Re: Teaser, Trailer, TV Spots & Film Clips

#391
Mir ist das was hier so angesprochen wird in den Filmen noch nie so bewusst aufgefallen bzw habe nicht so drauf geachtet.

Ich hatte am Ende von CR nie das Gefühl M würde ihn überreden. Das was ihn auf Mr. White's spur führte kam erst nach dem Telefonat.

Bei QoS sagt Bond ja von sich selber: "Meine Motivation ist meine Pflicht." Das scheint M ihm nie so ganz abzukaufen und hält ihn für außer Kontrolle geraten.

In SK kommt er ja aus freien Stücken zurück trotz M's Vertrauensbuch.

In SP kommt der Auftrag eben von der "falschen" bzw verstorbenen M und er weiß nicht wem er trauen kann.

Zugegeben das da vielleicht ein Muster zu erkennen ist merke ich auch.

Ist aber übrigens bei den M:I Filmen ähnlich.
M: Wann schlafen Sie, 007?
B: Niemals bei der Arbeit, Sir.
aus Dr. No

Re: Teaser, Trailer, TV Spots & Film Clips

#392
Einen schönen guten Abend,
nach gaaaaanz langer Zeit und nach der Sichtung des Trailers zu "NTTD" möchte ich mich auch mal wieder zu Wort melden, denn glücklicherweise (ich hätte nicht gedacht, dass das in meinem Alter und nach Spectre noch möglich ist;-) hat mich der Trailer richtig gepackt, und ich freue mich sehr auf den neuen Film.

Toll auch, dass noch so viel Raum für Spekulationen ist und wir vieles noch nicht wissen. Auf der anderen Seite machen mich die vielen offenen Fragen ganz huschig...

In diesem Zusammenhang ist mir heute aufgefallen, das Bond zu Beginn des Trailers im DB5 den beigen Anzug mit dem blauen Hemd ohne Krawatte trägt, dann aber -und offenbar ja auch in Matera- vor dem Sprung von der Brücke den gleichen Anzug mit einer Krawatte. Als er sich -das hatten wir nicht im Trailer, aber in Produktionsvideos gesehen- an einem Bahnhof von Madeleine trennt, hat er den Anzug ohne Krawatte an.

Also kurz gesagt: Was da alles in Matera geschehen wird und in welcher zeitlichen Abfolge, ist mir immer noch größtenteils ein Rätsel. Wir haben die Verfolgungsjagd, die Grabszene, den Sprung von der Brücke, eine fragliche Hochzeit (?) an einem Strand, die Ankunft und Nacht im Hotel, die Szene am Bahnhof....

Könnte es sein, dass es nicht nur einen "Italien-Block" im Film geben wird? Und wie seht ihr das mit der Krawatte und der möglichen Abfolge?

Re: Teaser, Trailer, TV Spots & Film Clips

#395
GoldenProjectile hat geschrieben:
9. Dezember 2019 19:23
eine Neuinterpretation des Bondcharakters die mir gerade durch den Trailer auch wieder aufgefallen ist (um den Bogen zum Topic zu behalten) ist die Auslegung Bonds als eine Art Drifter-Typ, als Einzelgänger. Vielleicht hätte Craig eben doch lieber Jack Reacher spielen sollen... Vor allem in SF - und ein bisschen vermittelt mir das eben auch der Trailer, obwohl ich da noch keine definitiven Schlüsse ziehen will - wird Bond als einer dargestellt, der gerne auch mal ein längere Weile in der Türkei oder auf Jamaika fernab der Zivilisation herumsifft und desen Wohnung zu Hause in London einzurichten er sowieso keinen Bock hat. Das relativiert natürlich die Darstellung Bonds als Luxus- und Geniessertyp, mir gibt es das Gefühl, dass der Satz aus CR von wegen er nutze Smoking und Stil nur als Verkleidung auch nach fünf Filmen noch bierernst gemeint ist
Sehr schön geschrieben, lieber Eric. Genau hiermit fremdel ich auch. Und ich weiß, dass ich da mal einen langen Mammut-Beitrag zugeschrieben habe, wo es besonders um die Darstellung Bonds in seiner eigenen Wohnung in SP geht. "Drifter-Typ" ist eine gute Beschreibung, Bond wird hier als Heldenfigur an eine modernere Art von Filmprotagonist angepasst - und auch an eine modernere Vorstellung von Geheimagenten. Bzw. ähnelt seine Wohnung ja noch mehr einem Undercover-Polizisten (Fukunaga wird der Einrichtungsstil freuen - Rust Cohle, also der depressive, nihilistische antisoziale Cop in "True Detective" hat denselben Wohngeschmack wie Bond). Für mich ist das ein klarer, harter Schnitt in der bisher über vierzig Jahre geprägten Interpretation von Flemings Figur. Seit Dr. No wird Bond als Genießer etabliert, allerspätestens seit Goldfinger war Bond ein hedonistischer Weltenbummler, in erster Linie ein Lebemann. Bond ist als Figur (als Männerfantasie) in etwa das, was Bruce Wayne vorgibt zu sein, wenn er nicht als Batman unterwegs ist. Aber was bei Bruce Wayne Fassade ist, ist bei Bond ein wichtiger Teil seines Lebens. Er rettet die Welt für Krone und Vaterland - aber er will es sich dabei gut gehen lassen.

Dieses Heldenbild ist aber so nicht mehr zeitgemäß - und auch nicht mehr gewünscht. Andere Charaktere gelten jetzt als spannender - da braucht man nur Richtung Marvel, Bourne oder Fast & Furious schielen, um zu wissen, was stattdessen gefragt ist. Und genau in diese Richtung hat man auch Bond neu ausgerichtet: Als Held auf Augenhöhe mit dem Zuschauer, der ein einfaches Leben führt (oder zumindest führen will) und dabei eben seine Agenda (aka sein Heldendasein) verfolgt. Daraus folgt eben auch ein Wegfall seiner Genusstätigkeit, hin zum ewig getriebenen Doppel-Null-Agenten, der am liebsten aus diesem Leben aussteigen und an der Seite einer Frau um die Welt segeln möchte. NTTD führt diese Linie schon im Trailer konsequent fort - und mir missfällt das. Mich interessiert Bond nicht an der Seite einer Frau, noch weniger interessiert mich ein emotional verkrüppelter Ex-Lover, dem es schon beim Anblick seiner Ex-Freundin die Sprache verschlägt. Das passiert MIR vielleicht, wenn ich vor einer Ex stehe. Aber das passiert nicht dem James Bond, den ich auf der Leinwand sehen möchte. Wenn ich in Istanbul stranden würde, würde es mich vielleicht in schäbige Strandkneipen führen. Wenn ich in Marokko in einem Hotelzimmer absteige und mich besaufe, fange ich nachts an, mit einer Maus auf dem Boden zu reden. Wenn ich in Jamaika wohnen würde, würde ich mich in Nachtclubs aufhalten. Aber das bin ich, nicht Bond. Sorry, aber mein einziger Gedanke beim Trailer ist: #notmybond
danielcc hat geschrieben:
9. Dezember 2019 20:14
Aber streng genommen war Bond schon in den Romanen jemand der seinen Job nicht mochte und ständig mit dem Gedanken gespielt hat zu kündigen oder?
Demnach hätte man erst mal in den 60ern und dann vor allem bei Moore einen viel zu jovialen und unkritischen Bond kritisieren müssen.
Wieso? Die Bücher spielen doch keine Rolle, literaturgetreue Fleming-Verfilmungen hätten nie so einen Erfolg gehabt. Und der Filmbond hat sich über vierzig Jahre enorm von Ian Fleming emanzipiert. So weit, dass ich nicht sagen würde, die Romane müssten neute noch irgendeine Gültigkeit für die Filme haben. Auch wenn es sich fürs Marketing natürlich immer gut macht, wenn man in Interviews sagen kann, man würde sich wieder auf die Vorlagen berufen (eine Gelegenheit, die Broccoli und Wilson jederzeit nutzen).
Prejudice always obscures the truth.

Re: Teaser, Trailer, TV Spots & Film Clips

#396
Nun muss ich doch auch mal meine Meinung zum Trailer kundtun. Es wirkt tatsächlich wie eine Mischung aus den DYNAMISCHEREN Bonds mit Craig (CR und QOS) und den EPISCHER AUSGELEGTEN BZW DÜSTEREN (Skyfall und Spectre). Der Trailer wirkt knackig und ruppig und andererseits auch richtig schön atmosphärisch. Schöne, helle Bilder paaren sich offenbar perfekt mit düsteren, dunkleren Einstellungen. Wir sehen einiges, doch so richtig schlüssig wirkt auf mich nach wie vor, gar nichts. Ich kann mir immer noch nicht genau vorstellen, wo wir was sehen werden und in welcher Reihenfolge etc.... In diesem Sinne hat der Trailer also alles absolut richtig gemacht. Safin wird immer noch angenehm zurückgehalten. Anfangs war ich ehrlich gesagt sehr skeptisch mit ihm als Bösewicht. Nach den ersten Fotos und dem jetzigen Trailer bin ich jedoch ganz guter Dinge, dass es echt funktionieren und sogar richtig gut werden kann. Er wirkt geheimnisvoll und ihn scheint eine unheimliche, undurchsichtige Aura zu umgeben. Dass ein bestimmter Charakter wiederkehrt, freut mich persönlich total, da es einfach unheimlich verschenkt gewesen wäre, ihn nach Spectre einfach nicht mehr aufzugreifen. Bei Lashana bin ich noch nicht so ganz sicher, wie ich sie einschätzen soll. Ana de Armas hielt ich im ersten Trailer noch für ein Bad Girl, nach dem Trailer bin ich da jedoch nicht mehr sicher und kann mir tatsächlich auch vorstellen, dass sie eine junge Agentin ist, die Bond hilft. Was ich bisher von ihr gesehen habe, gefällt mir wirklich und macht Lust auf mehr. Lea ist, besonders jetzt nach dem Trailer, ganz klar ein wichtiger Teil des Films bzw der Handlung. Gut auch, dass man noch nicht absehen kann, wie ihre Verbindung zu Safin ist bzw. welche Rolle genau sie im neuen Film einnimmt. Für Bond jedoch finde ich es tatsächlich schon heftig, dass er offenbar nie zur Ruhe kommt und es nun wohl auch Probleme mit seiner Herzdame geben wird. Generell scheint es allerdings tatsächlich so, dass Bond hier richtig gehetzt wird und der Film ihm vieles bzw alles abverlangen wird. Was mich zusätzlich total erfreut ist die Tatsache, dass es wohl wieder ein richtig tolles, klassisches Hideout geben wird. Was man davon im Trailer sieht, wirkt echt gewaltig und irgendwie auch beklemmend. Richtig super. Ich hoffe, dass es da dann vllt auch wieder eine klassische Schlacht geben wird und dass es auch vollständig zerstört wird, so wie es eben auch in den älteren Beiträgen der Reihe immer war. Vom Showdown wurde bisher offenbar sehr wenig gezeigt. Finde ich irgendwie auch klasse. Kurzum: Man hat es geschafft meinen Appetit auf den Film richtig anzuregen, ohne zu viel zu verraten. So gehen Trailer!!!

Re: Teaser, Trailer, TV Spots & Film Clips

#397
Spectre23 hat geschrieben:
10. Dezember 2019 13:36
Ana de Armas hielt ich im ersten Trailer noch für ein Bad Girl, nach dem Trailer bin ich da jedoch nicht mehr sicher und kann mir tatsächlich auch vorstellen, dass sie eine junge Agentin ist, die Bond hilft.
Ich fänd super, wenn Bond und Lynch sich beide an sie ranmachen und sie letztlich mit Lynch statt mit unserem James im Bett landet. Könnte eine ironische Umkehrung gängiger Womanizer-Klischees werden.
Prejudice always obscures the truth.

Re: Teaser, Trailer, TV Spots & Film Clips

#398
Interessante Diskussion zum Charakter Bonds.
Ich stimme teilweise zu, dass ich mir auch etwas mehr vom Connaisseur und Bon(d)vivant zurück wünschen würde.
Allerdings hat Craigs Bond diese Züge sehr wohl, nur nicht in excess wie es bei Moore zelebriert wurde.

Wenn ich ehrlich bin, mag ich die Interpretation dieses wichtigen Charakter Features von Bond bei Craig sogar mehr, weil es eben in den Gesamtkontext passt (Killer, effizient, Ziel ist die Mission,...) und nicht zum offensichtlichen Selbstzweck wird wie bei Onkel Roger.

Bond (und so sehe ich in bei Fleming) ist jemand der das Gute zu schätzen weiss, klare Meinungen hat wenn ihm etwas wichtig ist, und keinen Luxus zelebriert. Dafür hat er auch als Angestellter im öffentlichen Dienst gar nicht die Mittel. Nur sind im bestimmte Dinge halt wichtig, und damit kennt er sich dann aus, und die genießt er. Bei Craig findet man das sehr wohl, etwas wenn er nicht in das schlechte Hotel in QOS einchecken will, oder selbstverständlich Champagner bestellt, wenn es sich mit einer Frau vergnügt. Seine Liebe zu (alten) Autos ist exakt von Fleming, und auch seine Wohnung ist ja in einem top Stadteil, aber eben hat er keine Zeit sich um Dekoration zu kümmern.

Was mir bei Craig etwas fehlt, sind Momente in denen er mit Wissen überrascht, oder auch mal gezielt ein feines Essen aussucht. Da könnte man mehr bringen.
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Teaser, Trailer, TV Spots & Film Clips

#399
Casino Hille hat geschrieben:
10. Dezember 2019 13:46
Ich fänd super, wenn Bond und Lynch sich beide an sie ranmachen und sie letztlich mit Lynch statt mit unserem James im Bett landet. Könnte eine ironische Umkehrung gängiger Womanizer-Klischees werden.
Und auch noch die späte Rache für GF. :mrgreen:
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Teaser, Trailer, TV Spots & Film Clips

#400
Ihr habt sicher beide ein Stückweit recht, auch wenn ich mehr im Lager Hilles stehe. Aber ein Bond, der über die bolivianische Bruchbude die Nase rümpft (übrigens eine klasse Szene) steht auch im Widerspruch zur "Egal, ich wohne jetzt am türkischen Strand"-Attitüde. Da können sich die Craiger mit ihrer *hust* ausgefeilten Kontinuität nicht so ganz zwischen Bruce Wayne und einem Luxuskenner, der auf Mission auch mal hart überleben kann (und wie ich ihn aus den Romanen und - je nach Darsteller in geringerem Masse - auch aus den Filmen kenne), entscheiden.
We'll always have Marburg

Re: Teaser, Trailer, TV Spots & Film Clips

#401
GoldenProjectile hat geschrieben:
10. Dezember 2019 21:16
Ihr habt sicher beide ein Stückweit recht, auch wenn ich mehr im Lager Hilles stehe. Aber ein Bond, der über die bolivianische Bruchbude die Nase rümpft (übrigens eine klasse Szene) steht auch im Widerspruch zur "Egal, ich wohne jetzt am türkischen Strand"-Attitüde. Da können sich die Craiger mit ihrer *hust* ausgefeilten Kontinuität nicht so ganz zwischen Bruce Wayne und einem Luxuskenner, der auf Mission auch mal hart überleben kann (und wie ich ihn aus den Romanen und - je nach Darsteller in geringerem Masse - auch aus den Filmen kenne), entscheiden.
Ich sehe da keinen Widerspruch. Jeder Mensch hat bestimmte Phasen im Leben und braucht mal mehr und mal weniger Luxus. Und auch Bruce Wayne ist nicht gerade ein Kostverächter, auch wenn seine Dandy-Momente meistens nur gespielt sind. Aber das ist bei Bond ja auch nicht anders.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Teaser, Trailer, TV Spots & Film Clips

#402
Casino Hille hat geschrieben:
10. Dezember 2019 13:22
Sehr schön geschrieben, lieber Eric. Genau hiermit fremdel ich auch. Und ich weiß, dass ich da mal einen langen Mammut-Beitrag zugeschrieben habe, wo es besonders um die Darstellung Bonds in seiner eigenen Wohnung in SP geht. "Drifter-Typ" ist eine gute Beschreibung, Bond wird hier als Heldenfigur an eine modernere Art von Filmprotagonist angepasst - und auch an eine modernere Vorstellung von Geheimagenten. Bzw. ähnelt seine Wohnung ja noch mehr einem Undercover-Polizisten (Fukunaga wird der Einrichtungsstil freuen - Rust Cohle, also der depressive, nihilistische antisoziale Cop in "True Detective" hat denselben Wohngeschmack wie Bond). Für mich ist das ein klarer, harter Schnitt in der bisher über vierzig Jahre geprägten Interpretation von Flemings Figur. Seit Dr. No wird Bond als Genießer etabliert, allerspätestens seit Goldfinger war Bond ein hedonistischer Weltenbummler, in erster Linie ein Lebemann. Bond ist als Figur (als Männerfantasie) in etwa das, was Bruce Wayne vorgibt zu sein, wenn er nicht als Batman unterwegs ist. Aber was bei Bruce Wayne Fassade ist, ist bei Bond ein wichtiger Teil seines Lebens. Er rettet die Welt für Krone und Vaterland - aber er will es sich dabei gut gehen lassen.

Dieses Heldenbild ist aber so nicht mehr zeitgemäß - und auch nicht mehr gewünscht. Andere Charaktere gelten jetzt als spannender - da braucht man nur Richtung Marvel, Bourne oder Fast & Furious schielen, um zu wissen, was stattdessen gefragt ist. Und genau in diese Richtung hat man auch Bond neu ausgerichtet: Als Held auf Augenhöhe mit dem Zuschauer, der ein einfaches Leben führt (oder zumindest führen will) und dabei eben seine Agenda (aka sein Heldendasein) verfolgt. Daraus folgt eben auch ein Wegfall seiner Genusstätigkeit, hin zum ewig getriebenen Doppel-Null-Agenten, der am liebsten aus diesem Leben aussteigen und an der Seite einer Frau um die Welt segeln möchte. NTTD führt diese Linie schon im Trailer konsequent fort - und mir missfällt das. Mich interessiert Bond nicht an der Seite einer Frau, noch weniger interessiert mich ein emotional verkrüppelter Ex-Lover, dem es schon beim Anblick seiner Ex-Freundin die Sprache verschlägt. Das passiert MIR vielleicht, wenn ich vor einer Ex stehe. Aber das passiert nicht dem James Bond, den ich auf der Leinwand sehen möchte. Wenn ich in Istanbul stranden würde, würde es mich vielleicht in schäbige Strandkneipen führen. Wenn ich in Marokko in einem Hotelzimmer absteige und mich besaufe, fange ich nachts an, mit einer Maus auf dem Boden zu reden. Wenn ich in Jamaika wohnen würde, würde ich mich in Nachtclubs aufhalten. Aber das bin ich, nicht Bond. Sorry, aber mein einziger Gedanke beim Trailer ist: #notmybond
Chapeau ...
Dieser Meinung bin ich schon lange - Hille.
Aber - das hat alles nur mit CRAIG, und seines Einmischens in die Interpretation der Bond-Rolle zu tun. Bzw. mit dem Mitspracherecht, das er bei Babs und Micheal hat. Noch nie konnte ein Bond-Darsteller sich alles "auf SEINEN Leib" schreiben lassen, wie dieser, der jetzt auch hoffentlich seinen letzten Bond-Film dreht. Ich freue mich schon auf die Zeit, in der ich mich wieder auf einen Bond-Film freue. So wie damals ... 1971

Re: Teaser, Trailer, TV Spots & Film Clips

#403
Casino Hille hat geschrieben:
10. Dezember 2019 13:22
Mich interessiert Bond nicht an der Seite einer Frau, noch weniger interessiert mich ein emotional verkrüppelter Ex-Lover, dem es schon beim Anblick seiner Ex-Freundin die Sprache verschlägt. Das passiert MIR vielleicht, wenn ich vor einer Ex stehe. Aber das passiert nicht dem James Bond, den ich auf der Leinwand sehen möchte.
Ich glaube nicht, dass es Bond die Sprache verschlägt, weil er seine Ex sieht. Es verschlägt ihm die Sprache, weil seine Ex gerade in MI6-Hauptquartier (oder vielleicht auch einer MI6-Zweigstelle; das ist aktuell glaub ich noch nicht ganz klar) steht. Just in dem Gebäude, indem auch Bonds Erzfeind Blofeld untergebracht ist.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2020

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."