Re: Alle James Bond Romane neu Veröffentlichung

#302
Da wir schon länger nichts mehr bzgl. Bond26 lesen konnten, habe ich bei CrossCult einmal nachgefragt. Leider wurde die Reihe nun eingestellt, da auch "Der Mann von Barbarossa" keine besseren Verkaufszahlen erbrachte. Auf absehbare Zeit werden wir also nicht in den Genuss der Übersetzung unveröffentlichter Bondromane kommen. Schade.

Leider sind halt die Romane von John Gardner nicht sonderlich ansprechend (Ausnahme: Scorpius), wie ich finde. Ich habe sie auch nur zur Komplettierung der Sammlung gekauft und nicht, weil die Storys und der Schreibstil mich überzeugten. Er versteht 007 halt völlig anders als Fleming und auch seine Story und sein Schreibstil sprechen mich nicht sehr an. Ich persönlich hätte mich sehr auf Reymond Benson gefreut. Schade!

Was haltet Ihr eigentlich von "Casino Royale" als Comic?
Wo waren Sie, als ich Sie nicht brauchte?
Lieber etwas misstrauisch, als etwas tot.
Ich habe Sie ganz nass gemacht. - Aber mein Martini ist trocken geblieben.
Ich liebe es, früh auszureiten. - Ich bin ebenfalls Frühaufsteher!
Ein Eispalast – Sie fühlen sich hier sicher wie zuhause!
Einen Wodka Martini bitte. Mit viel Eis, wenn sie haben!

Re: Alle James Bond Romane neu Veröffentlichung

#303
Meine Güte!
Ich kannte bisher nur die alten, gekürzten Ausgaben vom Scherz-Verlag.
Ich hatte mir für eine längere Autoreise die neue Version (wohl ungekürzt!) von „Liebesgrüße aus Moskau“ als Hörbuch besorgt und bin vor Ekel und Entsetzen fast aus dem Auto gefallen!
Hier die Rezension, die ich nach dem Hören verfasst habe:

Das „N-Wort“ fällt, es wird von „Zigeunern“ gesprochen und über den Wunsch von Frauen vergewaltigt zu werden. Diskutabel? Ich finde, daß über die Akzeptanz von einzelnen Begriffen die Menschen entscheiden sollen, die betroffen sind und nur die können beurteilen, ob sie in diesem Zusammenhang diskriminiert werden oder nicht. Sie sind die Einzigen, denen solche Entscheidungen zustehen.
Aber Szenen, in denen über Menschen Meinungen geäußert werden, die ganz offen und detailliert diese Menschen auf das widerwärtigste herabwürdigen?
Ich bin eine Frau und es gab Szenen mit/über Frauen, die ich mit Stirnrunzeln gelesen habe, andere aber haben mir wirklich Brechreiz verursacht. Wenn ein Mann, der im Roman ein identifikationsfähiger Sympathieträger sein soll, darüber fabuliert, daß Frauen doch davon träumen, nieder geschlagen und vergewaltigt zu werden und daß er eine Frau nackt angekettet habe und ihr Essensresten vorgeworfen habe, ist eindeutig eine Grenze überschritten. Sowas hätte niemals gedruckt werden dürfen- auch nicht in der Originalausgabe in den 60ern. Doch diesen Fehler in der Neuauflage zu wiederholen, ist unverzeihlich- einfach ekelhaft. Da ein gesprochenes/gedrucktes Wort das Denken des/der Leserin beeinflußt, ist sowas auch nicht ungefährlich.
Und warum denkt eigentlich nie einer drüber nach, was für ein Bild so ein Dreck eigentlich von Männer zeichnet? Das perverse dauergeile Vieh? Ich denke, daß die meisten Männer so ein Bild von sich genauso empörend finden wie Frauen den verbalen Versuch, sie zu entwürdigen.

Also hier die Warnung. Die alten Ausgaben des Scherz-Verlags waren sehr stark gekürzt und gar nicht schlecht zu lesende Spionage-Literatur. Diese Neuauflage enthält Stellen, die unerträglich zu Lesen sind.
„Ich werde meinen Blick auf das Geld meiner Behörde richten...nicht auf ihren perfekt geformten Hintern!“ „Ist er Ihnen aufgefallen...?“

Re: Alle James Bond Romane neu Veröffentlichung

#304
Bist du also dafür, dass man künstlich Bücher verändert, weil sie politisch nicht korrekt sind?
Bond und in gewissem Sinne auch Fleming selbst waren/sind nunmal rassistisch veranlagt. Das ist nichts Neues.

Und ob Bond selbst als Identifikationsfigur bzw. Sympathieträger gesehen werden muss, weiß ich auch nicht.

Das finde ich ja selbst bei den Filmen nicht unbedingt so.
Dieses Zitat "Jeder Mann will sein wie Bond und jede Frau will einen Mann wie Bond" habe ich immer nur belächelt. Ich wollte jedenfalls nie sein wie Bond. Aber er ist trotzdem ein interessanter Charakter. Und das macht die Anziehungskraft aus.

Re: Alle James Bond Romane neu Veröffentlichung

#305
Hast du die ungekürzte Fassung gelesen? Wenn nicht, laß dir gesagt sein- es IST unleserlich.

Und diese blöde Pseudo-Diskussion darüber, was eine Frau gefälligst zu ertragen hat, nur weil etwas für Frauen Demütigendes schon vor längerer Zeit fabriziert wurde, diese Diskussion kannst du gerne mit mir führen, nachdem du in Detroit mit einem Menschen von schwarzer Hautfarbe ausdiskutiert hast, daß das Wort „Nigger“ einen hohen literarischen Stellenwert hat.
„Ich werde meinen Blick auf das Geld meiner Behörde richten...nicht auf ihren perfekt geformten Hintern!“ „Ist er Ihnen aufgefallen...?“

Re: Alle James Bond Romane neu Veröffentlichung

#306
Ich habe die Romane sogar im Original auf englisch gelesen. Da waren sie immer ungekürzt.

Aber nochmal meine Frage:
Bist du dafür alle Schriften, Romane etc. von früher, die aus heutiger und auch aus damaliger Sicht schon verachtende Gedanken beschreiben, zu kürzen, umzuschreiben oder zu verbieten?

Damit würde man ja die Vergangenheit einfach ändern.

Es geht ja darum, dass man sich damit kritisch auseinandersetzt, es aber nicht ausradiert.

Re: Alle James Bond Romane neu Veröffentlichung

#307
Ach ja. Die „kritische Auseinandersetzung“. Das ärmliche Mäntelchen ist ja so schön bequem. Ich weiß nicht, wie man es machen soll- ist nicht mein Job. Aber was ich da In diesem Roman vorgesetzt bekommen habe, geht gar nicht.
Und wenn du nicht weißt, daß es sich um die Figur des Kerim Bay handelt, der diese Widerwärtigkeiten von sich gibt, hast du den Roman nicht richtig vor Augen.

Ich sehe übrigens OHMSS nicht mehr, seit ich diese Szene mit Tracys Vater sehen mußte. Dieser Typ ist der Meinung, daß sein unbequemes - wahrscheinlich traumatisiertes- Töchterlein nur einen Mann braucht, der sie beherrscht und alles ist gut. Er ist ihr VATER! Der Ar...!!! Übrigens: der tolle Hengst, der dem Töchterlein Manieren beibringen soll...ähm Moment...der sie ja ach so innig liebt (Hand in Hand im Park turtelnd), f.... sich ein paar Tage später durch das halbe Patientenkollektiv in Blofelds Klinik.

Und wenn ich nicht stehend Kotzen könnte, daß der Held gezinkte Karten benutzt, um mit Solitair eine unerfahren junge Frau zu pimpern, fände ich DAS schon fast lustig. Braucht der Hengst tatsächlich einen billigen Taschenspielertrick um zum Schuß zu kommen?! Lächerlich.
„Ich werde meinen Blick auf das Geld meiner Behörde richten...nicht auf ihren perfekt geformten Hintern!“ „Ist er Ihnen aufgefallen...?“

Re: Alle James Bond Romane neu Veröffentlichung

#308
Ihr redet scheinbar total aneinander vorbei.

Es geht Invincible1958 nicht darum diese Verhaltensweisen gut zu heißen oder zu verschönigen.
Es geht ganz einfach darum, das die Rechte des Autoren der das Buch geschrieben hat gewahrt bleiben müssen.
Aus diesem Grund wurde alle James Bond Romane genauso übersetzt wie der Autor Ian Fleming Sie nun mal
geschrieben hat. Es anders zu handhaben kam zwar für den Scherz Verlag in Frage, jedoch aber nicht für den
Cross Cult Verlag, und das auch zu Recht. Ich finde es gut so, dass man die Romane nun endlich so lesen kann
wie Sie ursprünglich vom Autoren erdacht worden sind. Und zwar einfach deswegen weil alles andere Verleugnung
und eine Lüge wäre. Es ist niemanden geholfen, wenn man so tut als wäre es nicht so gewesen. Den dadurch hätten
alle Leser und auch Filmeschauer auf Ewig ein vollkommen falsches Bild von James Bond.
Bild
-Meine Filmsammlung
Bild

Re: Alle James Bond Romane neu Veröffentlichung

#309
Das absolute Minimum wäre es, zu Beginn der Geschichte darauf hin zu weisen, daß in dem Roman Szenen und Begriffe vorkommen, die ethisch inakzeptabel sind. Und eigentlich reicht mir das nicht. Ich habe keine Lösung für das Problem und wir sind ja nicht bei BraveNewWorld. Aber es ist schon sehr bequem mit Verweis auf die Unantastbarkeit des Originalwerks alles an Widerlichkeit und Perversion darzustellen. Vlt. sollten man Leuten wie mir, die sich sowas nicht aussetzen wollen, eine Version anbieten, die diese sehr explizit Lebens verachtende Passagen weg läßt. Nicht umsonst bin ich in keinem offenen sozialem Netzwerk. Ich will mich gar nicht erst den niedrigsten Instinkten von fremden Feiglingen auseinandersetzen, deren Perversionen nur deswegen Ausdruck finden, weil der Verursacher einem dabei nicht in die Augen sehen muß. Dadurch wird nichts besser, sondern verursacht beim Empfänger nur Haß und Ekel. Dafür ist mein Leben zu schön und zu kurz.

Ich war entsetzt- wirklich angeekelt und entsetzt, als mir aus dem Hörbuch dieser Müll entgegen quoll. DAS war nichts, was diskutiert werden kann. Und damit wir mal nicht aneinander vorbei reden: Lest halt nochmal die Geschichte, die Kerim Bay über sich erzählt. Und jetzt stellt euch eine Welt vor, in der Frauen die Macht und Gewalt ausüben und SO über einen Mann reden. Habe selten in einem Roman so viel im Plauderton vorgebrachte selbstverständliche Verachtung, Hohn und Erniedrigung eines Menschen aufgrund seines Geschlechts gelesen. Hier ist eindeutig eine Grenze überschritten worden. Und es gibt auch in der freiesten Gesellschaft Inakzeptables. Und das ist klar und deutlich zu benennen.
„Ich werde meinen Blick auf das Geld meiner Behörde richten...nicht auf ihren perfekt geformten Hintern!“ „Ist er Ihnen aufgefallen...?“

Re: Alle James Bond Romane neu Veröffentlichung

#310
Dann habe ich jetzt noch eine Frage:

Darf es solche Charaktere wie Kerim Bey oder Draco in Literatur und Film nicht geben?
Muss jeder Charakter sich vorbildlich benehmen?

Was ist mit bekannten anderen Charakteren wie z.B. Captain Renault in "Casablanca", der Frauen nur ein Ausreisevisum gibt, wenn sie vorher mit ihm schlafen? Das sind Harvey-Weinstein-Machenschaften und jeder, der den Film guckt, weiß, dass der Typ kein feiner Kerl ist. Trotzdem darf so ein Charakter in so einem Film vorkommen, genau wie Kerim Bey mittelalterliche sexistische Ansichten haben darf.
Es gibt tausende solcher Beispiele.

Die Ansichten eines fiktiven Charakters, zudem wenn er als Charakter auch noch halb kriminell dargestellt wird, sind doch keine Anleitung für die Leserin oder den Leser wie die Sicht auf die Welt zu sein hat.

Und gerade in Büchern und Filmen, die teils in der Unterwelt, im Verborgenen etc. spielen, treten eben solche Charaktere auf.

Re: Alle James Bond Romane neu Veröffentlichung

#311
Dieses Buch spielt in einer Zeit, in der Männer wie Karim Bey so gedacht und gesprochen haben. Es wäre eher lachhaft, würde in einem Buch wie FRWL, welches dieses Milieu in dieser Zeit betrachtet, alles schön mit der politischen Korrektheit von 2020 zugehen.

Auch ich kann mit Fleming nichts anfangen und finde ihn teils unlesbar. Und das liegt auch an manchen Inhalten, die ich so heute schlicht nicht mehr lesen will. Das nimmt ihnen aber dennoch erstens nicht ihre "angeborene" Authentizität und zweitens verhaftet es die Romane als Kind ihres Erscheinungsjahres. Sie im Nachhinein um ihre heute fragwürdigen Inhalte zu entschärfen würde schlicht bedeuten, die Vergangenheit umschreiben zu wollen. Damit ist niemandem geholfen. Wer mit diesen kruden Ansichten Flemings (oder besser: den kruden Ansichten seiner Figuren) nicht klar kommt, kann es so machen wie ich - und die Bücher einfach nicht lesen.

Btw: Die N-Wort Diskussionsleier wird sicher nie aufhören, daher nur so viel: Jede Geschichte, die in einen weißen Milieu vor 1990 spielt und bei der Erwähnung schwarzer Zeitgenossen einen Bogen um das N-Wort macht, verharmlost die historische Vergangenheit. "Django Unchained" ohne N-Wort wäre ein schlechter Witz. Ob der Film von einem weißen Cis-Mann stammt oder nicht, ist unerheblich.
Prejudice always obscures the truth.

Re: Alle James Bond Romane neu Veröffentlichung

#312
Ich verstehe ebenfalls nicht, was diese ganze Aufregung soll. Die Bondromane sind erstens einmal ein Kind ihrer Zeit und als solche auch entsprechend beim Lesen zu sehen. Und zweitens, wenn mir diese nicht zusagen, dann lese ich sie eben nicht. Es gibt Genres in Film und Literatur, die mich ansprechen und eben solche, die das nicht tun. Ich käme aber nie auf die vermessene Idee, dass mir zuliebe Bücher umgeschrieben werden müssen oder Filme geändert, damit ich persönlich zufrieden bin. Wenn mir Handlungsstränke, Charaktere oder deren Ansichten nicht zusagen, dann wende ich mich halt anderen Genres zu. Ich schaue mich doch auch keine Kriegsdoku an, beschwere mich über die dort gezeigten Grausamkeiten und Zustände und verlange, dass da was geändert wird.
Und das große Warten beginnt von neuem :-(

Re: Alle James Bond Romane neu Veröffentlichung

#313
Wenn man über Kerim Bey und seine Ansichten spricht, ist es nicht unerheblich auch in Bezug auf Geschlechterdynamiken seinen soziokulturellen und religiösen Hintergrund zu beachten. Darko Kerim Bey im Buch ist türkischer Herkunft und sicherlich auch religiös dem Islam zuzurechnen - und da gibt es vor allem im konservativen Bereich vermutlich noch heute eine solche Geschlechterdynamik anzutreffen. Inwieweit sich ein Fleming zu seinen Recherchen auf Gespräche mit Kontaktmännern aus dem türkischen Raum verlässt um ein authentisches Bild zu zeichnen, kann ich nur vermuten.

Der Roman ist von 1957, der Film von 1963 - damals war von Political Correctness noch keine Rede.

Die Neuübersetzung von Stephanie Pannen und Anika Klüver aus dem Cross-Cult-Verlag ist von 2013 und somit haben selbst 2 Frauen "vermutlich" kein Problem gehabt, diese Übersetzung genau so vorzunehmen und stehen zu lassen. Selbst damals waren die Debatten um Political Correctness noch nicht so scharf eingestellt wie heute.

Zum Buch selbst, unabhängig welch authentisches Bild es zeichnet, kann man sagen, dass es immer noch ein Werk der Fiktion ist, zu deren Inhalten man auch eine gesunde Distanz aufbauen kann, ohne sich gleich von bestimmten Passagen im Buch persönlich angegriffen zu fühlen. Allgemein habe ich aktuell das Gefühl, dass sehr viel von Gefühlen abhängig gemacht wird und sich jeder verpflichtet fühlt, wenn eine andere Meinung oder Ansicht geteilt wird, sich dagegen offen zu äußern statt einfach eine gesunde Distanz und auch Ignoranz aufzubauen.
"Weiter rechts, weiter rechts ! ..... "
Spoiler
Show
Filmzähler Sammlung iHaveCNit/HCN007:
Stand: 22.12.2018

Spezielle Interessen: 42 DVDS (Musik, Wrestling, sonstiges)
Serienboxen (8 BD / 69 DVD)
DVD: 782 Filme
BD: 498 Filme
Gesamt-Filme: 1280 Filme

Re: Alle James Bond Romane neu Veröffentlichung

#314
"Political Correctness" (Schweißwort nach wie vor) gab es damals auch, auch wenn es den Begriff damals so noch nicht gab, aber es gab immer und überall Sachen die erlaubt waren und solche die es nicht waren. Und es gab immer Kunstwerke die solche Tabus beachteten und solche die sie brachen.
Fleming war damals beides, einer der den Zeitgeist wiedergab, auf eine unangenehme Art was z.b. die Zeichnung von Geschlechterrollen und von Rassendenken betrifft, und auch einer der Grenzen auslotete (in Bezug auf Gewalt und Sexualität). Die mainstreamigeren Bondfilme waren da von Anfang an glatter und konventioneller, auch weil damals im Film vieles noch nicht möglich war was in Romanen ging. Ich bin mir sicher, daß Fleming auch damals schon problematisch war, von einem aufgeklärterem Publikum verachtet wurde, aber mit seinen ausgestellten Vorurteilen auch genug im Zeitgeist verhaftet war um ein bestimmtes Publikum dann wieder anzusprechen, und damit Erfolg zu haben.

Ob man jetzt das verbieten muß, was aus heutiger Sicht noch problematischer (und dümmer) daher kommt, als es damals schon war, das ist eine knifflige Frage. Wenn man in die noch deutlich extremeren Beispiele geht, dann müsste man auch fragen, ob im Rahmen der Kunstfreiheit nicht z.b. auch anti-semitische Nazi-Propaganda Filme freigegeben werden müssten, denn auch diese spiegeln ja den damaligen Zeitgeist.

Letztendlich geben ja auch viele "harmlose" Filme problematische Gesellschaftsbilder wieder, haben einen prägenden Einfluss auf das allgemeine Denken. Und ein Großteil des Publikums hat da keine "verstehende" Distanz zu. Aber ich wüsste jetzt auch nicht wo man da die Grenzen ziehen sollte, und vor allem wer soll das entscheiden was geht und was nicht geht? Am Ende sind das dann auch meist die Falschen.

Deswegen ist es zumindest wichtig solche üblen Klischees, wie die von Fleming, zu diskutieren, zumal die in den Filmen ja auch vorhanden sind, auch wenn sie nicht gar so offen zutage treten.

Re: Alle James Bond Romane neu Veröffentlichung

#315
Maibaum hat geschrieben:
27. Juli 2020 10:29
Letztendlich geben ja auch viele "harmlose" Filme problematische Gesellschaftsbilder wieder, haben einen prägenden Einfluss auf das allgemeine Denken. Und ein Großteil des Publikums hat da keine "verstehende" Distanz zu.
Deshab bin ich seit Jahren dafür, dass endlich mal eine ordentliche Medienbildung in der Schule stattfindet.
Das müsste heutzutage eigentlich das wichtigste aller Schulfächer sein.
Maibaum hat geschrieben:
27. Juli 2020 10:29
Deswegen ist es zumindest wichtig solche üblen Klischees, wie die von Fleming, zu diskutieren, zumal die in den Filmen ja auch vorhanden sind, auch wenn sie nicht gar so offen zutage treten.
In den Filmen tritt das, wie ich finde, auch offen zutage. Man braucht nur den allerersten Film nehmen.
Quarrel wird von Bond und Co. nicht ernst genommen (frei nach dem Motto: die dummen Eingeborenen glauben an Drachen und Co. Da muss erstmal der Engländer über den Atlantik kommen und ihnen die Welt erklären). Das Frauenbild ist ebenfalls nicht besser.
Und ein Jospeh Wiseman mit chinesischem Make-Up ist auch rassistisch. Und und und ...

Trotzdem wäre ich nicht dafür den Film zu verbieten.

Wie bei allem in der Gesellschaft fängt es mit Bildung an. Wenn ein Mensch, der sich diesen Film ansieht, ihn richtig einordnen kann - dann wird der Film keinen negativen Einfluss auf ihn haben.

Wir dürfen nicht dahin kommen, wo man jedem Menschen das Selbstdenken wegnimmt, und ihm mit Kommentaren, Texttafeln zu Beginn etc. die Welt erklären muss. Das führt nur dazu, dass die Menschheit noch mehr verblödet.