Welcher ist euer Lieblingsfilm von Tim Burton?

Pee-Wee’s irre Abenteuer (Pee-wee’s Big Adventure) (Keine Stimmen)
Beetlejuice
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (7%)
Batman
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (13%)
Edward mit den Scherenhänden (Edward Scissorhands)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (13%)
Batmans Rückkehr (Batman Returns)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (13%)
Ed Wood
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (7%)
Mars Attacks!
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (7%)
Sleepy Hollow
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3 (20%)
Planet der Affen (Planet of the Apes)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (13%)
Big Fish (Keine Stimmen)
Charlie und die Schokoladenfabrik (Charlie and the Chocolate Factory) (Keine Stimmen)
Corpse Bride – Hochzeit mit einer Leiche (Corpse Bride)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (7%)
Sweeney Todd – Der teuflische Barbier aus der Fleet Street (Sweeney Todd: The Demon Barber of Fleet Street) (Keine Stimmen)
Alice im Wunderland (Alice in Wonderland) (Keine Stimmen)
Dark Shadows (Keine Stimmen)
Frankenweenie (Keine Stimmen)
Big Eyes (Keine Stimmen)
Die Insel der besonderen Kinder (Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children) (Keine Stimmen)
Dumbo (Keine Stimmen)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 15

Re: Die Filme des Tim Burton

#122
Casino Hille hat geschrieben:
6. August 2020 09:11
Und für Dumbo hatte ich eine Schwäche, der war wirklich gut und viel besser, als so ein spätes Remake eigentlich hätte werden dürfen. Einer seiner besten Filme.
Sehe ich ähnlich.
In dem Film stecken neben dem Visuellen soviele gesellschaftliche Thematiken, die ihm nochmal mehr Präsenz verleihen.

Im Grunde kritisiert Burton in dem Film seinen Arbeitgeber Disney ja fast direkt, indem Michael Keatons Dreamland alle möglichen unabhängigen Zirkusse aufkauft und einverleibt, und alles immer seelenloser wird. Nichts anderes ist ja Disneys Einkaufsstreifzug der letzten 10 Jahre.

Und jetzt spricht der Nostalgiker in mir: aber es ist schon schön einen aktuellen Film zu sehen, in dem Danny DeVito und Michael Keaton zwei der Hauptrollen spielen. Eva Green und Colin Farrell machen ihre Sache auch gut.

Re: Die Filme des Tim Burton

#123
Invincible1958 hat geschrieben:
6. August 2020 11:54
Im Grunde kritisiert Burton in dem Film seinen Arbeitgeber Disney ja fast direkt, indem Michael Keatons Dreamland alle möglichen unabhängigen Zirkusse aufkauft und einverleibt, und alles immer seelenloser wird. Nichts anderes ist ja Disneys Einkaufsstreifzug der letzten 10 Jahre.
In der Tat. Mir gefiel auch besonders das Ende gut, in dem Burton einmal ein deutlich zeitgenössischeres Schicksal für den kleinen Elefanten und seine Mama findet – und die größte Magie, die es gibt, das Kino, in einer kurzen Szene herrlich auf ein Podest hebt, wie nur er es kannt. Ein wunderbarer Film, und ausnahmsweise mal einer, bei dem mir die vielen kleinen Anspielungen und Umkehrungen des Originals richtig Spaß gemacht haben: "Hey, no booze near the baby" :mrgreen:
Prejudice always obscures the truth.

Re: Die Filme des Tim Burton

#124
Mit Dumbo und Frankenweenie habe ich am Wochenende die beiden bei Disney+ verfügbaren Filme nachgeholt, die mir noch fehlten.
Beide haben mich absolut positiv überrascht, speziell Dumbo hat mir sehr großen Spaß gemacht. Bei Frankenweenie krankt es lediglich an der etwas schmalen Geschichte, die selbst für "nur" 1,5 Std. etwas wenig zu bieten hat. Die wunderschöne Optik lässt diesen Umstand allerdings größtenteils in Vergessenheit geraten und zieht einen in ihren Bann.

Außerdem habe ich in diesem Zuge auch Dark Shadows nochmal eine Chance gegeben, der mich damals im Kino wirklich fürchterlich enttäuscht hatte. Im Rerun hatte ich durchaus Spaß an dem Film, wenn er auch nach wie vor zu den schwachen Burton-Filmen gehört. Einige Gags gehen wirklich meilenweit daneben, aber speziell visuell hat der Film doch mehr zu bieten, als ich es in Erinnerung hatte.

Jetzt muss ich mal schauen, wie ich kurzfristig an Big Eyes und Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children heran komme. :D