Re: Kinostart auf November 2020 verschoben

#121
Henrik hat geschrieben:
6. März 2020 15:11
Das war eigentlich klar. Die Verschiebung macht aufgrund der aktuellen Umstände auch grundsätzlich Sinn, wenn eben nicht so viel zusammentreffen würde. Völlig egal, wovon der Film handelt, nach der stürmischen Produktion sollte man den Film sobald wie möglich in die Kinos bringen.

Hoffentlich heisst das nicht, dass die Story tatsächlich nochmal umgeworfen wird.
naja, es macht natürlich schon einen Unterschied, ob man nur verschoben hat, weil die Kinos weltweit schließen bzw. in Teilen schon geschlossen sind, oder man zusätzlich auch noch die gewählte Handlung für aktuell unpassend hält. Das erste sind finanziell völlig legitime Gründe (UPI/MGM/EON kann naürlich selbst entscheiden, wann sie IHREN Film in die Kinos bringen oder ob sie ihn überhaupt kübeln oder was auch immer damit geschieht). Der 2. Punkt ist etwas schwieriger, denn, wie hier auch schon angemerkt wurde, wahrscheinlich wird auch in einigen Monaten nicht der richtige Zeitpunkt sein... und irgendwer wird sich immer angegriffen, gekränkt, beleidigt oder was auch immer fühlen.
Bond... JamesBond.de

Re: Kinostart auf November 2020 verschoben

#125
UNIVERSAL EXPORTS hat geschrieben:
6. März 2020 16:12
Was sie noch machen könnten, wäre, den Film noch schnittechnisch nachzuschärfen, das Material ist ja vorhanden und es kursierten ja Lauflängen von 163 bis 178 Minuten.
Ich hoffe nicht.
Denn so viel Zeit führt dazu, dass zuviel nachgedacht wird, und dann verschlimmbessern sie den Film eher als dass sie ihn verbessern.

Ich würde ihn jetzt einfach so liegen lassen wie er nun fertiggestellt wurde, und dann im November wieder hervorkramen.

Re: Kinostart auf November 2020 verschoben

#127
Ich weiß nicht, ob er sich mit dem Posten einen Gefallen getan hat. Ich habe jetzt nur flüchtig drauf geschaut aber da stehen auch so Sachen 3D Konvertierung, Home Release prep,... mich würde nicht wundern, wenn da mehr "geheime" Dinge im kalendar stehen
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Kinostart auf November 2020 verschoben

#128
craigistheman hat geschrieben:
6. März 2020 16:21
Am wichtigsten ist aber, dass sie nicht anfangen aufgrund des Zeitgewinns, das Endergebnis zu verschlimmbessern. Wenn sie alle zufrieden waren, sollen sie den Streifen so lassen wie er ist. Überlegungen, wie es weiter gehen soll könnten gemacht werden. Ein Scriptentwurf könnte in Auftrag gegeben werden.
Invincible1958 hat geschrieben:
6. März 2020 16:22
UNIVERSAL EXPORTS hat geschrieben:
6. März 2020 16:12
Was sie noch machen könnten, wäre, den Film noch schnittechnisch nachzuschärfen, das Material ist ja vorhanden und es kursierten ja Lauflängen von 163 bis 178 Minuten.
Ich hoffe nicht.
Denn so viel Zeit führt dazu, dass zuviel nachgedacht wird, und dann verschlimmbessern sie den Film eher als dass sie ihn verbessern.

Ich würde ihn jetzt einfach so liegen lassen wie er nun fertiggestellt wurde, und dann im November wieder hervorkramen.
Volle Zustimmung an euch beide. Der Film sollte nächsten Monat ins Kino kommen und der Zeitplan war bestimmt nicht darauf angelegt, dass man über 7 Monate hinten dranhängt. Wenn man ein eigentlich abgeschlossenes Projekt nochmal komplett überarbeitet geht das meistens nach hinten los.
"Whoever she was, it must have scared the living daylights out of her."

Re: Kinostart auf November 2020 verschoben

#130
danielcc hat geschrieben:
6. März 2020 18:40
Ich weiß nicht, ob er sich mit dem Posten einen Gefallen getan hat. Ich habe jetzt nur flüchtig drauf geschaut aber da stehen auch so Sachen 3D Konvertierung, Home Release prep,... mich würde nicht wundern, wenn da mehr "geheime" Dinge im kalendar stehen
Das mit Home Release habe ich auch gesehen, wenn man sich das Video in SlowMo ansieht, entdeckt man sicherlich einige interessante Details. Sein Kalender war bis Mitte April gefüllt und ich glaube von August 2018 an, als Boyle aufhörte (wobei er ja vorher auch noch an anderen Projekten gearbeitet hat...;)).
Bond... JamesBond.de

Re: Kinostart auf November 2020 verschoben

#132
Gernot hat geschrieben:
6. März 2020 15:16
danielcc hat geschrieben:
6. März 2020 14:19
und nein, es wird nichts nachgedreht. Jeder Drehtag kostet ca. 1 Mio USD, und man braucht mindestens 2 Wochen um überhaupt was nennenswertes Nachzudrehen, abgesehen davon dass man all die BEteiligten nicht mehr zusmmenbekommen wird, die Kulissen schon verschwunden sind,...
Nochmal. Wenn sie wollten oder es für nötig erachten, aus welchen Gründen auch immer, könnten sie das tun. Sie werden wohl nicht nochmal nach Matera mit 7 DB5s fahren, aber die Kulissen haben sie und in 7 Monaten würden sie auch einen Termin finden.

und nein, am Soundtrack oder am Titelsong etc. wird sich natürlich nichts ändern - das hat ja nichts mit der aktuellen Lage zu tun. Außer man wäre bei EON/UPI/MGM mit dem Ergebnis nicht zufrieden gewesen - dann hätte man jetzt noch Zeit. Aber auch das glaube ich nicht.
Natürlich mit Vorsicht zu genießen...

https://boundingintocomics.com/2020/03/ ... screening/
Bond... JamesBond.de

Re: Kinostart auf November 2020 verschoben

#133
Das kann ja auch zusammenhängen, evtl. kam der Film schlecht beim Testpublikum an, weil er sich zu dicht am aktuellen Geschehen orientierte. Wie kam DAD eigentlich beim Testpublikum an? Ich dachte, der wäre nie richtig beliebt gewesen und demnach auch beim Testpublikum kaum gut angekommen. Und trotzdem hat man ihn nicht abgesagt.

Eben habe ich gelesen "Spahn rät zu Absage von Konzerten und Messen". Von Kinos sind wir da auch in Deutschland nicht mehr weit entfernt. Das finde ich deutlich plausibler. Und das dürfte sich bis April noch ausweiten. Von Italien/Asien ganz zu schweigen.

Zudem spricht man auch vom "evaluation of the global theatrical marketplace", was auch eher für Corona spricht als dafür, dass das Testpublikum den Film nicht mochte. Das könnte theoretisch auch ein Zufall/eine Ausrede sein.

Hier im Forum wurde auch schon länger übereine Verschiebung des Films wegen Corona spekuliert. Alles nur Zufall? Daran will ich nicht so recht glauben.
Gernot hat geschrieben:
6. März 2020 15:16
und nein, am Soundtrack oder am Titelsong etc. wird sich natürlich nichts ändern - das hat ja nichts mit der aktuellen Lage zu tun. Außer man wäre bei EON/UPI/MGM mit dem Ergebnis nicht zufrieden gewesen - dann hätte man jetzt noch Zeit. Aber auch das glaube ich nicht.
Gleichwohl hat man doch sicherlich bein den letzten Filmen den Titelsong (bewusst) erst kurz vor Kinostart veröffentlicht und keine 7 Monate vorher. Damit alle über den Song reden und ins Kino gehen. In 7 Monaten interessiert der Song niemanden mehr.

Dass der Song dadurch im November wieder einen Aufschwung erlebt, glaube ich kaum. Es ist ja so, dass der Song auf den Film aufmerksam machen soll und nicht umgekehrt.
"Whoever she was, it must have scared the living daylights out of her."

Re: Kinostart auf November 2020 verschoben

#134
Henrik hat geschrieben:
9. März 2020 08:47
Das kann ja auch zusammenhängen, evtl. kam der Film schlecht beim Testpublikum an, weil er sich zu dicht am aktuellen Geschehen orientierte. Wie kam DAD eigentlich beim Testpublikum an? Ich dachte, der wäre nie richtig beliebt gewesen und demnach auch beim Testpublikum kaum gut angekommen. Und trotzdem hat man ihn nicht abgesagt.

Da bekommt man hier im Forum vielleicht auch einen etwas falschen Eindruck.
Ich denke DAD ist insgesamt auch nicht schlechter aufgenommen worden als seine Vorgänger. Ich habe da damals nichts so wirklich negatives drüber gelesen.
Im weit verbreiteten Maltin's Movie Guide z.b. erhält er 3 von 4 Sternen, genau so viel wie GE, und mehr als TND und TWINE. Die Effekte werden zwar auch hier kritisiert, aber das Gesamtfazit lautet dann doch "Still fun to watch".
Und interessanterweise landet auch der Nachfolger CR "nur" bei 3 Sternen.

Und wenn es Nachdrehs geben wird, dann wird EON alles tun um das möglichst geheim zu halten, auf keinen Fall werden die sagen es hinge damit zusammen, daß der Film nicht gut angekommen wäre bei einem solchen Testpublikum.
Wenn es Nachdrehs gibt, dann ist es tatsächlich sehr wahrscheinlich, daß Corona nur als Ausrede herhalten durfte.