Meinung nach lügen und heucheln, um auch ja jeden Hauch eines negativen Einflusses auf das Box Office zu vermeiden? Er wurde gefragt und hat seine Meinung gesagt.
Ganz ehrlich? Es hätte gereicht wenn er seine Meinung allgemeiner geäußert hätte. Er hätte nicht sagen müssen was genau ihm missfällt, ein "er hatte ein paar Schwächen" hätte ausgereicht. Zumindest Wäre es ein Anfang gewesen.
I WANT TO BELIEVE

Re: Brosnan über Spectre

#22
Brosnan "muss" gar nichts. Das Kapitel Bond ist bei ihm doch schon seit spätestens 2004 Geschichte. Auch wenn ich seine Meinung nicht teile, welche Verpflichtung hat er denn noch? Er kann seine Meinung äußern, wie er lustig ist. Und wenn er gefragt wird, gibt er halt eine Antwort. Die ist hierbei noch gar nicht mal grundsätzlich negativ. Zu lang, weder Fisch noch Fleisch... Er sagt ja nicht, dass der Film komplett Scheiße ist, sondern teilt halt seine Auffassung zu einzelnen Aspekten mit. Ist mir lieber als wenn er den Jubelperser mimt und in einem Jahr den Film zur Sau macht. Das wäre vollkommen inkonsequent.

Re: Brosnan über Spectre

#24
Er muss gar nichts. Er muss auch nicht lügen.
Ich finde es halt eine Charakterschwäche, wenn man sich negativ über seinen ehemaligen Arbeitgeber, über seinen Ex-Verein, über seine(n) Ex-Liebhaber(in) etc. äußert.
#Marburg2020

Though this be madness, yet there is method in’t
William Shakespeare, Hamlet

Re: Brosnan über Spectre

#25
danielcc hat geschrieben:Oh oh...

http://m.bild.de/unterhaltung/kino/pier ... obile.html


Ich schätze aber seine ehrliche Meinung. Erhält sich ja schon vorher sehr löblich über Craig geäußert
Ist legitim. Und das Skript ist sicherlich der Ansatzpunkt von dem aus man am leichtesten Kritik an SP üben kann. Das etwas Unausgegorene ist schon ziemlich deutlich, die Frage ist, inwieweit einen das stört.
http://www.vodkasreviews.de

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=poste ... Kat=Review

Re: Brosnan über Spectre

#27
Ich würde nicht so empfindlich reagieren, wen jemand mal SP kritisiert. Bei imdb (7,2) und auch ofdb (6,64) sind sehr viel durchschnittliche Meinungen dabei.
Brosnans Filme waren natürlich auch nicht alle super. GE ist ein Reißbrettbond, TND hat praktisch nur Action, DAD verleirt sich v.a. in der zweiten Hälfte in absurde Albernheiten und wirkt zudem unausgegoren (einersets düster, andererseits quietschbunt und völlig überdrehend). Nur TWINE ist ein rundum gelungenes Gesamtpaket.
Trotzdem ist es legitim aus seiner Sicht SP zu kritisieren.
http://www.vodkasreviews.de

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=poste ... Kat=Review

Re: Brosnan über Spectre

#28
vodkamartini hat geschrieben:Ich würde nicht so empfindlich reagieren, wen jemand mal SP kritisiert. Bei imdb und auch ofdb sind sehr viel durchschnittliche Meinungen dabei.
Brosnans Filme waren natürlich auch nicht alle super. GE ist ein Reißbrettbond, TND hat praktisch nur Action, DAD verleirt sich v.a. in der zweiten Hälfte in absurde Albernheiten und wirkt zudem unausgegoren (einersets düster, andererseits quietschbunt und völlig überdrehend). Nur TWINE ist ein rundum gelungenes Gesamtpaket.
Trotzdem ist es legitim aus seiner Sicht SP zu kritisieren.
Aber Brosnan ist nicht "wen jemand mal". Um das geht es doch. :)
#Marburg2020

Though this be madness, yet there is method in’t
William Shakespeare, Hamlet