Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

1249
Ich gehe mal davon aus, dass das in der Gesamtrechnung absoluten Sinn macht! Das Kinoeinspiel ist eh am Ende. Ob das jetzt am Ende 750 oder 758 werden ist ja nahezu irrelevant - FALLS es überhaupt einen Einfluss hat, denn es könnte ja sein, dass der Film in den Märkten wo er später gestartet ist, auch später im Streaming ist (Australien?). Aber so oder so ist das Kinoeinspiel in den relevanten Märkten auch und besonders dank vierter Welle (oder ist es die fünfte?) am Ende.

Zudem würde mich interessieren, ob die Studios nicht am Ende sogar von den Streamingeinnahmen abbekommen als von den Kinoeinnahmen. Kinos werden immerhin mit großem finanziellen Aufwand betrieben, eine Streamingplatform ist da viel günstiger, ergo sollten die Studios mehr von den Einnahmen abbekommen.
Hinzu kommt, dass damit der Film einer viel breiteren Schicht zugänglich gemacht wird: Leute die aufgrund von Corona Angst vorm Kino hatten, Leute in Gegenden wo Kinos vielleicht ganz zu waren oder es auch keine mehr gibt, Menchen die behindert sind, Familien die sich einen Besucht mit 2+ Kindern nicht leisten können,...

Also, Streaming ist eine tolle Sache und wird mit Sicherheit ein Riesengeschäft für das Studio und EON.
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

1250
danielcc hat geschrieben: 28. November 2021 13:26Es könnte ja sein, dass der Film in den Märkten wo er später gestartet ist, auch später im Streaming ist (Australien?).
Klar. Aber bislang geht's ja nicht in der Reihenfolge des Kinostarts.

Video-on-Demand:
USA: 9. November (Kinostart: 8. Oktober)
UK: 19. November (Kinostart: 30. September)
D: 2. Dezember (Kinostart: 30. September)
danielcc hat geschrieben: 28. November 2021 13:26Zudem würde mich interessieren, ob die Studios nicht am Ende sogar mehr von den Streamingeinnahmen abbekommen als von den Kinoeinnahmen.
Ja, ich hab mal gelesen, dass sie von den VOD-Einnahmen etwa 80% erhalten.
Beim Kino ist es von Land zu Land unterschiedlich: in Deutschland sind es meist 43%, in China nur 25%, in den USA auch mal über 50%. Ist aber auch innerhalb eines Landes von Verleih zu Verleih und Deal zu Deal unterschiedlich. Da man die konkreten Verträge von Universal in Europa mit den einzelnen Kinos nicht kennt, kann es davon auch abweichen.

Letzter insidekino-Trend vor den offiziellen Zahlen:

1. Encanto / 92.500
2. Ghostbusters / 55.000
3. No Time To Die / 50.000
4. Eternals / 37.500
5. Resident Evil / 30.000
6. Die Schule der magischen Tiere / 27.500
7. Contra / 27.500
8. Venom / 25.000

Man sieht: die Zahlen gehen im Vergleich zu den Monaten September und Oktober insgesamt den Bach runter. In "normalen" Jahren sind November und Dezember die stärksten Monate im Jahr. Ein Großteil der Top 10 schreibt da eigentlich sechsstellige Zahlen. Jetzt kommt man mit unter 100.000 Besuchern schon auf Platz 1.

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

1251
Wir müssen uns keine Sorgen machen. Alles läuft wie geschmiert. ;)

"With the PVOD [premium video on demand] release of the film already doing stellar home viewing business, all while continuing to hold well theatrically, No Time To Die will earn a profit for MGM, both as an individual film title and as part of MGM's incredible library."

(https://www.digitalspy.com/movies/a3834 ... ing-money/)
http://www.vodkasreviews.de

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=poste ... Kat=Review

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

1252
vodkamartini hat geschrieben: 28. November 2021 16:58 Wir müssen uns keine Sorgen machen. Alles läuft wie geschmiert. ;)
Ich mach mir keine Sorgen.
Über alle Auswertungswege hat noch jeder Bondfilm ein Plus gemacht.

Es geht eher um die symbolische 6-Millionen-Besuchergrenze in Deutschland. Das wäre einfach eine schöne Marke.
Und dazu fehlen ab morgen noch 170.000 bis 180.000 verkaufte Tickets.

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

1253
Invincible1958 hat geschrieben: 28. November 2021 17:51
vodkamartini hat geschrieben: 28. November 2021 16:58 Wir müssen uns keine Sorgen machen. Alles läuft wie geschmiert. ;)
Ich mach mir keine Sorgen.
Über alle Auswertungswege hat noch jeder Bondfilm ein Plus gemacht.

Es geht eher um die symbolische 6-Millionen-Besuchergrenze in Deutschland. Das wäre einfach eine schöne Marke.
Und dazu fehlen ab morgen noch 170.000 bis 180.000 verkaufte Tickets.
Angesichts der von dir gemeldeten Kinozahlen könnte das knapp werden, aber noch hinhauen. mal schauen.

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

1256
So 770 rum werden es bestimmt noch. Mehr Sorgen als um den aktuellen Bond - das war unter den Umständen ein Bombenergebnis - mache ich mir um die Kinobranche im Allgemeinen. Und da beziehe ich das Publikum absolut mit ein. Ich möchte nämlich nicht irgendwann nur noch Streaming-Produkte aka Netflix und Co sehen (wire z.B. Red Notice). Denn bei aller Kohle ist das dann doch die gute alte TV-Beliebigkeitsware.
http://www.vodkasreviews.de

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=poste ... Kat=Review

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

1257
Also ich sehe das bei meinen Mitarbeitern. Die waren jetzt zwei Jahre im home office und verstehen gar nicht warum sie wieder ins Büro kommen sollten. Das Thema hat sich aus deren Sicht erledigt.

So könnte es beim Kino auch sein. Kino könnte nur noch da funktionieren wo Filme ein so großes erlebnis sind, dann man sie zusammen für viel Geld erleben möchte. Bond ist da das Paradebeispiel.

Aber abgesehen davon ist Kino einfach für Familien und viele andere ein viel zu teures Erlebnis gemessen an dem was es bietet
"It's been a long time - and finally, here we are"

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

1258
danielcc hat geschrieben: 28. November 2021 20:58Aber abgesehen davon ist Kino einfach für Familien und viele andere ein viel zu teures Erlebnis gemessen an dem was es bietet.
Das hat damit zu tun welches Standing das Kino als Kunstform im Land hat, und was es einem selbst Wert ist.
In Frankreich sieht das z.B. ganz anders aus.

Wenn man mit dem Gedanken aufwächst, dass Kultur so gut wie kostenfrei zu sein hat, weil man online alles "umsonst" kriegt, ist das schon eine schlimme Entwicklung.
Sieht man auch am Gemecker über Konzertpreise, die eine Folge der "Ich erwarte, dass ich zu allem Zugang habe, ohne viel dafür zu zahlen"-Einstellung Vieler ist.
Früher hat man jeden einzelnen Song, jedes Album im Laden einzeln gekauft. Anders ging es nicht. Heute hat man Zugang zu Millionen Songs, ohne dafür nen Finger krummen zu müssen.

Anderes Beispiel: Leute, die sich über Artikel aufregen, die hinter einer Paywall versteckt sind.

Diese Umsonst-Kultur geht mir ein bisschen gegen den Strich.

Re: Box Office und Zuschauerzahlen (Erwartungen, Fakten)

1259
Das sehe ich anders. Sicher gibt es ein generelles Gemecker in Deutschland und kein hohes Ansehen von Kultur was aber auch daran liegt dass deutsches Kino so viel Grütze produziert hat.
Aber für sie allermeisten normalen Menschen ist Kino einfach heute zu teuer . Das hat nichts damit zu tun dass man alles umsonst erwartet. Ich vermute mal dass auch in Ländern wie Frankreich die Zahlen eher rückläufig sind obwohl lokale Produktionen einen viel höheren Stellenwert haben.
Eine normale Familie mit drei Kindern kann sich einen Kinobesuch nicht leisten und wenn dann nur ein Mal im Jahr.

Bei großen Konzerten ist es noch schlimmer. Wenn man Tickets ab 130 Euro oder so bekommt. Das ist einfach grotesque. Nicht jeder hat das Geld oder die Prioritäten so wie du.

Die Branche schaufelt da seit Jahren und Jahrzehnten das eigene Grab wie ja auch Mark G immer wieder moniert. Oder besser gesagt die am oberen Ende der Unterhaltungsnahrungskette haben für sie bessere Wege gefunden
"It's been a long time - and finally, here we are"
cron