Re: Nachrichten Thread (Politik, Doku, Wissen)

2989
Henrik hat geschrieben: 17. Februar 2021 09:55 So wie das klingt, liegt der Schluss nicht fern, dass McConnell sich für eine Amtsenthebung ausgesprochen hätte, wenn Trump noch im Amt gewesen wäre. Vielleicht aber auch nur ein Vorwand.
Wenn Trump die Wahl gewonnen hätte und somit noch im Amt wäre, dann würde ihn McConnell erst recht weiter unterstützen. McConnell hat sich erst von ihm distanziert, als klar war, dass Trump die Wahl verloren hatte.

Weil aber die Mehrheit der GOP-Senatoren auch jetzt noch voll hinter Trump steht, frage ich mich, wie lange sich McConnell dort als "Leader" bzw. Fraktionsvorsitzender im Amt halten kann.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2021

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Nachrichten Thread (Politik, Doku, Wissen)

2990
Ölpest in Israel
1, 2

Allgemein gehen nach meinem Empfinden aufgrund der Pandemie viele Dinge in der öffentlichen Wahrnehmung schnell wieder unter oder werden erst gar nicht bekannt. Obwohl der Artikel schon zwei Tage alt ist, habe ich bis eben nichts davon bewusst.

Tötung von George Floyd - trotz der Ausschreitungen schnell wieder vergessen. Explosion in Beirut - das war auch nicht lange von Relevanz. Ölpest in Mauritius - ging auch nicht so viel durch die Presse. Ohne Corona wäre das anders gewesen.

Was den ersten Fall angeht muss ich aber trotzdem etwas sagen: Es ist ein absoluter Skandal, wie weit rassistische Polizeigewalt auch in den USA verbreitet ist und es ist auch richtig, dagegen auf die Straße zu gehen (Corona-Abstandsgebote mal außen vor gelassen). Aber: Derartige Ausschreitungen, wie es sie damals gab, sind meiner Meinung nach nicht gerade produktiv. Jedenfalls hatte ich damals das Gefühl, dass vielmehr die Ausschreitungen als solches ins Zentrum der Medien rückten und das eigentliche Thema, der Tod von George Floyd, der wohl nur symbolisch für viele vergleichbare Zwischenfälle steht, schnell in den Hintergrund rückt und vergessen wird.

Ich habe jedenfalls nach kurzer Zeit nur noch die Gewalteskalationen wahrgenommen und das eigentliche Thema geriet schnell in den Hintergrund. Bis diese - coronabedingt - auch schnell wieder vergessen waren. Eine sehr ärgerliche Sache. Das kann natürlich verschiedene Gründe haben. Einige sind wirklich so aufgebracht, dass sie ihrem Unmut nur noch durch Gewalt Luft verschaffen können, andere nutzen derartige Vorfälle vielleicht auch nur als Vorwand.

Re: Nachrichten Thread (Politik, Doku, Wissen)

2991
Henrik hat geschrieben: 23. Februar 2021 20:33 Ich habe jedenfalls nach kurzer Zeit nur noch die Gewalteskalationen wahrgenommen und das eigentliche Thema geriet schnell in den Hintergrund.
Das hat aber vor allem damit zu tun, dass auch die Medien natürlich mit einer Berichterstattung über Gewalt und Eskalation mehr verdienen als mit einer sachlichen Aufarbeitung des Todes von George Floyd.

In der Realität waren und sind auch die meisten BLM-Demos friedlich. Zumindest von Seiten der Demonstranten. :wink:
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2021

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Nachrichten Thread (Politik, Doku, Wissen)

2992
Das hat mehr damit zu tun, welche Medien ihr lest und wie ihr Medien konsumiert. Eine sachliche Aufarbeitung des Todes von George Floyd hat es zu Genüge in verschiedenen internationalen Medien gegeben und wer die lesen wollte, der konnte sie problemlos finden und tut das auch jetzt noch. Und es gibt auch genügend Berichte darüber, welche die Eskalationen und Ausschreitungen auf den Demos in Relationen zu den friedlichen Demos setzen. Wer suchet, der findet. Statt die Medien blind zu kritisieren, hilft es, erst einmal den eigenen Umgang mit ihnen zu hinterfragen. "Die Medien" verdienen mehr mit Berichten über Konflikte und Gewalt, weil "wir" sowas lieber lesen als das Gegenteil. Give the people what they want …
Prejudice always obscures the truth.

Re: Nachrichten Thread (Politik, Doku, Wissen)

2993
Casino Hille hat geschrieben: 23. Februar 2021 21:14 Statt die Medien blind zu kritisieren, hilft es, erst einmal den eigenen Umgang mit ihnen zu hinterfragen.
Für mich sehe ich da auch kein Problem, ich hab da schon meine "Quellen". Kritisieren kann man die anderen Medien, die da eher zweifelhaft (um es mal so zu formulieren) berichten aber trotzdem, auch (oder gerade) wenn man selbst bessere kennt.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2021

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Nachrichten Thread (Politik, Doku, Wissen)

2994
Samedi hat geschrieben: 23. Februar 2021 21:27 Für mich sehe ich da auch kein Problem, ich hab da schon meine "Quellen". Kritisieren kann man die anderen Medien, die da eher zweifelhaft (um es mal so zu formulieren) berichten aber trotzdem, auch (oder gerade) wenn man selbst bessere kennt.
So sehe ich das auch. Ich versuche eigentlich auch immer, mich möglichst nicht von einzelnen Berichten blenden zu lassen und mir ein seriöses Gesamtbild zu verschaffen. Und genau deshalb fällt es auch auf, wenn man dann doch immer wieder über schlecht recherchierte Berichterstattung stolpert.

Re: Nachrichten Thread (Politik, Doku, Wissen)

2995
Die USA ist ein spezieller Fall mit ihrer ausserordentlichen Pressefreiheit (Freedom of Information Act etc.) und gleichzeitiger Selbstzensierung.
Dort sind auch alle traditionellen Medienhäuser wie der Rest des Landes in zwei Fraktionen gespalten. Auch die NYTimes verabschiedet sich nun endgültig von einem gewissen Grad an Überparteilichkeit.
Selbst The Intercept - das ich weiterhin aber nur empfehlen kann - hat sich im Laufe von Trumps erster Amtszeit zu einer, sagen wir mal, strategischen Berichterstattung verführen lassen.

Es ist schon krass mit anzusehen, wie die Proteste nach Floyds Tötung vom Corona Virus erstickt wurden.
Aber wurden sie das wirklich? Oder ist es nicht immer das gleiche Phänomen. Kann mich nicht erinnern, das nach einer der größten Demonstrationen in der Geschichte mit über 1 Millionen Teilnehmern in Washington DC gegen den Irakkrieg allzu fleißig weiter demonstriert wurde.
Am Ende des Tages hat man so viele eigene, noch lösbaren Probleme, das es einfach an Verzweiflung fehlt, sich über längeren Zeitraum aktiv über Missstände aufzuregen. Oder man hat keine Probleme mehr und sieht daher auch keinen Bedarf, sich eigene anzuschaffen.

In Deutschland fällt es mir irgendwie schwer die Medien einzuschätzen.Ich hatte eigentlich bisher nur ein Schlüsselerlebnis.
Vor ein paar Jahren hatte ich durch alternativen US Medien von einer recht beachtlichen Demonstration am US Stützpunkt Rammstein gehört. Hier im Lande habe ich trotz aktiver Suche weder in der Onlinepräsenz der größeren Zeitungen, noch in den lokaleren Medien eine Berichterstattung darüber gefunden. Mit Sicherheit gab es solche, aber ich finde es sagt schon einiges aus, wenn man trotz aktiver Suche nicht ohne weiteres fündig wird.

In der Hinsicht sind unsere technologischen Möglichkeiten und ihre gesellschaftlichen Implikationen nicht für unsere Affenhirne geeignet.
Wir können in Millisekundenschnelle Informationen an hunderte Millionen von Menschen gleichzeitig weitergeben, gestützt durch eine nie zuvor gesehene Beweislast durch Videoaufnahmen. Das bringt aber kaum etwas wenn weder Sender noch Empfänger absolut aufgeklärt und rational damit umgehen können. Es wird sogar nur noch schlimmer. Diese technologischen Möglichkeiten werden es uns in Kürze ermöglichen das Beweismaterial in solch einem Grad zu manipulieren, das nurnoch forensiche Analysten die wirkliche Echtheit determinieren können. Wir werden Videos auf unseren digitalen Zweithirnen in der Hosentasche sehen, in denen bspw. einer Merkel Sätze von einem Politiker wie Trump in den Mund gelegt werden, ohne das wir mit dem bloßen Auge eine Manipulation erkennen können. Es wird ihre Stimme sein, exakt die gleiche Mundbewegung und eine entsprechende, manipulierte Mimik, doch nicht ihre Worte. Oder doch?
Das wird wirklich beängstigend.

Re: Nachrichten Thread (Politik, Doku, Wissen)

2996
SMERSH hat geschrieben: 25. Februar 2021 11:35 Auch die NYTimes verabschiedet sich nun endgültig von einem gewissen Grad an Überparteilichkeit.
Wann war die NYTimes denn zuletzt "überparteilich"?

Generell sollte man in dem Zusammenhang aber nochmal unterscheiden zwischen Medien, die einer bestimmten Partei nahestehen (NYT, CNN, Fox News, etc.) und Medien, die bestimmte Inhalte vertreten.

Vor allem CNN wechselt seine "Überzeugungen" ja oft gern, je nachdem welche Partei bzw. welche Person eine bestimmte Position gerade vertritt.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2021

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Nachrichten Thread (Politik, Doku, Wissen)

2998

Marine Le Pen wittert ihre große Chance bei der Präsidentschaftswahl
. Nicht mal die Goebbels-Anspielungen scheinen potentielle Wähler zu verschrecken. Ich war sofort ziemlich erschrocken, als ich das gelesen habe, noch bevor ich die anschließende Erklärung zur Sportpalast-Rede gelesen habe.

Aus der EU will sie nicht mehr raus. Ich kann mir trotzdem schöneres vorstellen als Frau Le Pen, um es mal vorsichtig zu sagen. :roll:
Zuletzt geändert von Henrik am 8. März 2021 19:50, insgesamt 2-mal geändert.

Re: Nachrichten Thread (Politik, Doku, Wissen)

3000
Revoked hat geschrieben: 3. Juni 2020 23:11
Revoked hat geschrieben: 2. Juni 2020 12:38 Das Problem wird bleiben. Vielleicht tröpfeln die Demos weiter aber die werden über kurz oder lang mit ein paar politischen Symboltaten beruhigt werden, die nichts wirklich ändern.
QED
Erste Symboltat: Der Polizist wird nun für eine schwere Straftat angeklagt. Das nutzt niemandem und ist so offensichtlich „Exempel statuieren“, dass es fast eine Beleidigung ist.
Zweite Symboltat: mit 27 Mio $ wird nun die Öffentlichkeit besänftigt. Eine Schande. Schadensersatz ist richtig, aber hier fehlt jegliches Verhältnis. Das ist kein Schadensersatz sondern Schweigegeld.
...punk in drublic.