Wie gefällt euch der Roman?

1/10 (Keine Stimmen)
2/10 (Keine Stimmen)
3/10 (Keine Stimmen)
4/10 (Keine Stimmen)
5/10 (Keine Stimmen)
6/10 (Keine Stimmen)
7/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (33%)
8/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (33%)
9/10
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (33%)
10/10 (Keine Stimmen)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3

Romanbesprechung: Der Kunstsammler - FSS (Gardner)

1
John Gardner´s Moment mal Mr.Bond

Index:
Ist der teuflische Stavro Blofeld wirklich noch am Leben? Vergeblich versucht die CIA, das Rätsel zu lösen. 007 James Bond wird an die amerikanischen Vettern ausgeliehen, um Licht in das Dunkel zu bringen.
Die wunderschöne Cedar soll ihm dabei die Lampe halten. Gemeinsam decken sie Machenschaften auf, die selbst dem abgebrühten James Bond die Haare aufstellen...



Gestern habe ich den 1982 erschienenden James Bond Nachfolgeroman Moment mal Mr.Bond, von John Gardner, zuende gelesen. Mir persönlich hat das Buch eigentlich ganz gut gefallen, obwohl ich dazu sagen muss, dass ich erst drei Bond Bücher vorher gelesen habe. In einem Zeitungsbericht ,zur Zeit als der neuste James Bond Nachfolgeroman Der Tod Ist Nu Der Anfang veröffentlich wurde, habe ich gelesen, dass einige 007 Nachfolgeromane eigentlich unter chronischer Erfolglosigkeit leiden...

Mein Fazit:

Noch während der Anfang des Romanes eher schleppend vorran ging, hat sich das Buch nach und nach doch gesteigert, es gab eine gute und spannende Story, die Frage ob Blofeld wirklich noch am Leben ist und 007 sich auf die Suche nach einer Antwort macht finde ich wirklich sehr spannend.
Von London über New York bis nach Texas kommt Bond in dem Buch ganz schön rum, eine sehr gute Tarnung hilft ihm dabei. Erst zum Schluss wird einem der wirkliche Plan der Bösewichte deutlich gemacht und steigert sich nach und nach. Auch das überrachende Ende war ausgezeichnet gemacht:
Spoiler
Dass es sich in wirklichkeit um Blofelds Tochter Nena handelt. :wink:
Also ich persönlich fande das Buch so gut, dass ich jetzt richtig lust habe einen weiteren James Bond Nachfolgeroman zu lesen, Liebesgrüße Aus Athen und Der Tod Ist Nur Der Anfang liegen schon hier und sind bereit gelesen zu werden :!:

An die Leseratten von euch:
Mich würde es mal interessieren wie Moment, mal Mr.Bond bei euch angekommen ist?

euer
autor...Bondautor
Bild


The danger, the fear and BOND out now!

2
Habe auch vor kurzem den Roman zu Ende gelesen und finde ihn gelungen.
Besonders die unerwartete Wende zum Schluss.
Die Story ist gut und baut einen ordentlichen Spannungsbogen auf, auch wenn mir der Unterschied zwischen den jetzigen Raumwölfen und den künftigen Teilchenstrahlwaffe nicht so ganz klar geworden ist--- :roll:

Die Geschichte eignet sich für eine Fortsetzung, da ja genug Gangster übrig bleiben.
Weiß aber im Moment auch noch nicht, ob Gardner erneut darauf aufbaut.

Gelungen war auch die Darstellung von Spectres Reichweite bis in das Pentagon . :!:
"Wann lernt die Lady singen?"
007 zu Zukowsky

Re: [Buchbesprechung] John Gardner´s Moment mal, Mr.Bond

3
Bislang habe ich nur die alte Fassung gelesen. Mittlerweile erscheint dieser Roman meines Wissens unter dem Titel "Der Kunstsammler". Ich fand ihn in Ordnung - nicht mehr, nicht weniger.

So richtig begeistert haben mich die Gardner-Romane bislang nicht. Mir sind sie oftmals zu verworren und zu wenig einprägsam (im Gegensatz zu Fleming). Lediglich "Niemand lebt ewig" finde ich ziemlich gut. Auf die nachfolgenden Romane bin ich trotzdem sehr gespannt. Bald erreicht mich "Das Spiel ist aus" und auf "Scorpious" bin ich besonders gespannt - oft wird dies als der beste Gardner-Bond genannt.

Gardner hat seine Sache ganz passabel gemacht, nur gefällt mir persönlich Flemings Stil besser. Aber die Nachfolger von Gardner widerum sind meines Erachtens wirklich schwach. Wobei ich Benson noch ausklammern muss, da ich dessen Romane noch nicht gelesen habe, aber sehr gespannt auf die Neuauflagen von Cross-Cult bin und hoffe, dass auch die Benson-Romane noch übersetzt werden.
Wo waren Sie, als ich Sie nicht brauchte?
Lieber etwas misstrauisch, als etwas tot.
Ich habe Sie ganz nass gemacht. - Aber mein Martini ist trocken geblieben.
Ich liebe es, früh auszureiten. - Ich bin ebenfalls Frühaufsteher!
Ein Eispalast – Sie fühlen sich hier sicher wie zuhause!
Einen Wodka Martini bitte. Mit viel Eis, wenn sie haben!

Re: Romanbesprechung: Der Kunstsammler (Gardner)

10
Buchreview zu „Moment Mal, Mr. Bond - For Special Services - Der Kunstsammler"

Als Medien habe ich zwischen der deutschen Sonderausgabe von 1992 und dem englischen Hörbuch hin und her gewechselt oder simultan genutzt 8). Wobei auffiel, das die dt. Version gekürzt ist. Das Buch enthält eine (von mir vergessene) handschriftliche Widmung meines besten Freundes, der es mir zum 13. Geburtstag geschenkt hat.

Zum Thema: Ich halte mich grob an die Struktur, die HCN007 bei seinen Gardner Rezensionen etabliert hat. Ferner suche ich mal ein paar Zeilen eines Songs, der den Inhalt ein wenig widerspiegelt. Frei nach GPs letzten Bondfilm Reviews.

"Just beyond the highway there'se an open plain
and it keeps me going through the wind and rain
Is this the way to Amarillo?
Every night I've been hugging my pillow"
Tony Christie

Hauptschauplätze: Maastricht (über den Wolken), 747; Bayou Mississippi, Louisiana ; London, England; New York City, Washington DC, Amarillo, Texas, Cheyenne Mountain, Colorado

Wichtige Charaktere (neben Bond): Blofeld (auferstanden, beerbt, entthront?), Cedar Leiter (ja, echt!), Markus Bismaquer, Nena Bismaquer, Walter Luxor

Worum geht es in „For Special Services“ ?:
PTS: Bond enttarnt Flugzeugentführer als SPECTRE Mitglieder und nimmt so die Spur gegen seinen Erzfeind auf.

Als Kunstexperten getarnt provozieren Cedar und Bond den texanischen Ölmogul Bismaquer (ein Mischung aus Bush und Trump) und werden fortan von seinen Schlägern gejagt. Parallel dazu: Endlich wieder ein SPECTRE Meeting a la Film-TB mit einer schön grausamen Exekution.

Erste Actionszene im Buch ist ein abstürzender Fahrstuhl. Die Szene erinnert ein wenig an AVTAK (wobei For Special Services älter ist, 1982).
Die Farm von Bismaquer stelle ich mir ein bisschen Michael Jacksons Neverland vor. Hier kommt für mich auch ein wenig SP-Film Feeling auf - es ist wohl das, was es der Kraterstation im SP Film an Details fehlt. Trotzdem erinnert es mich an daran.

Ferner wird immer wieder schön damit gespielt, wer nun Blofeld ist (Bismaquer selbst, oder ist er nur eine Marionette? Wer ist Luxor?) oder ob der alte gar noch lebt?

Bondfeeling pur haben diese Szenen: Provokation durch mit Bilderpreisverhandlungen und die damit kombinierte Wette…. :)

Spannend aufgebauter Plot. Es dauert recht lang, bis rauskommt was dahinter steckt. Dafür ist der Plot einfallsreich und spektakulär. Der SPECTRE Coup ist eine Mischung aus GF und dem Eindringen in das kasachische Atomsilo in TWINE. Filmisch sichtlich toll und spannend umsetzbar.

Was halte ich davon ? "For Special Services“ bekommt von mir auf der 007er-Skala 006/007 Punkte

Der Kunstrammler wäre auch ein passender Titel gewesen. Wieder mal entscheidet das Gemächt eines Mannes über Krieg und Frieden (will hier nix spoilern). Gardner ist hier ein guter Bondroman gelungen. Knackiger Plot, tolle Handlungsorte (wobei NYC und Washington + die Reise nach Amarillo obsolet waren) und ausreichend Action.

Im 10er-System würde ich das ganze auf 8,5/10 bewerten.


PS: Was man Gardner "ankreiden" muss ist, dass sehr viele seiner Bücher die Haupthandlung in den USA haben. Irgendwie fehlen bei vielen Geschichten die exotischen Handlungsorte. Zusätzlich stellt er Bond nahezu immer einen Sidekick zur Seite - auf Cedar wäre locker zu verzichten gewesen.
#NoTimeToMarburg, Oct. 2nd, 2021

Re: Romanbesprechung: Der Kunstsammler - FSS (Gardner)

11
For Special Services

Schauplätze: Louisiana Bayous, New York, Washington D.C., Texas, Colorado
Charaktere: Markus Bismaquer, Cedar Leiter, Walter Luxor, Nena Bismaquer, Mike Mazzard, Joe Bellini, Felix Leiter

Jeder Versuch, sich dem Roman FSS anzunähern muss zwangsläufig mit intensiven Studien zu bewusstseinserweiternden Substanzen und halluzinogenen Pilzen verknüpft werden, denn es ist einfach unbegreiflich was der Autor John Gardner hier geraucht haben muss. Fast jede Idee ist vom Gedanken her so unfassbar bekloppt dass man es kaum glauben mag. Deshalb nachfolgend nur eine Strichliste einiger zentraler Verrücktheiten und Absurditäten, die dieses Buch zu bieten hat! Schpoiler Obwiesli.

- Bond macht Dienst als Sicherheitsbegleiter auf Passagierflügen und wenn ein Terrorist etwas murmelt, das sich auch nur im Entferntesten nach "Spectre" anhört geht er vor lauter paranoidem Zorn an die Decke, was Gardner mit regelmässigen Erwähnungen von Tracys Tod unterstreicht.

- Bond hüpft nun regelmässig mit der weiblichen Q, bzw. Assistentin des Boothroyd-Q in die Kiste, die er Q'utie nennt.

- "Der Saab" ist wieder dabei, frisch repariert und mit einem Spitznamen ausgestattet der fast noch fragwürdiger ist als Q'utie, nämlich das Silberbiest. Und Boothroyd schleicht nun tatsächlich neiderfüllt um "den Saab" um wie Gardner sagt "dessen Geheimnisse zu lüften" da sich Bond die Gadgets bekanntlich ja selber hat einpflanzen lassen. Natürlich schleift Bond "den Saab" auf seiner Mission überallhin mit und natürlich nennen Bond und die Erzählperspektive ihn ausschliesslich "den Saab", das Wort Auto fällt im Buch praktisch nie, nein, es ist "der Saab".

- Bond verkleidet sich medienwirksam als exzentrischer Kunsthändler, aber als er sich dann doch wieder als Bond ausgibt wird das von allen fraglos geschluckt.

- Handlanger sind an eine Art Lichtschalter gekoppelt und können auftauchen und verschwinden wie es dem Plot beliebt. Ein gewisser Joe Bellini wird erst mit grossem Brimborium eingeführt, danach hört man nie wieder was von ihm.

- Bösewicht Markus Bismaquer ist ein exzentrischer Eiscrème-Tycoon (!) und lebt auf einem gigantischen Anwesen in Texas, das man sich als Kreuzung aus Tara von Gone with the Wind und der Neverland Ranch vorstellen kann, mit privatem Dschungel rundherum und natürlich einem Monorail-Zug. Er hat einen Kumpel, Walter Luxor, der gerne Autorennen fährt und als wandelnde Leiche mit Quietschstimme geschildert wird. Ausserdem ist Bismaquer bisexuell und in jede Figur des Buches verknallt, darunter seine Frau, Bond, Luxor und...

- ...Cedar Leiter, Felix' Tochter, die Bonds Sidekick spielen darf und die meiste Zeit damit beschäftigt ist, ihm alberne Avancen zu machen und eifersüchtig zu sein.

- Natürlich soll Bond von riesigen Killerameisen gefressen werden und um das Problem zu lösen sprengt er das Gästehaus in die Luft, was Bismaquer auf den Plan ruft, aber dem scheint dieser kleine Zwischenfall nicht viel auszumachen.

- Bismaquer plant, mit hypnotisierender Eiscrème (!!!) einen Militärstützpunkt gefügig zu machen, unsinnige Befehle auszuführen und so die Aufzeichnungen amerikanischer Spionagesatelliten in seine Hände zu kriegen.

- Ein gehirngewaschener Bond, der sich selber für einen General auf Inspektion hält, führt den Vorstoss auf den Stützpunkt an.

- Hinter alledem steckt die böse Tochter von Blofeld, die nur einen Busen hat und als Bismaquers Frau posiert. Leider wird sie zwei Zeilen nach dem Twist von kolossalen, menschenfressenden Sumpfschlangen verspiesen.

- Bond will die Annäherungsversuche Cedars aus Rücksicht auf Leiter höflich zurückweisen, aber dem scheint das nichts auszumachen, vielmehr versucht er beständig, seine Tochter mit Bond zu verkuppeln.

Am absurdesten ist aber, dass das Buch trotz und gerade wegen dieser haarsträubenden Skurrilitäten irgendwie funktioniert. Mehr noch, es unterhält ziemlich gut. Man kann dem Roman des bekifften Gardner zumindest nicht vorwerfen, keine Abwechslung oder farbige Charaktere an Bord zu haben. Okay, Cedar als Leiters Tochter ist insgesamt komplett unnötig, lässt sich aber über weite Strecken gut ausblenden. Ansonsten lässt FSS den Vorgänger LR, der nach wenigen Tagen schon aus der Erinnerung zu verblassen beginnt, ziemlich alt aussehen. Es ist alles bekloppt und behämmert, aber Gardner kann es unterhaltsam verkaufen, mit einer tollen Autorennszene, bildhaften Beschreibungen und rundum ziemlich gutem Unterhaltungswert.

Wertung: 7 / 10
We'll always have Marburg