Re: Maibaums kleiner mieser Filmtipp

#76
Hab ihn mir heute nachmittag glatt angesehen und das mit etwas leer und schwelgerisch trifft es ganz gut. Ist ein schöner Film, aber begeistert, gepackt etc. hat er mich nicht. So 7/10 vielleicht. Allerdings mal eine schöne Abwechslung zu den heute etablierten Sehgewohnheiten, denen man ja kaum mehr entfliehen kann. Und die Erinnerung an eine Zeit, als solche Film auch noch ins Kino kamen. Ist ein wenig wie bei Barry Lyndon, man hat den Eindruck, dass die richtigen Lichtverhältnisse für den Regisseur hier sehr zentral gewesen sind. Ansonsten typischer Malick-Stoff, also die Natur und Tierwelt als Metapher bzw. Äquivalent zur Erzählung.
http://www.vodkasreviews.de

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=poste ... Kat=Review

Re: Maibaums kleiner mieser Filmtipp

#77
vodkamartini hat geschrieben:
9. Oktober 2019 18:16
Würde z.B. nie von The Godfather, First Blood, Raw Deal, North by Northwest, etc. sprechen.
Ist bei mir mit allen vier Beispielen gerade umgekehrt. Aber hat keinen Sinn, da jetzt drauf rumzureiten, das ist eine Geschmacks-, Herkunfts-, Umfelds- und Generationenfrage.

Ich habe ihn nicht gesehen aber für mich wäre es von den noch fehlenden Malicks derjenige, der mich mit Abstand am meisten interessiert. Den neuen werde ich natürlich wohl auch anschauen.
We'll always have Marburg

Re: Maibaums kleiner mieser Filmtipp

#78
Ich wusste von dem anderen deutschen Titel gar nichts. Ich kenne Days of Heaven und Tage des Himmels. Der Glut-Titel klingt für mich nach irgendwas völlig anderem, und ist auch längst nicht so schön wie der simplere Originaltitel. Aber um hier nicht nur über Titel, das uninteressanteste auf der Welt (nach Box Office Ergebnissen), zu reden: Der Film ist natürlich sehr elegisch, melancholisch, aber auch brillant gefilmt und ausgeleuchtet (zumeist mit natürlichem Licht).
Prejudice always obscures the truth.

Re: Maibaums kleiner mieser Filmtipp

#79
Casino Hille hat geschrieben:
9. Oktober 2019 19:40
aber auch brillant gefilmt und ausgeleuchtet (zumeist mit natürlichem Licht).
Hmmm, ja, damit ist Nestor Almendros ja auch berühmt geworden, daß er für Rohmer oder Truffaut nur (oder fast nur) mit natürlichem Licht arbeitete. Und trotzdem scheint vom ersten Ansehen her kein größerer Unterschied zu bestehen zwischen sagen wir Claires Knie und Days of Heaven.

Ich hätte mir vielleicht Days of Heaven noch mal anschauen sollen. Statt dessen habe ich im ZDF mit Dengler – Brennende Kälte einen intensiven Politthriller gesehen, der 5te aus einer sehr empfehlenswerten Reihe.

Ich bin zwar nicht Maibaum, aber…

#81
Falls jemand heute spätabends noch frei ist: Um 23:45 Uhr zeigt der WDR das Filmdrama "The Rider" (Chloé Zhao, 2017) – ein leiser, einfühlsamer Abgesang auf alte Männlichkeitsbilder und den Mythos des Wilden Westen. Erinnert atmosphärisch, inhaltlich und visuell an Filme wie "Hell or High Water", aber auch an "Black Swan", "Western" oder "Der Geschmack von Rost und Knochen". Die Geschichte dreht sich um einen Rodeo-Reiter, der nach einem schweren Unfall die Diagnose bekommt, nie wieder auf's Pferd zu dürfen. Das Besondere an diesem filmischen Kleinod ist der Kniff der Regisseurin, alle Rollen mit Laiendarstellern zu besetzen, von denen fast alle sich selbst spielen, denn das Drehbuch basiert auf wahren Ereignissen.

Prejudice always obscures the truth.

Re: Maibaums kleiner mieser Filmtipp

#83
"The Rider" habe ich hier auch noch rumliegen und der Film wartet drauf, gesichtet zu werden.
"Weiter rechts, weiter rechts ! ..... "
Spoiler
Show
Filmzähler Sammlung iHaveCNit/HCN007:
Stand: 22.12.2018

Spezielle Interessen: 42 DVDS (Musik, Wrestling, sonstiges)
Serienboxen (8 BD / 69 DVD)
DVD: 782 Filme
BD: 498 Filme
Gesamt-Filme: 1280 Filme

Re: Maibaums kleiner mieser Filmtipp

#85
Maibaum hat geschrieben:
18. September 2020 00:10
Und Chloé Zhao hat soeben mit ihrem neuen Film Nomadland, den Golden Löwen des Venedig Film Festivals gewonnen.

Was will die denn mit den Avengers? Reich werden ...
Nicht sogar auch den Bären in Berlin?

Rider hat Spass gemacht, so im 7,5 Bereich. Könnte ich noch mal schauen im Doppelpack mit Peckinpahs Junior Bonner...

Es handelt sich übrigens nicht direkt um die Avegers sondern um sonst einen Teamfilm im cinematischen Marvel-Universum, hab das einfach mal grob vereinfacht.
We'll always have Marburg