Re: Allgemeine Gerüchte & Presse Artikel

5131
Revoked hat geschrieben: 26. Januar 2020 18:11 Grundsätzlich mag ich es persönlich gerne wenn (speziell ein Bond) Film lang ist.
Also ich bin froh um jede Extraminute. Dafür könnte ich gut mit Defiziten im Pacing leben.

Das sehe ich genauso! Die Überlängen bei den Craig-Bonds schätze ich sehr! Und ein fast drei Stunden langer Film bekräftigt mein Gefühl, dass ich schon seid längerem habe, dass NTTD vermutlich in vielerlei Hinschlicht der außergewöhnlichste aller Bondfilme werden könnte, vielleicht sogar noch persönlicher und emotionaler als SF es war.

Re: Allgemeine Gerüchte & Presse Artikel

5132
Wegen mir darf NTTD gerne auch etwas länger dauern. Gerade Star Wars 9 hat mir leider mal wieder gezeigt, was der landläufige heutige Trend ist: Schneller, höher, weiter... Die erste Hälfte wirkte nur gehetzt, schaffte es dadurch leider nicht, eine Bindung zu den agierenden Charakteren oder Emotionen aufzubauen. Ich hoffe also auf eine passende Lauflänge, die sich Zeit nimmt, als Zuschauer in das Geschehen einzutauchen. Was selbstverständlich schnellere und gehetzte Szenen nicht ausschließt, wenn es dann an der passenden Stelle ist.
Und das große Warten beginnt von neuem :-(

Re: Allgemeine Gerüchte & Presse Artikel

5134
IvanA hat geschrieben: 26. Januar 2020 18:42 Das sehe ich genauso! Die Überlängen bei den Craig-Bonds schätze ich sehr! Und ein fast drei Stunden langer Film bekräftigt mein Gefühl, dass ich schon seid längerem habe, dass NTTD vermutlich in vielerlei Hinschlicht der außergewöhnlichste aller Bondfilme werden könnte, vielleicht sogar noch persönlicher und emotionaler als SF es war.
Mach mir keine Angst.

Also drei Stunden fände ich dann doch zu lang. Ich glaube, dass sich viele "normale" Kinogänger von einer zu langen Laufzeit abschrecken lassen. So geht es mir jedenfalls. Mit Werbung und Anreise sind dann locker vier Stunden oder noch mehr Zeit weg.
#Marburg2021

Though this be madness, yet there is method in’t
William Shakespeare, Hamlet

Re: Allgemeine Gerüchte & Presse Artikel

5137
UNIVERSAL EXPORTS hat geschrieben: 26. Januar 2020 16:44Was mich allerdings etwas stutzig macht, ist, dass Craig offenbar wirklich weniger Drehtage hatte als bei SP, bei dem er aber auch fast in jeder Szene zu sehen war.
Ich glaube immer noch, dass das eine Bedingung von Craig an EON war, um noch einen Bondfilm zu machen:
- weniger Drehtage für ihn

Ich glaube wir werden bis zu zwei Nebenhandlungstränge zu sehen bekommen, in denen Bond zuerst gar nicht auftaucht,
einer davon wir die Geschichte rund um Nomi sein. Und vielleicht bekommen wir ja auch ein paar Schurken-Szenen (wie z.B. in FRWL), in denen Bond nicht mitspielt.

Craigs Bond kam in den ersten vier Filmen fast in jeder Szene vor. Das wird diesmal anders, denke ich.

Re: Allgemeine Gerüchte & Presse Artikel

5138
Man darf auch nicht vergessen, dass für DC (m. E. öfters als bisher) in so gut wie allen Action-Szenen Stuntmen und Doubles zum Einsatz kamen. Dies nicht zuletzt wg. Auflagen der Versicherung.
Andererseits konnte somit fast die ganze Zeit die 1st Unit parallel mit ihm in Pinewood drehen. Insofern braucht es somit in der Tat nicht zwingend mehr Drehtage um einen längeren Film zu produzieren. Zudem ist ja Cary kein Freund vieler Schnitte und somit dürfte so mancher Take durchaus etwas länger geraten.
Übrigens hat Cary auf Insta gepostet, dass sie gerade am ADR sitzen, also der Nachsynchro einzelner Dialoge. Daher dürften sie mit dem eigentlichen Schnitt schon soweit durch sein.
"Erwarten Sie von mir, dass ich rede?" - "Nein, Mr. Bond - ich erwarte von Ihnen, dass Sie sterben!"

Re: Allgemeine Gerüchte & Presse Artikel

5139
Summersnow hat geschrieben: 27. Januar 2020 02:22 Man darf auch nicht vergessen, dass für DC (m. E. öfters als bisher) in so gut wie allen Action-Szenen Stuntmen und Doubles zum Einsatz kamen. Dies nicht zuletzt wg. Auflagen der Versicherung.
Ich glaube nicht, dass es hier einen Unterschied zu den anderen Darstellern gibt.

Die Stunt-Crew hatte bei allen Bondfilmen immer alle Hände voll zu tun.

Re: Allgemeine Gerüchte & Presse Artikel

5140
Nein ganz im Gegenteil. Vor allem Moore und Connery wurden so sogar dedoubelt (gedoubled?) wenn sie nur gelaufen sind, allemal aber wenn sie in Schlägereien verwickelt waren.
Bei dem fitten und großen Connery wirkt das immer total putzig, wenn man sieht wie sein kleinerer Stuntman für ihn kämpft, bei Moore ist die Unsportlichkeit natürlic legendär und man erkennt ständig Stuntmen.

Also, da hat sich bei Craig nichts geändert, wenn überhaupt macht er etwas mehr (zB der Kampf mit Hinx),
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Allgemeine Gerüchte & Presse Artikel

5142
Invincible1958 hat geschrieben: 27. Januar 2020 13:31 Ich glaube nicht, dass es hier einen Unterschied zu den anderen Darstellern gibt.

Die Stunt-Crew hatte bei allen Bondfilmen immer alle Hände voll zu tun.
Aber die Technik hat immense Fortschritte gemacht, was digitales Facemorphing angeht. Da sind inzwischen ganz andere Sachen möglich, als die missratene Gesichtskollage aus der Motorradjagd in SF!

Damit möchte ich sagen, dass es durchaus möglich ist den Hauptdarsteller eines Actionfilmes zu schonen, gleichzeitig Zeit zu gewinnen, ohne an Actiongehalt zu verlieren. Kann halt nicht jeder Tom Cruise oder Keanu Reeves heißen, ist auch nicht weiter schlimm. So einen John Wick für B26 casten? Why not!

Re: Allgemeine Gerüchte & Presse Artikel

5144
craigistheman hat geschrieben: 27. Januar 2020 14:30
Invincible1958 hat geschrieben: 27. Januar 2020 13:31 Ich glaube nicht, dass es hier einen Unterschied zu den anderen Darstellern gibt.

Die Stunt-Crew hatte bei allen Bondfilmen immer alle Hände voll zu tun.
Aber die Technik hat immense Fortschritte gemacht, was digitales Facemorphing angeht.
Zum Glück. Bei Moore oder Brosnan hat kann man sich heute bestimmte Szenen ja nur schwer ansehen, weil man sofort den Stuntman erkennt. Bei Connery war das meiner Meinung nach nicht ganz so schlimm.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2021

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Allgemeine Gerüchte & Presse Artikel

5145
Das komische bei Connery war, dass es scheinbar gar keinen Zusammenhang gab zwischen Gefährlichkeit der Szene und Einstz von Stuntmen.
Wie Hille gesagt hat: Den Zugkampf in FRWL hat er fast vollständig selbst gemacht, dafür gibt es zig Szenen wo er in anderen Kämpfen nur rumsteht aber dafür ein Double im Einsatz ist. War einfach so, hatte vielleicht was mit der verfügbaren Drehzeit zu tun.
"It's been a long time - and finally, here we are"