Der beste James-Bond Regisseur?

Terence Young (3 Filme: DN, FRWL, TB)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (10%)
Guy Hamilton (4 Filme: GF, DAF, LALD, TMWTGG) (Keine Stimmen)
Lewis Gilbert (3 Filme: YOLT, TSWLM, MR)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (10%)
Peter Hunt (1 Film: OHMSS)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (5%)
John Glen (5 Filme: FYEO, OP, AVTAK, TLD, LTK)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (10%)
Irvin Kershner (1 Film: NSNA) (Keine Stimmen)
Martin Campbell (2 Filme: GE, CR)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 8 (40%)
Roger Spottiswoode (1 Film: TND)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1 (5%)
Michael Apted (1 Film. TWINE) (Keine Stimmen)
Lee Tamahori (1 Film: DAD) (Keine Stimmen)
Marc Forster (1 Film: QoS)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (10%)
Sam Mendes (2 Filme: SF, SP) (Keine Stimmen)
Cary Joji Fukunaga (1 Film: B25)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2 (10%)
Insgesamt abgegebene Stimmen: 20

Re: Der beste James-Bond Regisseur?

91
Wie schon von Hille angemerkt, finde ich es auch schwer, die Regisseure mit nur einem Film einzuordnen (außer man bezieht, wie von Hille angemerkt, Werke außerhalb von Bond mit ein). Zu den Extrempositionen werde ich mich aber äußern.

1. John Glen
2. Terence Young

Die haben gute Wertarbeit abgeliefert und viele ihrer Filme stehen auch weit oben in meinem Ranking. Einzig Octopussy fällt meiner Meinung nach deutlich ab. TB habe ich wenig auf dem Schirm, weshalb er auch deutlich unter DN und FRWL steht, nichtsdestotrotz mag ich ihn auch ganz gerne.

Die Filme Martin Campbell, Roger Spottiswoode und Michael Apted haben mich zwar auch überzeugt, trotzdem finde ich es schwer, sie mit ihren wenigen Filmen an den übrigen Regisseuren zu messen.


ganz unter:

Lee Tamahori
Marc Forster

Die Reihenfolge lasse ich bewusst offen. Beide sind für Bondfilme verantwortlich, die ich nicht allzu sehr schätze. Beide sollten deshalb mMn nicht mehr an einen Bondfilm herangelassen werden. Dementsprechend möchte ich beide bei Bond nicht mehr sehen, auch wenn es natürlich möglich ist, dass mir dessen Zweitlinge mehr zusagen würden. Ich wäre jedenfalls erst mal skeptisch. Auch finde ich, dass sich beide Filme stilistisch von allen anderen am meisten abheben. Im negativen Sinne. Aber auch abseits von Bond bin ich von beiden nicht der größte Fan.
Zuletzt geändert von Henrik am 8. Juli 2022 21:43, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Der beste James-Bond Regisseur?

92
Mein Hauptproblem mit Glen ist, dass Bond nie so blass war wie unter ihm. Das hängt zwar vermutlich mehr mit Peter Lamont und dem Abgang von Ken Adam (und vielleicht auch generell mit den 80ern) zusammen, aber es bleibt trotzdem stark mit der Regie von Glen verbunden und hinterlässt bei mir immer einen faden Beigeschmack.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2022

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Der beste James-Bond Regisseur?

93
Und für mich ist und bleibt Glen, passend zum Titel, der beste James Bond Regisseur. 5 Filme am Stück abgeliefert, die alle 8,5-10/10er Bewertungen bei mir haben.
Dabei zwei tolle Abenteuer-Bonds, einen Hochlganz-80ies- Formel-Bond, einen geerdeteren Cold-War-Spionagethriller und am Ende einen mutigen grandiosen Rachebond abgeliefert.
Was könnte man jemals mehr erwarten?
Fill her up, please.

Re: Der beste James-Bond Regisseur?

94
Revoked hat geschrieben: 5. Juli 2022 15:29 Was könnte man jemals mehr erwarten?
Ein besseres Produktionsdesign und mehr Kontinuität. Und letzteres ist ja der größte Witz der Glen-Ära. Während man in den Moore-Bonds die Kontinuität wirklich gut hinbekommen hatte, klappt es bei Dalton nicht mal für zwei Filme.

In TLD ist Felix Leiter wie in DN ein jungenhafter Kumpel-Typ in etwa gleichem Alter wie Bond (er ist sogar noch jünger) und in LTK ist er dann plötzlich wundersam um 20 Jahre gealtert und auch sonst ein ganz anderer Charakter.

Hier hätte man sich einfach mal entscheien sollen und dann auch zu der Entscheidung stehen.

Entweder David Hedison gleich in TLD erneut besetzen oder eben in LTK bei John Terry bleiben.

Klar, in der Connery-Zeit war Kontinuität auch egal, aber in den 80ern hätte man da echt schon weiter sein können.

Und wenn John Terry aus irgendwelchen Gründen in LTK nicht mehr gewünscht war oder nicht mehr zur Verfügung stand, warum dann nicht den Moore-Weg gehen und einfach einen anderen Charakter einführen? Hat in AVTAK und später in GE doch auch funktioniert.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2022

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Der beste James-Bond Regisseur?

95
„Kontinuität“ stört eigentlich nur. Vor allem bei EON, die das nie hinbekommen haben von daher…
In TLD, wäre es sinnvoller gewesen den Technik-Nerd-Felix einfach durch Q zu ersetzen. Aber letztendlich sind das Einzelfilme. Ob der Sidekick nun Felix, Burt oder Kasimir heißt ist dann auch wieder egal. Mir zumindest.
Fill her up, please.

Re: Der beste James-Bond Regisseur?

96
Revoked hat geschrieben: 5. Juli 2022 16:46 Ob der Sidekick nun Felix, Burt oder Kasimir heißt ist dann auch wieder egal. Mir zumindest.
Mir doch auch. Genau deshalb hätte ich mir ja gewünscht, dass man sich in LTK was Neues ausdenkt, wenn man Terry schon nicht mehr besetzen will.

Und Kontinuität bedeutet eben nicht, immer die gleichen Gesichter zu zeigen, sondern neuen Gesichtern dann auch neue Namen zu geben.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2022

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Re: Der beste James-Bond Regisseur?

97
Revoked hat geschrieben: 5. Juli 2022 16:46 „Kontinuität“ stört eigentlich nur. (...) Aber letztendlich sind das Einzelfilme.
Genau! Das vergessen viele Fans, die in Foren ihr Unwesen treiben und die Bonds in- und auswendig kennen gerne: Die Bond-Filme sind als Einzelfilme konzipiert und waren über Jahrzehnte bewusst so angelegt, dass jeder Bond vollständig für sich steht. Hätte man Felix über mehrere Filme mit demselben Gesicht besetzen können? Klar. Man hat ja auch Pepper, Jaws etc. zurückgeholt – aber eben, weil diese Figuren gut funktioniert haben, irgendwie ikonisch wurden, auf eine besondere Resonanz gestoßen sind. Für Felix hat sich halt nie wirklich jemand im Kinosaal interessiert, also konnte man freier mit ihm umgehen. Die Alternative wäre gewesen, die Felix-Rolle jedes Mal anders zu benennen. Hätte man tun können, mir wurscht. Seht es als Fleming-Hommage, wenn einer der Felixe auftaucht.
Then out spake brave Horatius, the Captain of the Gate: "To every man upon this earth, death cometh soon or late. And how can man die better than facing fearful odds, for the ashes of his fathers, and the temples of his gods."

― Thomas Babington Macaulay, Lays of Ancient Rome.

Re: Der beste James-Bond Regisseur?

98
Casino Hille hat geschrieben: 5. Juli 2022 17:06 Die Alternative wäre gewesen, die Felix-Rolle jedes Mal anders zu benennen.
Das wäre nicht nur die Alternative gewesen, sondern genauso hat man es in der Moore-Ära ja auch gemacht. In LALD taucht Felix noch auf und danach sind es immer andere Figuren. Hat für mich super funktioniert.

In der Brosnan-Ära hat man es dann bei Tanner so ähnlich gemacht.
Böser schwarzer Mann

#SanMonique2022

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."